Corona-Ticker (13): Wider die Verharmloser

Das Thema Corona ist in seinen Folgen für viele Menschen nach wie vor dramatisch, es wurden Leben und Existenzen vernichtet. Hier wichtige Meldungen aus den letzten Tagen und Wochen, die nicht untergehen dürfen. 

Es ist an der Zeit, erneut aktuelle Entwicklungen zu schildern, das krampfhafte Festhalten der Verantwortlichen in Politik, Medien und Wissenschaft am Narrativ zu dokumentieren, aber auch die kritischen Stimmen zu Wort kommen zu lassen und den einen oder anderen Blick ins Ausland zu werfen, wo sich in Sachen Aufklärung mehr tut: in den USA, Großbritannien und Italien. Doch dazu später mehr.

Auch wenn sich Achgut-Autor Dr. Jochen Ziegler neulich recht pessimistisch zeigte, was die Aufarbeitung betrifft: „Die volle Wahrheit zu COVID und dem Umgang mit dieser Endemie, die keine Pandemie war, wird – so fürchte ich – erst allgemein bekannt und akzeptiert, wenn die Täter und ihre Kritiker nicht mehr unter den Lebenden weilen werden. Das meiste herrschaftliche Unrecht wird weder bestraft noch aufgearbeitet, sondern lediglich von Historikern beschrieben.“

Vielleicht kommt es aber auch anders, Achgut.com wird die Betroffenen jedenfalls nicht medial im Stich lassen, auch andere Medien berichten inzwischen, lesen Sie beispielsweise diese erschütternde Geschichte in der Berliner Zeitung. Auch Dr. Jochen Ziegler wird selbstverständlich weiter an der Aufarbeitung dran bleiben. Zu einer riesigen retrospektiven globalen Kohortenstudie mit 99 Millionen geimpften Probanden zu den häufigsten Nebenwirkungen der Corona-Impfung hat er kürzlich auf Achgut.com einen Beitrag veröffentlicht. Prompt meldete sich die „Unstatistik des Monats“ mit einer verharmlosenden Replik zu Wort, die allerdings fachlich nicht satisfaktionsfähig ist, wie Ziegler hier beschreibt. Zur mangelnden Sicherheit der sogenannten Coronaimpfstoffe (und zur Wirksamkeit gegen Corona) mauern RKI und PEI weiter. Verdachtsfällen wird nicht nachgegangen, Daten werden nicht erhoben, schreibt unser Autor Andreas Zimmermann.

Bevor wir zur Kritik (teilweise sogar in den Medien) und Aufarbeitung kommen, sehen wir uns aber noch an, wie verzweifelt allgemein am zerbröselnden Narrativ der großen Corona-Bedrohung festgehalten wird.

„Jede Familie hatte in der ersten Welle schon den ersten Toten“

Der ehemalige Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler (oben im Bild), und der zum Jahreswechsel in den Ruhestand getretene Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, haben das Verdienstkreuz erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten – für das Mittragen der offiziellen Corona-Politik unter Verzicht auf das Einhalten der üblichen Standards und das Pfeifen auf die eigentlichen Aufgaben. Man tut noch immer so, als sei alles bestens gelaufen, und die Verantwortlichen klopfen sich gegenseitig auf die Schulter.

Besonders dreist trieben es bei einem auf Phoenix übertragenen 100-minütigen Symposium Merkels Hofvirologe Christian Drosten und Ethikrat-Chefin Alena Buyx. Sie haben ihre faktenfreie Parallelwelt auch Jahre später noch nicht verlassen. Bar jeder Evidenz behauptet Drosten, der von ihm mitzuverantwortende Lockdown habe in der ersten Welle etwa 190.000 Menschenleben (!) gerettet. In anderen Ländern seien die Menschen nicht so gut geschützt worden: „Jede Familie hatte in der ersten Welle schon den ersten Toten. Und dann noch einen und noch einen". Das sei „die Diskussion in Italien und in England“ gerade (mehr dazu später). Die Menschen dort würden die Politik geradezu anflehen, sie so toll zu schützen wie das deutsche Corona-Regime seine Bürger. Von Schweden schweigt der Virologe lieber.

