Robert von Loewenstern / 30.04.2020 / 06:03 / Foto: Pixabay / 120 / Seite ausdrucken

Corona und das Zahlen-Geraune: Seien Sie besorgt!

Am Dienstag herrschte wieder einmal Corona-Alarm. „RKI: Ansteckungsrate steigt wieder“ schrieb „Bild“ unter die beunruhigende Headline „Mehr als 6000 Tote gemeldet“. Ähnlich verlautbarten zahlreiche andere Medien bis hin zur „Wetterauer Zeitung“„RKI: Corona-Todesrate steigt seit Tagen – Ansteckungszahl wird kritisch“. Sogar das Erdogan-Sprachrohr „Hürriyet“ warnte die Leserschaft auf Deutsch: „RKI: Corona-Ansteckungsrate steigt wieder – jetzt bei 1,0“.

Die Nachricht konnte kein Fake sein. Schließlich titelten auch die Faktenchecker der „tagesschau“„Ansteckungsrate in Deutschland gestiegen“. Kein Grund zur Epidemie-Entwarnung also, denn: „Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Zuge der Ankündigung erster Lockerungen der Schutzauflagen deutlich gemacht, dass schon vermeintlich kleine Änderungen der Reproduktionszahl erhebliche Folgen haben können.“ 

Das ZDF wollte da nicht nachstehen und versetzte die Nation abends per „heute“-Beitrag (ab 03:25) in Unruhe. Zurück zu „einer Art Normalität“ gehe es nur, „wenn die Pandemie sich entsprechend entwickelt“. Aber „ausgerechnet die Reproduktionszahl, also die Zahl, die als ein entscheidender Faktor im Kampf gegen Corona gilt“, sei „heute“ erstmals wieder angestiegen. „Zahlen, die aufhorchen lassen“, raunte das ZDF und zitierte Bayerns Ministerpräsident Söder: Die gestiegene Reproduktionszahl zeige, was passiere, wenn man ohne Plan lockere.

„R“ ist immer Schnee von gestern

Was bei all der Aufregung unterging: Bereits am Dienstagnachmittag hatte das Robert-Koch-Institut die Meldung vom Vormittag wieder korrigiert. Die berüchtigte Zahl „R“ liege nun doch nur bei 0,9 und nicht bei 1,0. All das ist aber nicht entscheidend.

Viel wichtiger ist, was – wieder einmal – niemand klarstellte: R ist grundsätzlich Schnee von gestern. Genauer, Schnee von vor mindestens einer Woche. Den von Medien und Politik suggerierten akuten zeitlichen Zusammenhang zwischen dem „aktuellen“ Anstieg von R und verändertem Verhalten aufgrund gelockerter Ausgangsbeschränkungen gibt es nicht.

Um das zu verstehen, muss man wissen, wie das mysteriöse R berechnet wird. Vereinfacht gesagt, bildet die Reproduktionszahl R zu einem bestimmten Zeitpunkt das Verhältnis zwischen neu Infizierten und ihren Infizierern ab. Wenn also an einem Tag X zum Beispiel 2.000 Personen von 1.000 bereits Infizierten angesteckt werden, ist R = 2. Anders ausgedrückt: Ein Infizierter steckt zwei bisher Gesunde an. Das ist schlecht, denn in diesem Fall wächst die Zahl der Infizierten sehr schnell. Also versucht man R in Richtung 1 zu drücken (Infiziertenzahl bleibt gleich), idealerweise darunter (Infiziertenzahl sinkt).

