Rainer Bonhorst / 02.05.2022 / 16:00 / Foto: Manfred Werner / 38 / Seite ausdrucken

Darf man heute noch Anna Netrebko hören?

Die russische Operndiva hat sich zuerst zu wenig, und dann zu viel von Putin distanziert. Gecancelt wurde sie nun von gleich zwei Seiten. Rainer Bonhorst bleibt ihr treu.

Gerade habe ich mir mal wieder einen Auftritt mit Anna Netrebko angeschaut und angehört. Da sie in Deutschland inzwischen eine unerwünschte Ausländerin ist (Österreicherin, glaube ich), war das ein quasi illegales Vergnügen, wie damals das heimliche Rauchen auf dem Schulhof. Nur noch schöner. Was dem Hör- und Sehvergnügen sogar den Reiz doppelter Illegalität gab, war das Stück selbst. Das Blumenduett aus Lakmé von Delibes. Wie das Wort Duett schon andeutet: Sie singt nicht allein. Anna Netrebko singt gemeinsam mit Elina Garanca.

Oh je! Die schöne dunkle Russin mit der großen Blonden aus dem Baltikum. Riga, Lettland. Zur Zeit beider Geburt war das Land noch die Sowjetrepublik Lettland. Und seit dem Ukraine-Krieg zittern die freien Letten vor Putins Ambition, weitere ehemalige Schäfchen heim in den großrussischen Stall zu holen.

Die Russin und die Lettin im Duett – da tun sich politische Abgründe auf. Ja, dürfen die das überhaupt? Nun gut, der Auftritt fand vor dem Krieg statt, und was heute politisch so heikel ist, passte damals stimmlich wunderbar zusammen. Aber was ist mit mir als Zuhörer? Darf ich mir die beiden jetzt mitten im Krieg noch reinziehen? Und da ich es tue: Bin ich ein politischer Opern-Opportunist? Oder ein schäbiger Netrebko-Boykott-Brecher?

Das gesinnungstüchtige Deutschland

Anna Netrebko tritt weiterhin in vielen europäischen Ländern auf, die sich angesichts ihrer Gesangs-Power sagen: Wir sind doch nicht blöd! Aber im gesinnungstüchtigen Deutschland (München, Berlin) und Amerika (New York) ist sie gecancelt. Und außerdem in ihrem ersten Heimatland, Russland. Dort wurde sie ins kulturelle Sibirien geschickt, weil sie sich von Putins Krieg distanziert hat; in Deutschland wurde sie ausgestoßen, weil sie sich nicht heftig genug distanziert hat. Sie ist ein doppeltes Opfer der Cancel Culture. Das schafft nicht jede.

Es wird halt mit Kanonen auf eine Nachtigall geschossen, und die fliegt zum Glück einfach woanders hin. Würde ich auch tun, wenn ich singen beziehungsweise fliegen könnte. In England sagt man gerne: Right or wrong – my country. Das gilt auch anderswo. Dass man seine Heimatliebe nicht einfach ablegt, nur weil man gerade eine blöde Regierung hat, ist eigentlich keine Neuigkeit. Der Diva ist das offenbar nicht gestattet.

Aber lassen wir das und kehren wir zurück zum russisch-baltischen Duett. Und zur Frage: Was ist in dieser problematischen Situation die korrekte Zuhörer-Haltung?

Eine Möglichkeit ist, nur unter Protest zuzuhören. Also beispielsweise mit einer ukrainischen Flagge in der Hand. Oder man lauscht ganz neutral im Dienste der Wissenschaft. Etwa zur Erforschung der Frage: Klingt das süße Blumenduett zu Kriegszeiten anders als in Friedenszeiten? Weiterhin zuckersüß oder vielleicht doch bittersüß? Eine weitere Möglichkeit wäre, beim Zuhören Partei zu ergreifen. So könnte ich mich auf die Mezzo-Stimme von Elina Garanca konzentrieren und Anna Netrebkos Sopran mit Hörverachtung strafen. Aber kann das Gelingen? Wenn zwei auch bei zartem Gesang so starke Stimmen ans Ohr dringen?

