Peter Grimm / 14.06.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

„Corona-Leugner“ dürfen nicht für Deutschland spielen

Ich hätte nicht geglaubt, dass mich eines Tages die Kader-Nominierung der deutschen Basketball-Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele beschäftigen würde. Ich möchte damit gegenüber allen, denen dieser Sport etwas bedeutet, nicht etwa meine Ignoranz, sondern mein naives Nichtwissen erklären. Basketball spielte in meinem Leben zum letzten Mal als Bestandteil des Schulsports eine Rolle. Es mag für Sportinteressierte nur schwer vorstellbar sein, aber ich hörte im Sommer des letzten Jahres zum ersten Mal von Joshiko Saibou. Der Anlass war kein sportlicher, sondern die Entlassung des Spielers durch seinen Verein wegen dessen Kritik an der Corona-Politik – vorgetragen außerhalb des Sport- und Vereinsgeschehens. Dass Menschen nur wegen ihrer Äußerung einer regierungskritischen Meinung ein Vertrag gekündigt wird, passt natürlich nicht in eine freiheitlich-demokratische Ordnung, blieb aber leider in der Zeit des Corona-Regimes kein Einzelfall.

Saibou wurde seinerzeit von den Telekom Baskets Bonn fristlos gekündigt. Er selbst hatte das, laut faz.net damals so kommentiert: „Wenn ich eine polarisierende Meinung habe, ist Gegenwind verständlicherweise vorprogrammiert. Daraufhin jedoch meinen Job zu verlieren, ist totalitär und ein Schlag ins Gesicht der Meinungsfreiheit. […] Ich habe immer geglaubt, bei den @telekombaskets steht Toleranz an oberster Stelle, aber jetzt wird mir hiermit das Gegenteil bewiesen.“

Der Verein hatte die Kündigung damals damit begründet, dass Saibou auf der Demonstration gegen die Corona-Regeln verstoßen habe, indem er keine Maske trug und damit für die anderen in der Mannschaft eine Gesundheitsgefahr darstelle. Selbst wenn man das nicht für konstruiert hielt, sondern versuchte, der Vereins-Logik zu folgen, war diese Begründung unsinnig. Saibous Freundin, die deutsche Leichtathletin Alexandra Wester, ist ebenfalls eine Kritikerin der Corona-Politik und wies seinerzeit noch einmal darauf hin, dass „die Telekom Baskets im Moment gar nicht im Team spielen oder trainieren. Das hat absolut keine Grundlage und ist wirklich heuchlerisch.“

„Ob er wirklich geläutert ist?“

Der anschließende Prozess gegen die Kündigung endete im November 2020 mit einem Vergleich, über den beide Seiten Stillschweigen bewahren, und im Februar 2021 wurde Saibou vom französischen Erstligisten Champagne Basket verpflichtet. Aber weiterhin galt er als deutscher Nationalspieler.

Dieser Tage berichtet nun n-tv.de, dass Saibous Einsatz in der Nationalmannschaft wegen seiner Kritik an der Corona-Politik infrage steht. Der Deutsche Basketball-Bund (DBB) sah sich gezwungen, sich in einer Klarstellung dafür zu rechtfertigen, dass Bundestrainer Henrik Rödl sich dazu entschieden hat, Joshiko Saibou in den Olympia-Kader zu berufen. "Angesichts der anhaltenden Proteste gegen die Nominierung von Joshiko Saibou gibt der DBB folgendes Statement ab", sei auf dem offiziellen Verbandsaccount am Freitagabend getwittert worden: "Joshiko ist kein Corona-Leugner."

Leugner dieser Krankheit sind zwar auch unter den Kritikern der Corona-Politik selten, aber als solche wurden auch diejenigen, die ihre Grundrechte gegen unverhältnismäßige Grundrechtseinschränkungen verteidigen wollen, leider von Anfang an von den Anhängern des obrigkeitsstaatlichen Corona-Kurses diffamiert. Doch wer nun auf eine neutrale und differenzierte Bewertung seitens des Verbandes hoffte, wurde enttäuscht.

DBB-Vizepräsident Armin Andres habe auf Nachfrage von n-tv.de erklärt: "Bevor er wieder für Deutschland spielen kann, wird es ein persönliches Gespräch mit mir und unserem Sportdirektor Felix Leuer geben. Nur wenn sich Joshiko klar von einigen Dingen, die er in der Vergangenheit geäußert hat, distanziert – dem DBB und den Teamkollegen gegenüber –, hat er eine Chance, wieder zu spielen." Die Nominierung wäre demnach an einen Widerruf gebunden.