Mindestens eine Woche verzögert

Tatsächlich ist R kein schlichter Quotient, sondern eine Schätzung als Ergebnis einer reichlich komplizierten mathematischen Operation, die uns im Detail nicht kümmern muss. Entscheidend ist, dass zwischen dem Infektionsgeschehen und seinem Bekanntwerden geraume Zeit vergeht. Mathematiker der Technischen Universität Ilmenau, die – auf Basis von RKI-Daten – eigene Berechnungen zur Corona-Reproduktionszahl anstellen, erläutern: 

„Zu beachten ist weiterhin, dass das Meldedatum der Fälle aufgrund der Inkubationszeit (ca. fünf Tage, WHO 2020) und der Zeit für die Durchführung der Tests sowie der Meldung an die Behörden wesentlich später liegt als das tatsächliche Infektionsdatum. Der Einfachheit halber wird hier von einer Verzögerung von 7 Tagen ausgegangen. Daher wird auch die Schätzung der Reproduktionszahl um eine Woche zeitversetzt zu den gemeldeten Fällen angezeigt.“

Ihre täglich aktualisierten eigenen R-Werte präsentiert die TU Ilmenau sowohl für Deutschland insgesamt als auch für die einzelnen Bundesländer in einer anschaulichen Grafik zusammen mit den jeweils neu gemeldeten Corona-Fällen. 

Laut TU Ilmenau lag R nur bei 0,29

Die von der TU Ilmenau am Dienstag (28.04.) publizierte Zahl gibt also den Datenstand des Vortages wieder (27.04.) und damit die geschätzte Reproduktionszahl für Montag, den 20. April – ähnlich verzögert wie beim RKI, nur mit dem Unterschied, dass die Ilmenauer Stochastiker den Zeitversatz transparent und unmissverständlich kommunizieren.

An jenem Montag vor anderthalb Wochen traten die Lockdown-Lockerungen gerade erst in Kraft. Eine R-Zahl für diesen einen Tag kann daher nicht aussagekräftig für Verhaltensänderungen der Bevölkerung aufgrund erweiterter Bewegungsmöglichkeiten sein. Würde man R trotzdem eine solche Aussagekraft beimessen, dann wäre die Nachricht allerdings eine sensationell erfreuliche: Die Ilmenauer bezifferten R für den 20. April nämlich mit nur 0,29. Auch der Wochenschnitt vor dem 20.04. (zwischen 0,5 und 0,6) zeigt sich weitaus positiver als beim RKI.

Die Nachrichtenlage am Dienstag beherrschte jedoch einzig die alarmistische Darstellung der Regierungsbehörde Robert-Koch-Institut. Kein einziges großes Medium stellte den RKI-Zahlen andere Berechnungen auf gleicher Datenbasis gegenüber. Und kein Medium wies auf den Zeitversatz der „aktuellen“ Reproduktionszahl hin.

Zahlen-Voodoo ohne Ende

Die Episode vom Dienstag fügt sich geschmeidig in eine lange Kette einseitiger Corona-Berichterstattung. Sterblichkeitsraten, Todesursachen, Bezugsgrößen, der Unterschied von relativen zu absoluten Werten, die Bedeutung von Zeitverschiebungen – diverse Fachleute haben auf der Achse wiederholt auf die zahlreichen Ungereimtheiten und Widersprüche im Zusammenhang mit Corona-Verlautbarungen hingewiesen (zum Beispiel hierhierhier und hier).

Ob bei den Medien-Darstellungen übertriebene Regierungsnähe, bewusste Propaganda, schlichte Inkompetenz oder ein bisschen von allem im Spiel ist, lassen wir dahingestellt. Fakt ist, dass die Bevölkerung nicht neutral und ausgewogen informiert wird. Speziell ein Ende des Zahlen-Voodoos ist nicht abzusehen.

Die Dienstagswelle zur angeblich gestiegenen R-Zahl hatte übrigens noch einen Nebeneffekt. Eine interessante Corona-Meldung des Tages ging in der allgemeinen Aufregung nämlich komplett unter: „NRW meldet keine erhöhte Sterblichkeit.“ Bestimmte Nachrichten könnten die Bevölkerung einfach zu sehr beruhigen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D. Schmidt / 30.04.2020

@André Meyer: Ja, sie haben Recht. Da müsste es natürlich einige relevante Ausnahmen geben in den genannten Bereichen. Wie ich aber sagte: Es wird so oder so nie der Fall sein. Deswegen schauen wir uns den ganzen Spuk halt weiterhin an und fragen uns jeden Tag: Wann ist das endlich vorbei während alles noch weiter den Bach runter geht. In diesem Sinne… ;-)

