Dushan Wegner, Gastautor / 19.08.2020 / 13:00 / Foto: Dushan Wegner / 37 / Seite ausdrucken

Coronamüde? Bewegt euch!

Wenn Journalisten in den USA wieder mal irgendeine Fake-News gegen Trump lancieren wollen, berufen sie sich gern auf „anonyme Quellen innerhalb des Weißen Hauses“ – wer sich auf „anonyme Quellen“ beruft, der kann sich Beliebiges ausdenken – und wenn er/sie/divers einigermaßen geschickt relotiussiert und die Ideen der Subjekte spiegelt, kann seine ausgeda…, pardon, seine anonyme Quelle auch mal die Wahrheit treffen, ja sogar wahrer als die Wahrheit sein!

In diesem modernen Geiste also … anonyme Quellen haben mir zugetragen, dass es im Umkreis der Kanzlerin heißt: „Widersprich Genossin Merkel nicht – warte einfach, bis sie es selbst tut!“

Ist es wahr, was die anonyme Quelle mir zwischen erstem und zweitem Morgenkaffee zuflüsterte? Wir wollen die unsterblichen Worte des Professor Crey in der Feuerzangenbowle paraphrasieren: Da stelle mer uns emal janz journalistisch – wat is die Wahrheit? Worauf die wahre Antwort natürlich lautet: Wahr ist, womit man durchkommt.

Heute hü, morgen hott

Der (wirklich gute) Herr Ronzheimer zitiert aktuell die (wirklich nicht so gute) Frau Merkel derart:

Kanzlerin Angela Merkel hat sich gerade eben nach @bild-infos im CDU-Vorstand zu den Protesten hier in Weißrussland geäußert: „Unser Herz schlägt mit den Demonstranten!“ (@ronzheimer)

Ja, ich weiß, man möchte als Untergebener spontan ausrufen: „Natürlich schlägt Frau Merkels Herz für Menschen aller möglichen Länder außer Deutschland!“, und es wäre plausibel, und doch ist es noch etwas anderes, das uns hier auffällt …

In den Nachrichten des deutschen Staatsfunks finden wir aktuell ausreichend Bilder dieser Demonstranten in Weißrusslands Hauptstadt, etwa hier. Auf den Fotos sehen wir tausende und abertausende tatsächlich sympathischer Menschen, in Nahaufnahme wie auch in der Supertotalen, also in allen Perspektiven, die es braucht, um eine Demonstration als „gut“ zu positionieren – was ich aber nicht sehe, sind Masken. – Keine. Einzige. Maske.

Kein Wort zur Maskenabwesenheit beim deutschen Staatsfunk. Kein Wort bei der Staatschefin. (Kein Wort dazu auch beim weißrussischen Staatsfunk, was aber auch daran liegen könnte, dass die Angestellten dort streiken, weil sie endlich die Wahrheit sagen wollen; siehe hier. Ob das in Deutschland passieren könnte? Ich habe Zweifel – kennen Sie die deutschen Staatsfunk-Gehälter?!!)

Warum mahnt sie nicht die Maskenlosen in Weißrussland?

Aktuell (Stand Dienstag, 18.8.2020, ca. 9 Uhr) finden sich auf der Homepage der sogenannten „Tagesschau“ direkt unter den tollen Heldenfotos aus Weißrussland gleich zwei Nachrichten (Direktlinks: 12) zu der Corona-Gefahr in Deutschland!

Sollen wir Frau Merkel widersprechen? Warten wir doch, bis sie es selbst tut – zum Beispiel implizit.

Wir lesen bei einer „deutschen Boulevardzeitung“:

„Kanzlerin Merkel fürchtet 'Desaster' bei Corona … während im chinesischen Wuhan, dem Ursprungsort der Seuche, ausgelassen gefeiert wird!“ (Bild)

Frau Merkel fürchtet ein „Desaster“ sagt sie – aber vermutlich natürlich nur für Deutschland. Wenn das Virus wirklich so gefährlich ist, warum mahnt sie nicht die Maskenlosen in Weißrussland? Nicht einmal ein einziges Wort, keine Silbe, nichts.

