Robert von Loewenstern / 30.04.2020 / 06:03 / Foto: Pixabay / 120 / Seite ausdrucken

Corona und das Zahlen-Geraune: Seien Sie besorgt!

Am Dienstag herrschte wieder einmal Corona-Alarm. „RKI: Ansteckungsrate steigt wieder“ schrieb „Bild“ unter die beunruhigende Headline „Mehr als 6000 Tote gemeldet“. Ähnlich verlautbarten zahlreiche andere Medien bis hin zur „Wetterauer Zeitung“„RKI: Corona-Todesrate steigt seit Tagen – Ansteckungszahl wird kritisch“. Sogar das Erdogan-Sprachrohr „Hürriyet“ warnte die Leserschaft auf Deutsch: „RKI: Corona-Ansteckungsrate steigt wieder – jetzt bei 1,0“.

Die Nachricht konnte kein Fake sein. Schließlich titelten auch die Faktenchecker der „tagesschau“„Ansteckungsrate in Deutschland gestiegen“. Kein Grund zur Epidemie-Entwarnung also, denn: „Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Zuge der Ankündigung erster Lockerungen der Schutzauflagen deutlich gemacht, dass schon vermeintlich kleine Änderungen der Reproduktionszahl erhebliche Folgen haben können.“ 

Das ZDF wollte da nicht nachstehen und versetzte die Nation abends per „heute“-Beitrag (ab 03:25) in Unruhe. Zurück zu „einer Art Normalität“ gehe es nur, „wenn die Pandemie sich entsprechend entwickelt“. Aber „ausgerechnet die Reproduktionszahl, also die Zahl, die als ein entscheidender Faktor im Kampf gegen Corona gilt“, sei „heute“ erstmals wieder angestiegen. „Zahlen, die aufhorchen lassen“, raunte das ZDF und zitierte Bayerns Ministerpräsident Söder: Die gestiegene Reproduktionszahl zeige, was passiere, wenn man ohne Plan lockere.

„R“ ist immer Schnee von gestern

Was bei all der Aufregung unterging: Bereits am Dienstagnachmittag hatte das Robert-Koch-Institut die Meldung vom Vormittag wieder korrigiert. Die berüchtigte Zahl „R“ liege nun doch nur bei 0,9 und nicht bei 1,0. All das ist aber nicht entscheidend.

Viel wichtiger ist, was – wieder einmal – niemand klarstellte: R ist grundsätzlich Schnee von gestern. Genauer, Schnee von vor mindestens einer Woche. Den von Medien und Politik suggerierten akuten zeitlichen Zusammenhang zwischen dem „aktuellen“ Anstieg von R und verändertem Verhalten aufgrund gelockerter Ausgangsbeschränkungen gibt es nicht.

Um das zu verstehen, muss man wissen, wie das mysteriöse R berechnet wird. Vereinfacht gesagt, bildet die Reproduktionszahl R zu einem bestimmten Zeitpunkt das Verhältnis zwischen neu Infizierten und ihren Infizierern ab. Wenn also an einem Tag X zum Beispiel 2.000 Personen von 1.000 bereits Infizierten angesteckt werden, ist R = 2. Anders ausgedrückt: Ein Infizierter steckt zwei bisher Gesunde an. Das ist schlecht, denn in diesem Fall wächst die Zahl der Infizierten sehr schnell. Also versucht man R in Richtung 1 zu drücken (Infiziertenzahl bleibt gleich), idealerweise darunter (Infiziertenzahl sinkt).

