Gastautor / 20.04.2021 / 06:00 / Foto: Imago / 42 / Seite ausdrucken

Covid-Dissidenten demaskieren China

Von Ian Birrell.

Feng Zijian spielte eine zentrale Rolle bei der Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation zur Herkunft von Covid-19. Der chinesische Epidemiologe war einer der Teamleiter, der die Diplomaten über die Ergebnisse der Untersuchung informierte. Und diese stimmten verdächtig stark mit Pekings Version der Ereignisse überein. Feng erklärte, wie das gut eingespielte Team zu dem Schluss gekommen war, dass es sich bei dem Virus höchstwahrscheinlich um eine natürliche Krankheit handele, die von Fledermäusen auf den Menschen übergesprungen oder vielleicht auch über tiefgekühlte Lebensmittel eingeschleppt worden sei. Die Möglichkeit eines Lecks in einem chinesischen Labor wurde als „extrem unwahrscheinlich“ abgetan.

Diese China-kontrollierten Untersuchungs-Ergebnisse lösten weltweit den Vorwurf der Schönfärberei aus und untergruben das Vertrauen in die WHO weiter. Nur wenige Experten halten die Behauptung, die Pandemie sei über eine Packung gekühltes Schweinefleisch oder eine Scheibe gefrorenes Schuppentier auf dem Markt eingeschleppt worden, für besonders glaubwürdig. Und die Forderungen, die Leck-Hypothese ernster zu nehmen, werden lauter. Immerhin ist Wuhan das wichtigste Forschungszentrum für Fledermaus-Coronaviren in Asien. Dort gibt es Geheimlabore, allseits bekannte Sicherheitsbedenken und hochriskante Experimente.

Es hat sich nun herausgestellt, dass Feng, stellvertretender Leiter des chinesischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) und Experte für Notfallmaßnahmen, im Verlauf der Pandemie eine noch viel unheimlichere Rolle spielte. Er war nämlich einer von vier Namen, die auf ein im Februar 2020 versendetes CDC-Memo kopiert wurden, mit dem Chinas Wissenschaftler angewiesen wurden, keine Daten, Dokumente oder Proben im Zusammenhang mit der Epidemie weiterzugeben und „die Interessen des Landes zu priorisieren“. Das Memo warnte davor, dass jeder, der gegen die Aufforderung verstößt, „streng in Übereinstimmung mit Disziplin, Gesetzen und Vorschriften behandelt wird“ – eine Drohung, die in einem von Angst beherrschten Land ernst genommen werden muss.

Journalisten aus Gründen wie „hat Ärger provoziert“ inhaftiert

Das Dokument, ursprünglich von Associated Press im vergangenen Jahr unter einem Zwischenspeicher mit der Aufschrift „nicht zu veröffentlichen“ erhalten, war ein wichtiger Bestandteil der Kampagne von Präsident Xi Jinping, um die Kontrolle über die Pandemie-Erzählung wiederzuerlangen, indem abweichende wissenschaftliche Stimmen zum Schweigen gebracht und interne Debatten kaltgestellt wurden. Das Memo wurde nach der Veröffentlichung eines Berichts zweier chinesischer Wissenschaftler verschickt, der zu dem Schluss kam, dass „das Coronavirus wahrscheinlich aus einem Labor stammt“, sowie nach einer Reihe von Untersuchungen lokaler Medien und Bürgerreporter zum Versagen in der Pandemie. Der wissenschaftliche Bericht wurde schnell zurückgezogen und Journalisten aus Gründen wie „hat Streit gesucht“ und „hat Ärger provoziert“ inhaftiert.

Dieses Goldnugget über Dr. Fengs verstörende Doppelrolle – als Stimme der WHO-Studie über pandemische Ursprünge und gleichzeitig führend an der Bekämpfung eines uneingeschränkten wissenschaftlichen Diskurses durch eine kommunistische Diktatur beteiligt – wurde von einem indischen Architekten und Filmemacher ausgegraben, der sie Anfang dieses Monats in den sozialen Medien unter seinem Spitznamen „The Seeker“ teilte. „Ich weiß, wie man eine Suchmaschine benutzt“, sagte er mir.