Wir lesen weiter – und wir ahnen es, was ihre Stoßrichtung ist:

„Weitere Lockerungen könne es deshalb nicht geben. Und Bundesliga-Spiele mit Publikum – undenkbar!“ (Bild)

Warum erklärt man Fußballspiele nicht einfach zur politischen Demonstration gegen die Opposition? Mancher Fußballverein präsentierte sich ja ohnehin sehr politiknah, da wäre es nur logisch, die Spiele zur Demo gegen Merkels Gegner zu erklären, und schon wäre das Virus ganz magisch seiner Kraft beraubt!

„Ein erschreckender Mix“

Es ist wohl nicht-nur-wenig Wahres dran, an jenem Zitat, das mir die anonyme Quelle zwischen zwei Kaffees zutrug: „Widersprich Genossin Merkel nicht – warte einfach, bis sie es selbst tut!“

Wo ist der Aufschrei der Bundesregierung gegen die maskenlosen Demonstrationen in Weißrussland? (Oder „Belarus“, wie sie jetzt fast alle gleichschalten.)

Wenn das Virus wirklich noch immer supergefährlich ist, warum wurde nicht sofort eine ausnahmslose und robust durchgesetzte Einreisesperre für Weißrussland angekündigt? (Statt nur der allgemeinen Einschätzung als „Risikogebiet“, hier.)

Es kursieren verschiedene Thesen zur Frage, warum die Regierung so unterschiedlich auf die verschiedenen Demos reagiert. Etwa: Wenn die Demonstration die eigene Gesellschaft spaltet (etwa, indem sie Menschen verschiedener Hautfarben gegeneinander aufhetzt), stärkt sie die Position der Regierung und lenkt so schön von aktuellen Skandalen ab (etwa vom Wirecard-Skandal, siehe Wirecard-Skandal); etwas Antifa-Randale, Weiße-Schuld-Debatten und zeitfressende, ablenkende Debatten um Zigeunersoßen sind genau nach dem Geschmack der Pöstchensammler.

Wenn die Bürger gegen die Regierung auf die Straße gehen (in Deutschland sind Regierung und Staatsfunk ja gewohnt, dass die Masse für die Regierung demonstriert, auch wenn da schon mal mit Gratis-Konzerten und Bratwurst „nachgeholfen“ wird), und wenn sie so etwas wie Geschlossenheit zeigt, wird die Politik richtig panisch.

Im Staatsfunk wurde es ja offen gesagt! Als die für ihre „Haltung“ und „Journalismuspreise“ bekannte Frau Hayali unter die Menschen der Freiheits-Demonstration(en) Anfang August 2020 nach einigen Deutungen „provozieren ging“ (ich wiederhole: sprecht nicht mit Journalisten) – sie ging wohlgemerkt als Vertreterin eben jenes Systems, gegen dessen Macher und Lügen die Menschen demonstrierten! – berichtete sie anschließend, besonders der „Mix an Menschen“ habe sie erschreckt.

„Jetzt sind die Unternehmen halt pleite“

Das ist es, wovor Regierung und Staatsfunk sich heute zu fürchten scheinen: Dass Menschen sich zusammenschließen, als Demokraten, über einzelne Gruppen hinweg. Der einzelne Mensch wie auch die einzelne Gruppe sind schwach, doch wenn ein „Mix an Menschen“ sich zu einem Anliegen zusammenschließt, werden die Durchregierenden und ihre Journalisten spürbar nervös. Für den 29. August 2020 ist die nächste regierungskritische Demonstration in Berlin angekündigt – ich bin sicher, dass die Politik wieder die Bürger übelst beschimpfen wird – und dass Staatsfunker losziehen werden, um die Demonstranten als lächerlich und gefährlich darzustellen. Was erlaubt sich der freche Bürger da?

Man muss es dem Virus lassen, dass es politisch wirklich „auf Zack“ ist, und überraschend genau unterscheidet, auf welchen Demos es harmlos bleibt (Demos, die Globalisten mögen) und auf welchen es sich wie ein Feuer verbreitet (Demos, die Globalisten nicht so mögen).