Mindestens eine Woche verzögert

Tatsächlich ist R kein schlichter Quotient, sondern eine Schätzung als Ergebnis einer reichlich komplizierten mathematischen Operation, die uns im Detail nicht kümmern muss. Entscheidend ist, dass zwischen dem Infektionsgeschehen und seinem Bekanntwerden geraume Zeit vergeht. Mathematiker der Technischen Universität Ilmenau, die – auf Basis von RKI-Daten – eigene Berechnungen zur Corona-Reproduktionszahl anstellen, erläutern: 

„Zu beachten ist weiterhin, dass das Meldedatum der Fälle aufgrund der Inkubationszeit (ca. fünf Tage, WHO 2020) und der Zeit für die Durchführung der Tests sowie der Meldung an die Behörden wesentlich später liegt als das tatsächliche Infektionsdatum. Der Einfachheit halber wird hier von einer Verzögerung von 7 Tagen ausgegangen. Daher wird auch die Schätzung der Reproduktionszahl um eine Woche zeitversetzt zu den gemeldeten Fällen angezeigt.“

Ihre täglich aktualisierten eigenen R-Werte präsentiert die TU Ilmenau sowohl für Deutschland insgesamt als auch für die einzelnen Bundesländer in einer anschaulichen Grafik zusammen mit den jeweils neu gemeldeten Corona-Fällen. 

Laut TU Ilmenau lag R nur bei 0,29

Die von der TU Ilmenau am Dienstag (28.04.) publizierte Zahl gibt also den Datenstand des Vortages wieder (27.04.) und damit die geschätzte Reproduktionszahl für Montag, den 20. April – ähnlich verzögert wie beim RKI, nur mit dem Unterschied, dass die Ilmenauer Stochastiker den Zeitversatz transparent und unmissverständlich kommunizieren.

An jenem Montag vor anderthalb Wochen traten die Lockdown-Lockerungen gerade erst in Kraft. Eine R-Zahl für diesen einen Tag kann daher nicht aussagekräftig für Verhaltensänderungen der Bevölkerung aufgrund erweiterter Bewegungsmöglichkeiten sein. Würde man R trotzdem eine solche Aussagekraft beimessen, dann wäre die Nachricht allerdings eine sensationell erfreuliche: Die Ilmenauer bezifferten R für den 20. April nämlich mit nur 0,29. Auch der Wochenschnitt vor dem 20.04. (zwischen 0,5 und 0,6) zeigt sich weitaus positiver als beim RKI.

Die Nachrichtenlage am Dienstag beherrschte jedoch einzig die alarmistische Darstellung der Regierungsbehörde Robert-Koch-Institut. Kein einziges großes Medium stellte den RKI-Zahlen andere Berechnungen auf gleicher Datenbasis gegenüber. Und kein Medium wies auf den Zeitversatz der „aktuellen“ Reproduktionszahl hin.

Zahlen-Voodoo ohne Ende

Die Episode vom Dienstag fügt sich geschmeidig in eine lange Kette einseitiger Corona-Berichterstattung. Sterblichkeitsraten, Todesursachen, Bezugsgrößen, der Unterschied von relativen zu absoluten Werten, die Bedeutung von Zeitverschiebungen – diverse Fachleute haben auf der Achse wiederholt auf die zahlreichen Ungereimtheiten und Widersprüche im Zusammenhang mit Corona-Verlautbarungen hingewiesen (zum Beispiel hierhierhier und hier).

Ob bei den Medien-Darstellungen übertriebene Regierungsnähe, bewusste Propaganda, schlichte Inkompetenz oder ein bisschen von allem im Spiel ist, lassen wir dahingestellt. Fakt ist, dass die Bevölkerung nicht neutral und ausgewogen informiert wird. Speziell ein Ende des Zahlen-Voodoos ist nicht abzusehen.

Die Dienstagswelle zur angeblich gestiegenen R-Zahl hatte übrigens noch einen Nebeneffekt. Eine interessante Corona-Meldung des Tages ging in der allgemeinen Aufregung nämlich komplett unter: „NRW meldet keine erhöhte Sterblichkeit.“ Bestimmte Nachrichten könnten die Bevölkerung einfach zu sehr beruhigen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 30.04.2020