Was das Hörvergnügen angeht, so fällt mir die Entscheidung zwischen der Baltin und der Russin schwer. Politisch bin ich auf der Seite der Baltin. Als Deutscher fühle ich aber auch mit der Russin. Schließlich war mein Land viel länger ein Paria als jetzt ihr Land. Ich meine Russland, nicht Österreich. Trotzdem könnte ich mir aus Gründen der politischen Korrektheit Elina einfach allein vorknöpfen, zum Beispiel als Carmen. Aber soll ich wirklich ganz darauf verzichten, Anna zu bewundern, wenn sie singt: Meine Lippen, sie küssen so heiß?

Nein, mach ich nicht. Ich weigere mich einfach, mich zwischen zwei Hochgenüssen zu entscheiden. Die deutsche Kulturwacht kann mir den Buckel runterrutschen. Ich begehe fröhlichen Kulturlandesverrat und höre mir noch etwas von den beiden an. Was haben wir denn da noch? Ach ja: die Barkarole von Offenbach haben sie zusammen gesungen. Und dann noch das „Mira o Norma“ von Bellini.

Nicht einmal Helene Fischer kann die Situation retten

Es gibt jede Menge solcher Fraternisierungs-Gesänge aus der Vorkriegszeit. Im Sinne einer konsequenten Cancel Culture müsste das Abspielen baltisch-russischer Duette heutzutage natürlich streng verboten sein. Und kulturpolitische Querhörer müssten von politisch korrekten Kunst-Entscheidern an den Pranger gestellt werden. In dieser Atmosphäre wäre es vielleicht klüger, auf Helene Fischer auszuweichen. Moment mal. Ist die nicht auch aus Russland? Sibirien? Russlanddeutsche?

Sowas aber auch. Nichts als Fallstricke, wo man auch hinhört!

Gibt es keine Präzedenzfälle, an denen man sich orientieren kann? Wie mogelt man sich aus einem solchen Dilemma heraus? Wie haben die das eigentlich damals in der DDR gemacht, als sie nicht durften, wie sie wollten? Stimmt, die haben einfach Rudi Carell im Westfernsehen geschaut, ob dem Honecker das gefiel oder nicht. Gute Idee! Was die konnten, kann ich schon lange.

Und tatsächlich entdecke ich gerade noch ein Stück, bei dem Anna und Elina gemeinsam aufgetreten sind. Als die weiblichen Stimmen in Verdis „Bella figlia dell' amore.“ Das führ ich mir jetzt erst einmal zu Gemüte. Danach kann ich mir immer noch über Sinn oder Unsinn des politisch korrekten Gesangs Gedanken machen.

Foto: Manfred Werner CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Herzer / 02.05.2022

Herr Bonhorst, Sie interessieren sich im Ernst dafür, was Sie hören dürfen? Dann orientieren Sie sich am besten an den aktuellen Mitteilungen der Bundesbehörde für politische Korrektheit. Nach denen dürfen Sie seit ein paar Wochen z.B. Preußens Gloria hören. Einzige Bedingung: Sie müssen die Lautsprecher Richtung Osten ausrichten und alle Regler nach rechts drehen. Das gleiche gilt für “Les Preludes” von Franz Liszt sowie sämtliche Wagner-Opern.

Florian Bode / 02.05.2022

Man darf und sogar die Werke Arno Brekers bewundern.

D. Bock / 02.05.2022

Ich möchte mich als Deutscher vehement von Bärbock, Fäser, Käser, Scholz, Spiegel, Habeck, Harbarth und ähnlich peinlichen Figuren distanzieren: ich habe mit denen nichts gemein.  Entschuldigt bitte, liebe (russische) Künstler, eigentlich wollen wir das alles nicht. Bitte tragt es uns nicht nach.

