Corona und die Neandertaler

Als die Menschen noch als Jäger und Sammler durch die Wälder und Savannen streiften, spielten Viren keine Rolle. Die Menschengruppen waren zu klein und trafen sich zu selten, um ein Virus wirksam verbreiten zu können. Erst mit der neolithischen Revolution, als die Menschen sesshaft wurden, Landwirtschaft betrieben, mit Zuchttieren als Wirt und Überträgern in einem symbiotischen Verhältnis in großen Ansiedlungen lebten und siedlungsübergreifende Handelsnetze entstanden, wurden Viruserkrankungen zu einer historisch wirksamen Größe. Das Virus selbst ist irrelevant, es ist die Interaktion des Virus mit einem bestimmten Gesellschaftstyp, mit bestimmten Lebensformen, Bevölkerungsgruppen und Wirtschafts- und Sozialstrukturen, die einem Virus Bedeutsamkeit verleihen. Darum ist eine rein virologische und medizinische Debatte über die Eigenschaften und das Verhalten von SARS-CoV-2 von vornherein verkürzt.

Die Corona-Krise ist ebenso ein virologisches wie ein wirtschafts- und sozialhistorisches Phänomen. Diese Krise hat tatsächlich nur jetzt, in unserer Zeit, in dieser Form stattfinden können. Es ist nicht Covid-19, das die Lockdowns verursacht hat. Es ist das Zusammenspiel von Covid-19 mit einem bestimmten Gesellschaftstyp. Wäre Covid-19 im 19. Jahrhundert aufgetreten, hätte es als gesellschaftliches Phänomen nicht existiert. Es wäre nicht möglich gewesen, eine SARS-CoV-2-Infektion zu messen, und die Zahl der Infizierten hätte statistisch nicht erfasst werden können. Es existierte auch kein vergleichbares öffentliches Gesundheitssystem, das vor Überlastung hätte geschützt werden müssen. Schließlich war die Lebenserwartung viel niedriger und die Wahrscheinlichkeit, an anderen Krankheiten zu sterben, viel größer. Weder dem Normalbürger noch den berufenen Medizinern wäre überhaupt aufgefallen, dass es Covid-19 gibt.

Um die Corona-Krise zu verstehen und die Frage zu beantworten, warum die westlich geprägten Wohlstandsgesellschaften in Europa, Nordamerika und Ostasien auf Lockdowns und Social Distancing gesetzt haben, müssen wir als erstes den Altersaufbau der Gesellschaft betrachten. Covid-19 existiert als soziales Phänomen nur deshalb, weil der Altersaufbau der Gesellschaft in Nordamerika, Europa und Asien heute eine historisch einmalige Form angenommen hat, mit einem schmalen Stamm von jungen Menschen und einem großen Pilzkopf an der Altersspitze. 

Andere Reaktion bei demographischem Tannenbaum

Hatte ein Mann im Jahr 1900 das vierzigste Lebensjahr erreicht, so hatte er eine Lebenserwartung von 66 Jahren und Frauen von 69 Jahren. Die Todesopfer von Covid-19 finden sich vor allem in den Alterskohorten darüber. 89 Prozent der Corona-Toten war zum Zeitpunkt ihres Todes über 69 Jahre alt. 46,7 Prozent  gehörten der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen an. Anders als die spanische Grippe, die auch junge Erwachsene und Menschen im mittleren Alter dahinraffte, stellt Covid-19 vor allem für Menschen aus jener Alterskohorte ein Risiko dar, deren Alter noch vor wenigen Jahrzehnten von nur wenigen Menschen überhaupt erreicht wurde.

Hätten die westlichen Gesellschaften noch den demographischen Tannenbaum mit vielen jungen und nur wenigen sehr alten Menschen, wäre die Reaktion auf Corona eine andere gewesen. Die Zahl der Covid-19-Toten im Alter von 0–39 Jahren liegt nach den offiziellen Zahlen bei 173. Im Vergleich dazu gab es allein unter den 18- bis 25-Jährigen im Jahr 2018 369 Unfalltote. Selbst wenn wir von der extrem pessimistischen Annahme ausgehen, dass ohne den Lockdown die Todeszahlen unter den jüngeren Jahrgängen zehnmal so hoch liegen würden, wäre dieses Risiko angesichts der Tatsache, dass jedes Jahr 8.000 Menschen an Haushaltsunfällen sterben, für den jungen und gesunden Teil der Bevölkerung immer noch ausgesprochen begrenzt. Covid-19 trifft also vor allem Gesellschaften mit vielen Alten, wenigen Jungen, hohem Wohlstand und einer hohen Lebenserwartung.

