Gastautor / 27.09.2021 / 12:00 / Foto: Manfred Haferburg / 16 / Seite ausdrucken

Corona-Impfung: Widerstand in Frankreich nach dem Berufsverbot

Von Marie Dufond.

Nach dem Inkrafttreten des Berufsausübungsverbots am 15.9.2021 für alle “ungeimpften“ zur “Impfung“ Verpflichteten gebe ich einen kurzen Überblick über die Vorgänge in Frankreich.

Sowohl die Selbstständigen als auch die Angestellten der Berufsgruppen, die von der französischen Regierung zur “Impfung“ verpflichtet wurden, haben in den Tagen vor dem Stichtag 15.09. Post erhalten: die Angestellten werden darin über die Einstellung ihrer Gehaltszahlung in Kenntnis gesetzt, die Selbstständigen zum Schließen ihrer Praxisräume aufgefordert. Ob der Staat auch die “ungeimpften“ Ehrenamtler angeschrieben hat, entzieht sich noch meiner Kenntnis.

“Ungeimpften“ Ärzten, Pflegern, Reinigungskräften, die dennoch versucht haben, zur Arbeit zu erscheinen, wurden der Eintritt ins Krankenhaus und Pflegeheim verweigert, obwohl man sie dringend gebraucht hätte. Die französischen Nachrichten geben nur lokale Zahlen wieder, das sieht dann zum Beispiel so aus: „Die 157 Feuerwehrleute und Sanitäter, die im Departement Les Landes noch ungeimpft sind, können durch ein Umorganisieren der Dienstpläne leicht ausgeglichen werden.“

Von offizieller Stelle heißt es, es seien nunmehr 85 Prozent der Beschäftigten dieser Berufsgruppen geimpft, sogar 95 Prozent mit der ersten Dosis. Aber „man wisse es nicht ganz genau.“

Der Allgemeinmediziner Éric Menat, Mitglied des unabhängigen Wissenschaftsrats (conseil scientifique indépendant – CSI), berichtete bei der Sitzung am Donnerstag, 9. September, diese Angaben seien falsch, es sei etwa 40 Prozent  des Gesundheitspersonals “ungeimpft“.

Der Allgemeinmediziner Dr. Olivier Solier vom CSI spricht von 300 000 Pflegern, die gegen den Wahnsinn kämpfen und von 10 000 Ärzten, die nicht “geimpft“ sind.

Aufruf die Praxen nicht zu schließen

Die Anwältin Maître Diane Protat, von deren Klage ich berichtete, hatte die für Freitag, 10.09. angekündigte Urteilsverkündung nicht erhalten. Die kam dann am Montag, 13.09. Die Klage wurde abgelehnt, aber Maître Diane Protat wird Rechtsmittel einlegen und sie wird die selbe Klage an einem anderen Gericht wieder vorlegen, dies hätte schon manches Mal zum Erfolg geführt. Eines ihrer Hauptargumente wurden nämlich in der Urteilsverkündung nicht wieder aufgegriffen: es wurde von keinem der vier Hersteller der “Impfstoffe“ eine Verlängerung der vorläufigen Zulassung beantragt. Fällig wäre diese Beantragung gewesen für Pfizer Ende Juni, für Moderna bis Anfang Juli, AstraZeneca im August und Janssen bis zum 11. September 2021.

Der Anwalt Maître Jean-Charles Teissedre hat an die französische Zulassungsbehörde für Medikamente (Agence nationale de sécurité du médicament – ASNM) eine Anfrage geschickt, ob diese “Impfstoffe“ überhaupt noch eine Zulassung in Frankreich haben. Zwei Wochen nach seiner Anfrage erhielt er am 7. September die Antwort, die ASNM hätte keine Kenntnis vom Stand der Zulassung, es sei die Europäische Arzneimittelbehöre EMA anzufragen.

