Corona-Politik: Simulation und Wirklichkeit

Für den 18. Oktober 2019 hatte das Johns Hopkins Center for Health Security, in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum und der Bill and Melinda Gates Foundation, eine gutes Dutzend Auserwählte in das Hotel Pierre am Central Park in New York eingeladen. Auf sie wartete eine Veranstaltung mit dem Namen Event 201.

Die Teilnehmer waren „Versuchskaninchen“, die in einem Rollenspiel die Mitglieder eines „Pandemic Emergency Board (PED)“ verkörpern sollten. Sie kamen aus aller Herren Länder und waren im wirklichen Leben höhere Manager in unterschiedlichen Organisationen. Sie sahen sich bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal. Unter ihnen war auch ein deutscher Teilnehmer, Herr Martin Knuchel, „Head of Crisis, Emergency & Business Continuity Management Lufthansa Group Airlines” (… wie auch immer das auf Deutsch heißen mag).

Die brasilianischen Schweine

Keiner von ihnen war vorab über die Aufgaben informiert worden, die sie zu meistern hätten; sie erfuhren vor Ort zum ersten Mal über den Inhalt des Rollenspiels:Es handelte sich um eine durch ein Corona-Virus verursachte Pandemie, die in Brasilien ausgebrochen war und sich inzwischen weltweit verbreitet hatte. Hier das Szenario im Detail:

Der Ausbruch eines neuartigen Coronavirus, das von Fledermäusen auf Schweine und dann auf Menschen übertragen wird, führt zu einer schweren Pandemie. Der Erreger und die Krankheit ähneln SARS, allerdings ist auch Übertragung durch Kranke mit nur milden Symptomen möglich.

Die Seuche tritt zuerst in brasilianischen Schweinefarmen auf, greift aber dann rasch um sich. In den Slums südamerikanischer Megastädte kommt es explosionsartig zu einer Epidemie. Per Flugzeug gelangt das Virus in den Rest der Welt. Einige Länder können sich zwar zunächst wehren, doch schließlich setzt sich die Seuche überall durch.

Es zeigt sich, dass Im ersten Jahr auf keinen Fall ein Impfstoff verfügbar sein wird; es gibt nur ein antivirales Medikament, welches zwar den einzelnen Patienten hilft, die Ausbreitung der Krankheit jedoch kaum bremst.

In den ersten Monaten der nun weltweiten Pandemie verdoppelt sich die Zahl der Fälle jede Woche und die wirtschaftliche und gesellschaftliche Notlage verschlimmert sich von Tag zu Tag.

Zu Ende der Simulation, nach 18 Monaten, sind 65 Millionen Todesfälle zu beklagen. Wegen einer gewissen Durchseuchung verlangsamt sich jetzt die Ausbreitung des Virus, er wird aber bleiben, bis es einen wirksamen Impfstoff gibt oder bis 80–90 Prozent der Weltbevölkerung exponiert wurden.

Ab diesem Zeitpunkt handelt es sich dann um eine endemische Kinderkrankheit.

Die Tatsache, dass erste Fälle von Covid-19 nur zwei Monate nach dieser Simulation tatsächlich auftraten, und dass das Szenario der späteren Wirklichkeit so frappierend ähnlich war, gab natürlich Anlass zu Fragen und Spekulationen. Die Veranstalter verneinen jedoch, irgendeine frühere Kenntnis von dem realen Covid-19-Virus und der kommenden Seuche gehabt zu haben.

Ein internationales Rollenspiel

Das Event war aus jeder Perspektive perfekt ausgestaltet und organisiert. Die Gastgeber hatten weder Geld noch Mühen gescheut, um eine täuschend echte Simulation zu schaffen. Die Vorbereitung muss Monate in Anspruch genommen haben, das Event selbst wurde an einem Tag abgewickelt. Es begann mit dem ersten „Emergency Meeting“, in dem die Teilnehmer über die Situation gebrieft wurden. Hier wurde dann auch das Problem der internationalen Verteilung von medizinischen Materialien, etwa Impfstoffen, diskutiert.

Es folgten zwei weitere Sitzungen, die jeweils nach mehreren simulierten Wochen stattfanden, im Hotel aber jeweils nach einer Kaffeepause. Diese informierten über den aktuellen Stand der Pandemie und behandelten die Themen Reisen und Handel sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. Die Moderation hatte ein echter Experte der Johns Hopkins Universität, die auch andere Fachleute zu bestimmten Themen zu Wort kommen ließ, um die Teilnehmer mit der notwendigen fachlichen Information zu versorgen.