Die Äußerungen der Funktionäre hören sich, den Berichten zufolge, so an, als würde es irgendeine Art von Widerruf geben. „Ob er wirklich geläutert ist, darf zumindest bezweifelt werden“, heißt es dazu von dem n-tv-Kollegen. Als Gründe für die Zweifel zieht er allerdings vor allem Äußerungen von Saibous Lebensgefährtin Alexandra Wester heran. Muss sie auch widerrufen, damit er spielen darf?

Ich gebe zu, ich kenne mich nicht nur nicht mit Basketball aus, ich kenne auch die genauen Ansichten von Joshiko Saibou nicht. Solange sie aber keine Gesetze oder Verbandsregeln verletzen, gibt es keinen Grund, von ihm einen Widerruf zu fordern, bevor er für Deutschland spielen darf. Gäbe es eine so eindeutige Verletzung dieser Regeln, wäre das in diesem Zusammenhang wahrscheinlich schon längst mitgeteilt worden. Und für manche, die wegen abweichender Meinungsäußerungen aussortiert wurden, war erst das der Impuls zum Abriften in radikalere Weltsichten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 14.06.2021

Da es fast alles bereits dazu auch in den Kommentaren gesagt wurde hier nur noch ein Lied von Leonard Cohen - The Future (Live in London) auf YT der dazu hervorragen paßt.

Rolf Menzen / 14.06.2021

Der ganze Corona-Wahnsinn ist, so scheint mir, ein völlig aus dem Ruder gelaufenes Milgram-Experiment.

Dr. R. Möller / 14.06.2021

Als Jugendlicher habe ich mich immer gefragt wie Hitler „passieren“ konnte. Jetzt weiß ich es.

Marc Jenal / 14.06.2021

Wer in China die grosse Einheitspartei bezüglich der Verhältnismässigkeit, Auswahl oder Durchsetzung ihrer gesundheitlichen Massnahmen kritisiert, muss ebenfalls damit rechnen aus fadenscheinigen Gründen aus dem Olympiateam zu fliegen, falls er sich nicht öffentlich entschuldigt. Auch dort würden die freien Medien, einen solchen Fall nicht würdigen/erwähnen oder den Sportler für seine mangelhafte Haltung kritisieren/verurteilen. Auch im Iran führen Kritik an den Gesetzen des Religionsführers/der herrschenden Schicht zum Rauswurf. Auch in Deutschland gehört die richtige* Haltung/Gesinnung halt zur Voraussetzung des Verbleibs im Olympiateam/Verein (*die Haltung der Regierung). Für die vorbildliche Haltung der Vereins- und Olympiakader sollte im Minimum ein Förderungstopf der Regierung geöffnet werden. Allenfalls könnte man auch den GEZ-Topf anzapfen, da die Festigung der richtigen* Haltung ja irgendwie auch zur Informationspflicht gehört.

Winfried Jäger / 14.06.2021

Die Elite der ideologisch verkommenen und/oder verseuchten Menschheits-Verbesserer hat aus der Geschichte gelernt. Radikale Umstürze ins Totalitäre kennen die Nicht-Woken und würden sich vermutlich sofort in der Mehrheit wehren, weil sie die nachfolgenden Katastrophen am eigenen Leib erfahren haben oder ihnen zusehen mußten. Jetzt wird Schritt-für-Schritt vorgegangen, um die eigentlich verachteten Schafe in der Herde zu einer besseren Zukunft zu führen.

Dr. med. Jesko Matthes / 14.06.2021

Dürfen Deutschland-Leugner für Corona spielen?

Heiko Stadler / 14.06.2021

Derartige Widerrufungspraktiken sind nicht neu. Bereits der Ablass-Leugner Martin Luther wurde 1518 in Augsburg genötigt, seine 95 Thesen zu widerrufen, was er ja bekanntlich nicht tat. Nach 16 grünen Merkeljahren sind wir wieder im Mittelalter angekommen. Bekanntlich zählen im Mittelalter nicht Fakten und Logik, sondern nur noch die Drohung mit dem medialen und finanziellen Scheiterhaufen 2.0.

