Wolfram Weimer / 17.01.2018 / 06:23 / Foto: Reto Klar/FOCUS / 20 / Seite ausdrucken

Das konservative Manifest

Konservative halten auf Respekt dem Ererbten, ihnen ist Geschichte etwas, Theorie aber etwas anderes. Sie interessieren sich für Geschichte und Geschichten, für ihre Städte und Gebäude und auch ihre Friedhöfe. Sie sind am Werke, wenn in Frankfurt die historische Mitte oder in Berlin und Braunschweig Stadtschlösser wieder aufgebaut werden, die eigentlich keiner braucht, wenn es nur utilitaristisch zuginge. Sie erkennen in ihnen aber den kulturellen Prägewert. Sie glauben nicht an eine Ende der Geschichte, sondern an immer neue Anfänge aus Geschichte.

Manchen galt die post-ideologische und ahistorische Zeit als Verheißung. Man schien zum Ende des 20. Jahrhunderts aus den Kerkern und Völkergefängnissen und Kriegen der Ideologien von Klassen- und Rassenwahn endlich herausgekommen und wähnte sich wahlweise am Ende der Geschichte oder im Paradies der Freiheit. Konservative waren da skeptischer.

Zwar hat sich die westliche Welt ihrer Ideologien entledigt, doch zugleich sind ihr die Epen abhanden gekommen. Sinnstiftende Geschichten haben über Jahrhunderte das Selbstbild des Abendlandes geprägt, große Erzählungen, die am Ende auch eindimensionale Ideologien sein konnten – sie gestalteten das Korsett gesellschaftlichen Bewusstseins. Die schiere Existenz lang laufender Narrative entfaltete eine Macht, die Zeiten erst zu Zeiten, Nationen zu Nationen, Kulturen zu Kulturen machte.

Heute haben wir nicht nur die Ideologien, sondern viele großen Erzählungen unserer Selbst verloren. Wir sind zu kurzatmigen, kurzweiligen, kurzsichtigen Kollektiv-Existenzen degeneriert. Kaum ein Horizont der Deutschen reicht weiter zurück als 1933, wir kennen die langen Linien unserer Herkunft nicht, nicht einmal mehr ihre rudimentären Sagen. Der Politikwissenschaftler Thorben Lütjen diagnostiziert: „Uns sind die langen, manchmal sogar Generationen überspannenden Zeithorizonte abhanden gekommen, die frühere Erzählungen auszeichneten und die so wichtig waren, um den langen Atem nicht zu verlieren.“ Wir haben ihn verloren und hecheln nurmehr von Zeitgeist zu Zeitgeist, von Mode zu Mode, von Markt zu Markt. Wir verlernen in der Hatz nach dem Morgen, ein Gestern zu haben. Eine Kultur aber ohne Gespür für ihre Herkunft hat auch keine Zukunft.

Die westlichen Gesellschaften sind Treibhölzer

Darum ist dem Konservativen die Frage nach der „Identität“ von zentraler Bedeutung. Sie spannt den Bogen vom Woher zum Wohin. Der Philosoph Hermann Lübbe hat den modernen Menschen als „Orientierungwaisen“ bezeichnet.

Das umfassende Lebensgefühl, dass alles, was heute gilt, morgen Makulatur sein kann, befähigt zwar den Modernisierungsprozess zu bewältigen und sich einem totalen Falsifizierungsvorbehalt zu unterwerfen. Im Popperschen Sinne sind unsere Gesellschaften damit liberal, offen und selbstkritisch geworden. Das ist einerseits gut so. Andererseits aber zahlen wir dafür einen Preis der Bewusstlosigkeit. Ethisch, philosophisch, kulturell, historisch finden wir keinen Anfang und kein Ende mehr, die westlichen Gesellschaften sind Treibhölzer einer modernen, technischen Raserei, die sie selbst losgetreten hat. Wir wissen nicht, wohin das führt, wir wissen nicht einmal mehr, wohin das führen soll. Die Modernisierung hat sich gewissermaßen emanzipiert von ihrem Zweck. Was sich Nietzsche von der Moral dachte und wünschte, dass sie eine zeitgebundene, manipulierbare Kategorie sei, das ist mit dem Sinn geschehen. 