Die Sitzungen wurden auf Video mitgeschnitten. Springen Sie im ersten Segment auf 14:20, wenn Sie sich die einleitenden Worte der Gastgeber sparen wollen. Der Zuschauer vergisst nach ein paar Szenen, dass alles ein Rollenspiel ist. Die eingeblendeten TV-Ausschnitte sind simuliert, und auch den Sender GNN gibt es nicht, zumindest nicht in dieser Aufmachung. Ab und zu kommen Sekretärinnen ins Bild, die Teilnehmern einen Zettel zuschieben, was irgendwie störend wirkt. Aber auch das gehörte zu dem Spiel. Auf den Zetteln standen dann so Dinge wie „Die Seuche hat jetzt auch in Borneo erste Opfer gefordert“.

Es ist frappierend, mit welcher Präzision dieses Szenario dem späteren Ernstfall gleicht und es ist erstaunlich, wie hilflos und unprofessionell die meisten Regierungen reagierten, obwohl der ungefähre Lauf der Ereignisse vorherzusehen war.

Ratschläge für die Wirklichkeit

Die Simulation führte zu Empfehlungen für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die hier zusammengefasst sind. Wir wissen nicht, ob unsere politischen Entscheidungsträger diese Empfehlungen kannten, meines Wissens spielte Event 201 niemals eine Rolle im öffentlichen Diskurs. Auf jeden Fall widersprach das Handeln unserer Entscheidungsträger mancher Empfehlung ganz massiv. Hier einige der Empfehlungen, zusammengefasst in meinen Worten. Ich überlasse es meinen geschätzten Lesern, diese mit der politischen Wirklichkeit zu vergleichen.

  • Kontinuität der Wirtschaft muss trotz Krankheit und trotz Gegenmaßnahmen garantiert sein. Andernfalls würde ein ökonomischer Dominoeffekt zu galoppierender Inflation, Armut und gesellschaftlicher Instabilität führen.
     
  • Reisen im Inland und ins Ausland müssen möglich sein, so wie üblich. Grenzen dürfen nicht aus Panik geschlossen werden.
     
  • Die Bevölkerung muss zuverlässig informiert werden und persönliche Verantwortung für die eigene Sicherheit übernehmen. Das ist wirksamer als Vorschriften und Verbote.
     
  • Entscheidungen müssen von seriösen, respektablen Persönlichkeiten kommen.
     
  • Länder mit unterschiedlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie müssen die Wirksamkeit ihrer Vorgehensweisen vergleichen und von einander lernen.

Ohne Ethik keine kluge Entscheidung

Bei aller Perfektion des Event 201, trotz aller Sorgfalt bei der Schaffung eines realistischen Szenarios, konnte ein zentraler Faktor nicht simuliert werden: die Moral der Entscheidungsträger. Im Rollenspiel war es wohl das oberste Ziel jeden Teilnehmers, eine gute Figur zu machen. Dazu schlug er möglichst intelligente und wirksame Maßnahmen zur Lösung der Probleme vor.

In der Realität aber ist die Zielsetzung eine andere. Oberste Priorität hat die Frage: Ist diese Entscheidung nützlich für mich persönlich? Wie kann meinem Feind maximaler Schaden zugefügt werden? Kann man mich später zur Rechenschaft ziehen? In dieser Kaskade der Prioritäten spielt die Suche nach der optimalen Lösung für die Bevölkerung nur vorgeblich und in Worten die wichtigste Rolle, nicht aber in den Taten.

Aber auch abgesehen davon: Eine optimale Lösung für alle zu finden ist wesentlich anspruchsvoller, als die eigenen Interessen zu verteidigen. Zu sagen, „das passt mir nicht“ erfordert weder Intelligenz noch Moral. Einen Beitrag zu leisten, der für die Allgemeinheit größten Nutzen bringt, nicht aber für den Entscheider selbst, das erfordert hinsichtlich Ethik und Klugheit einen Typ von Menschen, der am Aussterben ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Hans Hofmann-Reineckes Blog Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Foto: Mini Misra

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jakob Mendel / 24.01.2021

„Event 201“ war beileibe nicht die einzige derartige Übung. Die deutsche Krisenmanagement-Übung LÜKEX 2007 z. B. hatte eine Influenza-Pandemie zum Gegenstand.

