Alexander Meschnig / 23.11.2021 / 06:20 / Foto: Pixabay / 158 / Seite ausdrucken

Corona-Politik: Verzockt? Macht nix, wir erhöhen den Einsatz!

Der größte Fehler der politischen und medialen Akteure war das Versprechen, mit Impfen könne die Ausnahmesituation beendet werden, und dabei alles andere zu vernachlässigen. Dieses Erlösungsversprechen stellt sich nun als eine Lüge heraus.

In der Wirtschaftspsychologie gibt es das sogenannte Investmentparadoxon. Dieses lautet, dass, wer einmal eine Wette getätigt und sie verloren hat, dazu neigt, beim nächsten Mal ein Vielfaches zu setzen, um den Verlust zu kompensieren. Dieses Phänomen kennt jeder, der mit Aktien handelt oder gerne in Spielcasinos geht. Das, was wir derzeit von der politischen Führung im Zusammenhang mit einer faktisch verordneten Impfung beobachten können, ähnelt der Wette eines Spielers, der alles auf eine Karte setzt und hofft, die Bank zu sprengen. Der größte Fehler der politischen und medialen Akteure in der sogenannten Pandemie war das Versprechen, mit den mRNA-Impfstoffen könne die Ausnahmesituation beendet werden, und dabei alle anderen notwendigen Vorkehrungen zu vernachlässigen. Wenn jeder ein Impfangebot erhalten habe, wir erinnern uns, sollten ja alle Maßnahmen zurückgefahren werden.

Dieses Erlösungsversprechen stellt sich immer mehr als eine Lüge heraus, auch wenn alles dafür getan wird, diese Tatsache zu verschleiern. Nun soll die für alle ab 18 Jahren empfohlene „Booster-Impfung“ die rasch abnehmende Wirkung der Impfstoffe aufheben. Diese ist prinzipiell bereits zeitlich unbegrenzt angedacht. Wir werden selbstverständlich alle Menschen auf Dauer boostern müssen, um ihnen einen guten Schutz zu geben. Es sei denn, sie wollen sich infizieren, so der Tierarzt und RKI-Chef Lothar Wieler am 3. November dieses Jahres. Albert Einstein sah eine Definition von Wahnsinn darin, immer das Gleiche zu tun und dennoch andere Ergebnisse zu erwarten.

Das größte Problem besteht m.E. aktuell in der enttäuschten Hoffnung der „Spritze als Erlösung.“ Die Wut der Geimpften über das nicht gehaltene Versprechen einer Normalisierung der Situation ist nachvollziehbar und verständlich. Sie haben sich an alle Vorgaben der Regierung gehalten und sehen sich nun als Betrogene, die derzeit sogar Gefahr laufen, ihre Privilegien zu verlieren. Nun sollen weitere Impfungen folgen und auch wieder Tests für Geimpfte, etwa um bestimmte Räume betreten zu können. Wir stehen also buchstäblich wieder am Anfang, zurück auf „Los“.

In dieser Situation kommt nun ein Schuldiger, in der Person des Ungeimpften, gerade recht. Auf ihn projizieren sich nun die ganze Wut, der Hass und die angestaute Aggression. Da ist vom „Terror der Ungeimpften“ die Rede, von ihrer Frechheit, dem Gift, das sie versprühen, von Todesengeln und potenziellen Mördern. Aussagen, die die Fundamente unseres Zusammenlebens erschüttern, werden inzwischen als das Normalste der Welt hingenommen. Es scheint, als ob alle Schleusen geöffnet worden sind, Politiker, Ärztefunktionäre und Hofjournalisten stehen geradezu in einem Überbietungswettbewerb bei der Abwertung der Gruppe der Ungeimpften. Sie sollen in Zukunft, so Politiker und Ärztefunktionäre, auf eine eventuell notwendige Behandlung verzichten oder sie selbst finanzieren, was schlichtweg die Aufkündigung des Solidarprinzips bedeutet. Man stelle sich nur einmal vor, solche Aussagen etwa in Bezug auf AIDS-Kranke oder andere übertragbare Krankheiten zu tätigen. Ein absolutes Tabu.