Der demographische Aufbau unserer Gesellschaft hat eine direkte Wirkung auf das Kalkül der handelnden Politiker. Zwischen 1961 und 2017 verdoppelte sich der Anteil der über 70-Jährigen bei den Wählern von 10,1 auf 20,9 Prozent.  Noch größer erscheint der Einfluss dieser Wählergruppen, betrachten wir ihre Bedeutung für die regierende CDU/CSU. Bei den Bundestagswahlen 2017 erreichten die Unionsparteien bei den über 70-Jährigen bei weitem das beste Wahlergebnis, nämlich 45 Prozent. Und das bei einem Gesamtergebnis von nur 33 Prozent. Das wird noch deutlicher, wenn wir uns die Zusammensetzung der Unionswählerschaft nach Alter ansehen. Bereits im Jahr 2005 waren 41 Prozent der Wähler von CDU/CSU über 60 Jahre alt. Die CDU/CSU mag sich als Volkspartei sehen, im Kern ist die Union eine Seniorenpartei.

Nicht nur das Alter, sondern auch das Beschäftigungsprofil der Bevölkerung ist von zentraler Bedeutung für die Frage, warum die Politik es wagt, den Bürgern monatelange Lockdowns zuzumuten. Im Jahr 1960 gab es in der Bundesrepublik noch 6 Millionen Selbstständige und 2,6 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Heute sind es im wiedervereinigten Deutschland vier Millionen Selbstständige, die 4,8 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst gegenüberstehen. Es gibt also heute in Deutschland mehr Personen, die für den Staat arbeiten und damit von dem Lockdown ökonomisch nicht betroffen sind, als Personen, die sich aus selbstständiger Tätigkeit finanzieren und deren Existenz sehr stark gefährdet ist.

Alltag mit Tod und Krankheit

Besonders stark vom Lockdown betroffen sind auch Einzelhandel, Tourismus und Gastronomie. Im Einzelhandel gibt es 3,1 Millionen Beschäftigte, in der Gastronomie 430.000 und im Tourismus 2,9 Millionen Beschäftigte. Im Vergleich dazu beziehen 7,2 Millionen Personen Transferleistungen aus der sozialen Mindestsicherung. Die Zahl der ausgezahlten Renten stieg im selben Zeitraum von 7,87 Millionen (1960) auf 25,8 Millionen (2019) gestiegen. Die Zahl der Rentner, die diese Renten beziehen, liegt heute bei 21 Millionen.

Auch wenn es hier individuell Überschneidungen gibt – zum Beispiel Aufstocker in der Gastronomie, Rentner, die zur Aufbesserung ihrer Renten einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen – gibt es keinen Zweifel daran, dass sich die Sozialstruktur und das Beschäftigungsprofil in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt haben. Keine Bundesregierung hätte im Jahr 1960 einen solchen Lockdown verhängt, da dies schlicht und einfach politischer Selbstmord gewesen wäre. Jene Gruppen in der Gesellschaft, vor allem die Selbstständigen, die von einem solchen Lockdown negativ betroffen gewesen wären, fielen zu stark ins Gewicht, als dass sie die Regierung hätte derart vor den Kopf stoßen können. Zudem war die Mentalität in der Frühzeit der Bundesrepublik eine ganz andere als heute.

Bis in die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts waren Tod, Krankheit und soziale Härte Teil des alltäglichen Lebens. Im Jahr 1880 war jeder zweite Todesfall unter den 15- bis 40-Jährigen durch die Tuberkulose verursacht. Die Kindersterblichkeit lag im 19. Jahrhundert noch immer bei 20 Prozent. Die Menschen mussten damit leben und haben damit gelebt. Die menschliche Wahrnehmung und menschliche Gefühle passen sich an die äußeren Umstände an. Menschen, die von Kindesbeinen an mit Unsicherheit, Leid und Tod konfrontiert sind, gewöhnen sich an diesen Zustand und besitzen eine hohe Schwelle, ab der sie auf Gefahren reagieren. Wer die Hölle von Konzentrationslagern und Ostfront, Bombenkrieg, Flucht und Vertreibung überlebt hatte, war durch die Hong-Kong-Grippe des Jahres 1969, die in Deutschland immerhin 60.000 Menschenleben kostete, wenig zu beeindrucken. Der ist auch durch kritische Berichterstattung und Androhung sozialer Ächtung wenig einzuschüchtern.