Mich beschleicht dieser Tage ein böser Verdacht: Zu Beginn schien die Politik, genau wie ich, von ernsthafter Angst vor dem Virus ergriffen zu sein. Mittlerweile nimmt – so könnte es aussehen – die Politik das Virus selbst nicht mehr wirklich ernst.

Das erste und kleinere „Problemchen“ ist vielleicht, dass man als Politiker aus dem selbst angerichteten Unheil nicht mehr „rauskommt“. Was sollte man auch sagen? „War wohl doch alles nicht so schlimm“? Was soll Merkel sagen? „Ist mir egal, ob ich dran schuld bin, jetzt sind die Unternehmen halt pleite?“

Das zweite und größere Problemchen könnte aber sein, dass das Merkelsystem noch größeren Gefallen gefunden hat am „Durchregieren“. Also wird, während man in Wuhan schon wieder bunte Poolpartys feiert, für Deutschland jede „Lockerung“ aufgeschoben. (Fürs Erste bleibe ich bei meiner Prognose vom April 2020: Ostern alles zumachen, Ramadan wieder öffnen, und Weihnachten dann wieder zumachen (so spart man sich auch das Merkel-Lego um die Weihnachtsmärkte und die Hochsicherheits-Zonen zu Silvester).

Pudel zum Gassi gehen

Eine Müdigkeit ergreift mich dieser Tage, und ich frage mich, ob man es nicht  Coronamüdigkeit nennen könnte. Die Corona-Politik ist ja selbst nur ein Symptom tieferliegender Verwerfungen!

Ich bin es müde, wenn Politik nicht einmal mehr versucht, ihre Aussagen und Handlungen kohärent und unwidersprüchlich wirken zu lassen – was für ein Zeichen der Verachtung gegenüber dem „demokratischen Souverän“. (Nebenbei: Wann haben Sie den Begriff „demokratischer Souverän“ zuletzt anders als sarkastisch ausgesprochen gehört? Außerhalb politischer Sonntagsreden natürlich, und da ist er zwar wohl nicht sarkastisch, aber doch zynisch.)

Ich bin es müde, gelenkt und belehrt zu werden von Leuten, denen ich nicht einmal meinen Pudel zum Gassi gehen anvertrauen würde (wenn ich einen Pudel hätte). Ich bin es müde, wenn die sich gänzlich und buchstäblich un-verschämt geben, weil sie es können – weil sie ihr Gehalt mit Staatsgewalt eintreiben und ihre Gegner fertigmachen dürfen. Weil sie sich nicht mehr schämen, gar nicht. (Randnotiz: Im Staatsfunk gedachte man dieser Tage des neunzigsten Geburtstags eines gewissen Herrn Soros, siehe hier – und im Text fehlte mehr, als drinstand; so wurde etwa erwähnt, dass er in Ungarn, woher er stammt, ungern gesehen ist – doch es wurde „vergessen“, dass er auch in Israel quasi „persona non grata“ ist, und manches andere mehr — für mehr Hintergrund siehe etwa diesen Essay.

Ich bin es müde, mit sogenannten „Guten“ debattieren zu müssen, deren Positionen wenig mehr als absurdes Theater darstellen. (Aktuelles Beispiel aus den USA: Die Democrats wollen im Herbst unbedingt so viel wie möglich via Briefwahl abstimmen lassen. Massen-Briefwahlen sind aber anfällig für Wahlbetrug. Wie verhindert man mit Sicherheit, dass mal eben ein paar Kisten vorausgefüllter Wahlzettel dazukommen? Die sicherste Art zu wählen, ist noch immer persönlich vor Ort – und auf Papier, siehe etwa hier. Aus angeblicher Angst vor dem Corona-Virus soll also so viel wie möglich via Brief gewählt werden – und ja, es wird dafür demonstriert, eng auf eng gedrängt, siehe etwa hier, wahrscheinlich von denselben Leuten, die eben noch eng-auf-eng gegen „den weißen Teufel“ demonstrierten. Ich bin es so müde, dass im Westen immer häufiger politische Entscheidungen von Leuten bestimmt werden, die uns glauben lassen könnten, dass das neue Normal recht irre ist.)

