News-Redaktion / 27.01.2022 / 06:09 / 0 / Seite ausdrucken

Dänemark und England lassen die Masken fallen

Karl Lauterbach will hingegen deutsche Verkürzung des Genesenen-Status auch in der EU.

Trotz Zehntausender neuer positiver Testergebnisse pro Tag wollen Dänemark und England künftig fast ohne Corona-Maßnahmen auskommen, meldet n-tv.de. In England seien um Mitternacht erneut die Masken gefallen, in Dänemark werde es in der kommenden Woche so weit sein. Beide Regierungen gingen davon aus, dass Omikron die meisten Infizierten von schweren Verläufen verschone. Vom kommenden Dienstag, dem 1. Februar an, müssten die Dänen an den meisten Orten keine Masken mehr tragen oder Impfnachweise zeigen, habe die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erklärt. Damit folge ihre Regierung den Weisungen der zuständigen Kommission, die empfohlen habe, die Notfallmaßnahmen und damit die meisten Beschränkungen auslaufen zu lassen.

Frederiksen habe den Schritt als Meilenstein bezeichnet. "Wir sagen 'Auf Wiedersehen' zu Einschränkungen und 'Hallo' zu dem Leben, das wir vor Corona kannten", habe die Regierungschefin gesagt. Omikron rufe seltener schwere Krankheitsverläufe hervor und die Zahl der Krankenhauseinweisungen sei verhältnismäßig gering.

Die Ministerpräsidentin habe die Menschen aber auch dazu ermahnt, Rücksicht zu nehmen auf Risikogruppen wie Ältere, gesundheitlich Geschwächte und Menschen mit chronischen Erkrankungen. "Jeder muss sich auch in einem offenen Dänemark sicher fühlen", habe es von der sozialdemokratischen Politikerin wörtlich geheißen. Bleiben sollten vorerst eine Testpflicht für einige Einreisende sowie nicht verpflichtende Empfehlungen zu Tests und anderen Vorsichtsmaßnahmen. Ab nächstem Monat würden in Dänemark auch Diskotheken wieder normal öffnen und Großveranstaltungen ungehindert über die Bühne gehen können.

In England, wo durch die Omikron-Welle hindurch relativ schwache Restriktionen gegolten hätten, sollen nun auch noch die letzten bislang noch geltenden Maßnahmen fallen: Ab dem heutigen Donnerstag gelte im größten britischen Landesteil in den meisten Innenräumen keine Maskenpflicht mehr und auch die ohnehin nur bei Großveranstaltungen und in Clubs eingesetzten Impf- oder Testnachweise müssten nicht mehr kontrolliert werden.

Deutschlands Bundesregierung will hingegen von Lockerungen nichts wissen. Und auf EU-Ebene scheint Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach eigene Verschärfunge  duchsetzen zu wollen.

So habe er im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland seine Drei-Monats-Frist nicht nur verteidigt, sondern er wolle sich nun um deren Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen, meldet merkur.de. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", habe der SPD-Politiker demnach im ZDF-"heute journal" gesagt. Die EU-Staaten hätten sich am Dienstag hingegen auf eine Gültigkeit des Genesenennachweises von 180 Tagen, also sechs Monate, geeinigt. (weitere Quellen: deutschlandfunk.de und zeit.de)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.05.2024 / 18:00 / 0

Freiheit in Gefahr? WHO, Corona und unsere Zukunft

Gerne laden wir Sie zur Veranstaltung „Freiheit in Gefahr? WHO, Corona und unsere Zukunft“ in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung in Berlin am 24. und 25. Mai 2024…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 14:24 / 0

Politisch motivierte Gewalt nimmt weiter zu

Das Innenministerium hat die Statistiken der politisch motivierten Gewalt für 2023 vorgestellt. Der Teufel steckt im Detail. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 13:30 / 0

Bafin verhängt Millionen-Geldbuße gegen Onlinebank N26

Die Finanzaufsicht Bafin hat eine Geldbuße in Höhe von 9,2 Millionen Euro gegen die Onlinebank N26 verhängt. Das Institut habe im Jahr 2022 "systematisch Geldwäscheverdachtsmeldungen…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 13:00 / 0

Deutlich weniger Spenden für Biden. Trump holt auf

Die Wiederwahlkampagne von US-Präsident Joe Biden hat im April einen deutlichen Rückgang bei den Spenden verzeichnet. Statt 90 Millionen Dollar wie im Vormonat wurden nur…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 12:00 / 0

KI-Gesetz der EU nimmt letzte Hürde

Das neue KI-Gesetz der Europäischen Union wurde am Dienstag von den Mitgliedsstaaten endgültig angenommen. Mit der neuen Vorschrift soll die "Entwicklung und Nutzung sicherer und…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 11:00 / 0

Polizei Berlin verschleppt Zahlungen an Dolmetscherin

Eine freiberufliche Dolmetscherin muss monatelang auf ihre Bezahlung durch dioe Berliner Polizei warten. Renata L. (53) arbeitet seit 20 Jahren als Dolmetscherin. Ihr Hauptkunde ist…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 09:30 / 0

Immer mehr Deutsche müssen Traum vom Eigenheim aufgeben

Hauptgrund dafür sind die gestiegenen Baukosten und die höheren Kreditzinsen. Das zeigt eine Umfrage des Instituts Allensbach im Auftrag des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 07:00 / 0

Erdbeben bei Neapel: Phlegräische Felder weiter hochaktiv

Am Montagabend wurde die Region um die süditalienische Großstadt Neapel von einem Erdbeben erschüttert. Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) gab die Stärke…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com