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Steffen Böhm: “Kaum jemand überblickt die globalen Auswirkungen von Covid-19 so genau wie Bill Gates” Dabei interessiert es offensichtlich niemanden, was einen Softwarespezialisten befähigt und auszeichnet, globale Viruspandemien zu erkennen und vorherzusagen. - Ganz recht. Sie müssen wissen: Mit Pandemien kennen sich aus: 1. Softwareheinze, 2. Regierungstreue Medienheinze, 3. Regierungstreue Virologen und sonstige Institute. Kritische Wissenschaftler, Journalisten, Pneumonologen, Allgemeinmediziner, HNO-Ärzte, Patholgen und Beobachter sind unerwünscht.

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Gerd Köppe: Köstlich: “Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, würde man dem “Michel” glaubhaft machen, das Corona-Virus bewegt sich nur ab ein Meter Höhe aufwärts und man müsse darunter bleiben, um sich nicht zu infizieren, halb Deutschland würde sofort auf allen Vieren durch die Gegend krabbeln.” Was ist, wenn man nur mal ausprobieren wollte, mit wem die Polizei loyal ist? In Ägypten, arabischer Frühling erster Teil, war sie mit den Leuten auf der Straße. Ich fange langsam an, Muslime netter zu finden.

Frances Johnson / 30.04.2020

@ D. Hoeschel: Kleine Korrektur: Ca. 900.000 Tote jedes Jahr. CoviD 19 wird weltweit etwa so viele Menschen hinwegraffen wie die zwei Bomben auf Hiroshima und Nagasaki. Nur war von letzterem Unglück nur Japan betroffen, was die Relation erhellen mag, außerdem starben Menschen aller Altersgruppen inklusive Kinder. Der Tsunami 2011 nahm in Japan 35 bis 40 mal so viel Bevölkerung mit wie diese Grippe (425) und zwar genauso aller Altersgruppen.

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Bernhard Idler: “Aber die Zahlen… von den “Closed Cases”, also bekannt Infizierten in Deutschland, die die Infektion hinter sich haben, sind ca. 5 Prozent gestorben, weltweit sogar 19 Prozent” Verschonen Sie uns bitte hier mit Ihren fake numbers, denen hier eh niemand glaubt. In Deutschland sind über 75% der CV-Positiven bereits genesen, abgelebt sind bislang ca. 3%. Weltweit sind von allen CV-Positiven gestorben bislang ca. 7%. Die Zahlen dürften in Wirklichkeit bedeutend niedriger liegen, da die Dunkelziffern hoch sind. Besonders hoch ist die schwedische Dunkelziffer. Die britische dürfte auch enorm hoch sein, was die Universität Oxford schon vor Wochen schätzte. Einen klaren Geist macht der link aus Singapur von Herrn Otter. Sie vergeuden Ihre Zeit hier. Es ist schon seit langem bekannt, dass der Durchschnitts-IQ von achgut-Autoren, -Lesern und -Kommentatoren nicht nach Deutschland passt. Ich habe auf den Rest Ihres comments verzichtet.

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Robert Schleif: Herrlich. Ein comment von mir von gestern: “Vielleicht gehen Sie mit mir konform, dass Schweden und Kanada, aus der geographisch-klimatischen und Besiedlungsperspektive betrachtet, gewisse Ähnlichkeiten aufweisen. Kanada gibt etwas über 50k CV-Postive an, hiervon 46k in Québec, Ontario und Alberta, etwas über 13 Mio Pop. Schweden gibt fast 20k CV-Positive an bei mutmaßlich weniger Tests, etwas über 10 Mio Pop. Die angeblich daran Verstorbenen in Schweden 2.355, in den drei kanadischen Provinzen zusammen 2.835. Kanada, soweit ich weiß, Shutdown, Schweden kaum, nur große Veranstaltungen. Beide stehen gleich gut da. Der totale Shutdown scheint keine signifikanten Vorteile zu haben, jedenfalls nicht, wenn man zwei Sorten Äpfel vergleicht und nicht Äpfel mit Birnen. Der richtige Weg wäre die Quarantäne von Großclustern gewesen. Schweden liegt richtig und wird bald eine höhere Durchseuchung haben, einen Riesenvorteil. Ich warte noch das Ende der Woche ab, aber dann muss ich doch gratulieren.”