Heute leben wir in einer historisch einmaligen Situation: Noch nie war der Wohlstand so groß, gab es eine so umfassende soziale Absicherung, war der gesundheitliche Standard so hoch und die Erziehung weitgehend gewaltfrei. Diese positive Entwicklung hat eine Kehrseite, die sich als sozialpsychologisches Paradox beschreiben lässt: Je sicherer, wohlhabender und friedlicher eine Gesellschaft, desto ängstlicher und leichter einzuschüchtern ist die Bevölkerung. Die Gesellschaft ist zu einer Vollkasko-Gesellschaft geworden, in der ein Atomunglück in Japan das Ende der Kernkraft in Deutschland, die Angst vor hässlichen Bilder eine folgenschwere Grenzöffnung einläuten und die Sorge um die Überlastung in Krankenhäusern zur Stilllegung großer Teile von Wirtschaft und Gesellschaft führen kann. Die Wirtschaft so weit herunterzufahren, wäre jedoch nicht möglich, wenn die Politik nicht Verteilungskonflikte und Kosten auf die Zukunft verschieben könnte.

Wer einen Hammer hat, sieht überall Nägel

Zu anderen Zeiten wären Lockdowns dieses Ausmaßes schon deshalb nicht möglich gewesen, weil sie schlichtweg nicht finanziert werden konnten. Als zum Beispiel die Regierung Kohl die Wiedervereinigung mit zusätzlicher Schuldenaufnahme finanzierte, stiegen die Zinsen auf ein Niveau, dass zuletzt zu Beginn der 1930er Jahre gesehen wurde. Die hohen Zinsen setzten der Möglichkeit, den Zusammenbruch der ostdeutschen Wirtschaft mit Transferzahlungen zu kompensieren, Grenzen. Im Zuge der Lockdowns wurde nicht, wie im Zuge des Einheitsprozesses, ein regionaler Teil der gesamtdeutschen Wirtschaft lahmgelegt, sondern dieser betraf große Teile der gesamtdeutschen Volkswirtschaft.

Das Ergebnis ist, dass die bisher beschlossenen Hilfs-, Kredit- und Transferpakete eines Jahres in etwa den Kosten der Wiedervereinigung entsprechen. Möglich ist das, weil die Zinsen bei nahe Null liegen und das EZB-System unbegrenzt und ohne Rücksicht auf zukünftige Inflationsentwicklungen Liquidität zur Verfügung stellt. Die Europäische Zentralbank beschloss den Aufkauf von Wertpapieren in der Größenordnung von 1,85 Billionen Euro. Die Bilanzsumme der EZB entsprach zum Jahresbeginn 2015 noch 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Eurozone. Im Laufe des Jahres 2020 ist sie auf 52,8 Prozent gestiegen. Erst das große Experiment mit der neuen Geldpolitik hat das große Experiment „Lockdown“ möglich gemacht.

Wir diskutieren darüber, wie angemessen oder unangemessen der Lockdown als Reaktion auf Covid-19 ist. Dabei wird der Umstand vergessen, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte eine Situation haben, in der diese Lockdowns in diesem Ausmaß überhaupt als Instrument zur Verfügung stehen. Wer einen Hammer hat, der sieht überall Nägel. Wenn ein Politiker die Möglichkeit besitzt, die Wirtschaft herunterzufahren und Bürger voneinander sozial zu isolieren, ohne dass dies politisch abgestraft, sondern im Gegenteil mit steigenden Umfragewerten goutiert wird, dann wird er im Lockdown eine offensichtliche Lösung für das Problem sehen. Wo Lockdowns politisch nicht durchsetzbar sind, sich praktisch nicht umsetzen und nicht finanzieren lassen, wird die Politik nach anderen Antworten suchen.

