Claudio Casula / 08.12.2023 / 14:00 / Foto: Mixalkov / 16 / Seite ausdrucken

Corona-Ticker: Wie das Narrativ crasht (12)

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Kaum eine Behauptung, die nicht früher oder später widerlegt wäre. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier einige Meldungen aus den letzten Tagen und Wochen. 

Stell‘ dir vor, es platzt eine veritable Bombe, und die Medien berichten – fast nichts. Vor einigen Wochen bestätigte die europäische Arzneimittelbehörde EMA, dass der COVID-„Impfstoff“ weder vor Ansteckung noch vor der Weiterverbreitung des Corona-Virus schützte, jedenfalls keine Daten dazu gehabt zu haben. (Pressekonferenz im EU-Parlament dazu hier)

„Die Covid-Impfung, die Millionen Menschen aufgezwungen wurde – sie war für die Katz“, schreibt Wolfgang Koydl in der Weltwoche, und stellt fest, dass dazu eisiges Schweigen im Blätterwald und in den Sendestationen herrscht. Tatsächlich hatte die EMA-Generaldirektorin, wie unser Autor Andreas Zimmermann hier zitiert, bereits am 18. Oktober in einem Schreiben erklärt:

„Sie weisen in der Tat richtigerweise darauf hin, dass Covid-19 Impfstoffe nicht dafür zugelassen wurden, um die Übertragung von einer Person auf die andere zu verhindern. Sie sind nur dafür indiziert, die geimpfte Person selbst zu schützen.“

Zimmermanns Resümee: „Die EMA und in ihrer Folge die Bundesregierung haben einen „Impfstoff“ zugelassen, bei dem es keine Hinweise darauf gab – und gibt –, dass er eine Übertragung von SARS-CoV-2 oder einen schweren Krankheitsverlauf verhindert, wobei die Zulassungsdaten auch noch zeigen, dass schwere Krankheitsverläufe ohnedies kaum vorkommen. Das Zeug hilft also ganz offiziell nur gegen eine Erkältung. Und auf diesen Zulassungspapieren beruhend, wurden von Politikern 2G-Gesetze erlassen und Millionen „ungeimpfter“ Menschen tyrannisiert, verleumdet, beleidigt und ausgegrenzt.“

„Faktenchecker“ führen verzweifelte Rückzugsgefechte

Die medialen Leibwächter des zusammengefallenen Corona-Narrativs entblöden sich jedoch nicht, unter geradezu schmerzhaften Verrenkungen zu schreiben, der Übertragungsschutz sei „nicht Hauptziel des Impfstoffs gewesen“ (BR-„Faktenfuchs“), Pfizer habe schon im November 2020 kommuniziert, dass der Schutz vor Ansteckung und Übertragung nicht untersucht wurde. Und auch der Correctiv-„Faktencheck“ nimmt Pfizer in Schutz, der Pharma-Gigant habe „nicht zugegeben, dass der Corona-Impfstoff Comirnaty nicht schützt“. Richtig sei aber, „dass die Aussagen aus der Politik teilweise den Eindruck erweckten, die Impfung könne die Ausbreitung des Virus vollständig stoppen.“

Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Die Politik, die Medien fast unisono, die Ärzteverbände, alle trompeteten über Jahre in die Welt, die Impfung sei wirksam und sicher und gewährleiste den sagenhaften Fremdschutz, auf dem alles basierte (wie „Impfheld“ Ugur Sahin von BioNTech es zum Beispiel hier tat), und dann sollen es einzelne Politiker gewesen sein, die möglicherweise etwas leichtsinnig zu viel Hoffnung weckten. Manchmal schämt man sich schon, in dieser Branche zu arbeiten.