Karla Kuhn / 24.01.2021

“Entscheidungen müssen von seriösen, respektablen Persönlichkeiten kommen.” Olala.WER bitteschön sollen denn die “respektablen” (alleine das Wort ist in diesem Zusammenhang schon ein Witz) “Persönlichkeiten” kommen. Das noch ein größerer Witz. Etwa aus der Politik ? Es würde außerhalb mit Sicherheit ein paar geben aber wie es H. Krautner schon sagte, “Ich denke, Typen, auf die diese Anforderungen passen, gehen nicht in die Politik.” Genau meine Meinung. Michael Stoll, genau so ist es, ich denke da sofort an den Ökonom Prof. Kirchhoff, der Merkel 2005 seine wervolle Hilfe angeboten hat. Der Mann war eine Koryphäe. Merkel hat ihn abblitzen lassen.  Das erinnert mich auch an M. Friedrichs Spruch, Inkompetenz zieht Inkompetenz an. Frank Dom, “The Winner is - China, ökonomisch und politisch.”  Offenbar, China die “Gelbe Gefahr.”  “In der Realität aber ist die Zielsetzung eine andere. Oberste Priorität hat die Frage: Ist diese Entscheidung nützlich für mich persönlich? Wie kann meinem Feind maximaler Schaden zugefügt werden? Kann man mich später zur Rechenschaft ziehen?”  Besser können Sie MEINE GEDANKEN nicht ausdrücken, alle Achtung. Ich finde den Artikel gut, vor allem,  weil hier ein Szenario aufgezeigt wird, was die Gegenwart und wahrscheinlich auch Zukunft noch grausamer erschheinen läßt, weil bereits mit erträglichen Mitteln durchgespielt . Ich kann nur vermuten, daß diese Mittel den meisten der heutigen Corona Akteure nicht grausam genug sind und täglich verschärft werden müssen, obwohl bereits die GRUNDLAGE, der PCR Test, auch von der WHO enttarnt wurde, um ihre offenbare Machtgeilheit durchzusetzen. Sie ignorieren offenbar die Wissenschaft, hochkarätige Wissenschaftker /Ärzte, genau so wie die Gesundheit des SOUVERÄNS ! Ich habe noch nie erlebt, daß ANGESTELLTE so mit ihren CHEFS umgehen können. Aber wie gesagt, wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt !

A. Iehsenhain / 24.01.2021

Der obskuren Simulation Event 201 folgten später u. a. solche beim Helmholtz-Institut Braunschweig, man kennt die Berater der Bundesregierung ja schon hinreichend. Auf Überlegungen von Namensgeber Helmholtz geht der von dem US-amerikanischen Augenarzt und Psychologen Ames enwickelte “Ames-Raum” zurück, in dem man optische Täuschungen erzeugen kann. Die aktuell seltsame Mischung aus Zahlendiagrammen, TV-Bildern und dergleichen, die allesamt zu helfen scheinen, die Realität verzerrt wiederzugeben, erinnern mich an oben genanntes Prinzip. Da sehr vieles aber so offensichtlich vor uns ausgebreitet liegt, stellt sich die Frage, ob es sich um Unvermögen handelt, die Dinge zu verschleiern oder ob dahinter eine solche Genialität steckt, dass man niemals den wahren Hintergrund errät.

Rolf Menzen / 24.01.2021

Man muss doch gar nicht bis zu Event 201 gehen. Am 3. Januar 2013 haben alle Abgeordneten und Regierungsmitglieder die Pandemie-Studie von RKI und wiss. Dienst des BT bekommen. Die hätten sie sich ja mal durchlesen können.

Jakob Mendel / 24.01.2021

Sehr geehrte Frau @Hilde Maas, grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, denn auch mir wäre eine Verlinkung auf die Deutsche Nationalbibliothek oder den Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) lieber. Dort könnte jeder interessierte Leser die bibliographischen Daten finden und sich an den Buchhändler seines Vertrauens (und sei es Amazon) wenden. In diesem speziellen Fall aber muß ich @J.G.R. Benthien recht geben: Herrn Hofmann-Reineckes Buch ist (warum auch immer) praktisch nur bei Amazon zu haben. Das zumindest sagt mir der KVK; nicht einmal die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Buch.

Frances Johnson / 24.01.2021

Aus dieser Perspektive, zusammen mit den politischen Empfehlungen betrachtet, stellt es sich so dar, dass BG schon Wind von etwas bereits Geplantem bekommen hatte und versucht hat, die Auswüchse zu verhindern.