Generös räumt Drosten ein, es bedürfe zwar einer „Nachbearbeitung“, doch müsse diese „organisiert“ sein, um den „Stimmen aus dem Untergrund“ zu begegnen. Dreimal dürfen wir raten, wer damit beauftragt werden könnte. Ganz wichtig für Drosten: Es dürfe keinerlei „Schuld“ festgestellt werden. Auch Frau Buyx hatte ja schon mal beklagt, dass es Leute gebe, die Schuldige für die völlig unverhältnismäßigen Maßnahmen in der Corona-Zeit suchten.

Schuld ist auch kein Thema, wenn es um Corona-Impfschäden geht. Dass in Deutschland bisher gerade einmal lausige 467 Fälle anerkannt wurden, dient der Tagesschau als Beweis für die Sicherheit der mRNA-Impfstoffe. Unter anderem das massive Underreporting gepflegt ignorierend, setzt sie diese Fälle ins Verhältnis zu 65 Millionen Geimpften in Deutschland: „Bezogen auf die Gesamtzahl der Geimpften entspricht das einer Quote von 0,00072 Prozent.“ Hingegen geht Dr. Ziegler im oben verlinkten Artikel davon aus, „dass jeder tausendste Impfling aufgrund der Impfung sterben könnte und mindestens 1 Prozent dauerhafte schwere und chronische Gesundheitsschäden erleiden“. Hier prallen wirklich zwei Welten aufeinander.

Medien zwischen Feigheit und gelegentlichem Mut

Die Pharmazeutische Zeitung zeigt allerdings, dass es noch abenteuerlicher geht: „Eine Corona-Impfung in der Schwangerschaft geht mit einer niedrigeren Sterblichkeit der Neugeborenen einher, zeigen Daten aus Schweden und Norwegen.“ Dabei las man erst im vergangenen Sommer in der Berliner Zeitung „Zahl der Totgeburten in Deutschland auf Rekordhoch“, mit einem besonders hohen Anstieg im Impf-Jahr 2021.

Ach ja, die Medien. Der WDR hat in einer peinlichen Doku die Coronamaßnahmen der letzten Jahre besonders staatstreu verarbeitet. „Von Selbstreflexion und Schuldeingeständnissen fehlt jede Spur“, schreibt Beate Steinmetz bei Achgut. „Der Zuschauer soll Verständnis für das angebliche Dilemma des Staates haben und keines für den Ungehorsam seiner Mitbürger.“

Dass der MDR deutlich mutiger war, zeigte er mit einem elfminütigen Filmbeitrag über mutmaßliche DNA-Verunreinigungen im Impfstoff von Pfizer-BioNTech, bevor der Sender entweder Angst vor der eigenen Courage bekam oder unter Fremdeinwirkung einknickte und den Beitrag wieder aus der Mediathek verschwinden ließ. Zeitgleich wurde eine Kronzeugin des Beitrags von der Website der Uni Leipzig entfernt. Dauerhaft, offenbar, denn sie ist dort bis heute nicht wieder aufgetaucht. Den Vorfall schilderte ich seinerzeit hier. Auch der Film ist noch immer offline, Sie können ihn aber hier noch sehen, auf der Plattform des vielgeschmähten Elon Musk.