Letztes Jahr machte er eine noch bedeutendere Entdeckung: ein Thesenpapier, in dem erörtert wurde, wie drei Bergleute an einer mysteriösen Atemwegserkrankung starben, die Covid-19 merkwürdig ähnlich war, die sie beim Wegräumen von Fledermauskot in einem Höhlennetz in Yunnan, Südchina, eingefangen hatten. Das Trio wurde in einer verlassenen Kupfermine infiziert, in der Wissenschaftler des Wuhan Institute of Virology RaTG13, den nächsten bekannten Verwandten von SARS-CoV-2, untersuchten.

Laborleck als Ursache der Pandemie jetzt reale Möglichkeit statt Verschwörungstheorie

„The Seeker“ ist Mitglied von Drastic, einer inoffiziellen Guerilla-Gruppe von Internetdetektiven, Wissenschaftlern und Datenexperten, die im vergangenen Jahr eine Vielzahl digitaler Quellen nach solchen wichtigen Beweisstücken durchsucht haben. Einige Mitglieder verfügen über Fachkenntnisse in Bereichen wie Mikrobiologie, Genetik und Virologie. Andere sind Datenspezialisten, Ingenieure oder einfach nur besessen davon, die Wahrheit über den Ursprung dieser elenden Pandemie herauszufinden. Einige verstecken ihre Identität; andere sind offen. Sie wurden des Hackens beschuldigt und bestreiten es heftig. Gelegentlich rasen sie auch in Sackgassen.

Es besteht jedoch kein Zweifel, dass ihre kollektiven Bemühungen – und einige der aufschlussreichen Beweise, die sie aufgedeckt haben – entscheidend dazu beigetragen haben, sowohl China als auch das wissenschaftliche Establishment zu hinterfragen und sicherzustellen, dass die Labortheorie korrekt untersucht wird. „Wir haben so viele Dinge aufgedeckt, die sie vertuschen wollten, während es zu viel Geopolitik um das Problem gab“, sagte Gilles Demaneuf, ein französischer Datenwissenschaftler, der bei einer neuseeländischen Bank arbeitet und ein weiteres Mitglied von Drastic ist. „Viele Menschen akzeptieren jetzt, dass die Möglichkeit besteht, dass ein Laborleck die Ursache der Pandemie war und dass dies keine Verschwörungstheorie ist, wie eingangs behauptet.“

Es war im Verlauf meiner Untersuchungen im vergangenen Jahr faszinierend, zu sehen, wie diese Gruppe von Aktivisten – zusammen mit einigen wenigen mutigen Wissenschaftlern – die Hypothese des Laborlecks ans Licht gebracht hat. Beachten Sie, dass Großbritannien eine von 14 Nationen war, die stark auf den erbärmlichen WHO-Bericht reagierten, indem sie China beschuldigten, „den Zugang zu den vollständigen Originaldaten und -proben zu verweigern“, während Anthony Blinken, der neue US-Außenminister, Chinas Vertuschung kritisierte und am Wochenende eine eingehendere Untersuchung forderte. Sogar Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO und langjähriger Peking-Spezi aus seiner Zeit als Minister in einer äthiopischen Autokratie, musste darauf bestehen, dass „weitere Daten und Studien erforderlich sind, um zu solideren Schlussfolgerungen zu gelangen“.

Zeichen für Chinas Vertuschung, jetzt gebilligt von der WHO?

Typisch für Drastics Arbeit war die Art und Weise, wie Demaneuf auf ein Interview in der chinesischen Zeitschrift Health Times mit Yu Chuanhua stieß, Professor für Biostatistik an der Wuhan-Universität und Verfasser der offiziellen Falldatenbank Chinas. In der Darstellung Pekings, abgesegnet durch den WHO-Bericht, ist der erste bestätigte Covid-Fall am 8. Dezember 2019 ohne vorheriges Anzeichen des Virus in Wuhan festgestellt worden – obwohl dies im Widerspruch zu in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlichten Forschungsergebnissen, Medienberichten und Behauptungen des US-Außenministeriums steht, dass Wissenschaftler in Wuhan möglicherweise schon im Herbst 2019 infiziert waren. Prof. Chuanhua teilte der Zeitschrift mit, dass bis Ende Februar 2020 47.000 Fälle in seiner Datenbank waren, darunter ein vermuteter Todesfall – ein Patient, der am 29. September 2019 erkrankt war – gefolgt von zwei mutmaßlichen Fällen am 14. und 21. November.