Was erlauben NRW, wo bleibt der Corona-Buckel? Also, für ein Resümee ist es sicher noch zu früh, aber warten wir mal ab, bis genug Butter bei die Fische ist, bis sich das Datenmaterial nicht mehr nach jedermanns Gusto hin und her interpretieren läßt. Bis dahin wird wohl weiter gelten, daß nur schlechte (beunruhigende) Nachrichten gute Nachrichten sind, jedenfalls für die Zwangsvollstrecker und deren Glaubensbrüder. Und uns, demVolk, wird weiterhin in den…Hintern gekniffen, bzw. wir lassen das freudvoll und untertänigst zu. Darum werden wir ja auch als Popolus bezeichnet (oder so ähnlich). Es muß also davon ausgegangen werden, daß mindestens bis zur Deeskanebelung der Situatio das Schoßhündchen noch brav an der extradicken Kette liegt.

Frances Johnson / 30.04.2020

@ Dr. vet K-L: “Nach den bisherigen Erfahrungen mit Merkels Demokratieverständnis würden die Prof. Wieler und Schaade vermutlich unverzüglich aus ihrem Ämtern entfernt, wenn sie nicht versuchen würden..” Sollten vielleicht mal ein paar Leute durchziehen, am besten sehr viele. Es würde auf jeden Fall einen gehörigen Aufruhr geben.

Dr. Armin Schmid / 30.04.2020

“Also versucht man R in Richtung 1 zu drücken (Infiziertenzahl bleibt gleich), idealerweise darunter (Infiziertenzahl sinkt).” Sorry, das stimmt nicht! Wenn “an einem Tag X” von 1000 Infizierten je eine weitere Person angesteckt wird, ist die Infiziertenzahl am Tag X+1 mitnichten gleich, sondern schon 2000, am Tag X+2 schon 4000 usw. Zumindest am Beginn einer Epidemie, wo noch genügend Menschen frisch zu infizieren sind, ist das so. Danach treten übrigens erstens immer Sättigungseffekte auf, welche die Kurve wieder abflachen, und zweitens setzt durch die nach einer gewissen Zeit eintretende Genesung eine gegenläufige Entwicklung ein. Die Fixierung auf die magische Zahl 1 ist also Humbug. In der Chemie spricht man (zumindest am Reaktionsbeginn) von einer Kinetik 1. Ordnung (hat nichts mit R = 1 zu tun). Gerade Frau Dr. Merkel, die mit einer (übrigens sehr guten) physikochemischen Arbeit über Reaktionskinetik promoviert wurde, weiß das natürlich sehr gut. Aber sie schafft es immer wieder, die Leute für dumm zu verkaufen.

Karl-Heinz Vonderstein / 30.04.2020

Das Motto unserer Medien (mit einigen Ausnahmen) scheint zu sein:Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten.

Karla Kuhn / 30.04.2020

Gerd Köppe, köstlich, Ihr Beitrag ! Klaus Biskaborn. Das ist j das traurige, daß die AfD, die bereits im Februar sehr sinnvolle Maßnahmen angemahnt hat, verlacht und verhöhnt wurde im Bundestag.  Ich informiere mich nur noch über alternative Medien oder klicke die Website der AfD an, wenn ich etwas genaues wissen will. Besonders gefallen mir die youtube Beiräge von Corinna Miazga, eine temeperamentvolle AfD Politikerin, die ihre Beiträge wirklich interessant rüber bringt. Mit dem Gestammel von Merkel oder die Angstmacherei von ihr, Drosten oder dem RKI Tierarzt, verderbe ich mir doch nicht den Tag. Die Masken sind übrigens viel gefährlicher, weil sie erstens KEINE Viren zurückhalten aber sich dafür in der feuchten Atemluft BAKTERIEN einnisten können. Abgesehen davon sind sie ein WITZ, wenn ich, so wie heute wieder sehe, die Maske vor den Mund, runter, entweder unters Kinn odre rauf auf den Kopf, dann wieder vor den Mund, WAS ist denn das für ein Schwachsinn ?? Ein HYGIENEARZT hat vor paar Tagen gesagt, die selbergenähten halten so gut wie gar nichts zurück. Die blauen OP Masken werden von Ärzten getragen, damit während der Op. von ihnen keine Bakterien in die Wunde kommen können, die Masken mit einem Filter vorne sind absolute Virenschleudern, weil INFIZIERTE mit jedem Atemaustoß damit Viren in ihre Umwelt freisetzen. Für mich ist diese “Maulkorbpflicht” Willkür und ich wundere mich, daß so treu und brav auch ALLE MP die Merkelschen Anordnungen befolgen. Sind die alle abhängig von dieser Frau ?? Oder WARUM wehren sie sich nicht ??