Keine Einsicht, nirgends. Die WHO behauptet, Corona sei weiterhin eine Bedrohung. Die französische Nationalversammlung hat eben sogar ein „Gesetz gegen Sektenexzesse“ verabschiedet, das auch einen Artikel enthält, der bis zu drei Jahren Gefängnis für Personen vorsieht, wenn man von einer wissenschaftlich befürworteten Behandlung einer Krankheit abrät und damit Menschen in Gefahr bringt. Norbert Häring zog den ebenso logischen wie beunruhigenden Schluss, dieser „könnte genutzt werden, um Ärzte und andere Menschen einzusperren, wenn sie zum Beispiel von den umstrittenen mRNA-Impfstoffen abraten“.

Auch die Bundesregierung hält eisern an den längst widerlegten Behauptungen fest. Eine parlamentarische Anfrage der AfD zu eklatanten Impfrisiken beantwortete sie entweder gar nicht oder katastrophal – „arrogant, ignorant und inkompetent“, wie Andreas Zimmermann hier gerade ausführte.

Impfschäden sind nicht mehr zu ignorieren

So weit, so deprimierend. Allein: Gleichwohl gibt es den einen oder anderen Lichtblick. So berichtete die Welt über einen weiteren Verdacht: „Ist der Covid-Impfstoff von Biontech zunächst unausgereift ausgeliefert worden? Dänische Forscher weisen auf neun frühe Chargen hin. Sie sollen auch in Deutschland für eine gestiegene Todesrate verantwortlich sein. Ein interner Pfizerbericht legt das ebenfalls nahe. Das Unternehmen sieht trotzdem kein Problem.“ Die Neue Osnabrücker Zeitung wusste von einem Hausarzt aus Papenburg zu berichten, der die Impfung heute nicht mehr empfiehlt.

Auch eine Ärztin in Österreich, die früher ihre Patienten impfte, merkte, dass die Impflinge immer kranker wurden: „Beschwerden wie Herzrhythmusstörungen, wahnsinnige Müdigkeit, anhaltende Muskelschmerzen, Nervenentzündungen.“ Sie schloss sich mit anderen Ärzten kurz, die alle dieselben Beobachtungen machten. Und hier erzählt Dr. Ina Berninger von der Selbsthilfegruppe PVS Köln [PVS = PostVac-Syndrom, Anm. CC] vom politischen Umgang mit den Kranken durch die Spritze und von ihrem Leben und dem ihrer Mitstreiter, das sich seit dem Booster komplett verändert hat.

Die Berliner Zeitung druckte eine Reportage über Impfschadensopfer und fragte in einem weiteren kritischen Beitrag nicht Karl Lauterbach, sondern einen Chemiker, welche Folgen ungewünschte Proteine haben. Und Der Allgemeinarzt, mit einer Auflage von 51.000 eines der ärztlichen Journale mit der größten Reichweite, hatte, wie Georg Etscheit hier berichtete, den Mut, Andreas F. Rothenberger, einem Kritiker der Corona-Politik, prominent das Wort zu geben:

„So wurden beispielsweise die Impfstoffe gegen COVID-19 fälschlicherweise von vielen Politikerinnen und Politikern als geeignet dargestellt, um Ansteckungen zu verhindern, oder dass diese keine ernsthaften Nebenwirkungen haben könnten... Das hatte negative Auswirkungen für die Gesellschaft im Allgemeinen und die Wissenschaftliche Gemeinschaft im Besonderen“. Diese seien noch dadurch verschärft worden, „dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nicht in das Horn dieser Politikerinnen und Politiker stießen, öffentlich diskreditiert wurden.“

In der WDR-„Lokalzeit“ wurde ein Beitrag mit dem Titel „Spurensuche: Sind Corona mRNA-Impfstoffe verunreinigt?“ gesendet. Bakterielle DNA-Verunreinigungen durch den Produktionsprozess können in menschliche DNA gelangen, heißt es dort. Das PEI prüfe kaum, Pfizer antworte erst gar nicht. Tja.