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Herbert Otten: Danke für den Ausblick auf den Pazifik und den link aus Singapur. Ich habe das schon vor einiger Zeit so prognostiziert. Es wird einem klar, warum man in Österreich Piefke genannt wird. Neu: Der Muschu-Piefke. @ D. Dechant: Wusste ich nicht. Sollte mal für Spanien und Frankreich recherchiert werden.

Richard Loewe / 30.04.2020

Das ist keine Inkompetenz, das ist etwas ganz anderes, etwas viel schlimmeres. Aber im Grunde ist es vollkommen egal: die Buerger sind komplett daemlich und glauben der Regierung. In Spanien sogar noch mehr als in Deutschland. Hier in den USA kommen immer mehr Stimmen in den Mainstream, die den Schnupfen ins richtige Bild ruecken.

B. Jacobs / 30.04.2020

” Fakt ist, dass die Bevölkerung nicht neutral und ausgewogen informiert wird. ” Und genau das fängt man sich dann unweigerlich zu fragen an warum und cui bono!

Christian Noha / 30.04.2020

Das einzige, was derzeit mit absoluter Sicherheit schnell steigt, sind die Arbeitslosenzahlen! Wann tritt Wieler endlich zurück? Wann Merkel?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 14.06.2022 / 06:15 / 62

Johnny, Amber und #MeToo: Jetzt mal die Wahrheit

Bernhard Lassahn schrieb, wer den Depp-Heard-Prozess verfolgte, habe wertvolle Lebenszeit vergeudet. Ich bekenne mich schuldig. Aber dafür kann ich den ganzen Quatsch aufklären, der über…/ mehr

Robert von Loewenstern / 09.03.2022 / 06:15 / 196

Läuft bei dir, Gospodin Putin!

Ein Brief an Wladimir P. mit Würdigung seiner Erfolge und Ausblick auf die Entwicklung in der Ukraine. Inklusive Geheimtipp für die nächste Eroberung! Sdráwstwujte, Wladimir…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.02.2022 / 06:00 / 80

Darf ich ohne Mumu als Frau gehen?

Identitätspolitik ist sehr modern und sehr kompliziert. Wer hat sie erfunden? Welche Fortschritte gab es? Was geht gar nicht mehr? Hier die Antworten. Bis auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 16.02.2022 / 06:00 / 130

Für Herden-Medien: Erste Hilfe gegen Long-Gehorsam

Die Durchseuchung bei Medienvertretern mit dem Virus „Regierungsnähe“ zog erhebliche Langzeitschäden nach sich. Zur Bekämpfung von Long-Gehorsam hier Anregungen aus unserem Service-Ressort! Zur Einstimmung eine…/ mehr

Robert von Loewenstern / 07.11.2021 / 06:20 / 84

Kinder, Hunde, Loser: Weg mit den Subventionen!

Die Ampelkoalitionäre wollen „klimaschädliche Subventionen“ abschaffen. Dazu zählen unter anderem Dieselprivileg und Pendlerpauschale. Da geht noch was, meint unser Autor. Ein Fahrbericht. Vor einigen Tagen auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.10.2021 / 06:00 / 163

Die Qual nach der Wahl

Wer sind die wahren Gewinner der Bundestagswahl? Warum standen sie bereits im März fest? Was war die große Lüge? Wie geht’s weiter? Hier Antworten auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.09.2021 / 06:00 / 138

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Der Druck auf Ungeimpfte wird immer größer. Die einen geben nach und lassen sich vakzinieren. Andere fälschen. Das ist leicht und praktisch risikofrei. Dafür hat…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.09.2021 / 06:17 / 104

Herr Spahn, der Impfzwang und IKEA

Bald werden Schnelltests kostenpflichtig. Keine schlechte Idee: Jeder bezahlt nur noch, was er will, braucht und nutzt. Bei der praktischen Umsetzung der neuen deutschen Wahlfreiheit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com