Die Coronakrise ist also das Ergebnis historisch einmaliger Umstände. Folgende Bedingungen haben den Verlauf dieser Krise bestimmt:

  • Das Vorhandensein von Testkapazitäten und eine Administration, die in der Lage ist, die Ergebnisse statistisch zu verarbeiten und als öffentlichkeitswirksame Kennzahlen aufzubereiten.
  • Ein historisch einmaliger Altersaufbau der westlichen Gesellschaften mit einem sehr hohen Anteil alter Menschen und einem geringen Anteil junger Menschen.
  • Ein hoher Anteil der Bevölkerung, der von staatlichen Transfereinkommen lebt, seien es Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, Rentner oder Bezieher von Sozialunterstützung.
  • Eine durch eine lange Wohlstands- und Friedensepoche geprägte Bevölkerung, die sehr furchtsam und leicht in Schrecken zu versetzen ist.
  • Ein Finanzsystem, das kurzfristig fast unbegrenzt und ohne Rücksicht auf zukünftige Inflationsentwicklungen Liquidität zur Verfügung stellen kann.

Wäre einer dieser Umstände nicht vorhanden gewesen, als SARS-CoV-2 seinen Weg von China nach Europa nahm, Lockdowns hätte es so nicht gegeben, es hätte sie so nicht geben können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 02.04.2021

@Jan Douglas: Völlig richtig, je älter mensch ist, desto höher seine Lebenserwartung. Uralte Bauernregel

giesemann gerhard / 02.04.2021

@Sabine Heinrich: Ich bin ja auch dafür, dass die Kinderchen zu Omma und Oppa dürfen - und wenn die dadurch früher sterben, na und? Weiß eh keiner. Und die Alten schützen war richtig von Anfang an - und dabei die Jungen unbehelligt lassen. Genau das wurde aber nicht getan. Ansonsten gehen mir die Alten eh am Rücken vorbei. Sterben sowieso, früher oder später - das gilt sogar für mich: Näher zu dir, mein Gott. Haben Sie denn gar kein Gottvertrauen? (Ich wollte tatsächlich mal Priester werden - habe es aber dann doch gelassen zugunsten höherer Erfahrungen ... ).

Steffen Huebner6 / 02.04.2021

@T.Schneegaß - Sie haben recht, ist mir auch aufgefallen: Auf den Protestdemos, nicht nur gegen Locktown, sondern gegen Merkels Politik im Allgemeinen, kaum Teilnehmer unter dreißig Jahren. Bei den oftmals aggressiven Gegendemonstranten offensichtlich von Schule & Uni indoktrinierte, lebensunerfahrene Schüler bzw Studenten oder linke Berufsdemonstranten. Heute geht es mir wie Ihnen, es ist die Zukunft der Nächsten und nicht mehr der meinen Generation.

giesemann gerhard / 02.04.2021

@ Magdalena Hofmeister: Sie sehen das richtig. Wie sagte unser oller Fritze immer? Hunde, wollt ihr ewig leben? Und trieb die jungen Kerle von der Infanterie, also der Kinderei mit 15, 16 ins Feuer.

Jürgen Kronsbein / 02.04.2021

Herrschaften, dieser Massnahmen- Irrsinn kann mit einem einzigen Argument vom Tisch gewischt werden. Schaut euch mal die in Hauptstrommedien frei verfügbaren Zahlen an. Im abgelaufenen Jahr 2020 ist die Weltbevölkerung um mehr als 80 Millionen Menschen angewachsen. Wie konnte das passieren??? Wo ist da die sogenannte Pandemie??? Die jetzt schon seit mehr als 15 Monaten wütet. Gibt es mehr dazu zu sagen? Lasst uns dem Beispiel der 16 US Bundesstaaten folgen, und diesen Wahnsinn von heute auf morgen beenden!! Das Problem ist lediglich, dass wir in einer komplett entsolidarisierten Gesellschaft dahinvegitieren. Abgesehen von einer komplett der Realität entrückten Politbrechergeneration, die offensichtlich Spass an unterdrückerischen Willkürmassnahmen hat. 1933 hatten wir den Rassenwahn, heute… traut sich noch nicht Mal jemand den Maulkorb zu verweigern, mich eingeschlossen. Am schlimmsten empfinde ich jedoch die CoroNazis, denen das Tragen und der permanente CO2 Konsum offensichtlich nichts ausmacht.    

Gabriele H. Schulze / 02.04.2021

Sehr gut und lädt ein zum Nachdenken - im wahrsten Sinn des Wortes.