Zum Glück geht es den Corona-Verbrechern wenigstens jenseits des großen Teichs an den Kragen: Der Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton, hat Pfizer verklagt, weil das Unternehmen die Wirksamkeit seines Corona-Impfstoffs falsch dargestellt und versucht haben soll, die öffentliche Debatte zugunsten der Impfung zu beeinflussen, wie – außer in den unabhängigen Medien – nur in der Berliner Zeitung zu lesen ist. Pfizer habe die Wirksamkeit seines Impfstoffs vorgetäuscht und irreführend mit langfristigem Schutz geworben. Und als das Impfversagen offenbar wurde, die Aufklärer zensiert und als „Kriminelle” diffamiert. Wie Prof. Stefan Homburg bei X / Twitter schrieb, gibt es in Deutschland im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und im Heilmittelwerbegesetz ähnliche Vorschriften, so dass auch unsere Staatsanwälte ebenfalls Anklage erheben müssten. Daran dürften allerdings große Zweifel bestehen.

In der Stiko rollen Köpfe

In Großbritannien sind Millionen-Klagen gegen AstraZeneca erhoben worden. Insgesamt sollen erstinstanzlich achtzig Fälle in UK mit einer Schadenersatzsumme von über 90 Millionen Euro behandelt werden. Derweil ist Beunruhigendes zu lesen, wenn auch kaum in den Altpapiermedien. So meldet das Statistische Bundesamt einen rapiden Anstieg der Krankentage, und der Merkur berichtet vom „außergewöhnlich hohen Sterbegeschehen in Deutschland“, das „nicht allein“ auf Corona zurückzuführen sei, aber ein Zusammenhang von Corona-Impfung und Übersterblichkeit wird dann doch geleugnet. Sie sind immer noch nicht so weit, überlegen wohl noch, wie sie aus der Nummer jemals rauskommen sollen.

Für Corona-Aufklärer bleibt Deutschland ein schwieriges Pflaster. Bevor wir auf die Aufarbeitung und ihre Möglichkeiten zu sprechen kommen, werfen wir einen Blick auf die zähe Entschlossenheit, mit der sich die Coronisten am kaputten Narrativ festhalten wie der Ertrinkende am Strohhalm.

Während in Amerika die US Army ungeimpfte Soldaten zur Rückkehr in den Dienst anbettelt, führt hierzulande die Verweigerung des Covid-19-Impfbefehls zu Dienstgradherabsetzung wegen einer „Wehrstraftat“, wie das Bundesverwaltungsgericht kürzlich in einem Urteil entschied, alle Erkenntnisse über die mangelnde Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe souverän ignorierend. Wer nicht mitzieht, kommt auch nach Jahren noch nicht zu seinem Recht. Dazu passt die Meldung, dass Gesundheitsminister Karl Lauterbach (ja, er ist es tatsächlich immer noch) die teils unbotmäßige, jedenfalls nicht immer gleich spurende Ständige Impfkommission (Stiko) „neu aufstellen“ will. Der simple Trick: Die Amtszeit ihrer Mitglieder soll begrenzt werden, womit er etwa ein Dutzend der bis zu 18 Mitglieder loswird (darunter auch deren Chef Thomas Mertens) und durch Speichellecker ersetzen kann. 

Sie versuchen es einfach noch mal

Der Minister selbst ruft tolldreist wieder einmal zur Impfung auf – wie Kassenärzte-Chef Andreas Gassen es kürzlich ausdrückte: „Linker Arm Grippe, rechter Arm Corona.“ Lauterbach hat natürlich auch volles Verständnis, wenn in Kliniken wieder eine Maskenpflicht eingeführt werde, wie kürzlich etwa in Flensburg geschehen. Durch Thüringen rollt ein „Post-COVID-Bus“, Fachleute warnen vor einer „womöglich ansteckenderen“, neuen Corona-Variante, und Bild weiß von „Katzen-Corona in Europa“ zu berichten. „F-CoV-23“ sei eine Mischung aus einem Katzen-Coronavirus und einem Hunde-Coronavirus.