Dieses Interview fand am selben Tag statt, an dem die chinesischen Gesundheitsbehörden ihren Knebelbefehl für Wissenschaftler herausgaben. Anschließend kontaktierte Prof. Chuanhua seinen Interviewer, um seine Äußerungen zurückzuziehen und behauptete, die Infektionsdaten seien möglicherweise falsch eingegeben worden. Betrachten wir nun noch einmal das mit Dr. Feng verbundene CDC-Memo: Es befahl chinesischen Experten, nicht genehmigte Papiere oder „Fortschrittsberichte“ zurückzuziehen und noch einmal anzufertigen. Ist das ein Zufall – oder ein weiteres Zeichen für Chinas erschreckende Vertuschung, jetzt gebilligt von der WHO?

Eine weitere Schlüsselfigur bei Drastic ist Yuri Deigin, ein Biotech-Unternehmer. Anfang 2020 begann er an der vorherrschenden Auffassung zu zweifeln, dass die Laborleck-Hypothese eine Art verrückte Verschwörung war. Und je mehr er sich vertiefte, desto mehr wuchsen seine Zweifel. Er veröffentlichte seine Gedanken in einer langen Analyse im April, zuerst auf Russisch, und dann zwei Wochen später auf Englisch. Dies führte zur Entstehung privater Diskussionsgruppen mit anderen Skeptikern in den sozialen Medien, die sich zu einer informellen Gruppierung formten, entschlossen, einen selbstgefälligen wissenschaftlichen Konsens infrage zu stellen, dass die Pandemie zweifelsohne ein natürliches Übertragungs-Ereignis war.

„Sie haben meine Glaubwürdigkeit angegriffen“

Später veröffentlichte Deigin einen Artikel mit der in Österreich ansässigen Mikrobiologin Rossana Segreto unter dem unverblümten Titel „Die genetische Struktur von SARS-CoV-2 schließt einen Laborursprung nicht aus“. Der kanadisch-russische Wissenschaftler macht immer weiter. Gerade hat er ein Pre-Print-Paper mit Forschern aus Kanada, Japan und Spanien veröffentlicht, in dem die Existenz nicht genannter Coronaviren am Wuhan Institute of Virology hervorgehoben und neue Bedenken hinsichtlich seiner Biosicherheit geäußert werden.

Er ist von anderen Wissenschaftlern dafür attackiert worden. „Sie haben meine Glaubwürdigkeit angegriffen“, sagt er, „meine Kompetenz und mich persönlich, aber ich habe meine Kritiker mit soliden Argumenten zerstört.“ Ein anderer Wissenschaftler in der Gruppe, ein Akademiker aus den USA, hatte weniger Glück. Er verlor seinen Forschungsposten, nachdem er, wie er sagt, zunächst eine Beschwerde und einen Warnhinweis, besser zu schweigen, von einem Kooperationspartner seiner Universität erhalten hatte, nachdem er seine abweichenden Ansichten in den Medien aussprach.

Drastic hat 26 Kernmitglieder, die in Untergruppen unterteilt sind und Aspekte wie biologische Sicherheit, fehlende Datenbanken, Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen, Rückverfolgung und Übersetzung gelöschter Dokumente bearbeiten, sowie eine eigene Website. Der Koordinator, der in den sozialen Medien einen schelmischen Stil annimmt, nennt sich „Billy Bostickson“. Er fühle sich verpflichtet, diese Ermittlungen durchzuführen, „aus Respekt vor so vielen alten Menschen, die gestorben sind, und vor den schrecklichen Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft“.

In Wuhan durchgeführte Hochrisikoforschung zu „Funktionsoptimierung“

Ein weiteres Mitglied des Teams ist Monali Rahalkar, eine indische Mikrobiologin, die sich fragte, warum prominente Wissenschaftler so sicher schienen, dass das Virus einen natürlichen zoonotischen Ursprung hat. Während ihres Lockdowns in Pune im März letzten Jahres begann sie, wissenschaftliche Arbeiten durchzublättern. „Ich habe eine Zeitung gelesen, in der behauptet wurde, SARS-CoV-2 könne nicht aus einem Labor stammen“, sagt sie, „obwohl ich wusste, dass viel an verschiedenen Coronaviren in Wuhan gearbeitet wurde“.