Primitive Sündenbocktheorie

Politik und Medien können ihr Versagen nicht einfach zugeben und müssen deswegen die Restriktionen verschärfen und den Einsatz stetig erhöhen. Der Ungeimpfte ist hier die ideale Ablenkung, um dem Teil der Bevölkerung, der Staat und Medien immer noch weitgehend vertraut, einen Schuldigen zu präsentieren. Wobei das Absurde darin besteht, dass die Ungeimpften die Vollimmunisierten angesteckt haben sollen, und zwar an Orten, wo sie gar keinen Zutritt haben.

Den politischen und medialen Vorbildern darf sich der brave Bürger guten Gewissens anschließen und beim Ausgrenzen von Anderen munter mitmachen. Vielleicht trägt hier auch eine aufgestaute Aggression mit dazu bei, denn in den letzten Jahren der verordneten Weltoffenheit und Toleranz war es schwierig geworden, seine unterdrückten Triebe auszuleben. Ventil boten höchstens die „Rechten“ oder „Nazis“ (Kritiker der Migrationspolitik oder der Klimahysterie), nun kann der Hass aber noch unter dem Stichwort der Solidarität moralisch aufgeladen werden. Mit den Ungeimpften wurde nun endlich jemand gefunden, auf den man, ohne Rücksicht oder Gefahr, vollkommen gerechtfertigt und von den meisten Medien einmütig gutgeheißen, einschlagen kann. Und das in einem Land, in dem sonst jede kleinste Handlung oder Aussage einen sofortigen Diskriminierungsvorwurf nach sich zieht.

Die dauerbesorgten Kämpfer gegen Rassismus und Exklusion scheinen mir auch besonders stark bei der Abwertung Ungeimpfter dabei zu sein. Beim woken Grünwähler und immer Toleranz predigenden Bürger hat sich offensichtlich vieles aufgestaut. Im Prinzip haben wir es hier mit einer primitiven Sündenbocktheorie zu tun, die aber offensichtlich wie eine anthropologische Konstante funktioniert und jederzeit reaktiviert werden kann, wenn der Ausnahmezustand erklärt wird. Der dünne Firnis der Zivilisation kann offenbar jederzeit reißen, insbesondere dann, wenn Wut, Hass und vor allem Angst regieren. Die Mechanismen der Ausgrenzung, Stigmatisierung und Abwertung der Nächsten bleiben über alle Zeiten dieselben. Auch wenn sich manche Analogien vielleicht (noch) verbieten, man sollte doch die Geschichte als mahnende Instanz im Auge behalten, denn alles beginnt zunächst mit kleinen Schritten, denen aber ein Eskalationspotenzial innewohnt.

Psychologisch erklärt sich der momentan aufflammende Hass gegen eine Gruppe von Abweichenden vielleicht auch über eine dumpfe Ahnung, mit der Impfung eine Fehlentscheidung getroffen zu haben. Gerade weil ich diesen Fehler nicht zugeben kann, muss ich, siehe Investmentparadoxon, meine Handlung umso vehementer verteidigen und jeden, der hier nicht mitmacht, wütend bekämpfen. Er soll dasselbe wie ich erleiden, ich bringe mein Opfer für die Gesellschaft und verhalte mich konform, während der Ungeimpfte die Aufhebung der pandemischen Notlage sabotiert.

In gewisser Weise haben wir es hier mit einer neuen Dolchstoßlegende zu tun, denn so wie in der Auffassung der Gegner der Weimarer Republik im November 1918 Revolution und Politik der Armee von hinten in den Rücken fielen, sind es nun die Ungeimpften, die den „Endsieg“ über das Virus verhindern. Nach 1919 traten aber die Metaphern der Unterwühlung, Verseuchung oder Vergiftung bald in Konkurrenz zu der des Dolchstoßes. Das deutsche Volk war quasi von innen vergiftet worden und entscheidend geschwächt. Es ist vielleicht kein Zufall, wenn der Bayernkönig und Scharfmacher Markus Söder bei Anne Will von Ungeimpften in diesem Sinne sagte: „Wir haben zwei Viren im Land, wir haben Corona und wir haben dieses Gift!“