Maître Diane Protat rief am 13.09. alle Selbstständigen in Gesundheitsberufen dazu auf, ihre Praxen nicht zu schließen, auch wenn der Staat horrende Bußgelder angekündigt hat.

Ebenfalls verschleppt wird die Urteilsverkündung des Verwaltungsgerichts, an dem Dr. Amine Umlil Klage für die Angestellten in Gesundheitsberufen eingereicht hat. Es bestünde ja kein Grund zur Eile, ist die Begründung. Amine Umlil ist Pharmakologe und hat einen Master in Gesundheitsrecht. Er verfasste bereits einen offenen Brief an den Gesundheitsminister Olivier Véran, in dem er ihn zum Rücktritt aufforderte. Amine Umlil kritisiert unter anderem, dass die Pharmakovigilanz in Frankreich tot sei. Daten über Nebenwirkungen würden nicht oder kaum erhoben und es würde den Betroffenen sehr schwer gemacht, ihre Nebenwirkungen zu melden. Diesen Missstand hat er bereits vor der Pandemie im Dezember 2018 benannt und auch ein Buch darüber geschrieben mit dem Titel “Die Hindernisse der Pharmakovigilanz“.

Möhrchen vor die Nase halten

Die Klage von Maître Guillaume Zambrano am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zählt inzwischen über 21 000 Einreichungen. Zambrano rief bei der Demonstration am 11. September dazu auf, unbedingt mitzumachen, um den europäischen Gerichtshof „mit Klagen zu ertränken“.

Emmanuel Macron und sein Gesundheitsminister Olivier Véran üben sich im Möhrchen vor die Nase halten: eventuell könne in nächster Zeit in einigen Gegenden, in denen sich die Lage so schön verbessert hätte, der Pass Sanitaire aufgehoben werden.

Ungeachtet dessen wird ab 30. September der Pass Sanitaire auch für die 12-17-Jährigen eingeführt. “Ungeimpfte“ dieser Altersgruppe können dann nicht mehr am Tanzunterricht oder Fußballtraining teilnehmen, nicht mehr mit Freunden ins Kino gehen. Aber nein, so stimmt das natürlich nicht, sie können ja einen Test machen, der – Überraschung, ganz wie in Deutschland – ab 15. Oktober selbst zu bezahlen ist.

Dafür dürfen aber ab 4. Oktober die Kinder im Kindergarten und in der Grundschule ihr Masken zu Hause lassen.

Derweil wird von diversen Gastronomen der Pass Sanitaire einfach weiterhin überhaupt nicht kontrolliert. Ein großer Kinokomplex in Montpellier macht kein Geheimnis daraus, dass er seine Gäste einfach so willkommen heißt. Auch manche Amateurchöre proben wieder und ignorieren die Auflagen der Regierung. Von der Dorfgymnastik werden meine Nachbarin und ich allerdings ab morgen ausgeschlossen sein. Natürlich “gefährden“ wir beiden “Ungeimpften“ die anderen sieben “geimpften“ Teilnehmerinnen.

„Wir kommen nicht mehr zur Kontrolle. Ihr bleibt offen!“

Die Demonstrationen laufen weiter. Nach der langen Sommerpause arbeiten viele Leute jetzt wieder, sie sind nach einer Vollzeitwoche erschöpft, sie sind dennoch da. Weiterhin sind auch “Geimpfte“ mit dabei, die aber gegen die Regelungen des Pass Sanitaire sind, gegen die Pflicht zur “Impfung“ für bestimmte Berufsgruppen, gegen das “Impfen“ von Kindern. Viele Demonstrationen sind noch nicht einmal offiziell bei der Präfektur angemeldet. Die Polizei und Gendarmerie bezieht Posten vor Gebäuden wie dem Rathaus und den Präfekturen und lässt die Demonstration einfach laufen. In Paris war ich noch nicht demonstrieren, die Atmosphäre dort scheint angespannter zu sein als hier in den Städten im Süden. Das medizinische Personal auf den Demonstrationen hat nun auf seine weißen Kittel geschrieben: Krankenschwester, suspendiert. Physiotherapeut, suspendiert. Arzt, bereit zur Arbeit, abgelehnt.

