Claude Cueni, Gastautor / 18.04.2021 / 15:00 / Foto: Manfred Werner / 22 / Seite ausdrucken

Darf ein Nicht-Italiener eine Pizza machen?

„Man soll nie vergessen, dass die Gesellschaft lieber unterhalten als unterrichtet sein will“, schrieb ausgerechnet Adolph Knigge (1752–1796), der Sohn einer verarmten Adelsfamilie. Die Mutter starb, als er elf Jahre alt war, der Vater, als er 14 war. Immerhin erbte er. Leider nur Schulden in der Höhe von 130.000 Reichstalern. Wer heute klagt, das Leben spiele nicht fair, findet Trost in historischen Biografien.

Berühmt wurde Knigge mit seinem Benimmratgeber, der seit 1788 unzählige Male dem Zeitgeist angepasst wurde. Ironischerweise hatte er selbst nicht viel übrig für die Political Correctness seiner Zeit, verspottete die „erbärmlichen Hofschranzen“ und das ganze „Hofgeschmeiße“ in adligen Kreisen. Mit schöner Regelmäßigkeit wurde er aus Organisationen und herrschaftlichen Prinzen- und Fürstenhöfen geschmissen.

Die Knigges der Gegenwart sind bornierte Zeitgeist-Moralisten im Umfeld amerikanischer Universitäten. Zeichneten sich bisher kontroverse Debatten durch die intellektuelle Schärfe der Beteiligten aus, triumphiert heute die Lautstärke über das Argument. Die Jagd auf politisch Unkorrekte hat mittlerweile die Attraktivität von Gesellschaftsspielen.

Wer findet den nächsten Fauxpas? Hat jemand vor 30 Jahren sein Gesicht schwarz bemalt, als er in einem Schultheater den Othello spielte? Blackfacing! Oh, sorry. Darf ich einen Sombrero tragen? Kulturelle Aneignung! Oh, sorry. Darf man Filipinas loben, weil sie die Lebensfreude in den Genen haben? Positiver Rassismus! Oh, sorry. Darf ein Bleichgesicht die Gedichte einer Afroamerikanerin übersetzen? Darf ein Nichtitaliener eine Pizza in den Ofen schieben?

Die Empörungslust kennt keine Grenzen, die Welt, ein einziges Fettnäpfchen. Während auf dem Planeten Milliarden Menschen ohne sauberes Wasser, sanitäre Anlagen und ausreichend Nahrung ihr Dasein fristen, trampelt der Mob der Erleuchteten wie eine wild gewordene Bisonherde durch die Weiten des Internets. 

Nachdem sich Knigge überall unbeliebt gemacht hatte, entwickelte er sich zum Satiriker: „Man vergesse nicht, dass das, was wir Aufklärung nennen, anderen vielleicht als Verfinsterung scheint“. Er würde uns heute zurufen: „Hört auf, euch ständig zu entschuldigen!“

 

Claude Cueni (65) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag im Schweizer BLICK, wo dieser Beitrag zuerst veröffentlicht wurde. Soeben erschien bei Nagel & Kimche sein neuer Roman „Hotel California – One more thing for Elodie“.

Foto: Manfred Werner Tsui CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 18.04.2021

Italiener machen gute Pizzen. Besser und authentischer als die Deutschen. Aber: wenn gerade kein Italiener in der Nähe ist, der seine Pizzen zum Verzehr anbietet, muss ich dann auf die Pizza komplett verzichten? Und wenn ja, warum? Was hat der Italiener davon und welchen Vorteil hat er dadurch? Keinen. Aber der einzige, der dadurch einen Nachteil erleidet, bin ich. Denn mein Magen bleibt leer. Oder ich muss mich mit Eisbein und Sauerkraut anfreunden, obwohl mir das gar nicht schmeckt.

Rudi Knoth / 18.04.2021

Heute habe ich französisches Calvados-Huhn gekocht. Hoffentlich hat kein Franzose was dagegen.

Michael Schneider / 18.04.2021

Man sollte diese Rumkrakeler auffordern, sofort die Wagenschlüssel auf den Tisch zu legen, die Papiere, das Handy, alle Kleidungsstücke aus Kunstfasern, Radio abschalten, TV sowieso, PCs, keine chemischen Arzneimittel oder Impfstoffe, keine Desinfektionsmittel, keine FFP2-Masken, keine Wasser aus der Leitung und kein WC nutzen, keine Kredit- oder Bankkarte usw. usf. Alles kulturelle Aneignung, denn nichts davon wurde in deren Kulturen erfunden. Also habe sie es auch nicht zu benutzen. Was bliebe denen? Ein schmutziger Fetzen um die Blöße zu bedecken. Zur Bedeckung der geistigen Blöße bliebe allerdings nichts.