Gegen die Müdigkeit

Ich werde mich zusammen mit unserer Familie, wie bislang auch, weiterhin an jede einzelne Anti-Corona-Maßnahme halten – selbstverständlich.

Ja, ich bin coronamüde, doch es ist nicht (nur) die Müdigkeit gegenüber Masken oder Desinfektionsgel (von Masken gehe ich ohnehin aus, dass sie Teil des „neuen Normal“ werden, wie sie in einigen asiatischen Ländern seit Jahrzehnten „normal“ sind, wenn man sich erkältet fühlt).

Ich bin es müde, dass Deutschland von einem System regiert und manipuliert wird, dem ich nicht (mehr!) traue – dem niemand, den ich kenne, noch wirklich traut. Ich bin es müde, Politikern und ihren Journalisten zu widersprechen, die sich gar nicht mehr die Mühe machen, ihre wahren Neigungen zu verstecken.

Ich verstehe jeden, der bis in die Knochen merkelmüde ist – ich bin es auch, müde, sehr müde, und ein wenig übel ist mir auch.

Ich verstehe jeden, der es müde ist, herumgeschubst zu werden von Leuten mit der Aura von Trickbetrügern und der Seelenkälte von Staatsfunkern.

Ich verstehe jeden, der all der Lügen und Verdrehungen müde ist, dieser gernegroßen Napoleone in ihren teuren Villen und dicken Limousinen.

Was aber tun gegen die Müdigkeit? Schlafen legen? Nein, dies ist nicht eine Müdigkeit, welche durch Schlafen besser würde. Dies ist eine der Müdigkeiten, gegen welche etwas Bewegung überraschend gut tut – zum Beispiel die Bewegung auf der Straße!

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Dushan Wegner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 19.08.2020

Ich finde die Ausführungen übrigens berührend. Und hintersinnig. Klug.

Stefan Riedel / 19.08.2020

“Merkelmüde”? Ich bin ausgemerkelt. Ach, hätte Mutti doch auch ausgemerkelt! ( womöglich kommt die neuseeländische Variante, Wahlverschiebung oder die 5. Amtszeit oder die 4 1/2 Amtszeit). Alles zum weiter Ausmerkeln!

toni Keller / 19.08.2020

Müde sind wir alle, ich bin auch maskenmüde und genau hier wird der Irrsinn ja geradezu exemplarisch. Wenn ich w schwer erkältet bin, hüte ich das Bett und gehe keineswegs in einem Einkaufszentrum flanieren! Man zwingt aber ansonsten gesunde Menschen dazu so zu tun, als wären sie schwerkrank. Wenn dieses Corona wirklich so schlimm wäre, wie man tut, so müssten den BLM Aktivisten, die “Partypeople von Stuttgart und Frankfurt” die Feiernden in Wuhan und die weßrussische Bevölkerung sowieso alle schwerkrank daniederliegen und die Todeszahlen in die Höhe schnellen, genau das geschieht aber nicht! Wir werden täglich überschüttet mit den Meldungen von gestiegenen positiv Getesteten, ja und? Meldung schwerer Verläufe hört man aber nicht mehr! Im übrigen hieß es noch im März, es ginge darum die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus zu verlangsamen., damit die für jede Infektionskrankheit typische Kurve etwas abgeflacht wird, um, so wurde es verkauft, die zu erwartende Auslastung der Intensivbetten zeitlich zu verteilen. Davon ist nun keine Rede mehr,. weil, würde man der ursprünglichen Erklärung treu sein, so würde man sich freuen über die zunehmende Zahl der positiv getesteten, die also Kontakt mit dem Virus haben und sich +über die erfolgte Herdenimmunität (auch das ein Ziel noch im März) freuen. Ich persönlich bin es müde dass mir permanent Ziele vor Augen gestellt werden, von denen man dann Wochen später nichts mehr wissen will. Ich sag nur Herbst 2015 “einmalige humanitäre Aktion für ein einziges Wochenende!” Ich sag nur Schröder nach 9/11 “Morgen werde ich der Bevölkerung sicher Beweise präsentieren, dass wirklich der Bündnisfall eingetreten ist!” Ich warte da heute noch drauf. Und der Oberknüller: Kohl damals bei Einführung des Euro “Kein Land wird jemals für die Schulden eines anderen EU Lande haften!” Ist es die Gnade des frühen Todes die verhindert hat, dass er zig “Rettungen”, Targetsalden und die “Coronahilfen” nicht mehr erleben musste?