Erschwerend kommt für eine rationale Betrachtung der Nutzen und Kosten für eine Impfung mit einem bedingt zugelassenen Impfstoff hinzu, dass es sich hier um einen Eingriff in den eigenen Körper handelt, der meine eigene Gesundheit – oder die meiner Kinder, falls ich einer Impfung zugestimmt habe – betrifft. Deshalb muss auch alles, was die eigene Entscheidung infrage stellt, die mangelnde Wirksamkeit des Impfstoffes, die Meldungen über die Zunahme an Nebenwirkungen, die Erkrankung an COVID trotz Doppelimpfung, abgewehrt werden. Jeder von uns weiß, dass es faktisch unmöglich ist, über diese Themen vorbehaltlos zu kommunizieren. Dafür ist die tägliche Propaganda auf allen Kanälen zu stark, dient sie doch auch zur Aufrechterhaltung und Stärkung der eigenen Position. Zudem ist es faktisch nur bedingt möglich, etwa auftretende Erkrankungen nach einer Impfung kausal mit der letzteren in Verbindung zu bringen, auch wenn es bereits vielfach Hinweise darauf gibt.

Lebenslanges Impfabonnement?

Natürlich bekommen auch geimpfte Personen Meldungen über steigende Impfschäden mit, wollen aber auf keinen Fall hier eine Verbindung herstellen oder betrachten diese als eine vernachlässigbare Größe. Das alles ist menschlich verständlich, führt aber in vielen Fällen zu massiven Abwehrreaktionen. Die Angst davor, vielleicht eine falsche Entscheidung getroffen zu haben, wird durch das Nicht-Wissen über die längerfristigen Folgen einer „Spikung“ verstärkt. Dass uns nun „Experten“ wie Lauterbach erklären, es gebe überhaupt keine solchen Folgen und die Impfung sei sicher, kann auf Dauer auch nicht beruhigen.

Die spannende Frage derzeit bleibt, wie groß ist der Anteil derjenigen, die eine weitere (Booster)Impfung ablehnen werden? Betrachte ich mein engeres soziales Umfeld, dann reagieren die meisten mit strikter Ablehnung, doch das mag eine Ausnahme sein. Vielmehr herrscht in meinen Augen eine geradezu maximale Gleichgültigkeit, eine Weigerung, zu begreifen, was die momentanen Eingriffe, über mein eigenes Leben hinaus, politisch bedeuten. Denn die Einschnitte betreffen ja viele Mitmenschen nicht – „ich bin ja geimpft“ – und es stellt sich die Frage, wie weit kann die Regierung gehen, bevor sich ein breiter Widerstand formiert. Ist ein nächster Lockdown für alle möglich? Ich denke ja. Was aber sind die Bürger bereit hinzunehmen, wo ist die Grenze?

Natürlich lässt sich nicht sagen, was passiert, wenn die Daumenschrauben weiter angezogen werden und harsche Restriktionen wieder für alle gelten. Was, wenn immer mehr Geimpfte erkranken und der Schutz der Impfstoffe sich stetig reduziert? Was, wenn die neuerlichen Einschränkungen keinen Einfluss auf das Geschehen haben? Vielen Geimpften wird derzeit von Politik und Medien klargemacht, dass ihr Status nur ein temporärer ist und sie nach 6, 9 oder 12 Monaten (je nach gesetzlichen Bestimmungen) wieder in die Kaste der Unberührbaren zurückfallen. Werden die Bürger das auf Dauer mitmachen und ein lebenslanges Impfabonnement unterschreiben?

Wir wissen es nicht, das Potenzial für Widerstand sehe ich an dieser Stelle auf jeden Fall als gegeben an, denn die Politik wird ihr Versprechen eines Endes der sogenannten Pandemie über noch härtere Einschnitte nicht einlösen können. Folglich werden weiter Schuldige gesucht werden, dabei hat die Spaltung der Gesellschaft bereits jetzt ein unerträgliches Maß angenommen. Steuern wir folglich auf eine Art inneren Bürgerkrieg zu oder gelingt es, den grassierenden Wahn zu stoppen? Wir können wohl nur weiter auf die Wirklichkeit hoffen, die in diesem Land aber mehr und mehr als Korrektiv abgeschafft wurde. Ideologien sind langlebig und ein Eingeständnis eigener Fehler nicht unbedingt Teil der politischen Kultur. Es ist wohl nicht übertrieben, sich um unsere demokratische Kultur Sorgen zu machen.

PS:

Während ich die letzten Zeilen schreibe, erreicht mich gerade die Meldung, dass in meiner Heimat Österreich nun eine Impfpflicht für alle ab 1.2.2022 gelten soll. Die Begründung dafür und die Sprache des Bundeskanzlers Schallenberg sind geradezu atemberaubend und machen sprachlos.