Wenn nun die Gesellschaft ihr instinktives Selbstbewusstsein nach und nach verliert, dazu die Geborgenheit in Traditionen und Geschichte, sie sich also nicht mehr sicher ist, was wichtig und unwichtig ist, dann neigt sie zu Sicherheitsreflexen. Sie definiert kindische Regeln, weil sie nicht mehr sicher ist, ob auch alle erwachsen genug sind, mit der Freiheit umgehen zu können. Die Folge sind ein schleichender Freiheitsverlust und Bemutterungsgesten von Staatlichkeit.

Alleine die Verkehrsüberwachung ist ein Repressionssymptom: 20 Millionen Straßenschilder prägen Deutschland, alle 28 Meter steht eines, mit jedem Atemzug wird jemand geblitzt, mit jedem Wimpernschlag gibt es einen Strafzettel wegen Falschparkens, 9 Millionen Bürger haben inzwischen Punkte in Flensburg, der Staat drangsaliert mit seinen in Büschen kauernden Polizisten selbst brave Muttis auf Ausfallstraßen.

Es dämmert damit eine Tugendrepublik herauf

Selbst wenn wir bürokratisch schon halb ersticken, leisten wir uns lieber einen Ordnungshüter, eine Regulierungs- und eine Aufsichtsbehörde mehr. Von der Eröffnung eines Bankkontos bis zur Krankenkassenmitgliedschaft wird das Leben zum Juraseminar. Das Paternalisten-Repertoire macht weder beim Fahradhelm-Befehl noch beim Rauchverbot halt, es erzwingt selbst das nervende Alarmpiepsen im Auto, wenn man seinen Gurt nicht gleich anlegt. Der Konformismus des Guten duldet nicht einmal die kleine Freiheit.

Es dämmert damit eine Tugendrepublik herauf, in der Hohepriester des Gutmenschentums uns mit ihren Geboten umstellen: Du sollst kein Fleisch essen und kein Kaminfeuer anzünden, du sollst nicht Glücksspielen, du sollst nicht nach Leistung beschäftigen, sondern nach Geschlecht und Herkunft. Mit Quoten und Verboten kommen sie daher, die Verbraucher- und Familienschützer, die Gleichstellungsbeauftragten und Integrationsberater. Sie tragen Menschen teure Bildungspakete hinterher, die gar keine haben wollen, denn sie wissen alles besser. Sie sind Profiteure des Freiheitsentzugs, jene Armutsbekämpfer, Präventionsräte und Klimaretter, Lobbyisten der Gewissheitsindustrie, die ihr Geschäft mit der Besserwisserei so verfolgen, dass sie ihre Nachfrage mit Problemstudien immer selbst erzeugen. Ihre Absicht, das Land in eine gigantische Besserungsanstalt zu verwandeln, folgt einer ganz eigenen Logik, denn dann haben sie als Besserungs-Pädagogen ihr Auskommen.

Jede einzelne Steuererklärung in Deutschland ist ein Beweis für die These vom Marsch in das Freiheitsdefizit. Deutsche Finanzämter sind Tempel der Bürokratievergötterung, sie huldigen 33.000 (!) Steuerparagrafen. Steuererklärungen können wir gar nicht mehr alleine abgeben; wir brauchen dazu 100.000 Steuerberater und noch einmal so viele Steuerbeamte, und wir verschwenden Tag für Tag die Intelligenz einer Kulturnation mit dem erniedrigenden Aufarbeiten von Abschreibungen, Freibeträgen und Bemessungsgrenzen. Zigtausende von Rechtsverfahren sind anhängig, millionenfache Sachverständigenstunden von Juristen sind gefordert in einer absurden Welt, die ihren Sachverstand längst verloren hat. Und die Antwort des Staates darauf: Die Schaffung neuer Aufsichten für einen Bürokratieabbau, der nie kommt.

Was aber schützt vor der Übergriffigkeit einer Gesellschaft, die glaubt alles regeln zu müssen, weil es keine Selbstverständlichkeit im Regelwerk der Tradition, des Comments, der herkömmlichen Usancen gibt? Der Konservative kennt sie noch und vertraut ihnen, weil sie die gesiebte Vernunft von Generationen zeigen. Er muss nicht alles geregelt haben, aber die großen Regeln der Vorväter haben ihn.