Arthur Duszynski / 02.05.2022

Ja! Ich höre sogar von Karajan und Richard Wagner…

Dirk Kern / 02.05.2022

Das Canceln von Künstlern wegen einer auch noch unterstellten, falschen Gesinnung ist verabscheuenswürdig. Es zeigt eine lange verschüttet geglaubte Seite in unserem nationalen Charakter. Gerade und vor allem in den nur so genannten, “besseren Kreisen”.

W. Renner / 02.05.2022

Darf man, wenn man pervers genug ist, zusammen mit Gazgerd ihren Klängen in der Moskauer Staatsoper lauscht.

Kilian Klaiber / 02.05.2022

Ich bin ein Fan von Frau Netrebko. Ich habe Sie in München in der Staatsoper erlebt. Sie ist eine wunderbare Sängerin und Darstellerin. Ich finde es unerträglich wie russische Künstler und Persönlichkeiten jetzt in Deutschland behandelt werden. Wer kein Bekenntnis zu dem medialen Urteil des Mainstreams abgibt, nämlich Putin = Hitler, der wird bestraft. Der verliert seine Aufträge, seinen Job, sein Ansehen. Mit dem redet niemand mehr. Wann lernen wir es endlich, andere Meinungen zu tolerieren? Diese Gesellschaft verhält sich zu fast allen politischen Fragen mit religiösem Fanatismus. Ketzer werden exkommuniziert.

Daniel Oehler / 02.05.2022

Also wenn schon “Cancel Culture”, dann konsequent: - keine Kölner Künstler in Düsseldorf und umgekehrt. - keine Wiesbadener in Mainz und umgekehrt - keine Offenbacher in Frankfurt und umgekehrt - keine Stuttgarter in Karlsruhe und umgekehrt - und vor allem keine Preisn in Bayern und umgekehrt Oder man/frau macht es sich einfach und zeigt den kleinkarierten Kulturbanausen den gestreckten Mittelfinger.

Karla Kuhn / 02.05.2022

“Schweizer Oberst über die Lage in der Ukraine – Zur Wirklichkeit hinter der Propaganda” uncut-news.ch—Mai 2, 2022—“Der ehemalige Oberst der Schweizer Armee Jacques Baud war für den Schweizerischen Strategischen Nachrichtendienst (Geheimdienst) in der UNO und als NATO-Delegierter tätig und hat aus seinen gründlichen Einblicken eine umfassende Analyse des Ukraine-Konflikts und seiner Vorgeschichte vorgelegt. Daraus geht hervor, wie gründlich und umfassend die Bevölkerung von den westlichen Mainstream-Medien über die Vorgänge und die Haltung Russlands im Interesse des US-amerikanischen Imperialismus belogen und getäuscht wird. Die detailreiche Analyse Jacques Bauds mit dem Titel „Die militärische Lage in der Ukraine“ wurde zuerst vom Centre Français de Recherche sur le Renseignement und auf Bon pour la la tête veröffentlicht. Die Schweizer Internetseite Corona-Transition hat Auszüge ins Deutsche übersetzt und am 2. April 2022 veröffentlicht.1 Sie seien nachfolgend in ihren wesentlichen Zügen referiert bzw. wörtlich zitiert: “Auf dem Weg zum Krieg in der Ukraine”  WEITERLESEN bei UNCUT-NEWS, 02. Mai, 2022.  Mal sehen WER dann ANNA NETREBKO das Singen noch verbieten kann !