Werner Kirmer / 02.04.2021

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 23.Juni 1993 hat die medizinische Praxis experimentellen Charakter. IV ZR 135/92. Frau Süssmuth als Gesundheitsministerin erklärte, dass die Existenz von Viren Konsens sei. Also eine reine Glaubensfrage. Im Masernvirusprozess von Dr. Stefan Lanka konnte kein Nachweis eines Virus erbracht werden. Das heißt, alle ihre Maßnamen und Erklärungen haben religiösen Charakter. Impftests, Gesichtsmasken, Impfungen ist relegiöser Ablasshandel. Glaubensbekenntnisse haben in einem sekulären Staat keine Wirkung. Die Ausschaltung des Bundestages durch eine Ministerpräsidentenrunde kommt einem Staatsstreich gleich und bereitet einer Theokratie den Weg. Heben sie sofort alle Willkürmaßnahmen auf. Werner Kirmer

Karl Wenz / 02.04.2021

@ Thomas Brox: Vielen Dank für Ihre hervorragende Ergänzung/Präzisierung dieses wichtigen Artikels.

Peter Holschke / 02.04.2021

@Sabine Heinrich - Natürlich kenne ich die Dramen und auch die Sachzwänge. Aber streng genommen wird niemand in den Heimen gegen seinen Willen oder gegen den Willen der Angehörigen dort festgehalten. Es besteht die Freiheit diese dauerhaft zu verlassen. Ob das im Einzelfall praktikabel oder überhaupt erwünscht ist, steht nicht zur Debatte. Jeder kann seine älteren Angehörigen prinzipiell zu Hause versorgen. Wenn dazu die individuellen Möglichkeiten fehlen oder es schlichtweg unerwünscht ist, dann ist es das Resultat von früheren Handlungen oder Eigenentscheidungen, für die die Betroffenen höchst selbst verantwortlich sind. Das hört sich kalt an. Tatsächlich ist das Verfrachten von älteren Familienangehörigen die Übertragung von Verantwortlich auf eine Institution, egal welche Gründe dafür sprechen mögen oder nur vorgebracht werden, eine Verantwortung, welche die Nachkommen abwälzen. Insofern braucht sich niemand beschweren, denn wer hat die Verantwortung für Werdegang und Entscheidung der Kinder, wenn nicht die Eltern selbst. Es wird auf den Staat geschimpft, der das nicht optimal realisiert, was die betroffenen selbst nicht hinbekommen. Genau diese Haltung kritisiere ich, welche auch im Corona-Hype durchschlägt.

Sabine Schönfelder / 02.04.2021

Ihr Bild inspiriert mich heute zum assoziativen Grübeln! Ist das der Papa vom Hofreiter Anton? .....auch ein bißchen Schröder meine ich zu erkennen, kann aber auch am schicken Anzug liegen. Die Frisur, klare Sache, trägt genauso vorteilhaft unsere Abrißbirne. Der Mund, die vollen Lippen,  die sich so stimmig in die perfekte Neanderl- Physiognomie einordnen,  belongs to ....jaaaa… Helge Lindh; The dream of every sleepless Muslima. Die gleichen Ohren schmücken ´s Göhring-Eckerle. Allerdings trägt sie die nicht offen, sondern läßt ihr Rapunzelhaar rüberwachsen. Sind wir nicht alle ein bisserˋl Neander und gerade ganz tief im Tal?? Just now?Zeigt nicht gerade die Corona-Krise, wie wenig sich unser Gehirn weiterentwickelte? Könnte diese globale Flächenver@rschung, diese Massenagitation, stattfinden, wenn sich unsere geistigen Kapazitäten nur annähernd so schnell entwickelt hätten wie unsere Fortbewegungsmöglichkeiten? Herrschsüchtige Inselbegabungen wie Gates oder Schwab, - gute kognitive Fähigkeiten aber schlechte Charaktere -, nutzen jetzt ihr volles Potenzial aus. Ein Internet, ein Microsoft, um sie alle zu knechten. Eine ganze Welt voll Neandertaler starrt ins world-wide-net und glaubt dem Gott der Information.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 05.03.2021 / 12:00 / 74

Warum Trump das Spiel am Ende verloren hat

Donald Trumps politische Karriere ist vergleichbar mit der eines Meteors, der in rasender Geschwindigkeit aufgestiegen ist und plötzlich verglühte. Trump hat die Vorwahlen der Republikaner…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 30.12.2020 / 06:10 / 49

Donald Trumps Bilanz: Eine moderate Präsidentschaft

Von Gérard Bökenkamp. Der historische Rückblick hat den Vorteil, dass es möglich ist, das Relevante vom Irrelevanten zu trennen. Das ist besonders im Zeitalter von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com