Corona-Maßnahmen werden nun hinterfragt

Nun, welche Konsequenzen werden gezogen? Bisher nur wenige, aber das kann sich mit wechselnden politischen Mehrheiten schnell ändern. Etwa in Italien, das, wir erinnern uns, laut Christian Drosten geradezu entvölkert wurde: Knapp vier Jahre nach Beginn der Corona-Restriktionen soll sich ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit den von der damaligen Regierung – von Ex-Regierungschef Giuseppe Conte sowie dem damaligen Gesundheitsminister Roberto Speranza – verhängten Maßnahmen beschäftigen. Und zwar nicht unter dem Aspekt, wie spät sie reagiert haben könnte, sondern wie falsch. Und in Großbritannien, ebenfalls von Drosten erwähnt, fordern Abgeordnete das Ministerium auf, die entsprechenden Daten herauszugeben. Sie kritisieren eine „Mauer des Schweigens”.

Wie Prof. Roland Wiesendanger bei Achgut schrieb, fordert eine internationale Petition jetzt, eine extrem einflussreiche, nur leider betrügerische Arbeit zum Ursprung von Covid-19, die 2020 in der Fachzeitschrift Nature Medicine wurde, zurückzuziehen. „Die Kosten des Lockdowns werden von Tag zu Tag verheerender“, titelte der Telegraph kürzlich, das wirtschaftliche Desaster durch die in Großbritannien getroffenen Maßnahmen „zur Eindämmung des Virus“ thematisierend. In Brüssel kämpft die EU-Bürgerbeauftragte Emily O’Reilly hartnäckig für eine Aufklärung der Impfstoff-Deals von Ursula von der Leyen, doch das EU-Parlament weigerte sich gerade, die EU-Kommission aufzufordern, die entsprechenden Verträge ungeschwärzt offenzulegen (mehr dazu hier von Martina Binnig). 

Nun noch ein Blick über den großen Teich: Der republikanische Senator Ron Johnson aus Wisconsin leitete neulich eine Veranstaltung zum Thema „Bundesgesundheitsämter und das COVID-Kartell: Was haben sie zu verbergen?“ Sie dauerte erschöpfende vier Stunden und 27 Minuten. Wer die Zeit nicht erübrigen kann, möge sich hier durch eine knapp viertelstündige Zusammenfassung der Highlights der Anhörung informieren.

Ein weiteres wichtiges Zeitdokument ist das Buch „Die Angst- und Lügenpandemie“ von Humanmediziner Andreas Sönnichsen, der in den Corona-Jahren aufgrund seiner durch und durch rational begründeten Kritik an der Corona-Politik plötzlich ungewollt zu einem Protagonisten des Widerstands dagegen und dadurch zu einer persona non grata wurde – mehr dazu hier.

Auch wenn es noch eine Weile dauern mag: Die Wahrheit kommt immer ans Licht, früher oder später. Und wenn sie auch hierzulande beharrlich unterm Teppich gehalten werden mag: Die Welt ist groß, und die kritischen Geister werden keine Ruhe geben. Es ist noch nicht vorbei, Herr Drosten!

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

 

Redaktioneller Hinweis:

Gunter Franks Enthüllungsbuch „Das Staatsverbrechen“

Gunter Frank erklärt in diesem Buch, das es in kurzer Zeit auf die Spiegel-Bestsellerliste (Sachbuch) geschafft hat, warum die Corona-Krise erst dann endet, wenn die Verantwortlichen vor Gericht stehen. Ein schockierender Krimi über systematisches Verbrechen, größenwahnsinnige Forscher, Regierungsversagen, Medizinkorruption, Psychoterror und Millionen unschuldige Opfer. Das Problem: Es ist die Realität.