Ralf Tenner / 30.04.2020

Das Schlimme an der Kommunikation der Schätzgröße für R ist, dass das RKI mit seinem Nowcasting und der dadurch erheblichen Zuschätzung von Fallzahlen für die jeweils letzten paar Tage ein aberwitzig breites Konfidenzintervall geschaffen hat, in dem der tatsächliche Wert für R mit 95%iger Wahrscheinlichkeit liegen soll. Wenn – wie am 27.04.2020 – R in einem Konfidenzintervall zwischen Untergrenze 0,8 und Obergrenze 1,1 liegt, dann heißt das nichts anderes, als dass wir uns entweder im Bereich exponentiellen Wachstums der Infektionen oder aber ihrer nicht unbedeutenden Schrumpfung befinden. Ja, wo denn nun? Das RKI hat sich vorübergehend – und mit Sicherheit falsch – für R=1 entschieden, frei nach dem Motto „Bange machen gilt nicht, gewonnen ist aber auch noch nichts“. Mich erinnert das an die alte Bauernregel: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, dann ändert sich’s Wetter – oder es bleibt, wie es ist. Als Basis für politische Entscheidungen in der Tragweite dieser Tage ist das denkbar ungeeignet. Es sei denn, man braucht eine biegsame Größe, mit der Entscheidungen als „alternativlos“ gerechtfertigt werden können.

Silas Loy / 30.04.2020

Natürlich stimmt das nicht, was sich die Märchentante und ihre wirren Zwerge da so alles zusammenraunen. Das ist aber überhaupt nicht neu. Man denke nur an die gigantische Klimaschmonzette mit Mutti M. und G. Kindchenschema. Zunächst muss man den ganzen politmedialen Quark mal getrost vom Tisch wischen (pauschale und todsichere Falsifizierung), um sich dann um den wirkllichen Sachverhalt zu bemühen. Und der findet sich woanders und nur woanders.

Karl-Heinz Vonderstein / 30.04.2020

Was haben der Klimawandel und das Coronavirus gemeinsam?Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten.

Dr. Martin Treiber / 30.04.2020

Ich habe als Teil meiner virtuellen Ökonometrie-Vorlesung unter corona-simulation.de eine interaktive Simulation veröffentlicht. Interessant daran ist weniger, dass ein seit einem Monat(!)  gleichbleibender R Wert von 0.75 die gemeldeten Infektionsfälle nahezu ohne sichtbare Abweichung beschreibt, sondern wie sehr das Modell von Annahmen wie Ansteckungszeitraum, Testintensität und Zeit von der Neuinfektion bis zum Test abhängt, die man alle interaktiv ändern kann. Erhöht man beispielsweise während der Simulation die Testrate, würde ein niedrigerer R Wert zu Übereinstimmung mit den Daten führen. Robust gegenüber diesen Annahmen ist aber, dass der R Wert in Deutschland immer deutlich kleiner 1 geschätzt wird, in manch anderen Ländern wie Russland aber nicht. Den extreme Wochengang der R Schätzung in der Illmenau -Simulation sehe ich skeptisch.  Er ist synchron mit dem Wochengang der Testaktivitäten und ist wohl genau so eim Artefakt zeitlich veränderlicher adTestintensitäten wie er in meiner Simulation verdeutlicht wird.  Warum sollte ein an einem Freitag neu Infizierter so viel infektiöser sein wie ein an einem Dienstag Infizierter? Schließlich ist man nicht nur einen Tag infektiös und die Inkubationszeit und Zeit von den Symptomen bis zum Test sind auch Verteilungen, bei denen eine feste Angabe in Tagen zu einfach gestrickt ist.