Rahalkar erfuhr von den Todesfällen der Bergleute und von der in Wuhan durchgeführten Hochrisikoforschung zu „Funktionsoptimierung“, die Viren dazu bringen soll, sich schnell evolutionär zu entwickeln, um die Impfstoffentwicklung zu unterstützen und die – wie einige Experten schon lange warnen, auch das Risiko beinhaltet, eine Pandemie auszulösen. In Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann, ebenfalls ein Wissenschaftler, führte sie „Spreng“-Tests an genetischen Sequenzen durch, die einem anderen Stamm von Fledermaus-Coronaviren entnommen wurden, der von Professor Shi Zhengli gefunden wurden, der berühmten Virologin aus Wuhan, „Batwoman“, bekannt für ihre Expeditionen zum Sammeln von Proben aus Höhlen, in denen sich die Säugetiere aufhalten, hunderte von Kilometern von ihrem Labor entfernt. Dieser Stamm stammte aus in Yunnan gesammelten Proben und wurde 2016 identifiziert, es wurde jedoch keine Verbindung zu den Bergleuten hergestellt. Die beiden waren verblüfft, dass ihre Ergebnisse eine starke Ähnlichkeit mit RaTG13 aufwiesen, und veröffentlichten daher einen Artikel über ihre Forschung.

Nach dieser Kritik veröffentlichte Prof. Shi einen Nachtrag zu ihrem Artikel in Nature, in dem sie zugab, dass es sich um dasselbe Virus handelte, auch mit Verbindung zu dem Tod der Bergleute – und dass sie auch genetische Sequenzen von sieben anderen nicht identifizierten Viren besitzt, die dort gefunden wurden. Diese Reaktion hat die Besorgnis über die Wuhan-Labore stark angefacht, zumal diese prominente Wissenschaftlerin zugegeben hat, dass ihr erster Gedanke, als sie von einem Ausbruch des neuartigen Coronavirus in der zentralchinesischen Stadt erfuhr, darin bestand, dass es sich um ein Laborleck handeln könnte.

Gelöschte Virendatenbanken und gesäuberte Laborwebseiten

Die Mitglieder von Drastic haben auch Hinweise darauf gefunden, dass Virendatenbanken gelöscht wurden. Sie fanden Anomalien in wissenschaftlichen Studienergebnissen und veröffentlichten Aussagen, Material zu pathogenen Experimenten an humanisierten Mäusen mit modifizierten Coronaviren, gesäuberte Laborwebseiten und sogar Patente für Fledermauszuchtkäfige am Wuhan Institute of Virology.

Es gibt noch keine abschließende Erklärung für den Ursprung dieser verheerenden Pandemie. Aber die Wissenschaft sollte, wie der Journalismus, immer den Spuren der Beweise folgen, wohin sie auch führen. Bei diesem entscheidenden Thema wurden viele auch durch Donald Trumps aggressive Intervention verwirrt, da seine Toxizität es Experten leichter machte, Bedenken hinsichtlich eines Laborlecks als Verschwörungstheorie abzulehnen. Es ermöglichte angesehenen wissenschaftlichen Fachzeitschriften, die Debatte zu beenden und Reportern, die offensichtlichen Interessenkonflikte zwischen Schlüsselfiguren zu ignorieren.

Aber die Bedeutung der Arbeit dieser Gruppe von Detektiven geht über die Aufgabe hinaus, die Ursprünge eines neuen Virus aufzudecken, das weltweit fast 3 Millionen Menschen getötet hat, engstirnigen Geistern unangenehme Fragen zu stellen oder die Frage zu stellen, ob Wissenschaftler selbst diese globale Katastrophe versehentlich ausgelöst haben könnten. Letztlich ist ihre Recherche eine Erinnerung daran, dass im digitalen Zeitalter selbst die mächtigsten Staaten, selbst eine orwellsche Diktatur wie China unter Xi Jinping, nicht alles aus der Vergangenheit löschen und alle Wahrheiten vertuschen können, wie sehr sie es auch versuchen.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in englischer Sprache auf unherd.com und wird mit Genehmigung des Autors auf Achgut.com zweitpubliziert.

Ian Birrell ist ein preisgekrönter Auslandsreporter und Kolumnist.