„Wir müssen der Realität ins Auge schauen“, begründete Schallenberg die Entscheidung zur Impfpflicht. „Aufgestachelt von radikalen Impfgegnern und fadenscheinigen Fake-News“ haben sich zu wenige impfen lassen, so Schallenberg. Dann wird er besonders deutlich: „Das ist ein Attentat auf unser Gesundheitssystem.“

Lingua Corona Imperii, im Jahr 2021.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 23.11.2021

Guter Artikel, sachlich und begründet - gefällt mir. Danke!

Klaus Lang / 23.11.2021

Im Großen und Ganzen stimme ich dem Autor zu, aber er malt ein sehr düsteres Bild. Wenn ich mich bei den Geimpften in meinem persönlichen und beruflichen Umfeld umhöre, sind die meisten EBEN NICHT wütend über die diversen nicht gehaltenen Versprechen. Sie behaupten vielmehr, dass ein vollständiger Schutz niemals in Aussicht gestellt und schon immer gesagt wurde, dass die Impfung lediglich vor einem schweren Verlauf schützt. Sie lassen sich ohne murren und knurren boostern - was bleibt ihnen anderes übrig? Dass es sich absehbar um eine never ending story handeln wird, schwant ihnen dunkel, aber auch das regt sie nicht übermäßig auf. Unverständnis in Bezug auf impfkritische Argumente stelle ich im Einzelfall durchaus fest. Den Geimpften jedoch verallgemeinernd Wut, Hass und Angst auf Nichtgeimpfte, insbesondere auf überzeugte “Impfverweigerer” zu unterstellen halte ich für stark übertrieben. Zumindest trifft dies nicht auf mein persönliches und berufliches Umfeld zu. ### Ab morgen, Mittwoch, den 24. November, gilt bundesweit die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Selbigen darf ich nur noch betreten, wenn ich vorab (!) einen Nachweis über die vollständige Impfung, Genesung oder einen zertifizierten Test eingereicht habe (Selbsttests werden nicht akzeptiert). Für mich bedeutet das b.a.w. zwangsweises Home Office. Na denn, das schont meinen Diesel und mein Portemonnaie, erspart mir die Hin- und Rückfahrt im Berufsverkehr und der Umwelt gaanz viel NOx und CO2. Wir schaffen auch das.

Dieter Kief / 23.11.2021

Frau Heinrich - die dicken müssen tatsächlich besonders aufpasen. Und etiche in der Regierung sind dick. Hm. - Di ehaben also ein pesönliches Motiv, die panik-Taste zu drücken. - Ihr Fehler ist uralt: sie schließen von sich auf andere. Hm. Hm. - Man sollte endlich mal diese uralten Fehler abschaffen, hehe: Die haben ausgedient, jawoll!

S. Marek / 23.11.2021

Politisch unkorrektes Sterben von Erik Lommatzsch, 22,11.2021.  UND wie sind die Fakten in Deutschland ?!    Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen Anlass geben sollten.    Aufgegriffen wurde der ISS-Bericht etwa von Franco Bechis in der römischen Zeitung „Il Tempo“. Gegenstand ist die Mortalität der Corona-Patienten. Zuletzt waren solche Angaben im Juli vorgelegt worden.    Nach dem Oktober-Bericht wäre das Virus weniger tödlich als eine gewöhnliche Grippe. Bechis schreibt, daß laut einer Stichprobe in den Krankenakten lediglich 2,9 Prozent der seit Februar 2020 als Corona-Tote gezählten Patienten ursächlich an dem Virus verstorben seien. In absoluten Zahlen: 3.783 von 130.468 Toten. Die anderen litten an bis zu fünf gleichzeitigen Erkrankungen, die den Patienten wenig Chancen auf ein Überleben gegeben hätten.    Bechis gibt aus dem ISS-Bericht unter anderem folgende Zahlen wieder: 67 Prozent hatten drei schwere Erkrankungen, 18 Prozent zwei. 65,8 Prozent litten an Bluthochdruck, 29,3 Prozent an Diabetes, 15,7 Prozent unter Herzinsuffizienz, 24,8 Prozent unter Vorhofflimmern. Bei 17,4 Prozent hätte eine Lungenerkrankung vorgelegen, 16,3 Prozent hätten in den zurückliegenden fünf Jahren eine Krebsdiagnose erhalten. Etwa jeder Zehnte sei fettleibig gewesen, mehr als jeder Zehnte habe bereits eine Schlaganfall gehabt.    BOMBSHELL:  healthimpactnews.com   FDA erlaubt Whistleblower-Aussage, daß COVID-19-Impfstoffe Menschen töten und schädigen!  - Mehr Menschen sterben durch Impfungen als durch COVID   - 71-mal mehr Menschen leiden an Herzinfarkten   - 1000 % mehr unerwünschte Ereignisse   - Impfverweigerer sind klüger als Ärzte