Jetzt bestellen

 

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Foto: Montage Achgut.com/ Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 08.03.2024

@J.Dornburg: es war bis dato keine Frage von “soll” sondern von “muss” es sei denn, man setzt sich über den Nürnberger Kodex sowie diverse weitere Ethikabkommen, Ärzteeid, Forschung und vor allem die Siracusa Principles hinweg, wie der Fall.  Bei den Siracusa Principles, wo es darum geht welche Rechte man im Notstand einschränken darf, empfehle ich als Lektüre Punkt D Non-Derogable Rights. Da lese ich unter Punkt 58: “No state party shall, even in time of emergency threatening the life of the nation, derogate from the Covenant’s guarantees of the right to life; freedom from torture, cruel, inhuman or degrading treatment or punishment,  and from medical or scientific experimentation without free consent; ...”

Steve Acker / 07.03.2024

In den Medien kursiert die Story von einem Mann der angeblcih 217 mal corona-gesprizt war. Die Uni Erlangen habe ihn untersucht ,und es geht ihm wohl gut. Von dern 217 hat er wohl 137 gesichert in 9 Monaten bekommen. Das wäre im Schnitt jeden 2. tag, und das 9 Monate lang. Wer s glaubt wird selig. Der muss ja völlig zerstochene Arme gehabt haben.

Gabriele Klein / 07.03.2024

PS: Noch was zur Impfung: Auch hier bin ich sicher nicht allein,um Folgendes auf d. ersten Blick zu erkennen: Wenn ich einerseits in Dauerbeschallung für “Vielfallt"u. ihre Bedeutung “sensibilisiert” werde,  gefolgt von der Behauptung,  dass es zusätzlich zu dieser “Vielfalt”  ein Medikament gäbe (man nannte das einst “Wunderpille”)  die , unabhängig von Raum und Zeit, allen gleich bekommt, ( also. rund um den vielvältigen Erdball ,vom Embryo bis zum Greis im Hospiz,  dann brauch ich, eben auf Grund dieser meiner “Sensibilisierung”  keine Studie mehr um zu erkennen dass da was nicht stimmt:  Entweder bei der “Vielfalt” oder dem für sie in ihrer ganzen Bandbreite angedachten “einzigartigen” Medikament,  Auch der Dümmste schließt hier messerscharf: Hier wurde wieder mal genau der Punkt erreicht wo Vielfalt in Einfalt übergeht, diesmal in medizinischer Hinsicht.

Michael Scheffler / 07.03.2024

Lieber Herr Schöffel und bei mir an der Arbeitsstelle ist eine - wohlgemerkt linke - Kollegin kujoniert worden, weil sie auf die Analogien mit den deutschen Diktaturen hinwies. Immerhin hatte bei uns in Sachsen eine Ministerin, die selbst keine Maske trug und jetzt als Spitzenkandidatin der SPD in den sächsischen Wahklampf zieht, Leute wie Sie und mich in die Psychiatrie stecken wollen! Als das mit dem möglichen Verbot von Einkauf von Lebensmitteln kam, hat mich das - obwohl sonst recht resilient ,nicht schlafen lassen und ich habe alle möglichen LIeferdienste gegoogelt. Dieses Dreckspack will Absolution? Niemals! DAS vergesse ich mein Leben nicht!

Thomas Kurt / 07.03.2024

@Jürgen Fischer: “Im übrigen bin ich ja gar nicht gegen die Impfung. Nur bei mir selbst.” Das Statement gefällt mir. Ich würde lediglich ergänzen, dass ich auch gegen die Impfung von Menschen bin, die mir nahestehen und denen ich lange viel Gesundheit wünsche.