Bernd Ackermann / 14.06.2021

“Nobody expects the Spanish Inquisition!”, um Monty Python zu zitieren, kann jeden treffen, wobei die Auswahlkriterien nicht ganz klar sind. Erdogan ein Trikot mit Widmung zu schenken ist ok, dann darf man für Deutschland spielen. Auch ok ist es einen Post zu liken in dem Macron ein Fußtritt ins Gesicht gewünscht und er mit diversen Beleidigungen belegt wird, beim Fußball geht so was. Anders beim Eishockey, ein falsches Like und raus ist der Torwart. Beim Rudern muss man noch nicht mal selbst etwas gesagt oder getan haben, da fliegt man schon raus wenn man jemanden kennt der nicht auf Linie ist. Und jetzt Basketball. Kann Joshiko Saibou als POC statt des Gangs nach Canossa jetzt den Özil machen und den geforderten Kotau Rassismus nennen? Man muss der Sache nur den richtigen Spin geben. Ach was, “Cardinal! Poke him with the soft cushions!”

Claudius Pappe / 14.06.2021

Polen-Slowakei: Kein Spieler hat Migrationshintergrund. Alle singen inbrünstig und laut die Nationalhymne ihres Landes. Nur ein Spieler ( Nr. 8 Duda spielt in Berlin -ist da was im Berliner Trinkwasser oder in der Berliner Luft ? ) ) macht vor dem Spiel einen merkwürdigen Kniefall.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.06.2021

Für dieses Deutschland sollte niemand mehr spielen wollen, wie alle anständigen längst ihre Bundesverdienstkreuze zurück gegeben haben. Den Funktionär sollte wegen Nötigung angeklagt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 27.07.2021 / 14:00 / 134

Der Ausgrenzungs-Workshop des Dr. Braun

Bislang gibt es nur einzelne Workshops, in denen die Deutschen lernen sollen, wie sich Diskriminierung und Ausgrenzung anfühlt. Manch einer denkt aber scheinbar volkspädagogisch größer.…/ mehr

Peter Grimm / 24.07.2021 / 16:00 / 64

„Merkel sieht alles“

Dorothee Bär (CSU) ist als Digital-Staatsministerin im Kanzleramt nicht nur eine bekannte Vertreterin toller Ideen, wie der vom Lufttaxi, sondern könnte auch einen Angela-Merkel-Elogenwettbewerb gewinnen.…/ mehr

Peter Grimm / 20.07.2021 / 06:00 / 47

„Auf ihre Stimme können wir verzichten“

Die Briefwahl bedroht die freien und geheimen Wahlen. Wirklich? Zweifler an der Briefwahlsicherheit gelten doch beinahe als Verschwörungstheoretiker. Vor 41 Jahren gab es bemerkenswert klarere…/ mehr

Peter Grimm / 17.07.2021 / 16:00 / 41

Kanzlerinnengeburtstag

Angela Merkel hat heute Geburtstag. Nein, wir gratulieren hier nicht mit einer Eloge zum Kanzlerinnengeburtstag. Aber zwei kleine Schlaglichter auf ihren Ehrentag dürfen schon sein.…/ mehr

Peter Grimm / 17.07.2021 / 11:52 / 107

Schöner regieren ohne Mehrheit und Wahlen?

Die Thüringer Landesregierung ist ohne eigene Mehrheit mit dem Versprechen von Neuwahlen ins Amt gekommen. Doch die nötige Mehrheit im Landtag könnte die falsche sein,…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2021 / 06:00 / 86

Wie sicher ist die nächste Wahl?

Zu dieser Frage äußerten sich Bundeswahlleiter, Bundesinnenminister und Verfassungsschutzpräsident. Kein Thema war es, inwieweit eine Wahl im Ausnahmezustand noch eine freie und geheime Wahl ist.…/ mehr

Peter Grimm / 10.07.2021 / 13:32 / 179

Besser hetzen mit Dr. Heinz

Ist es eigentlich schon Volksverhetzung, wenn ein Mann in einem quasi öffentlichen Amt fordert, einer Gruppe von Bürgern das Reisen ins Ausland oder den Besuch…/ mehr

Peter Grimm / 10.07.2021 / 06:00 / 78

Im Regenbogen-Zug nach Teheran?

Wer häufiger mit der Bahn unterwegs ist, vielleicht sogar noch auf Nebenstrecken, der hat bekanntlich viel Stoff für lange Klagelieder. Nicht nur ärgert man sich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com