Corona-Politik: Simulation und Wirklichkeit

Für den 18. Oktober 2019 hatte das Johns Hopkins Center for Health Security, in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum und der Bill and Melinda Gates Foundation, eine gutes Dutzend Auserwählte in das Hotel Pierre am Central Park in New York eingeladen. Auf sie wartete eine Veranstaltung mit dem Namen Event 201.

Die Teilnehmer waren „Versuchskaninchen“, die in einem Rollenspiel die Mitglieder eines „Pandemic Emergency Board (PED)“ verkörpern sollten. Sie kamen aus aller Herren Länder und waren im wirklichen Leben höhere Manager in unterschiedlichen Organisationen. Sie sahen sich bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal. Unter ihnen war auch ein deutscher Teilnehmer, Herr Martin Knuchel, „Head of Crisis, Emergency & Business Continuity Management Lufthansa Group Airlines” (… wie auch immer das auf Deutsch heißen mag).

Die brasilianischen Schweine

Keiner von ihnen war vorab über die Aufgaben informiert worden, die sie zu meistern hätten; sie erfuhren vor Ort zum ersten Mal über den Inhalt des Rollenspiels:Es handelte sich um eine durch ein Corona-Virus verursachte Pandemie, die in Brasilien ausgebrochen war und sich inzwischen weltweit verbreitet hatte. Hier das Szenario im Detail:

Der Ausbruch eines neuartigen Coronavirus, das von Fledermäusen auf Schweine und dann auf Menschen übertragen wird, führt zu einer schweren Pandemie. Der Erreger und die Krankheit ähneln SARS, allerdings ist auch Übertragung durch Kranke mit nur milden Symptomen möglich.

Die Seuche tritt zuerst in brasilianischen Schweinefarmen auf, greift aber dann rasch um sich. In den Slums südamerikanischer Megastädte kommt es explosionsartig zu einer Epidemie. Per Flugzeug gelangt das Virus in den Rest der Welt. Einige Länder können sich zwar zunächst wehren, doch schließlich setzt sich die Seuche überall durch.

Es zeigt sich, dass Im ersten Jahr auf keinen Fall ein Impfstoff verfügbar sein wird; es gibt nur ein antivirales Medikament, welches zwar den einzelnen Patienten hilft, die Ausbreitung der Krankheit jedoch kaum bremst.

In den ersten Monaten der nun weltweiten Pandemie verdoppelt sich die Zahl der Fälle jede Woche und die wirtschaftliche und gesellschaftliche Notlage verschlimmert sich von Tag zu Tag.

Zu Ende der Simulation, nach 18 Monaten, sind 65 Millionen Todesfälle zu beklagen. Wegen einer gewissen Durchseuchung verlangsamt sich jetzt die Ausbreitung des Virus, er wird aber bleiben, bis es einen wirksamen Impfstoff gibt oder bis 80–90 Prozent der Weltbevölkerung exponiert wurden.

Ab diesem Zeitpunkt handelt es sich dann um eine endemische Kinderkrankheit.

Die Tatsache, dass erste Fälle von Covid-19 nur zwei Monate nach dieser Simulation tatsächlich auftraten, und dass das Szenario der späteren Wirklichkeit so frappierend ähnlich war, gab natürlich Anlass zu Fragen und Spekulationen. Die Veranstalter verneinen jedoch, irgendeine frühere Kenntnis von dem realen Covid-19-Virus und der kommenden Seuche gehabt zu haben.

Ein internationales Rollenspiel

Das Event war aus jeder Perspektive perfekt ausgestaltet und organisiert. Die Gastgeber hatten weder Geld noch Mühen gescheut, um eine täuschend echte Simulation zu schaffen. Die Vorbereitung muss Monate in Anspruch genommen haben, das Event selbst wurde an einem Tag abgewickelt. Es begann mit dem ersten „Emergency Meeting“, in dem die Teilnehmer über die Situation gebrieft wurden. Hier wurde dann auch das Problem der internationalen Verteilung von medizinischen Materialien, etwa Impfstoffen, diskutiert.