Aus Deutschland will das Schreckgespenst Corona eben nicht entweichen, hier hat man immer alles richtig gemacht, hier hängen sich die Politiker gegenseitig Orden um, in Marburg wird der Emil-von-Behring-Preis an eine Corona-Forscherin verliehen, und eine bayerische Gymnasiallehrerin, die sich 2020 öffentlich skeptisch gegenüber der Corona-Politik zeigte (Masken- und Impfverweigerin!), wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. Dabei berichtete gerade erst die Welt, dass eine britisch-amerikanische Forschergruppe eine große Zahl an Studien zur Wirksamkeit der Corona-Maskenpflicht für Kinder analysierte und eindeutig feststellte, dass es keinen Beweis für die Wirksamkeit gibt. Dafür wurden psychische und körperliche Schäden wie Entwicklungsstörungen, mangelnde Kommunikation und Atemprobleme und Hautirritationen verursacht.

Es erleichtert dier Aufklärung des Corona-Unrechts natürlich auch nicht, wenn eine Zeugin vor dem Corona-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags plötzlich von Erinnerungslücken befallen wird, was aber auch nicht zu sehr überrascht, wenn man weiß, dass die Frau Britta Ernst heißt und die Gattin von Bundeskanzler Olaf Scholz ist, der bekanntlich ebenfalls an Gedächtnisschwäche leidet. Es geht um ihr (ehemaliges) Ministerium, das einen zweifelhaften Impf-Flyer herausgab, in dem es etwa hieß, der so schnell entwickelte Impfstoff sei „sicher“ (mehr dazu hier). Ein klassisches Amtsversagen konstatiert auch Dr. Gunter Frank in diesem Video, bezüglich des Paul-Ehrlich-Instituts, das keinen Anlass zur Aussetzung der Impfkampagne sah, obwohl 14 Tage nach deren Beginn bereits die ersten zehn Todesfälle gemeldet worden waren.

Mitleid vom Stanford-Prof – weil wir Lauterbach haben

Im Lichte all dieser Erkenntnisse müsste also viel passieren in Sachen Aufklärung, doch es wird weiter gemauert. Im Bewusstsein um ihre eigene Schuld ist Ethikratsvorsitzende Alena Buyx verständlicherweise dagegen, ihr läuft derzeit alles in die falsche Richtung. Da werde „viel Quatsch“ erzählt, sagt die Frau, die in den Corona-Jahren viel Quatsch erzählte, es gebe offenbar ein tiefes Bedürfnis, nach Schuldigen zu suchen. Nun, das mag sein, ist aber auch nur zu allzu berechtigt. Denn die Corona-Politik war, wie Prof. Sucharit Bhakdi eben wieder betonte, „ein Großverbrechen, das jetzt aufgeflogen ist“, und auch Prof. Dr. Paul Cullen sagt: „Es war verbrecherisch“. Bei X / Twitter zeigt Prof. Klaus Stöhr, wie die Blaupause für die Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen aussieht.

Womit wir beim 2. Corona-Symposium im Deutschen Bundestag angekommen wären, das leider nur von der AfD-Fraktion abgehalten wurde, weil sich die anderen Fraktionen im Parlament der Aufklärung verweigern. Teilnehmer waren unter anderem Dr. Gunter Frank, der Datenanalyst Tom Lausen, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Andreas Sönnichsen und der Pathologe Prof. Dr. Walter Lang. Hier und hier können Sie sich die Videos der Veranstaltung ansehen. Ganz vorzüglich hat Prof. Stefan Homburg in seiner Rede die wichtigsten Punkte zusammengefasst, in Schriftform hier zu finden. Er stellt fest, dass Gerichte, Medien und Wissenschaft dabei versagt haben, der übergriffigen Politik in den Arm zu fallen und erörtert drei Fragenkomplexe, die eine echte Aufarbeitung zu klären habe.

Von der Politik selbst ist keine Aufklärung der unseligen Corona-Zeit zu erwarten, das wissen wir nicht erst, seit der Bundestag ablehnte, einen entsprechenden Untersuchungsausschuss einzurichten. Die Politik war der Haupttäter, und der ist gegen einen Prozess, der seine Schuld zweifelsfrei feststellen würde. Allen voran natürlich Merkel, die willfährigen Ministerpräsidenten und in persona der größte Panikmacher und Maßnahmen-Advokat Karl Lauterbach. 