Wolfgang Richter / 23.11.2021

@ Gerhard Bleckmann - “Jetzt geht es der Politik nur um “Augen zu und durch”, die gekauften Impfdosen müssen weg.” Und in Österreich wird schon mal das Haltbarkeitsdatum offiziell kurz vor Ablauf der Charge um 3 Monate (von 6 auf 9) verlängert. Fleischer kamen hierzulande vor Jahren kohortenweise vor den Kadi, teils in den Knast. Aber wenn das behördlich von ganz oben (Brüssels EMA) zugelassen wird, ist es bei einem Medikament offenbar ok. Viel Spaß für die, die sich das eigentlich abgelaufene Zeug verabreichen lassen.

Wolfgang Richter / 23.11.2021

@ Karla Kuhn - “«Pandemie» der Ungeimpften. Jetzt ist es eine Welle der Geimpften,,,” Damit mögen Sie faktisch Recht haben, aber halt nicht politisch-juristisch, denn Politik hat diesbezüglich vorgebaut und in einer Sondrbestimmung zum InfektionsschutzG ausgeführt, daß “Geimpfte nur Asymptomatische ” sind, ergo wird jeder Infizierte / Erkrankte automatisch zum “Ungeimpften”, erst recht, wenn die Person nicht rechtzeitig hat “nachspritzen” lassen. Also rein nach den selbst erfundenen neuen Definitionen, die ja inzwischen auch eine “GenTherapie” zur “Impfung” erklären, alles politisch korrekt mit der Behauptung der “Pandemie der Ungeimpften”. Alles eine unsägliche Bauernfängerei, auf die leider eine Mehrheit im Lande offenbar herein fällt. Und die dürfen auch alle wählen, weshalb wir das politische Personal haben, von dem wir uns traktieren lassen (müssen?).

Lisa Deetz / 23.11.2021

@Dr. Rudolf Jopen: “...ein weltweites Bemühen, in sehr kurzer Zeit eine bedrohliche Viruserkrankung in den Griff zu bekommen, ...”——- ja, nu, man muss halt fest dran glauben! Wie es aussieht, nützt wohl auch eine akademische Bildung nichts, um vor der Realität die Augen zu verschließen. Legen Sie sich wieder hin, Herr Doktor!

Wolfgang Richter / 23.11.2021

@ Dr. Rudolf Jopen - Sie scheinen gerade aus einer Art Koma erwacht zu sein, wenn Sie die gezielten Politlügen zu “Corona” und der Vorbereitung der “Impf"bereitschaft durch gezieltes Schüren von Ängsten nicht mitgekommen haben sollten, ziemlich am Anfang z.B. das Lügen-Angst-Papier aus dem Bundesinnenministerium Frühjahr 2020. Und daß Zahlen die von Ihnen erkannte “bedrohliche Viruserkrankung” als bestenfalls mittelschwere “Grippe” belegen, ist Ihnen sicher infolge der ungeheuren Arbeitsbelastung und somit fehlenden Zeit, sich informieren zu können, entgangen. Sofern Sie Arzt sein sollten, dürfte es Ihnen aber schon bekannt sein, daß die “Impfung” keine Impfung im herkömmlichen Sinne ist, sondern eine neuartige Gentherapie, deren Einsatz “übers Knie gebrochen wurde”, ohnehin nur gedingt zugelassen ist, deren Zulassung eigentlich inzwischen abgelaufen sein könnte, die damit behandelten Menschen zu einem “Medizinischen Versuchskaninchen” macht. Daß die Öffentlichkeit hinsichtlich Wirksamkeit “hinter die Fichte” geführt wurde (behauptet mehr als 90 %, aber halt nur relativ, was verschwiegen wird, real genau 0,8 %), ist inzwischen genauso bekannt, wie die “Mogeleien” von Pfizer bei den ohnehin nur minimalen Studien zur Vorlage bei der Zulassungsprüfung, was gerade bei einer Anhörung vor dem US-Senat aufgedeckt wird. Und die Masse der Nebenwirkungen, bis hin zum Tode, die bei den “Versuchskaninchen” auftreten, sollte Ihnen auch inzwischen bekannt sein, denn so Sie das Zeug verabreichen, sollte all dies Gegenstand des erforderlichen ärztlichen Aufklärungsgespräches sein, was bei Auslassen desselben zu juristischen Problemen führen könnte. Insofern bin ich schon mal gespannt auf die aktuell diskutierte “Impfpflicht”, denn der Mediziner, dem ich zwangsweise vorgeführt werden sollte, wird vor dem Stich der Nadel eine entsprechend umfassende Belehrung durchführen müssen und mir die Haftungsübernahme unterschreiben müssen. Ansonsten mache ich den “Clint Eastwood beim Barbier”.