Es folgten zwei weitere Sitzungen, die jeweils nach mehreren simulierten Wochen stattfanden, im Hotel aber jeweils nach einer Kaffeepause. Diese informierten über den aktuellen Stand der Pandemie und behandelten die Themen Reisen und Handel sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. Die Moderation hatte ein echter Experte der Johns Hopkins Universität, die auch andere Fachleute zu bestimmten Themen zu Wort kommen ließ, um die Teilnehmer mit der notwendigen fachlichen Information zu versorgen.

Die Sitzungen wurden auf Video mitgeschnitten. Springen Sie im ersten Segment auf 14:20, wenn Sie sich die einleitenden Worte der Gastgeber sparen wollen. Der Zuschauer vergisst nach ein paar Szenen, dass alles ein Rollenspiel ist. Die eingeblendeten TV-Ausschnitte sind simuliert, und auch den Sender GNN gibt es nicht, zumindest nicht in dieser Aufmachung. Ab und zu kommen Sekretärinnen ins Bild, die Teilnehmern einen Zettel zuschieben, was irgendwie störend wirkt. Aber auch das gehörte zu dem Spiel. Auf den Zetteln standen dann so Dinge wie „Die Seuche hat jetzt auch in Borneo erste Opfer gefordert“.

Es ist frappierend, mit welcher Präzision dieses Szenario dem späteren Ernstfall gleicht und es ist erstaunlich, wie hilflos und unprofessionell die meisten Regierungen reagierten, obwohl der ungefähre Lauf der Ereignisse vorherzusehen war.

Ratschläge für die Wirklichkeit

Die Simulation führte zu Empfehlungen für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die hier zusammengefasst sind. Wir wissen nicht, ob unsere politischen Entscheidungsträger diese Empfehlungen kannten, meines Wissens spielte Event 201 niemals eine Rolle im öffentlichen Diskurs. Auf jeden Fall widersprach das Handeln unserer Entscheidungsträger mancher Empfehlung ganz massiv. Hier einige der Empfehlungen, zusammengefasst in meinen Worten. Ich überlasse es meinen geschätzten Lesern, diese mit der politischen Wirklichkeit zu vergleichen.

  • Kontinuität der Wirtschaft muss trotz Krankheit und trotz Gegenmaßnahmen garantiert sein. Andernfalls würde ein ökonomischer Dominoeffekt zu galoppierender Inflation, Armut und gesellschaftlicher Instabilität führen.
     
  • Reisen im Inland und ins Ausland müssen möglich sein, so wie üblich. Grenzen dürfen nicht aus Panik geschlossen werden.
     
  • Die Bevölkerung muss zuverlässig informiert werden und persönliche Verantwortung für die eigene Sicherheit übernehmen. Das ist wirksamer als Vorschriften und Verbote.
     
  • Entscheidungen müssen von seriösen, respektablen Persönlichkeiten kommen.
     
  • Länder mit unterschiedlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie müssen die Wirksamkeit ihrer Vorgehensweisen vergleichen und von einander lernen.

Ohne Ethik keine kluge Entscheidung

Bei aller Perfektion des Event 201, trotz aller Sorgfalt bei der Schaffung eines realistischen Szenarios, konnte ein zentraler Faktor nicht simuliert werden: die Moral der Entscheidungsträger. Im Rollenspiel war es wohl das oberste Ziel jeden Teilnehmers, eine gute Figur zu machen. Dazu schlug er möglichst intelligente und wirksame Maßnahmen zur Lösung der Probleme vor.

In der Realität aber ist die Zielsetzung eine andere. Oberste Priorität hat die Frage: Ist diese Entscheidung nützlich für mich persönlich? Wie kann meinem Feind maximaler Schaden zugefügt werden? Kann man mich später zur Rechenschaft ziehen? In dieser Kaskade der Prioritäten spielt die Suche nach der optimalen Lösung für die Bevölkerung nur vorgeblich und in Worten die wichtigste Rolle, nicht aber in den Taten.