Andreas Rochow / 30.04.2020

Es ist zum Totlachen, mit welch abenteuerlichen Modellrechnungen wir täglich durch die Regierungsinstitution Robert Koch abgespeist und in Angst und Schrecken versetzt werden. Die Zahl der täglich in D Sterbenden liegt bei durchschnittlich 2.200. Weshalb wird nicht mitgeteilt: “Gestern sind 2.200 Menschen gestorben. Im Vorjahr waren es 2.188 Menschen.” Die Zahl der positiv Getesteten steigt nur so lange wie getestet wird! Welchen Sinn macht es, immer wieder die Zahl der neu positiv Getesteten mitzuteilen, ohne Rücksicht auf die Tatsache, dass die Mehrheit der Deutschen nicht getestet ist und niemand weiß, wieviele von ihnen symptomfrei genesen sind. Es gibt keine schönere Unstatistik als die Verlautbarungen der Regierung zum Erfolg oder Misserfolg des Kampfes gegen das Coronavirus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 15.10.2020 / 06:11 / 123

Achgut-Tipp: So werden Sie Corona-Gewinner!

Vor einigen Tagen kehrten die beste kleine Frau von allen und ich aus Venedig zurück. Ja, es war großartig, danke der Nachfrage. Ein Träumchen, sogar…/ mehr

Robert von Loewenstern / 29.09.2020 / 06:05 / 92

In 125 Jahren eine korrekte Warnung per Corona-App

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie vielen Menschen Sie im Lauf einer Woche begegnen? Ich auch nicht, jedenfalls bis vor Kurzem nicht. „Begegnen“ ist…/ mehr

Robert von Loewenstern / 24.08.2020 / 14:00 / 53

Der Mohren-Komplex: Was ist gewonnen?

Nach jahrelangem K(r)ampf wird die Berliner Mohrenstraße umbenannt in Anton-Wilhelm-Amo-Straße. Herrn Amo kennt keiner, aber er war dem Vernehmen nach ein Mohr. Fazit: Bisher wurden in der Hauptstadt alle Mohren gewürdigt. In…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.08.2020 / 06:15 / 159

Exklusiv: Wen Annalena mit „Nazi“ wirklich meinte

Liebe Grüne, herzliches Beileid. Da macht ihr und tut ihr und plackert euch hoch bis an die Spitze. Euer Robert war als nächster Kanzler schon gesetzt,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 18.08.2020 / 06:00 / 162

Ich, der Corona-Erklärbär

Vor kurzem rief mich ein Verwandter an und bat um meine Expertise. Die Frage war, welches der aktuellen iPhone-Modelle er kaufen solle. Er benötige nämlich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.07.2020 / 06:29 / 52

Rassismus – Leser fragen, Achgut antwortet

Der Beitrag „Rassismus und die Fehler weißer Männer“ aus dem Ressort Achgut History fand überraschend große Resonanz. Zahlreiche Leser meldeten sich auf die umfassende Darstellung von 4000 plus x…/ mehr

Robert von Loewenstern / 02.07.2020 / 06:15 / 161

Rassismus und die Fehler weißer Männer

Vor ungefähr einem Monat brachten Polizisten in einer kaum erforschten Weltgegend namens Minnesota einen Mann, den sie für verdächtig hielten, in ebenso widerwärtiger wie rechtswidriger…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.06.2020 / 06:00 / 111

Corona-Billionen: Was, wenn die Irren nicht irren?

Die Themenschwerpunkte in den öffentlich-rechtlichen Sprechstunden verschieben sich. Klar, es geht immer noch fast ausschließlich um Corona. Aber unter den Talking Heads werden die Virologen seltener, dafür…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com