Gabriele Klein / 07.03.2024

Danke für Ihre Arbeit und die sehr gute Zusammenfassung!  Mir wäre es peinlich wenn bei ganz offenkundigen Dingen die jeder Depp erkennt   an irgendwelchem Schwachsinn festzuhalten u.so das Doktorelterchen zu blamieren. Betr. Lockdown   brauch ich keinerlei Studie um zu erkennen was da Sache ist. Und ich bin da mit Sicherheit nicht allein mit ein paar Fragen die d. “Normalo” als erstes kommen dürften:  1.. wie leicht überträgt sich das Virus in der Luft: Achtung: sehr gut u. so schnell wie der Wind, (keine schweren Tröpfchen wie anfangs behauptet)  2. Wie lange hält es sich i.d.Luft?. Nach meiner Recherche soweit ich mich entsinne (bitte prüfen) etwa 3 Stunden (u. danach, so las ich, habe man anscheinend aufgehört zu messen, wie meinerseits auch erwartet)  4. Haben Häuser Fenster und Ventile?  Mensch wer hätts gedacht: JAAA   Und wie ist das doch gleich wenn einer sein Fenster öffnet u. n. Frischluft hechelt Während .der Bewohner unten drunter aufm Balkong raucht oder seine “Gulaschkanone” lüftet? Genau!!!  AAAAH u.dann sind da nocht die geteilten Luftschächte in Hochhäusern, ein Gedanke der sofort auch ohne Architekturstudium kommt.  Also ich glaub ich bin da nicht alleine um keinerlei Studie u. Expertenmeinung mehr zu benötigen für die Erkenntnis: Lockdown? Dümmer geht nimmer. Also mir wäre es abgrundtief peinlich das von mir zu geben was da mancher Weißkittel von sich gab.  Nochmal: Fact check: Häuser haben Fenster u. nicht wenige wenn sie hoch sind!!!.

Klara Altmann / 07.03.2024

Mir fiel beim Lesen dieses Artikels nur folgender Satz ein: Innerhalb der Mafiafamilie ist niemand ein Verbrecher.  - Ich fühle mich täglich fremder in dieser Gesellschaft, in diesem Land, das mal das meine war.

Sam Lowry / 07.03.2024

Morgen beim Überqueren der Straße nicht nur nach links oder rechts schauen, sondern auch nach oben: “Weltraumschrott könnte auf Rheinland-Pfalz stürzen”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Claudio Casula / 11.04.2024 / 06:15 / 42

EU entwickelt Zensur-Maschine

Am 1. April ist „Hatedemics“ angelaufen, ein neues, von der EU gefördertes Projekt, mit dem Künstliche Intelligenz bei der Unterdrückung kritischer Meinungen im digitalen Raum eingesetzt werden…/ mehr

Claudio Casula / 09.04.2024 / 14:00 / 57

Kriminalität schönreden mit Nancy Faeser

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 ist alarmierend. Allerdings nicht für die offenbar unbeteiligte Bundesinnenministerin, die so auch Kochrezepte hätte vorstellen können. Zuerst die gute Nachricht: Deutschland ist…/ mehr

Claudio Casula / 08.04.2024 / 12:00 / 92

Wann fordert Müller eine Amnestie für sich?

Berlins Ex-Regierungschef Michael Müller räumt „Fehler“ in der Corona-Politik ein, will aber keine Konsequenzen. Kein Wunder, schließlich war er einer der Treiber der „Pandemie"-Panik. In…/ mehr

Claudio Casula / 05.04.2024 / 06:15 / 147

Auftakt zur Polizei-Säuberung à la Faeser?

Das neue Disziplinarrecht, mit dem unliebsame Beamte ohne Gerichtsbeschluss aus dem Dienst entfernt werden können, ist – inklusive Beweislastumkehr – gerade in Kraft getreten. Und prompt…/ mehr

Claudio Casula / 03.04.2024 / 16:00 / 57

Systemkritiker im Staatsvertrags-Funk

Erstmals melden sich auch noch dort tätige Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit Protest und Forderung nach Reformen zu Wort.  Die zunehmende Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde…/ mehr

Claudio Casula / 02.04.2024 / 06:00 / 121

Corona-Ticker (14) – In heller Panik

Der Zweifel ist ein Nagetier und frisst sich in Sachen Corona-Politik allmählich in die Mainstream-Nachrichten durch. Die Glaubwürdigkeit der Verantwortlichen sinkt gegen null und es herrscht teilweise…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com