PALLA Manfred / 23.11.2021

+ + + “37” (in Worten: -  SIEBEN-und-DREISSIG ! ! !) “normale” IMPFUNGEN werden in den USA ab dem SäuglingsAlter angeboten/verabreicht !!! - aber “aufgerechnet” N I C H T für den ganzen LebensLauf - nein, ALLEIN bis zur Pubertät !!! - und PFIZER in USA ist eine “deutsch-stämmige” Gründung im 19. Jahrhundert !?!  ;-)

Gottfried Stutzg / 23.11.2021

Zum Thema verzockt: Nein, es war und ist alles so geplant. Die Wahrheit unterdessen wird unterdrückt, verleugnet oder einfach “vergessen”. Interessantes Video dazu kann man bei youtube anschauen, man gebe die Suchbegriffe Lauterbach und Wahrheit ein, der 2. Treffer

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Meschnig / 11.11.2021 / 06:15 / 200

Migration: Deutsche Drückeberger vor der Realität

Millionen Migranten sitzen auf gepackten Koffern, es zieht sie ins alternde Europa, vorwiegend nach Deutschland. Kann unser Kontinent den Zustrom der illegalen Einwanderer noch unterbinden?…/ mehr

Alexander Meschnig / 28.10.2021 / 06:25 / 207

Wie wird das Leben nach Corona?

Die Menschen, die einander als von Unrecht Betroffene und als Befürworter dieses Unrechts diametral gegenüberstanden, werden nach Corona weiter miteinander leben müssen. Aber wie und…/ mehr

Alexander Meschnig / 28.08.2021 / 06:00 / 197

Corona als Massenpsychose

Die Corona-Hysterie wird nicht nur von Politikern und Medien befeuert. Ein Großteil der Gesellschaft ordnet sich den Maßnahmen unter und reagiert aggressiv auf jeden, der…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.08.2021 / 06:00 / 204

Wenn Engel impfen – Staatliche Propaganda im Zeichen von Corona

Die Spaltung schreitet voran: Inzwischen hat man sich aus „Solidarität" impfen zu lassen – sonst gilt man als Gefährder, wie zuvor schon Reiserückkehrer, Glühweintrinker oder…/ mehr

Alexander Meschnig / 07.07.2021 / 06:25 / 181

Künftig ein Unterschied zwischen dicken und dünnen Bürgern?

Die Politik arbeitet daran, den Ausnahmezustand zu perpetuieren. In Angst gehalten, soll der Bürger parieren. Abweichlern droht der dauerhafte Entzug von Grund- und Freiheitsrechten.  …/ mehr

Alexander Meschnig / 02.07.2021 / 12:00 / 102

Die Wiederkehr des Verdrängten

Nachdem die Themen Corona und Klima die letzten Monate in den Regierungsmedien bestimmt haben, wird nach den Morden in Würzburg durch einen – wie üblich…/ mehr

Alexander Meschnig / 19.05.2021 / 16:00 / 19

Die neue Dreifaltigkeit: Migration, Klima, Corona

In seinem Buch Die Wiedergutmacher hatte der Maler und Publizist Raymond Unger die Dynamik in der sog. Migrationskrise in Deutschland anhand eines „transgenerationalen Kriegstraumas“ beschrieben.…/ mehr

Alexander Meschnig / 23.03.2021 / 06:00 / 78

Die Lust an der Angst

Viel wird beim Thema Corona von der Angst gesprochen. Es gibt sicher eine menschliche Urangst vor Ansteckung die, begleitet von den täglichen medialen Schreckensszenarien, zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com