Ein Herkunftsbewusstsein ist also von größerer Bedeutung als Quell für Orientierungswissen. In Deutschland ist dieses Herkunftsbewusstsein nach der Katastrophe von 1933 - 1945 freilich ängstlich und verschämt bekämpft und systematisch zerstört worden, als habe es die Welt vor 1933 und ihre geistigen Traditionen nie gegeben. Der Schweizer Literat Adolf Muschg fragte darob einmal: „Gehen die Deutschen mit ihrer Identität so großzügig um, oder so wegwerfend? Es ist eins, glaube ich, die Quittung der Geschichte zu unterschreiben als ehrlicher Schuldner. Es ist ein anderes, zugleich aus der eigenen Geschichte auszutreten.“

Der Konservative tritt nicht aus der Geschichte aus, sie tritt vielmehr in ihn ein. Ihm ist die Notwendigkeit zum Fortschritt völlig klar, aber ebenso klar ist ihm die Notwendigkeit der Tradition. Der polnische Philosoph Kolakowski formulierte diese doppelte Einsicht im Aphorismus „Erstens: Hätten nicht neue Generationen unaufhörlich gegen die ererbte Tradition aufbegehrt, würden wir heute noch in Höhlen leben. Und zweitens: Würde das Aufbegehren gegen die ererbte Tradition einmal universell, würden wir uns bald wieder in den Höhlen befinden.“

Der deutsche Begriff der „Überlieferung“ ist ein ziemlich passender Begriff für diese Erkentnis, denn die Tradition ist immer das Lebendige, Herübergelieferte an der Geschichte. Gerade weil Gewissheiten schwinden, die Geschwindigkeit, mit der sich die Welt um uns herum verändert, so steil ansteigt, weil Heimaten aller Arten verschwinden (Peter Berger beklagt zurecht, dass „der moderne Mensch litt und er leidet an einem sich dauernd vertiefenden Zustand der Heimatlosigkeit“), braucht es ein besonderes Sensorium für und zugleich eine Antwort auf die Raserei der Moderne – die der tradierten Identität. Friedrich Schlegel formulierte das 1809 so:

Unsere Ahnen alte Kunde
Ist es, was mir Hoffnung gibt;
Wann, belehrt in treuem Bunde,
Man das Alte wieder liebt.

Auszug aus "Das Konservative Manifest" – zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit. Erhältlich ist das Buch ab sofort hier im kadegu.

100 Seiten, Broschiert, ISBN: 9783864705670 Plassen Verlag. In zehn Kapiteln werden die großen Bezugsräume des Konservativen im Stile von zehn Geboten ausformuliert. Das Geheimnis der neuen Bürgerlichkeit laut Weimer: Konservativ ist nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Foto: Reto Klar/FOCUS CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Andreas Rühl / 17.01.2018

Schön, wahr und gut. Allerdings denke ich, dass die “offene Gesellschaft”, die sich evolutionär entwickelt (und das Primat der Vernunft voraussetzt) und die Popper abgrenzte von den revolutionären, gemeint: ausgedachten, erfundenen, nach “Plan” gemachten Ordnungen oder Gesellschaften, mithin den auf Ideologien beruhenden und auf sie ausgerichteten Gesellschaften, nichts mit dem zu tun hat, was Sie unter “offener” Gesellschaft Popper unterzwirbeln wollen. Das, was wir jetzt erleben, ist das genaue Gegenteil von dem, was Popper wollte. Das alles fallibel ist, heisst ja nicht, dass alles Alte falsch ist, sondern es heisst, dass auch alles Neue falsch ist. Oder richtig. Falsch und richtig sind die falschen Kategorien. Am Falschen festzuhalten, ist falsch. Ebenso wie das Neue anstreben, nur weil es neu ist. Denn nur, weil es neu ist, ist es nicht richtig. Die krankhaften Versuche, überkommene Werte “umzuwerten”, Versuche, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts von Ideologen unternommen und zum Teil in die Tat umgesetzt wurden, Abermillionen von Menschenleben gekostet haben und viel Leid und Not und Zerstörung nach sich gezogen haben, sind ganz gewiss nicht im Popperschen Sinn gewesen. Eine “offene Gesellschaft” im Sinne Poppers verwirft nicht und “wertet” nicht ständig “um”, sondern entwickelt sich, mal in die eine Richtung, mal in die andere. Dazu gehört eine fortwährende Kontrolle, ob das, was sich entwickelt, allen den größten Nutzen bringt. Da aber insbesondere der Staat gar nicht weiß und wissen kann, was dem Menschen am meisten nutzt, geschweige denn, was ihn glücklich macht, ist es dem Staat gerade verwehrt, diese Kontrolle vorzunehmen. Das muss jeder einzelne tun und sein Handeln danach ausrichten. So verändert sich Gesellschaft. So ist sie “offen”. Was wir jetzt erleben und erleiden ist derselbe Versuch wie zu Beginn der sogenannten Moderne, den “neuen Menschen” zu formen, ob dies der neue sozialistische, ökologische, “deutsche”, gegenderte Mensch ist, ist nebensächlich. Allein die Idee zu haben, Menschen in diesem Sinne zu formen (Ursprung ist der Unhold Rousseau), ist schon verwerflich, auf den “Wert” dieser Idee oder Ideologie als solche kommt es gar nicht an. Gleichwohl bin ich bei Ihnen (und bei Popper).

