Jochen Ziegler / 12.06.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 96 / Seite ausdrucken

COVID-Impfung: Schlechte Sicherheitslage von nationaler Tragweite

Vor zwei Tagen, am Donnerstag, den 10. Juni, ist der neue Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts zu den COVID-Impfstoffen erschienen, der über die unerwünschten Wirkungen der Impfungen für den Zeitraum vom Beginn der Impfkampagne bis zum 31.5.2021 berichtet. Er unterscheidet sich nicht maßgeblich vom letzten Bericht. Was ist dem zu entnehmen?

Bis zum 31.5.2021 sind in Deutschland 50,5 Millionen Impfdosen, davon 14 Millionen Zweitimpfungen, vergeben worden. Etwa 43 Prozent der Bevölkerung haben eine Erstimpfung erhalten, ca. 16 Prozent eine Zweitimpfung. Inzwischen sind 873 Menschen im wahrscheinlichen Zusammenhang mit der Impfung gestorben (laut PEI etwa 70 davon nach der Impfung gegen COVID an COVID und nicht an der Impfung), das entspricht einer Quote von einem Toten auf 50.000 Geimpfte, die wir auf achgut.com bereits seit Mitte Februar aus den US-Daten abgeschätzt haben.

Klassische Impfstoffe haben eine Todesquote von 1 bis 2 auf 10 Millionen Impflinge, sie sind also akut 100- bis 200-mal weniger toxisch als die COVID-Impfstoffe. Allerdings sind unter den Impftoten zahlreiche alte Menschen, der Anteil der unter 60-Jährigen an den Toten war etwa 12 Prozent (wenn man die Patienten abzieht, die nach der Impfung an COVID verstorben sind), 33 Prozent waren zwischen 60 und 80, die übrigen über 80. Das altersbezogene Risiko der Impfung lässt sich nicht berechnen, da das RKI keine Angaben zur Alters- und Geschlechsverteilung der Impflinge macht. Auf diesen Punkt kommen wir noch einmal zurück.

Quote mindestens 20- bis 50-mal höher als bei anderen Impfstoffen

Von schweren Nebenwirkungen, das sind solche mit Hospitalisierung des Patienten, gegebenenfalls mit schweren Folgeschäden, ist jeder 5.000ste Impfling betroffen. Auch diese Quote ist mindestens 20- bis 50-mal höher als bei anderen Impfstoffen und ähnelt der im letzten Bericht berichteten Quote.

Unter den schweren Nebenwirkungen dominieren nach wie vor die Autoimmunsyndrome:

1. Das Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), bei dem sich Antikörper gegen den Plättchenfaktor 4 bilden und es zu einer starken Thrombozytenaktivierung mit Thrombosen der Hinrvenen, der Portalvene (das ist die Vene, die von den Verdauungsorganen in die Leber führt), der Mesenterialvenen (Venen der Verdauungsorgane) oder tiefer Beinvenen kommt.

2. Autoimmunthrombozytopenien mit schweren Blutungen, auch im Gehirn.  

3. Anaphylaktische Reaktionen bis hin zum Tod durch anaphylaktischen Schock (Versickern des Blutvolumens in der Peripherie, Status asthmaticus (dauerhafter Asthmaanfall).

4. Das Guillain-Barré-Syndrom, eine schwere Entzündung der Nervenwurzeln mit Lähmungen bis hin zur Schluckstörung und tödlichen Atemlähmung sowie einer Beteiligung des vegetativen Nervensystems mit Blutdruckschwankungen, Herzrasen oder Blasen- und Darmstörungen.

5. Myokarditis

6. Fascialisparese (Lähmung der Gesichtsmuskeln). Die beiden letzten schweren Nebenwirkungen sind laut der Analyse des PEI nicht von der Spontaninzidenz dieser Krankheitsbilder abzugrenzen.

Die Hauptschwächen des Berichts

Doch räumt das PEI ein, dass die Analysen nicht optimal durchführbar sind, da es keine Zahlen zur Alters- und Geschlechtsverteilung der Impflinge gibt, obwohl man diese theoretisch mit Hilfe der Meldungen oder durch repräsentative Kohorten unter voller Wahrung des Datenschutzes leicht verfügbar machen könnte. Daher sind die Observed-vesus-expected-Analysen des PEI, bei denen die Nebenwirkungen gegen die Spontaninzidenzen verglichen werden, nicht verlässlich. Wenn man die alters- und geschlechtsspezifischen Spontaninzidenzen der Krankheitsbilder der Nebenwirkungen mit der Anzahl der unter den Impflingen beobachteten Nebenwirkungen vergleichen könnte, wären die Analysen adäquat – so sind sie es nicht.