Frances Johnson / 24.01.2021

“Einen Beitrag zu leisten, der für die Allgemeinheit größten Nutzen bringt, nicht aber für den Entscheider selbst, das erfordert hinsichtlich Ethik und Klugheit einen Typ von Menschen, der am Aussterben ist.” Beispiel: “Schmidt leitet den Krisenstab, der schließlich entscheidet, nicht auf die Forderungen einzugehen um deutlich zu machen, dass der Staat nicht erpressbar ist. Dem Kanzler und seinen Mitarbeitern ist bewusst, dass sie damit das Leben Schleyers opfern. Die gleiche Haltung prägt auch die Entscheidung, eine gleichzeitig von Palästinensern entführte Passagiermaschine der Lufthansa auf dem Flughafen Mogadischu von der Einsatzgruppe GSG 9 stürmen zu lassen. Schmidt beschrieb die unmittelbare Verantwortung für das Leben so vieler Menschen später als eine existenziell bedrückende Herausforderung und schwierigste Entscheidung seines Lebens.” Aus “vier schwerwiegende Entscheidungen” fr de. Wenn man nur noch auf schäbige Bilder und Umfragen achtet und sein Amt nicht riskiert, verliert man sein Rückgrat.

Frances Johnson / 24.01.2021

Kann sich zufällig jemand einen Reim auf die Daten in dieser Passage machen?: “On May 28, the Center for American Liberty (CAL) filed a public records request to the California Health and Human Services (CHHS) Agency seeking the science and data that Newsom used to drive lockdown decisions from Oct. 1, 2019 until that day. CAL executive director Mark Trammell said the state had pointed the CAL back to the state website, and withheld other data under a “deliberative process” exception, used to exempt the state from its duty to release public records.” Aus: “California ignores public records request, keeps coronavirus data hidden”, fox.

Silas Loy / 24.01.2021

In der Realität ist aber doch die Lage eine andere: es gibt gar keine 65 Millionen Todesfälle und auch kein Killervirus. Auch in der Realität wird eine Epidemie simuliert, mit Medien, Masken und Massnahmen. Wer da mitgemacht hat, das durchgehalten hat und dabei anständig geblieben ist, verfügt übrigens zweifellos über eine ganz spezielle Moral.

Christoph Kaiser / 24.01.2021

Der Weg ist breit, der in die Verdammnis führt, und viele sind derer, die darauf wandeln….....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.05.2021 / 12:00 / 54

Weltrettung: Ein unterirdischer Leuchtturm

Die öffentliche Hand ist freigiebig beim Sponsern von technischen Vorhaben, wenn Label wie „innovativ“, „nachhaltig“ oder „grün“ dranhängen. Da ist die Realisierbarkeit dann sekundär, und je…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.05.2021 / 14:00 / 26

ISS: Die alte Normalität im Raum soll weg

Im Weltraum kreist seit Jahren die ISS, auf der man Erfahrungen macht, die nur da oben möglich sind. Sie demonstriert, wozu menschliche Intelligenz und Engagement…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 28.04.2021 / 17:40 / 13

Alt geworden

Ich bin zeitgleich mit der Bundesrepublik geboren und alt geworden. Nun frage ich mich, was aus diesem Land geworden ist – und warum. Ich betrachte…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 26.04.2021 / 15:30 / 10

Lockdown am Kap: Noch nicht verlernt, zu lachen und zu leben

Der Gipfel am 16. JanuarDen Verlauf von Corona in Südafrika und der implementierten Gegenmaßnahmen sehen Sie In dieser Abbildung. Die schwarze Kurve zeigt die Zahl der täglich…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.04.2021 / 12:00 / 39

Sprache: Eine Lachnummer wird zur Geißel

Verständnis kommt daher, dass wir Zusammenhänge durchschauen. Dazu müssen wir zunächst wissen, was womit zusammenhängen soll. Nehmen wir beispielsweise Ihren Arzt, der eine MRT machen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.03.2021 / 06:00 / 55

Bananen in Alaska und deutsche Physik auf Feuerland

Länder haben manchmal ausgefallene Formen, etwa die eines Stiefels, der auf einen dreieckigen Fußball tritt, oder eines Koteletts namens „Down Under“. Welches Land aber sieht…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.03.2021 / 12:00 / 26

Anatomie eines Blackout

Im Februar wurde Texas von winterlichen Unwettern heimgesucht, welche die Stromversorgung lahm legten. Ein großer Teil des Staates war daraufhin ohne Elektrizität. Könnte so etwas…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.03.2021 / 06:00 / 49

Gruß aus der Arktis, prima Buffet, mir gehts gold

Es könnte sein, dass Sie dieses Jahr bei all dem Corona-Trubel einen wichtigen Termin übersehen haben: den 27. Februar, den Internationalen Tag des Eisbären. Er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com