Aber auch abgesehen davon: Eine optimale Lösung für alle zu finden ist wesentlich anspruchsvoller, als die eigenen Interessen zu verteidigen. Zu sagen, „das passt mir nicht“ erfordert weder Intelligenz noch Moral. Einen Beitrag zu leisten, der für die Allgemeinheit größten Nutzen bringt, nicht aber für den Entscheider selbst, das erfordert hinsichtlich Ethik und Klugheit einen Typ von Menschen, der am Aussterben ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Hans Hofmann-Reineckes Blog Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Foto: Mini Misra

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Bitz / 24.01.2021

Leider ein bißchen dünn. Da gibt es durchaus eine denkwürdigen Vorgeschichte und andere Folgerungen. Warum gibt es keinen Verweis oder Kritik an Paul Schreyer (Buch und youtube)?

Volker Dreis / 24.01.2021

Simulation und Realität sind immer zwei verschiedene Paar Schuhe. Simulation in Englisch, und auch der “Head of Disaster of Lufthansa” spricht bestimmt am liebsten Englisch, Deutsch vielleicht nur mit seinem Bodenpersonal, ist einfach Theorie. Praktisch wollen Politiker geliebt werden. Und die Macht haben. Und natürlich wissen sie es besser als “Lieschen Müller”. Und wenn Lieschen Müller sich beschützt fühlt wenn ein Mannsbild alles verbietet, umso besser. Dann wird das Mannsbild geliebt und hat die Macht. Argumente und Parlamente stören da nur. “In der Krise zeigt sich der Charakter”’ sagt das Mannsbild und alle?? sind zufrieden.

Rainer Niersberger / 24.01.2021

So ist es…. Dieser Typus “Mensch” ist wegen Unerwuenschtheit, sowohl in der “Community” wie auch bei den Regimes, eine gewollt aussterbende Spezies. Die Sozialisierung und Konditionierung geht seit etlichen Jahren einen voellig anderen Weg, als es evolutionär geboten waere, auch als Regression, geistig und psychisch, bezeichnet. Bei den Regimes kumuliert die geistig/charakterliche Negativauslese nach bestimmten Merkmalen naturgemaess extrem, denn “belohnt” wird seit vielen Jahren exakt das Verhalten, das die Regression begünstigt. Die “Verwechslung” von nützlichem (Bologna) fachwissen mit kognitiven Fähigkeiten und damit auch der Fähigkeit, mit komplexen und damit naturgemaess unsicherer oder unklarer Lage ( auch logisch) rational umzugehen, ist bzw. wird permanent weiter abgebaut. Der postmoderne Mensch, und das gilt auch fuer die Elite, handelt bei Problemen jeder Art rein affektgetrieben und immer weniger analytisch, vernetzt, folgenabwaegend und logisch. Er schafft sich damit ” logischerweise” haeufigere neue Probleme, die ohne jedes Eingreifen erst nicht entstanden waeren. D. Doerner laesst gruessen.  Am erwartbaren, negativen Ende braucht es dann passende “Schuldige”, die vom Rechten, dem Kapitalismus ueber den Liberalismus bis zum Verschwoerungstheoretiker und Querdenker reichen.  Die intellektuellen und psychischen Defizite der Untertanen lassen diese Machenschaften nicht nur ungestraft, sondern sogar noch bejubelt zu, auch deshalb, weil die “natürlichen” Fähigkeiten der Gefahrenerkennung und Gefahrenabwehr (in diesem Fall gegen “oben” ) “abkonditioniert” wurden.

Karl Biermann / 24.01.2021

Wenn wir schon von Simulation reden, dann sollte sich der Autor mal die Android-App “Plague Inc.” von NDemic testen. Dort soll der Spieler mit einer Krankheit die gesamte Menschheit auslöschen. Das Ding ist schon von 2012, aber wie die einzelnen Länder reagieren ist frappierend ähnlich mit der heutigen Situation. Da gruselt es mir, wenn ich mir die größeren Zusammenhänge da vorstelle.

