Gastautor / 14.04.2019 / 06:28 / Foto: Hani.md / 45 / Seite ausdrucken

„Crying Girl on the Border“

Von Elisa David. 

Vor drei Tagen fand in Amsterdam die World Press Photo Award Show 2019 statt, bei der unter anderem der Preis des Weltpressefotos des Jahres 2018 vergeben wurde. Dieser Preis und das damit verbundene Preisgeld von 10.000 Euro ging an den US-Fotographen John Moore. Moore, der für die Agentur Getty Images arbeitet, gewann mit einem Bild, das er im Juni 2018 an der Grenze der USA in Texas machte. „Crying Girl on the Border“ zeigt ein kleines weinendes Flüchtlingskind, ein etwa zwei- oder dreijähriges Mädchen, daneben seine Mutter, eine junge Frau aus Honduras. Sie möchte in Amerika um Asyl bitten, muss sich an einen Wagen lehnen und wird von Beamten durchsucht.

Das Foto wurde von der Vorsitzenden des Wettbewerbs, Whitney C. Johnson als überraschend einzigartig und relevant bezeichnet. Jury-Mitglied Alice Martins lobte, dass das Bild eine „andere, psychologische Art der Gewalt“ zeige. Auch die Presse war davon überaus begeistert – wer hätte etwas anderes erwartet. Aber ich muss ehrlich sein, meiner Meinung nach enthält das Foto so viele Klischees, dass es schon fast langweilig ist. Die „Guten“ auf dem Bild sind offensichtlich die beiden südamerikanischen Flüchtlinge, rein zufällig handelt es sich dabei um eine junge Frau und ein Kleinkind. Kinder verkörpern Unschuld und wenn sie auch noch weinen, hat man immer Mitleid. Auch Frauen sind tendenziell Sympathieträger. Wenn nur Männer auf dem Bild zu sehen wären, würde es überhaupt nicht mehr wirken.

Die Realität zeigte ein anderes Bild

Wir erinnern uns an 2015, wo überdurchschnittlich viele Kinder und Frauen gezeigt wurden – die Realität zeigte ein anderes Bild. Im Sommer 2018 hatte die amerikanische Grenzpolizei tausende Kinder von ihren Eltern getrennt, die versuchten, über die amerikanische Grenze zu kommen. Die von Obama eingeführte Praxis hatte damals viele heftige, auch internationale Proteste ausgelöst, weshalb Donald Trump die Praxis der Familientrennung von Flüchtlingen wieder aufgab. Diesen Kontext braucht man, denn sonst ist es im Grunde absolut nichtssagend. Der Vater des Kindes gab später gegenüber den Medien zu Protokoll, dass das Kind nicht von seiner Mutter gertrennt wurde. Den Anspruch „genaue, faire und visuell überzeugenden Einblicke in unsere Welt“ zu überbringen, erfüllt dieses Bild also nicht.

Wenn Alice Martins von einer psychologischen Art der Gewalt spricht, meint sie dann die Tatsache, dass das Kind weint oder dass die Frau durchsucht wird? Denn niemand außer dem Kind weiß, warum es weint. Auf dem Foto ist es dunkel, vielleicht ist einfach müde? Aber läge dann die Schuld nicht bei der Mutter, die ihr Kleinkind mitten in der Nacht über eine Grenze schleppt?

Nach Angaben der Presse sind die beiden einen Monat durch Guatemala und Mexiko gereist, um die Grenze zur USA zu erreichen. Jeder wäre da müde. Kinder weinen aus vielen Gründen, vor allem, wenn sie noch so klein sind und es ist unwahrscheinlich, dass das Mädchen versteht, was gerade mit ihrer Mutter passiert. Solange der Beamte sie also nicht geschlagen hat, hat das nichts mit dem Kontext zu tun, in den das Bild gebracht wird. Dafür, dass die ganze Relevanz des Bildes bei dem Kind liegt, ist der Sachverhalt aber wirklich schwach.

Wenn Martins das Durchsuchen der Mutter meint, ist das ebenso unsinnig. Grenzkontrollen sind vielleicht nicht in Deutschland, aber doch in den meisten Ländern gängige Praxis. Es ist verständlich, dass man sich versichern will, dass keine Gefahr von den Menschen ausgeht, die man fast bedingungslos in sein Land lässt. Es werden tausende Menschen am Tag an Flughäfen kontrolliert, es ist kein traumatisches Erlebnis und damit auch keine psychologische Gewalt. Es ist einfach nur ein müdes Kind und ein Mann der seinen Job macht – das ist weder „überraschend einzigartig“, noch zehntausend Euro wert.