Ein Impfstoff, an dem jeder 5.000ste Impfling schwer erkrankt und jeder 50.000ste stirbt, ist nicht sicher. Dennoch empfiehlt das PEI die Impfung weiter, da die Impfstoffe wirksam seien. Wie wir und andere in zahlreichen Analysen gezeigt haben, verbreitet das PEI mit dieser Aussage Falschinformationen. Die Impfstoffe sind nicht nur nicht sicher, sondern auch unwirksam gegen schwere Verläufe von COVID. Sie schützen jeden 80sten bis 120sten Impfling gegen milde Erkältungssymptome und leichte Grippe (die number neeeded to vaccinate (NNV) ist 80–120), aber nicht vor den schweren Verläufen, und senken auch nicht die Kontagiosität (das ist angesichts der NNV nicht möglich). Daher ist es falsch, den Impfstoff zu empfehlen. Die STIKO sollte ihre Empfehlung zurückziehen. Insbesondere ist es Unsinn, wenn die Medien behaupten, 70 bis 80 Prozent aller Menschen müssten geimpft werden, um Herdenimmunität gegen SARS-CoV-2 zu erreichen. Diese haben wir seit Mai 2020 gegen die Wuhan-Variante und seit März gegen ihre genetischen Nachfolger.

Des Weiteren erläutert das PEI nicht die derzeit durchdachten Hypothesen zu den Ursachen der Toxizität der Impfstoffe: Was verursacht die Schäden? Auch zur damit verbundenen Frage nach der noch unbekannten mittelfristigen Toxizität des Impfstoffs äußert sich das PEI nicht.

Woher kommen die Schäden?

Schon Ende April hatten wir berichtet, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein, das gemeinsame Prinzip aller in Deutschland zugelassenen Impfstoffe, autoimmunogen und toxisch ist. Denn die Krankheitsbilder, die sich nach der Impfung ergeben, weisen alle auf Autoimmunreaktionen hin.

Vereinfacht gesagt, verteilen sich die mRNA-Partikel von Pfizer/Biontech und Moderna oder die Adenoviren von AstraZeneca und J&J im Körper und gelangen auch in die Endothelzellen der Blutkapillaren, wo das Spikeprotein exprimiert wird und Schäden verursacht. Laut Byram Bridle von der Canadian Covid Care Alliance und den Daten der japanischen Arzneimittelbehörde PMDA zirkuliert das Spike-Protein nach der Impfung auch im Blut und reichert sich dadurch und durch die nativen Impfpartikel oder -viren in verschiedenen Organen wie Leber, Knochenmark, Nebennierenrinde oder Ovarien (Eierstöcken) an, wo es zu Schäden führen kann. 

Was muss getan werden, um diese sehr plausiblen, aber noch nicht ausreichend erhärteten Hypothesen besser zu validieren? Nicht nur muss das Verteilungsmuster besser erforscht werden, sondern die Gewebe der Impfopfer (ohne gleichzeitige COVID-Infektion) müssen systematisch immunologisch und histopathologisch auf Autoimmungeschehen untersucht werden.

Wir müssen besser verstehen, an welchem Mechanismus die Opfer erkranken und sterben und müssen dieses Geschehen in Tier- und Zellkulturmodellen besser abklären. Gleichzeitig sollte die Impfkampagne eingestellt werden, um abzuwarten, was für langfristige Folgen die autoimmunogene Toxizität des Impfstoffs hat. Impflinge, die in Zukunft solche Krankheiten entwickeln, sollten sorgfältig untersucht werden.

Vor allem sollten wir uns alle bewusst machen, dass SARS-CoV-2 lediglich einer von 200 ähnlich gefährlichen Erregern grippaler Infekte ist und endlich die kollektive Panik beenden und zum normalen Leben zurückkehren.

 

Dr. Jochen Ziegler ist das Pseudonym eines Arztes und Biochemikers. Er arbeitet als Berater für private Anbieter des Gesundheitssystems und lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 12.06.2021

@Ilona Grimm - Ich tendiere dazu, den Kontakt mit Impflingen zu meiden. Meine Beobachtung ist ohnehin, dass die überwiegende Mehrheit der Nadelfreunde nicht ganz so arglos ist, wie sie tun. Die meisten wissen ganz genau, dass sie etwas Anrüchiges getan haben. Welcher psychologische Knopf da gedrückt wurde, sei einmal dahingestellt, auf jeden Fall gab es etwas umsonst und man konnte sich in der Meute exponieren.  Die Gratisgabe spielt wohl eine erhebliche Rolle, 8ch glaube die Impfbereitschaft wäre erheblich geringer, wenn die Leute dafür etwas zahlen müssten. So nett bestimmte Leute auch zu seien scheinen, das war die Nagelprobe. Und ehrlich gesagt, solche Leute können einem immer gefährlich werden. Die rufen auch die Gestapo an, wenn eine solche Situation besteht.