LenzieAmhart / 18.04.2021

Natürlich darf ein Nicht-Italiener eine Pizza machen. Aber sie darf keinesfalls verzehrt werden. Ausgenommen nur dann, wenn sie von einem Italo-Irgendwas (m/w/d/4711) hergestellt wurde. Oder aber, sie wurde bei Vollmond von einer menstruierenden Person im Lodenmantel produziert. Zur Not geht auch eine transsexuelle Literaturwissenschaftlerin (m/w/d), die alleinerziehend mit einem Dackel in friedlicher Koexistenz lebt. Das Ganze aber nur, wenn der Ofen, in dem die Pizza gebacken wird, von den Stumpftröten….ähhh….Kindern des integrativen Kindergartens farblich gestaltet wurde (Keine schwarze Farbe statthaft) Voraussetzung ist aber in jedem Falle und geprüft durch die jeweiligen Vertreter der beiden staatstragenden Kirchen eine Mitgliedschaft bei SPD UND Linken UND Grünen.

Sirius Bellt / 18.04.2021

Ach @Herr Freiling, jetzt versauen Sie mir doch nicht den Abend. Ich wollte gerade anfangen “Thai” zu kochen.

sybille eden / 18.04.2021

Die “erbärmlichen Hofschranzen” ,- das erinnert mich an was.

Stephan Jankowiak / 18.04.2021

Einfach ‘mal in das Impressum lokaler Pizza-Lieferanten schauen. So gut wie kaum noch echte Italiener. Stattdessen Vorderasiaten und Araber, die sich gleich weltweit von Mexiko über USA, Griechenland, Italien, Spanien, Thailand, China etc. etc. sämtlicher Speisen annehmen. Schlimm? Eigentlich nicht. Jeder kann brutzeln und verkaufen was er/sie will. Hauptsache lecker. Trotzdem: ich bestelle bei Bedarf lieber das Original. Das ist mir mein Gaumen wert.

Werner Grandl / 18.04.2021

Wenn alle Menschen immer nur die Errungenschaften der eigenen, überlieferten Kultur genießen können, stehen die “People of Colour” plötzlich wieder nackt im Lendenschurz da. Das haben die Jünger der politischen Korrektheit in ihrem Furor nicht bedacht.

Mike Loewe / 18.04.2021

Jeder darf alles, nur Weiße nicht. Denn jetzt wird abgerechnet. Wofür auch immer.

Bernhard Freiling / 18.04.2021

Jetzt hab’ ich sie! Claudia Roth - die sich die türkische Küche kulturell angeeignet hat. Ich erwarte eine Entschuldigung und das Versprechen, nie wieder Börek zu kochen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 03.10.2021 / 12:00 / 32

Extinction Rebellion erpresst die Schweiz

Ab Montag will Extinction Rebellion Zürich lahmlegen, um die Regierung zu erpressen: „Wir werden die Regierung zum Handeln zwingen. Und falls sie nicht handeln, werden…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 18.09.2021 / 10:00 / 19

Geld arbeitet nicht? Doch!

„Es gibt tausend Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, Geld zu verdienen. Entweder wir arbeiten für Geld, oder Geld arbeitet für uns.“ Wer hat…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 03.09.2021 / 14:30 / 21

Lasst uns gendern

Wie reagieren „Autorierende“ (Autoren) aufs Gendern? Sie verhunzen ihre Texte bis zur Unlesbarkeit, denn jetzt zählt auch bei „Werkschaffenden der Sprache“ nur noch die richtige…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.08.2021 / 15:00 / 24

„Es war doch nur eine Frau“

Privat würde man jeden Gast vor die Tür setzen, der sich an einem Familienmitglied sexuell vergreift. Sind nicht auch Frauen im eigenen Land schützenswert? Fehlt…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.07.2021 / 06:00 / 78

Muss Schneewittchen sterben?

Seit 1955 schläft Schneewittchen im Disneyland Resort in Kalifornien. Jetzt fragen zwei woke Journalistinnen, ob der Prinz sie nicht vorher hätte um Erlaubnis fragen müssen.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 25.07.2021 / 10:00 / 17

Hungerlöhne im sechsstelligen Bereich

Mit dem Zeitgeist haben sich nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Mimik der Models verändert: Lächeln wäre heute eher ein Kündigungsgrund.  In der römischen…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 15.07.2021 / 16:00 / 13

Fabelhafter Chili

Die Zunge brannte, die Speiseröhre stand in Flammen, das Herz raste, und bevor Christoph Kolumbus zusammenbrach, schossen entzündungshemmende Endorphine in sein Gehirn und linderten den…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.06.2021 / 16:00 / 18

Greenpeace: Einst gemeinnützig, heute gemeingefährlich

1978 hörte erstmals eine breite Öffentlichkeit von der 1971 gegründeten Umweltschutzorganisation Greenpeace (grüner Frieden). Mit einem Fisch-Trawler protestierten sie gegen den isländischen Walfang, gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com