Dr. Mephisto von Rehmstack / 19.08.2020

Man stelle sich jetzt doch mal vor, wie vergniffen Kai Gniffke zur Zeit nach Hause kommt: das ganze wunderbare Covid Framing mit tausend “Neuinfizierten” jeden Abend in der Tagesschau, keiner fragt nach den falsch positiven, keiner fragt nach der Anzahl der Erkranken, eigentlich alles Bestens und dann Belarus: Tausende ohne Maske, ohne Abstand, kerngesund und dann auch noch auf den Straßen!, und er muß darüber berichten, kein Mobbing möglich, kein Framing, weil es doch die Guten sind gegen den Bösen, keine Chance denen irgendetwas anzuhängen, diese verfluchte Macht der Bilder und er muß sie ins Fernsehen bringen! Keine Chance Dunja Halali als agent provocateur einzuschmuggeln, keine Nazis weit und breit. Wenn die Leute merken, daß da doch irgendwas nicht stimmen kann: entweder bricht Weißrußlands Krankenhausstruktur demnächst zusammen nach der 1. Lauterbacher Seuchenregel wg der exponentiellen Statistik oder hier stimmt was nicht und was machen die Leute dann mit ihm? Er hat sehr schlechte Laune!

Berta Mews / 19.08.2020

Danke für den guten Artikel. Aber leider sind so viele verblendet und sehen den Tatsachen nicht ins Auge. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und auch nichts anderes… Die Weltwirtschaftskrise und Corona, das perfekte Paar. In Deutschland, wird darauf hingearbeitet, Ausnahmezustand und AM kann schalten und walten, wie sie will. Und 2021 im Herbst kann sie sagen, nur ich kann dieses Land aus der Krise führen.  Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Detlef Fiedler / 19.08.2020

Vielen Dank Herr Wegner. Bewegung auf der Strasse ist Labsal für Leib und Seele. Ganz besonders zum Monatsende.

Wolfgang Richter / 19.08.2020

““Ich werde mich zusammen mit unserer Familie, wie bislang auch, weiterhin an jede einzelne Anti-Corona-Maßnahme halten – selbstverständlich.”” Ich nicht, sofern irgend möglich, da es eine Pandemie, wie politisch verkauft, nicht gab und nicht gibt, wie alle verfügbaren Zahlen und Fakten abseits des gesteuerten Mainstream belegen. So tätige ich meine Einkäufe -soweit möglich- Masken befreit, selbst wenn ich dafür 1 Stunde ins benachbarte Ausland fahren muß. In hiesigen “Läden” war ich bisher mehrfach erfolgreich, akzeptieren auf Ansprache das dortige Hausrecht, war dann aber auch das letzte mal dort. Ich verweigere den Gruß des merkelschen Gesslerhutes und werde dies auch bei der kommenden Kommunalwahl in NRW demonstrieren. Maßnahmen, die auf Lüge und staatlicher bewußter Panikmache basieren, sind rechtswidrig und daher inakzeptabel. Leider gibt es keine Zahlen dazu, wieviele Rechtsverfahren zu geforderten, aber verweigerten Corona-Bußgeldern anhängig sind. Ich warte nur drauf. Scheinbar ist das System der Verwaltungsge-richte noch zu leistungsfähig, daß Politik es mit diesen zusätzlichen Verfahren belastet.