Hans Meier / 02.05.2022

Lieber Herr Bonhorst, zu Ihrem Beitrag tauchen mir Jungenderinnerungen auf. Meine Mutter hatte ne Freundin, aus ihrer Heimat, die wohnte in der Stadt und die besuchte sie regelmäßig. Einerseits um ihre Freundschaft zu pflegen, sie mit unseren Hofprodukten zu versorgen, und ihre „Kartoffelschalen und Gemüsereste“ für unsere Viecher, mitzunehmen. Mein Boss fuhr den Käfer, ich durfte nix mit, wegen spät. Meine Mutter „hatte ein Auge dafür“ was „in der Stadt“ in den Sperr-Müll gestellt wurde, und ich das „absolute Glück“, mit dieser „Beute in meinem Verhau“ auf „Entdeckung zu gehen“. Ich hab so herausgefunden, warum „Uhrwerke per Federkraft explodieren“ und man ganz lange braucht, wieder alles so zusammen zu setzen, das die Dinger wieder ne Weile ticken. Extremer waren die Radios. Ich hatte ne Schublade voll Röhren, um die, von mir ihrer „Barockgehäuse“ entkleidete „elektrische Gleichstrom-Konstruktion“ zum Funktionieren zu bringen, und drehte an den Transistoren. Hörte Seefunktelefonate, Feuerwehr usw. Aber das beste war mir „Balkan-Musik“. Eine akustische, so lebendige Kultur, die soviel große Freude in der Seele hat, das bringt mich heute dazu mal zu empfehlen „Zoltan Orosz – Balkan tune & Libertango“ in die Tastatur des PC zu tippen, und die Lautstärke mit Audioboxen zu erhöhen. Musik kann so gut tun, um glücklich zu sein. Besonders in beschissenen Zeiten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 27.06.2022 / 10:00 / 82

Abbrechen oder nicht abbrechen?

Aus aktuellem Anlass hier ein paar Worte zum Thema Abtreibung. Der aktuelle Anlass zeigt, dass der Ozean, der Amerika und Europa trennt und verbindet, immer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.06.2022 / 16:00 / 13

Die drei Antisemitismen

Ach, wie konnte es nur zum Antisemitismus-Skandal auf der Documenta kommen? Den auf der Achse bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen möchte ich meinen einfachen Antisemitismus-Dreisatz hinzufügen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.06.2022 / 10:00 / 15

Goodbye England! Hello Ruanda!

Großbritanniens indischstämmige Innenministerin will Zuwanderer nach Ruanda ausfliegen lassen – doch das hat nun der noch immer zuständige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte vorerst gestoppt. Wenn Mirusia, geigend begleitet von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.06.2022 / 14:00 / 8

Von Frankreich lernen – wir brauchen schmissige Parteinamen!

Das französische Parteien- und Bündniss-Angebot zeichnet sich durch Wandlungsfähigkeit und durch schmissige Namen aus. Die Deutschen sind im Vergleich dazu grottenlangweilig. Hier kommen ein paar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.06.2022 / 07:39 / 22

Boris the come back kid

Boris Johnson hat das Misstrauensvotum, das ihm seine Parteifreunde aufgezwungen haben, mit einem blauen Auge und blutiger Nase überstanden. Nach dem dramatischen Abend im Parlament…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.06.2022 / 06:00 / 30

Die Queen feiert fast ohne Queen

Das Königreich steckt im Zeitenwende-Chaos. Und nun erleben die Briten auch noch den stillen und unaufhaltsamen Abschied von der Frau, die wie eine Mutter das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.05.2022 / 14:00 / 23

Abtreibung: Amerikas Kulturkampf wird heißer

Nach einem Bericht des Magazins „Politico“ will der Oberste Gerichtshof den Bundesstaaten das Recht einräumen, selbst entscheiden zu können, ob innerhalb ihrer Grenzen Abtreibung legal ist oder…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.04.2022 / 12:00 / 32

Na, sowas: Anderswo geht Politik anders

Ein interessantes Ergebnis der Frankreich-Wahlen: Sie erinnern uns daran, dass in anderen Ländern andere Sitten herrschen. Auch andere Wahlsitten. Das hat uns jetzt Frankreich vorgeführt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com