Elisa David (18) ist Abiturientin aus Lübeck. ihr Beitrag erschien zuerst auf Apollo-news hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 14.04.2019

45 Millionen Amerikaner sind nicht krankenversichert. 32% sind Hispanics. Wem nützt die Einwanderung wirklich? - Und 10000 Mäuse für dieses Foto ist doch ein wenig “happig “, oder? ” Fühlt man Absicht, ist man verstimmt. “ Schiller oder Goethe? Pennälerfragespiel, als ich so jung war wie Sie.

H.Milde / 14.04.2019

MW. schippert auch so´n Kutter im Mittelmeer mit dem Namen eines ertrunkenen Kindes -war auch “Bild des Jahres”- das von seinem Vater -mW seit 2012(!) in der Türkei lebend- aus der Sicherheit heraus auf ein seeuntüchtiges Boot in tückische Gewässer gesetzt wurde, wohl nur um über Griechenland direkt als “Asylsuchende” in die €U einzureisen. In der Türkei, bestand mW eine real bestehende Möglichkeit bei einer €uropäischen Botschaft ein Einreisevisum zu beantragen. Framing at it`s best.

Kai Nerweiß / 14.04.2019

,,Ein Foto sagt mehr als tausend Worte. Nicht mal ein Kommentar ist notwendig.” Das ist vollkommen falsch, auch wenn es immer und immer wieder wiederholt wird. Erst durch begleitende Worte erhält ein Foto seine Aussage! Oder hat schon mal jemand Urlaubsfotos von Freunden ohne deren Kommentar betrachten und entschlüsseln können? Porträts, Hochzeits- oder Familienfotos sind ohne Antworten auf die Fragen: Wer ist das? Wann war das? Wo war das? nur rätselhafte Fotos. Das Weltpresse-Foto lässt sich auch so überschreiben: Razzia im Drogenmilieu oder Prostituierte unter Verdacht oder Polizei rettet entführtes Kind. Nichts kann man besser manipulieren als ein Foto durch Worte. Fotobearbeitung nicht notwendig.— Frau David, die World-Press-Jury ist kein Lehrmeister, von dem man abschreiben sollte: Die ,,psychologische Gewalt” ist nur ,,psychische Gewalt”.

Gertraude Wenz / 14.04.2019

Nachtrag: Ob diese Fotos auch einen Preis gewinnen würden? - Ein weinendes deutsches Kind, was von Migrantenkindern auf dem Schulhof gemobbt wird. - Die weinenden Kinder von Menschen, die durch ein islamisches Attentat umgekommen sind. - Die traurigen Kinder einer Lehrerin, die mit den Belastungen an einer Brennpunktschule nicht mehr fertig wird und nervlich am Ende ist. - Die weinenden Kinder eines Polizisten, der im immer härter werdenden Kampf gegen Drogenbanden ums Leben gekommen ist. -  Nur ein paar Beispiele, die man unendlich fortsetzen könnte.

Gertraude Wenz / 14.04.2019

Versuch einer Manipulation durch ein Bild, die so plump daherkommt, dass man sich fast fremdschämt. Ich habe volles Verständnis für die USA, die nicht jeden in ihr Land einreisen lassen (können) und deshalb zur Not eine Mauer bauen wollen. Wer was dagegen hat, öffne sofort seine Haustür für jeden potentiellen Eindringling! Ansonsten schweige er! Mir ist übrigens auch aufgefallen, dass das Mädchen eher wie aus dem Modejournal entsprungen aussieht als nach einem erschöpften, “abgerissenen” Flüchtlingskind. Aber ich will keine voreiligen Schlüsse ziehen. Übrigens - wie wäre es demnächst mit Fotos von weinenden Kindern von Kriminellen, deren Väter -böse, böse - vom Staat in den Knast gebracht werden? Ich vergleiche ausdrücklich nicht die Mutter mit einem Kriminellen, der Vergleichspunkt liegt nur in der vollkommen unangebrachten Emotionalisierung eines Sachverhaltes durch ein manipulatives Foto.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com