herbert binder / 19.08.2020

Haben Sie sich am letzten Montag Broders Spiegel zu Gemüte geführt, lieber Herr Wegner? Er hat, und zwar schon länger, genau diese Probleme. Ich nenne das inzwischen das Broder-Syndrom. Mein Kommentar, in dem das vorkam, wurde allerdings, aus welchen Gründen immer, nicht veröffentlicht. Ein Erklärbär, der Böses dabei denkt. Apropos Nichtveröffentlichung. Jeder Kommentar, gleich welcher Güte, ist immer - auch - eine Investition von mehr oder weniger Herzblut, aber vor allem auch von Lebenszeit. Wumms, in die Tonne.

Heiko Engel / 19.08.2020

Empfehle die Antwort am 29.08.20 in Berlin zu geben. Einfach hinfahren. Europa kommt und demonstriert mit. Wird auf der Achse sicher nicht veröffentlicht, weil der Laden über die Hayek - Gesellschaft beeinflusst wird. Aber einen Versuch ist es wert. Auch ins tiefere Dunkel drinkt irgendwann das Licht.

Wolfgang Richter / 19.08.2020

Wenn man die bierseelig Feiernden in Wuhan und Tsingtau sieht, wie sie fröhlich in Massen zusammen hocken, könnte man auf die Idee kommen, daß die Chinesen einen Super-Coup feiern, mit Zwangsmaßnahmen im eigenen Land die Vorlage zum weltweiten Lockdown gegeben, um die westlichen Wirtschaften auszubremsen, um sodann durchzustarten. Wenn das kein Grund zum Feiern ist? Und die Deppen bremsen sich immer noch aus und kapieren nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 22.09.2020 / 06:00 / 75

Joe Biden – Teil eines zynischen Spiels?

Stellen wir uns eine Katze vor, die sich eine Maus gefangen hat. Noch hat die Katze keinen Hunger, noch will sie sich das baldige Fressen…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 24.08.2020 / 16:00 / 14

Game-Changer: Erwischt es jetzt die Unis?

Irgendwas ist immer, und nicht selten ist es so schockierend wie wenig überraschend. – Aktuell etwa: Erinnern Sie sich an das „Ibiza-Video“ vom Österreicher Strache? (Siehe…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 12.08.2020 / 16:00 / 34

Mittelmaß ist nicht genug!

Sie kennen den „Oscar“. Und Sie schauen gewiss von Zeit zu Zeit einen Film. Erlauben Sie mir bitte eine Testfrage: Wie viele Filme können Sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.08.2020 / 06:25 / 99

Nuhr, Corona-Demos und die Einheitsfarbe

Es muss schon ein rätselhaftes Virus sein, das bei Black-Lives-Matter-Demos kein Problem ist, aber bei regierungskritischen total gefährlich. Kann uns die "Deutsche Forschungsgemeinschaft" da weiterhelfen, oder…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.05.2020 / 17:00 / 37

„Polizist macht Demonstrant sprachlos“ – warum der Jubel?

Wenn ein Zeitgenosse mich fragte, welcher jüdische Witz mein liebster sei, so könnte der Witz, den ich nennen werde, je nach Tageszeit und genereller Stimmung,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2020 / 15:00 / 68

Lasst euch nicht zum Affen machen!

In unserem Zoo, da marschiert der Pfau – man stelle es sich vor! – mitten auf dem Weg. Wenn dem Pfau danach ist, dann spreizt er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.01.2020 / 12:00 / 51

Windkraft ist Gewalt

Macht Liebe, nicht Krieg – make love, not war! Das war ein Slogan der amerikanischen Hippies, als sie gegen den Vietnamkrieg protestierten. Mit "love" meinten sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.01.2020 / 11:00 / 72

Die 2010er Schlüsselszene: Merkel wirft angewidert die Flagge weg

Die Zeit eilt auf ihre eigene Weise, und wer sich Kinder zulegt, der kennt es, dass sich manche (nicht alle!) Tage ziehen und doch die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com