 

Lesen Sie zum gleichen Thema: 

Roland Wiesendanger und der Stich ins Wespennest

Serie: Chinas globale Lockdown-Kampagne

Teil 1 finden Sie hier

Teil 2 finden Sie hier

Teil 3 finden Sie hier

Teil 4 finden Sie hier

Teil 5 finden Sie hier

Teil 6 finden Sihier

Teil 7 finden Sie hier

Teil 8 finden Sie hier

Teil 9 finden Sie hier

Teil 10 finden Sie hier

Tel 11 finden Sie hier

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Angela Seegers / 20.04.2021

Mich als Leserin vieler Dokumente hat vor allem das Verhalten der Verantwortlichen interessiert. Es ist mit höchster Eile in China agiert worden, abzuriegeln, Ausgangssperren, Krankenhäuser zu bauen. Sozusagen in einer Nacht- und Nebelaktion. Und schnell. Sie wussten, was da passiert war und taten alles, um zu vertuschen. Und sie vertuschen weiterhin. Und weil dieser dirigistische Wahnsinn die Welt ergriffen hat, erleben wir diese wahnhaften Zustände immer noch. An deren Auswirkungen wir noch lange zu knabbern haben werden. Ich rede von den Nebenwirkungen, über die keiner spricht. Es geht nur um Macht, nie um Menschen. Und Globalisierung ist der Schrittmacher. Irre!

S. Marek / 20.04.2021

Danke Herr Ian Birrell, aber bereits im April 2020 habe ich auf eine hervorragende investigative Dokumentation vom   Crossroads mit JOSHUA PHILIPP unter dem Titel “1st documentary movie on the origin of CCP virus, Tracking Down the Origin of the Wuhan Coronavirus” auf YT hingewiesen. Seine Theorie, da ein endgültiger Nachweis, so lange die CCP an der Macht ist nicht möglich sein wird, erhärtet sich seit dem nur weiter. Auf weiteren Podcasts auf Crossroads mit JOSHUA PHILIPP kommen weitere Informationen dazu. Auch auf The Guardian vom 11. März 2020 mit “Coronavirus: Wuhan doctor speaks out against authorities” kommen Informationen die der offiziellen CCP Propaganda widersprechen. Lese auch auf American Thinker “The Wuhan Virus Escaped from a Chinese Lab” By Daniel John Sobieski . vom 14 März 2020.  Oder auf YT vom NTD “The Coverup of the Century | New documentary on how the CCP covered up the coronavirus outbreak |NTD” vom 29 Juni 2020 und so weiter und so fort.  Aber auch hier ging unseren Parteibonzen und der Regentin inklusive deren Medienvasallen das Narrative der CCP (Cina Communist Party) viel näher weil es nützlicher aus politischer Sicht war und ist. Mit einer äußerst verängstigtster Wahlvolksmasse kann die Regentin machen was sie will.

Ulli Funk / 20.04.2021

Freut mich, auf der Achse auch mal eine andere Interpretation der Corona-Pandemie zu lesen, als die übliche, verharmlosende “ist doch nur eine aufgebauschte, normale Grippe”-Version, die hier sonst immer verbreitet wird.

Wolfgang Rentzsch / 20.04.2021

Alle Achtung! Wenn die Chinesen etwas noch besser können als Technik abkupfern, dann ist es Welt-Schach. Sie machen einen Zug (werfen dem Westen einen Brocken hin) und warten genüsslich ab, wie sich die Sache entwickelt. Und wie sie sich entwickelt, kann man leicht voraussehen. Wenn man weiß, wie die westlichen Medien ticken und wie dämlich und selbstherrlich und von sich eingenommen die westlichen Politiker inzwischen geworden sind, ist das Spiel leicht zu gewinnen. Die Entwicklung ihrer Wirtschaft beweist es.

Fred Burig / 20.04.2021

“Es gibt noch keine abschließende Erklärung für den Ursprung dieser verheerenden Pandemie. “...... Na, wenn sich der Autor da so sicher ist, dass wir eine verheerenden Pandemie haben, dann hat er wohl sein “Wissen” von Karl Lauterbach stibitzt! MfG