Dieser hatte sich gewohnt unqualifiziert über einen Wissenschaftler geäußert, „der früher übrigens sehr gute Arbeit gemacht hat, aber jetzt abgedriftet ist, ein Stanford-Wissenschaftler: Ioannidis.“ Der griechisch-amerikanische Gesundheitswissenschaftler und Statistiker John P.A. Ioannidis gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet, aber hier benotet die Mistel den Baum. Der indisch-amerikanische Stanford-Professor Jay Bhattacharya sagte nun dazu: „Wenn diese Übersetzung stimmt, ist der deutsche Gesundheitsminister über die Covid-Wissenschaft unglaublich falsch informiert.“ Es tue ihm leid, dass die Deutschen während der Pandemie einen so unqualifizierten Gesundheitsminister gehabt hätten.

Da sagt er was.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

 

Redaktioneller Hinweis:

Gunter Franks neues Enthüllungsbuch „Das Staatsverbrechen“

Gunter Frank erklärt in diesem Buch, das es in kurzer Zeit auf die Spiegel-Bestsellerliste (Sachbuch) geschafft hat, warum die Corona-Krise erst dann endet, wenn die Verantwortlichen vor Gericht stehen. Ein schockierender Krimi über systematisches Verbrechen, größenwahnsinnige Forscher, Regierungsversagen, Medizinkorruption, Psychoterror und Millionen unschuldige Opfer. Das Problem: Es ist die Realität.

Jetzt bestellen

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Baumann / 08.12.2023

“... womit er etwa ein Dutzend der bis zu 18 Mitglieder loswird (darunter auch deren Chef Thomas Mertens) und durch Speichellecker ersetzen kann.” Ach was, tatsächlich? Es gab in der Stiko also bislang auch andere? Da sieht man wieder mal, wie wichtig diese Seite ist, das habe ich ja gar nicht mitbekommen!

Wilfried Cremer / 08.12.2023

Lieber Herr Casula, Corona ist ein Phänomen des Nihilismus. Lauterbach ist schließlich auch leibhaftig.

S.Buch / 08.12.2023

Was in der DDR 1.0 noch „Die Partei hat immer recht“ hieß, heißt in der DDR 2.0 „Die ökosozialistischen Einheitsblockparteien“ (= CDU/CSU bis dreifach umbenannte SED) haben immer recht.

Thomin Weller / 08.12.2023

Toller Fortschritt. Jeder Mensch, vermutlich auch Tier auf dieser Erde kann durch modRNA zu einer Biowaffe umfunktioniert werden. Das der NATO Stoltenberg über 10 Jahre in GAVI mit Gates auf Du und Du ist, scheint nicht zu interessieren.

Horst Jungsbluth / 08.12.2023

Wie sollen wir von einer Politik Aufklärung über dieses schier unfassbare Versagen (ich drücke das mal sehr milde aus) bekommen, wenn die sich seit über 30 Jahren beharrlich weigert, die schlimmen Verbrechen des Berliner SPD/AL-Senats gegen bestimmte Westberliner Bürger aufzuklären, die damals dazu dienen sollten, der NVA und Stasi die militärische Besetzung Westberlins zu erleichtern.  Es hätte viele Tote gegeben und die Täter auf beiden Seite der Mauer waren nicht einmal “Rechte”.

Thomas Kurt / 08.12.2023

“Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé,...” Und? Was nun? Die ganze Diskussion erinnert mich an einen DDR-VOPO-Witz: Fragt ein Ausländer zwei VOPOS auf englisch nach dem Weg. Die beiden zucken verständnislos mit den Schultern. Fragt der Ausländer auf französisch. Gleiches Zucken. Dasselbe bei italienisch und spanisch. Der gute Mann erinnert sich, dass in der DDR russisch gelehrt wird und fragt also in dieser Sprache. Wieder Achselzucken. Der Gast gibt auf und geht. Der eine VOPO zum anderen: hast du das mitbekommen, der konnte mindestens fünf Sprachen. Antwort seines Genossen: Na und, hat es ihm genutzt? Seit heute gibt es übrigens den neuen Super-Impfstoff, der nur einen Pieks benötigt, um unheilbar krank zu machen.