Sabine Schönfelder / 12.06.2021

Und wieder einmal gebührt neben dem Autor auch Dr. Stefan Lehnhoff DANK für seine kritischen und informativen BEITRÄGE. Es ist letztendlich eine Intelligenzfrage und deshalb stellt diese Impfkampagne eine natürliche Selektion dar. Kinder werden geopfert auf dem Altar der GIERIGEN GEWINNMAXIMIERUNG. Die Rechnung ist einfach.  Kein Rückgrat+ keinen Verstand + viel Bequemlichkeit + viel Herdentrieb = IMPFUNG. Sabine@Heinrich, wie wahr! Vegan und lactosefrei MIT dem Fahrrad, MIT Maske und MIT Fahrradhelm ins Impfzentrum…...der Mensch im Trommelfeuer der Propaganda….. Es werden gerade die Worte SELBST und Individualität ´weggetschendert ˋ........

K. Reinhard / 12.06.2021

Frage in die Runde, nur mal so: warum lassen sich so kritische Geister wie Henryk Broder oder Stefan Aust impfen ?

Christel Beltermann / 12.06.2021

Ich frage (mich) das immer wieder. Wenn doch der Impfstoff so knapp ist ... wieso dauert es so lange, bis klassische Impfstoffe (z. B. Novavax et al.) endlich zugelassen werden, notfalls auch erst einmal eingeschränkt wie die Neuen. Die Hersteller der Klassiker (andere aber wohl auch) müssen sich verpflichten, dem Programm Covax eine hohe Anzahl Impfportionen zur Verfügung zu stellen, damit durch sie ‘sicherer Impfstoff’ gegeben werden kann. Die Klassiker können bei höherer Temperatur gelagert werden als die Neuen, was in heißen Gebieten sicher von Vorteil ist. Aber was soll das dann heißen? Ist es in den Erzeugerländern egal, ob man überwiegend zu Feldversuchspersonen wird? Wäre schon freundlich, wenn etwas klassischer Impfstoff auch hierzulande verfügbar wäre - zukünftig.

Sabine Schönfelder / 12.06.2021

Dietmar@Schubert, Sie haben leider das Problem nicht erkannt. Es besteht indirekter und in vielen Betrieben und Einrichtungen auch direkter Impfzwang. Also täuschen Sie hier keine Freiwilligkeit vor und werben Sie nicht für eine Impfung bei der JEDER 5000ste mit schweren Nebenwirkungen und JEDER 20000ste mit dem Tod rechnen muß. Bei Coronatoten wurden potentielle „Lebenszeiten“ jedes Pseudo-Corona-Toten berechnet. Bei Impftoten heißt es lapidar, der war doch alt und hatte Vorerkrankungen. Welch ein Hohn! Haben diese Menschen keine Lebensberechtigung?? UND WOZU? Für eine Brühe, die weder verhindert, daß der Geimpfte wieder an SARS-CoV-2 erkrankt, die nicht immunisiert, noch Sterilität verursacht, allenfalls bei den Geschlechtsorganen. Und rechnen könnenˋse auch nicht, denn es sterben im Jahr 2700 Menschen im Verkehr, das bedeutet ungefähr jeder 72000ste. Geimpft wurden aber noch lange nicht alle Deutschen und so beziehen sich die BISHERIGEN Impftoten nur auf einen Bruchteil der Deutschen, Sie Schlaumeier.