Frances Johnson / 20.04.2021

@ Alex Müller: Zu 3. ein Einwand: Es gibt abgeschottete Menschengruppen, und China ist ein Riesenland. Wo z.B. der Yangtse vom Himalaya stürzt und sich dann durch eine Schlucht wälzt, in der Provinz Yunnan, angrenzend an Tibet, Vietnam, Laos und Myanmar, gibt es sehr viele Ethnien neben den üblichen Han-Chinesen. Es ist unten feucht subtropisch, Ursprung der Flüsse Nanpan und Yuan, Durchflussgebiet nicht nur des Yangtse, sondern auch des Mekong, des Pearl River, des Red River und weiterer Flüsse und Heimat von neun über 30 qkm großen Seen, also feucht, Heimat auch noch des Tigers mit unzugänglichen Schluchten und teilweise nicht schiffbaren Flüssen, woraus sich ergibt, dass dort auch reichlich Wildtiere leben, u.a. Fledermäuse. Auf jeden Fall würden sich lokale Ausbrüche dort nicht immer bemerkbar machen, auch nicht in Bolivien oder Brasilien im Urwald. Nun wurde bereits mehrfach bemängelt, dass sich die sogenannte Zivilisation immer weiter in solche Gebiete robbt und z.B. Hühnerfarmen immer näher an solche Gebiete heranrücken. Der Einwand soll bedeuten, dass für mich beide Thesen im Raum stehen, zumal das Labor in Wuhan bzw. Shi Zhengli dort regelmäßig Fledermäuse sammelte. Sie kann sich dabei übrigens in einem Moment der Unvorsicht selbst infiziert haben oder Mitarbeiter. Es erkrankten in einem Teil der Provinz, in dem Rohstoffe abgebaut werden, 2012 die drei erwähnten Minenarbeiter. Das müssen nicht die einzigen Erkrankten gewesen sein. Somit stehen beide Thesen gleichwertig im Raum. Die Anpassung an den Menschen passierte 2012 und wird als Erklärung (theoretisch) herangezogen, warum Männer eher erkranken. Die Verwandschaft zu RaTG13 erscheint auf jeden Fall relevant.

Horst Brackholz / 20.04.2021

@Herr Müller. Sehen Sie sich mal Antikörperstudien zur Seroprävalenz bei den Arbeitern auf chinesischen Tiermärkten an (Studien nach SARS1 durchgeführt).  Da gibt es offensichtlich ein munteres hin und her von Coronaviren zwischen Tier und Mensch. Sie haben also nicht unrecht. Laborunfalltheorie ist damit aber keineswegs vom Tisch. Btw bezeichnend, dass nach zwei Schüssen vor den Bug (SARS, MERS) die westliche Forschungsgemeinschaft nicht aktiver war. In Asien scheint den Entscheidungsträgern klar gewesen zu sein, dass der nächste Schuss sitzen wird.

Matthias Böhnki / 20.04.2021

Es ist eine einfache Frage der Logik und der Plausibilität. Es gibt knapp 250Mio Quadratkilometer Landfläche auf diesem Planeten. Das nun ausgerechnet das Virus auf dem einen Quadratkilometer ausbricht, wo sich ein Hochrisikolabor mit genau diesen Viren beschäftigt, hmm, also diese Verknüpfung erschlägt einen ja geradezu. Die Wahrscheinlichkeit, daß das Virus genau dort auftritt ist also 1 : 250.000.000, und dann tritt es genau dort auf und dann will man im weltweiten Verbund der Verschwurbler und Verdunkler echt jemanden weismachen, daß das ein Zufall war ? Lächerlich ! Und diejenigen, die diese Thesen vom Zufall vertreten machen sich ebenso lächerlich. Kann aber auch sein, daß sie alle unter erheblichen Druck seitens China geraten sind und nun wider besseren Wissens die Mär vom Schuppentier und der Fledermaus erzählen, um eventuellen größeren Schaden zu verhindern ? Das ist zugegebenermaßen reine Spekulation. Bei logischer Betrachtung der Verhaltensweisen weltweit in diesem Kontext gegenüber China ist das jedoch gewiß auch ein Ergebnis logischen und plausiblen Nachdenkens.

Eugen Karl / 20.04.2021

“reale Möglichkeit statt Verschwörungstheorie” - Das ist eine schlecht gewählte Alternative. Eine Verschwörungstheorie beschreibt in den meisten Fällen auch eine reale Möglichkeit. Die Frage bei Verschwörungstheorien ist vielmehr, ob sie eine Wirklichkeit beschreiben. Der Maistream will uns weismachen, Verschwörungstheorien seinen per se falsch, also einfach weil sie Verschwörungstheorien sind. So brauchen sie gar nicht erst sachlich zu argumentieren. Das ist natürlich völliger Unsinn. Verschwörungstheorien beschrieben reale Möglichkeiten, es kommt daher darauf an, sachlich zu widerlegen, daß es sich dabei auch um Wirklichkeiten handelt.