Wirsam, Dietmar / 24.01.2021

Der Amerikaner Dr. Frederick R. Klenner hat in seiner Tätigkeit als Arzt nachgewiesen, daß hochdosiertes Vitamin C viruzid wirkt. Er hat darüber referiert und publiziert. 1948/49 hat er 60 an Poliomyelitis erkrankte Kinder mit dieser Methode behandelt und alle 60 Kinder wurden zu 100% geheilt. Er hatte Kontakt zu dem amerikanischen Nobelpreisträger Prof.Dr.Linus Pauling. Dieser hat in seinem Buch: “Vitamin C and the common cold” dazu positiv Stellung bezogen. Warum diese Behandlungserfolge in der gegenwärtigen Situation total ignoriert werden, ist das Geheimnis des schulmedizinischen Spitzenpersonals.

Hilde Maas / 24.01.2021

Es kann doch nicht wahr sein, dass Achgut noch immer Buchempfehlungen mit Amazon verlinkt! Bitte dringend ändern! Das ist ein No-Go! Wenn wir alle an unserem Verhalten nichts ändern, können wir uns den ganzen kritischen Journalismus bald auch sparen! Jeff Bezos mag nämlich Medien wie Achgut nicht, und er hat Mittel und Wege…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.04.2021 / 12:00 / 39

Sprache: Eine Lachnummer wird zur Geißel

Verständnis kommt daher, dass wir Zusammenhänge durchschauen. Dazu müssen wir zunächst wissen, was womit zusammenhängen soll. Nehmen wir beispielsweise Ihren Arzt, der eine MRT machen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.03.2021 / 06:00 / 55

Bananen in Alaska und deutsche Physik auf Feuerland

Länder haben manchmal ausgefallene Formen, etwa die eines Stiefels, der auf einen dreieckigen Fußball tritt, oder eines Koteletts namens „Down Under“. Welches Land aber sieht…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.03.2021 / 12:00 / 26

Anatomie eines Blackout

Im Februar wurde Texas von winterlichen Unwettern heimgesucht, welche die Stromversorgung lahm legten. Ein großer Teil des Staates war daraufhin ohne Elektrizität. Könnte so etwas…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.03.2021 / 06:00 / 49

Gruß aus der Arktis, prima Buffet, mir gehts gold

Es könnte sein, dass Sie dieses Jahr bei all dem Corona-Trubel einen wichtigen Termin übersehen haben: den 27. Februar, den Internationalen Tag des Eisbären. Er…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.02.2021 / 06:15 / 83

Energiewende jetzt mit Geisterkraft

Wieder einmal wurde etwas eingeweiht, das deutsche Kompetenz in aktueller High-Tech demonstrieren soll: das „eFarm Projekt“ in Bosbüll, nahe der Grenze zu Dänemark. Bei dessen Eröffnung zeigten…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 30.01.2021 / 16:00 / 39

Nordstream – Joker im Energiewende-Illusionstheater

In naher Zukunft sollen wir aus Russland jede Menge sauberer Energie geliefert bekommen, und zwar in Form von Erdgas per „Nord Stream 2“. Durch diese…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.01.2021 / 17:00 / 14

Wer rettet die Wissenschaft?

Wissenschaft ist eine anspruchsvolle Sache. Da gibt es zwar populär-wissenschaftliche Literatur, die dem Amateur die Illusion vermittelt, er könne mitreden, aber tatsächlich hat er keinen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 03.01.2021 / 14:00 / 40

Stromverbrauch:  Damoklesschwert über Netflix, Google, Facebook und Co

Ich frage Sie jetzt nicht, ob Sie manchmal im Internet surfen. Und so lange Sie hier  unterwegs sind, ist das völlig in Ordnung. Aber ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com