Frank Pressler / 17.01.2018

Was soll denn – um nur eines der vielen schlechten Beispiele, die der Autor anführt, zu nennen – der Gedanke, dass die Verkehrsüberwachung ein Repressionssymptom wäre? Ist das Rasen auf Ausfahrtsstraßen, ist das Falschparken etwa in Ordnung? Schaue ich mir an, wie rücksichtslos, gemeingefährlich und vernunftlos sich etliche Verkehrteilnehmer trotz der vielen Schilder und Punkte in Flensburg verhalten, komme ich doch eher zu dem Schluss, dass es sich hier um ein Symptom dafür handelt, dass Menschen in bestimmten Situationen selbstsüchtig handeln und nicht einsichtsfähig sind, so dass entsprechende „Freiheitsverluste“ einfach erforderlich sind.

Jürgen Schad / 17.01.2018

Konservative “glauben nicht an ein Ende der Geschichte, sondern an immer neue Anfänge aus Geschichte.” Der beste Beleg, dass diese Kernerkenntnis nicht nur eine intellektuell daherkommende Redewendung, sondern die Grundlage unseres heutigen Lebens ist, ist unser Grundgesetz. Denn dieses ist (wie auch andere Verfassungen) gleichermaßen Essenz aus einer mehrhundertjährigen Geschichte der politischen Philosophie und die Grundlage unseres heutigen Lebens (unterteilt in die beiden Hauptrubriken “Grundrechte” und “Staatsaufbau”). Es ist durch die Tragödie und Katastrophe der Nazi-Diktatur, so könnte man meinen, aus dem Blick geraten, dass das Grundgesetz nicht auf spontanen Einfällen der “Väter des Grundgesetzes” beruht, sondern eben auf mehrhundertjährige Geschichte. Diese gilt es zu erhalten, bewusst zu machen und als Ausgangspunkt für “immer neue Anfänge aus Geschichte” zu machen. Das kann ganz in dem Popper’schen Sinn geschehen, also durch eine offene Debatte, die das Kernmerkmal einer offenen Gesellschaft ist. Unser Grundgesetz gibt nicht vor, zu welchem Ende unsere zukünftige Geschichte führt; alles, was es vorgibt, ist die Art und Weise, wie wir zu den “immer neuen Anfänge(n) aus Geschichte” kommen. In diesem Sinne ist das Grundgesetz nicht nur un-ideologisch, sondern anti-ideologisch. Das ist gleichermaßen wichtig wie notwendig. Denn ich sehe (im Gegensatz zu Herrn Weimer) nicht, dass “sich die westliche Welt ihrer Ideologien entledigt” hat. Das wird auch auf absehbare Zeit nicht geschehen. Denn Ideologien haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber der (auch vom Grundgesetz geforderten) offenen Gesellschaft (im Popper’schen Sinn! nicht in ihrer verballhornten Sicht von Grenzöffnung): Ideologien machen die Welt übersichtlich, letztlich einfach! Das ist ein in der Tat großer Vorteil gegenüber der offenen Gesellschaft. Auch der intellektuelle Aufwand der Ideologie-Theologen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich Denkfaule, eingebildete Schein-Denker und Dumme leicht unter den simplen Phrasen, die jede Ideologie bereit hält, versammeln lassen. (Das gilt für Ideologien mit und für solche ohne Gott.) Ideologien sind Zerstörer der Geschichte, mit Ausnahme des kleinen Ausschnitts der Geschichte, der sie hervorgebracht hat. Die offene Gesellschaft nach Popper und im Sinne unseres Grundgesetzes benötigt die Geschichte als Ausgangspunkt der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft. Die Schlüsselrolle fällt daher dem Konservativen zu.