Dr. Jürgen Kunze / 20.04.2021

In den Medien tauchen oft nur zwei weit auseinander liegende Meinungen zu einem Thema auf: da gibt es die zur Hysterie neigenden Personen, die wie Lauterbach immer in “worst-case”-Kategorien denken und diejenigen, die alles verniedlichen. Corona ist das Paradebeispiel. Wir sehen bei dieser Infektionsausbreitung die gleiche Reaktion wie zu Zeiten von AIDS. Auch damals wurden die Toten erst einmal alle zusammengezählt, jegliche medizinische Statistik ignorierend über die Jahreswechsel hinaus. Bei Verkehrstoten und Leberkrebstoten aufgrund von Hepatitis macht man dies im allgemeinen nicht. Abgesehen davon, haben die in der Todesbescheinigung stehenden Todesursachen zu einem hohen Prozentsatz nichts mit den wirklichen Todesursachen zu tun. Während ich vielen Corona-Experten einen Behandlungserfolg ihrer Logorrhoe wünsche, muss ich sagen, dass die Verniedlicher einmal ein Praktikum in einer Uni-Intensivstation machen sollten. Während der Grippewellen kommt es bei weitem nicht zu einem derartigen Anfluten von maschinell Beatmeten wie jetzt bei SARS-CoV-2. Durch die Impfung der besonders betroffenen Altersgruppen nimmt trotz der zunehmenden Durchseuchung der Bevölkerung die Todesrate deutlich ab. Und das sollte man als Erfolg anerkennen. Wohingegen die Holzhammermethode der Regierungen nicht unbedingt zielführend war. Auch für den Einzelhandel hätten intelligente Lösungen ohne Lockdown gesucht werden können. Von Ausgangssperren in Zeiten, in denen alle vor der Glotze sitzen, ist nicht viel zu erwarten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.05.2022 / 14:00 / 22

Die diskrete Ermächtigung der WHO

Von Laura Kölsch und Dr. Manfred Kölsch. Weitgehend ohne öffentliche Aufmerksamkeit kann die WHO-Weltgesundheitsversammlung bis zum 28. Mai 2022 die weitere Aushöhlung von Souveränität und…/ mehr

Gastautor / 17.05.2022 / 14:00 / 9

Im Endspiel: Wenn Politik ein Fußballspieltag wäre…

Von Okko tom Brok. Gedanken zum 34. Spieltag der Deutschen Fußball-Bundesliga Deutschland im Frühjahr 2022. Die Fußball-Saison neigt sich ihrem Ende zu. Allen dunklen Wolken…/ mehr

Gastautor / 15.05.2022 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Die Regierung Merkel ist einer der Wegbereiter dieser Invasion”.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 11.05.2022 / 14:00 / 13

Manege frei für die Kontroll-Illusion

Von Daniela Seidel. Das Leben ist kompliziert und manchmal herrlich unberechenbar. Wer glaubt, er könne alles beeinflussen und sich durch Tadellosigkeit gegen alle Wechselfälle absichern,…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 14:00 / 22

Die Medien und der Terror in Israel

Von Jan Hendrik. Mit Hass, Gewalt und totaler Verweigerung jedweden Kompromisses haben sich die Palästinenser ins Aus manövriert, dennoch machen sie auf ihrem Irrweg weiter. Leider…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 06:15 / 112

Kollateralschäden eines Ölembargos 

Von Walter Naggl. Ein Ölembargo wird vielfältige und meist kaum beachtete Kollateralschäden nach sich ziehen. Die Existenz von Millionen Menschen wird durch die weitere Verknappung und…/ mehr

Gastautor / 08.05.2022 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Es gibt keine Abhängigkeit Deutschlands von Russland“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 14:00 / 49

Deutsche Umwelthilfe: Die Geister, die Habeck und Friends riefen

Von Thomas Weidemann. Die Deutsche Umwelthilfe sabotiert so ziemlich alles, was nicht mit Wind- und Solarkraft angetrieben wird. Sie hat den effizienten Diesel auf dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com