Helmut Driesel / 08.12.2023

  Was könnte man nun für die nächsten Jahre erwarten? Dass neue unerhörte Dinge geschehen, welche die alten Verfehlungen überschütten und sedimentieren. Die Möglichkeiten der verantwortlich Regierenden sind unerschöpflich, zu sagen, man habe die Experten eben so und so verstanden oder missverstanden oder man habe im besten Wissen und Gewissen gehandelt usw. Der letzte deutsche Regierungschef, gegen den prozessiert wurde, war Egon Krenz. Und auch das war zu 50% Farce. Man kann Minister hier nicht juristisch angreifen, auch nicht, wenn sie für tausende Tote verantwortlich sind. Es ist schon ein Problem, sie zum Rücktritt zu zwingen. Und dann fallen sie weich. Das System hat sich selbst so organisiert, an allen Ecken und Enden. Das ist keine Angelegenheit des Souveräns. Das ist ein Wesenszug der Macht.

Johannes Hoffmann / 08.12.2023

Sage wir doch endlich wie es wirklich war. die Regierung hat wie eine kriminelle Vereinigung agiert und Merkel wie der Boss der Bosse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 29.02.2024 / 06:15 / 84

Die Chronik des Irrsinns – der Februar 2024

Der zweite Monat des Jahres 2024 geht zu Ende, also das zweite Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 28.02.2024 / 13:30 / 20

Nach Broder-Sieg vor Gericht: Faeser lässt einstampfen

Mit reichlich Verspätung und ohne ein Wort des Bedauerns hat das Innenministerium nach einem Gerichtsurteil den fragwürdigen Bericht zur „Muslimfeindlichkeit“ offline genommen. Das Bundesinnenministerium muss…/ mehr

Claudio Casula / 28.02.2024 / 06:15 / 111

Aussteiger-Programm für ARD-Zuschauer

In Niedersachsen gibt es jetzt ein Aussteigerprogramm für Anhänger von Verschwörungsmythen. Endlich! Ich bin so erleichtert… Spüren Sie auch manchmal ein Gefühl der Entfremdung? Fühlen…/ mehr

Claudio Casula / 25.02.2024 / 10:00 / 40

Enthüllt: Geheimplan gegen Dunkeldeutschland

Bei einem Geheimtreffen in Berlin haben prominente Vertreter der Grünen die Kritik an ihrer Politik erörtert und nach Auswegen gesucht, wie Recherchen des medialen Redaktionsnetzwerks Achgut…/ mehr

Claudio Casula / 18.02.2024 / 14:00 / 29

„Die Lage ist besäufniserregend“

Die Kabarettistin Monika Gruber und Andreas Hock haben ein witziges Buch geschrieben, das dem woken Establishment sauer aufstößt. Ein Geständnis vorweg: Gewöhnlich mache ich um…/ mehr

Claudio Casula / 17.02.2024 / 06:15 / 113

Das Ende der grünen Komfortzone

Von den Medien hofiert, von den Bürgern verschmäht: Die Grünen machen zunehmend Erfahrungen mit scharfen Protesten.  Die Komfortzone steht für Beständigkeit, Sicherheit, Gewohnheit, Berechenbarkeit etc. In diesem Bereich…/ mehr

Claudio Casula / 15.02.2024 / 14:26 / 48

Die Humor-Deportation am Aschermittwoch

Am gestrigen politischen Aschermittwoch keilten Politiker der Parteien, die sich so einig gegen Hass und Hetze zeigen, mit verbalen Vorschlaghämmern aufeinander ein. Manche können auch…/ mehr

Claudio Casula / 13.02.2024 / 14:00 / 35

Annalenas nahöstliche Visionen

Heute um 11.15 Uhr traten Außenministerin Annalena Baerbock und ihr palästinensischer Amtskollege Riyad al-Maliki in Berlin vor die Presse, um über ihre kurz zuvor beendeten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com