Sabine Schönfelder / 12.06.2021

Dr.Paul@Grambow, wie wäre es mit mehr Über-und Einblick wagen ! Bei den „Coronatoten“, die als Voraussetzung für eine gentechnische Manipulation namens Impfung dienen, wurden genau auf Ihre ´Palette ˋ, „multiple Vorerkrankungen, wie z. B. Karzinome, Niereninsuffizienz, Herzerkrankungen und arteriosklerotische Veränderungen, die vermutlich todesursächlich waren“, keinerlei Rücksichten genommen. Selbst Vekehrstote wurden mit einem PCR-Test, der kein vermehrungsfähiges Virenmaterial eruieren KANN, bei „40 Umdrehungen“ zum pekuniären Vorteil von Ärzteschaft sowie zum politischen Narrativ-Erhalt als SARS-CoV-2-Tote gezählt. IHRE Einseitigkeit müßte Sie doch selbst zu Tränen rühren. Die Intensivbetten- Lüge ist offiziell widerlegt und viele Menschen kennen mittlerweile „geimpfte Tote“ (besser Totgeimpfte) oder Geimpfte mit Nebenwirkung. Gleiches können Sie von Coronaerkrankten nicht behaupten, obgleich Ihre Haltungsfreunde täglich mit Lüge und Täuschung arbeiten. Selbst die „symtomlose Krankheit“ wurde erfunden, die erst durch Mundschutz, Quarantänebestimmung, Strafandrohungen und schwachsinnige Tests künstlich etabliert werden mußte! Jeder Mensch, der gerade getestet wird, könnte sich, GÄBE ES EINE PANDEMIE, gerade in der Inkubationsphase befinden. DIESE TESTEREI ist eine BELEIDIGUNG für jeden Menschen, der mehr IQ hat, als die Unterhose von Angela Merkel. Diese Testerei ist gelebter Schwachsinn! SIE SPRECHEN von EHRLICHKEIT und VOLLSTÄNDIGKEIT??? Sie sollten an der Entwicklung Ihres Schamgefühls arbeiten…..unbedingt….

H.Milde / 12.06.2021

Ich verweise auf die Causa “Klügelein”, und den Bericht des lebenrettenden Chirurgen und seiner Kollegen -> Corona-Ausschuß-  Ist nichts für schwache Gemüter,  die zB. beim Anblick der Deutschlandflagge oder Hören der National-Hymne zittern, “C19-Maßnahmen” freudig und/oder unreflektiert im Parlament mittragen, GGwidrige Gesetze parafieren,  beim Begriff “Vaterland” vomitieren, hinter “Deutschland du mieses Stück Schxxxxx” herlaufen, oder für Luxusimmobilienbesitzer in gehobener politischer Stellung und Mad Scientists.

Stanley Milgram / 12.06.2021

Mal ne blöde Frage: Kann es sein, dass die epidemische Lage aufrechterhalten wird, weil sonst die Notzulassungen der Impfungen beendet wären?

Gerhard Hotz / 12.06.2021

Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Leute, die die Corona-Panik kritisierten, die gleichen sind, die jetzt Impf-Panik betreiben.

Dr Stefan Lehnhoff / 12.06.2021

Dazu kommt: 50% aller Geimpften zeigen eine Absenkung der D-Dimeren, was für massenhaft unerkannte Mikrothromben spricht, die aber sehr wohl die Wahrscheinlichkeit späterer Ereignisse, wie Schlaganfälle erhöht. Es gibt glaubhafte Berichte über massiv abgesenkte Spermienqualität bei den MEISTEN geimpften Männern und stark erhöhte Fehlgeburtsraten. Die Analyse der Übersterblichkeit in Israel zu Jahresbeginn lässt bei den Todesfällen eine erhebliche Dunkelziffer vermuten und laut einer holländischen Studie zeigen fast alle Geimpften ein dauerhaft neu programmiertes generelles Immunverhalten mit völlig unklaren Auswirkungen. Noch immer sind das alles noch keine Langzeiteffekte, die kommen dazu, wie etwa die hochgefährliche ADE und alles was wir schlicht noch nicht wissen können. Dazu ist nicht mal die Wirkung auf die Verläufe, so gering sie ist, ordentlich belegt, dazu war das Protokoll der Zulasszngsstudien zu mangelhaft und seriöse unabhängige Feld- und Kohortenuntersuchungen fehlen, obgleich das eine Verpflichtung der Behörden wäre. Ich würde das so noch nicht sagen, aber eine Reihe renommierter Wissenschaftler sprechen von einem Genozid. Die Herdenimmunität ist ein Gespenst. Die genannten Zahlen basieren auf nachweislich falschen und zurückgezogenen Studien und hier muss auch zwischen verschiedenen Immunitäten unterschieden werden: Geimpft oder nicht, viele werden den Erreger- wie aller Erreger dieser Familie weiterhin auf ihren Schleimhäuten vermehren und ihn bei leichten Symptomen auch weitergeben. Eine T- Zellenimmunität, die viel entscheidender ist, als IGG oder gar IgA, lag schon bei Beginn der „Pandemie“ bei etwa 40% - regional unterschiedlich- inzwischen liegt die weltweit über 60% und ist bezogen auf ein R0 von etwa 2 - eh egal, weil nur Influenzaersatz. Wenn Sie sich impfen lassen (was eh keine Impfung ist), sind Sie ein Idiot, wenn Sie es zulassen, dass Kinder verletzt werden sein Sie ein Kapitalverbrecher!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com