Helge-Rainer Decke / 17.01.2018

WW gehört zu den Leuchtürmen der Achse. Was er äußert, in Funk, TV, oder in seriösen Blättern überregionaler Bedeutung, ist klug und regt die „kleinen Grauen“ Zellen an. Besonders auch meine Wenigkeit immer dann, wenn ich seiner Philosophie nicht zu folgen vermag.

Volker greve / 17.01.2018

Nimm dem Deutschen Geld , Auto und Fernsehgerät/Internet und er muß wieder das Laufen lernen. Mit der Endlichkeit des Lebens mag er sich nicht auseinander setzen . Tod und Unglück ist immer etwas daß andere betrifft. Aber nur wenn ich mich meiner Verantwortung den vergangenen Generationen gegenüber bewusst bin ,werde ich auch die Gegenwart nicht einfach nur ” Konsumieren”. Bloß wenn ich keine Kinder habe , was dann? Alles tote Äste? Die 68er haben schon ganze Arbeit geleistet und mit ihrem Hass auf Autoritäten gleich die ganze Kultur mit entsorgt. Vielleicht finden konservative Bewegungen nur deshalb so wenig Zulauf weil es Mühe macht verantwortlich und werterhaltend zu leben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 23.09.2018 / 16:00 / 40

75 Jahre 100 Prozent Lafontaine

Ich war mit Oskar Lafontaine in manchen Interviews wie Talkshows und ganz selten einer Meinung. Aber ich habe ihn schätzen gelernt. In einer rund geschliffenen…/ mehr

Wolfram Weimer / 20.09.2018 / 12:00 / 38

Deutschlands heimlicher Hoffnungsträger

Für Linke ist er ein Rechtspopulistenfreund und Reaktionär, doch für Reaktionäre ist er zu jung und weltoffen. Für Grüne gilt er als Schnösel, doch für…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2018 / 15:00 / 33

​​​​​​​Die vier großen Verlierer von Chemnitz

Das Video ist 19 Sekunden kurz. Es zeigt jemanden, der auf einer Chemnitzer Straße einem anderen für vier Sekunden aggressiv hinterherrennt und ihm nachruft “Ihr…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.09.2018 / 12:00 / 11

Risse im Machtsystem der Kanzlerin

Eigentlich hat Ralph Brinkhaus keine Chance. Der CDU-Politiker aus Gütersloh fordert den wichtigsten Mann in Angela Merkels Machtsystem offen heraus: Er will anstelle von Volker…/ mehr

Wolfram Weimer / 31.08.2018 / 16:30 / 5

Söders Plan B

Markus Söder hat einen Geheimplan. Der bayerische Ministerpräsident rechnet nicht mehr damit, die absolute Mehrheit noch retten zu können. “Wir werden in eine Koalition gezwungen”,…/ mehr

Wolfram Weimer / 30.08.2018 / 06:26 / 50

Kauder stürzen, Merkel meinen

Es rumort in der Unionsfraktion. Immer mehr Abgeordnete von CDU und CSU wollen am 25. September einen neuen Fraktionschef. Die Kanzlerin ist alarmiert. Plötzlich tauchen…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.08.2018 / 11:00 / 10

Schland-Rettung: Kloppo statt Jogi?

“Bundestrainer? Ich würde darüber nachdenken”, erklärt Jürgen Klopp freimütig in einem Zeitungsinterview nach dem WM-Debakel der deutschen Nationalmannschaft. Die Aussage ist bemerkenswert, denn sie ist…/ mehr

Wolfram Weimer / 16.08.2018 / 17:00 / 36

Ist die CDU näher an der Linkspartei als an der AfD?

In der CDU rumort es. Der Vorstoß ihres Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, die CDU solle sich für Koalitionen mit den Linken öffnen, hat viele Parteifreunde irritiert,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com