Eine Lehrerin an einem Gymnasium in der offzielle achsobetroffen Region Okzitanien erzählte mir, dass sie seit Beginn der Pandemie in der gesamten Lehrer- und Schülerschaft nicht einen einzigen Fall von Covid hatten. Lediglich hätten zwei Schüler in Quarantäne gemusst, weil sie “Kontaktfälle“ waren. Aber seit Beginn des Impfens kann sie acht Fälle von heftgen Nebenwirkungen aufzählen, eine Kollegin ist noch immer nicht zurück zur Arbeit. Der Bruder der  Physiklehrerin starb im Alter von 56 Jahren drei Stunden nach der Impfung. Geplatztes Aneurysma im Bauch. Aber nein, der Zusammenhang zur “Impfung“ sei ein rein zufälliger, zeitlicher.

Zum Schluss eine Anekdote aus einem kleinen Ort in der Ardèche. Die Polizei überprüfte dort die zwei Restaurants, ob sie die Kontrollen des Pass Sanitaire durchführen. Dabei fanden sie Gäste ohne Pass Sanitaire. Die Gastronomen streckten sich und sagten, so, es reicht, wir schließen jetzt, so geht das nicht, wir sind Wirte und keine Gesundheitspolizei und mit dieser Auflage gegenüber unseren Gästen machen wir keinen Umsatz. Die Polizisten zogen die Gastronomen beiseite und sagten ihnen: „Nichts da, ihr schließt nicht, auf keinen Fall!“ Und die Stimme noch weiter gesenkt: „Wir kommen nicht mehr zur Kontrolle. Ihr bleibt offen!“

Dieser Beitrag wurde am 27.09.2021 um 14:30 aktualisiert..

Foto: Manfred Haferburg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 27.09.2021

Zu den Zuständen in französischen und schwedischen Groß-(vor-)Städten, nicht zuletzt auch in Germoney (Börlin), gibts es genug Infos im Net. Ich glaube, dass die Realität von den meisten Einheimischen ausgeblendet wird. Siehe auch: Kognitive Dissonanz. Nur noch Irre… imer und überall!

Eugen Richter / 27.09.2021

Nun. In anderen EU Staaten ist der Widerstand der Bevölkerung gegen die Coronapolitik ihrer Regierung deutlich im Alltag sichtbar. Und alle Menschen mit denen ich dort gesprochen habe und in den letzten Wochen geschäftlich in D waren, zeigten sich verwundert bis entsetzt über die kompromisslose Gehorsamkeit der deutschen Untertanen bis in den letzten Winkel. Und als ich erwähnte, dass damit die Antwort auf die Frage „Wie konnte 1933 gescheheb?“ nun ausreichend und faktenreich beantwortet ist, gab es keine Widerspruch, eher zustimmendes Kopfnicken.

Ralf Pöhling / 27.09.2021

Es hapert offenkundig überall (in Frankreich und besonders in Deutschland) an zwei Dingen: 1. An der politischen Kommunikation in Richtung Volk. 2. An der organisatorischen Umsetzung. Dazu folgendes: Man kann sein Volk nicht zwingen, sich unsichere Impfstoffe impfen zu lassen. Die Impfstoffe müssen ausgereift und möglichst frei von Nebenwirkungen sein. Wenn das nicht gegeben ist, führt ein Quasi-Impfzwang nur dazu, dass der Staat seine Schutzbefohlenen schädigt. Und das kann sich ein demokratischer Staat weder erlauben, noch kann er dies vor seinem Volk rechtfertigen. Was dann natürlich dazu führt, dass das Volk skeptisch wird und Widerstand leistet. Wenn dann noch die Zugangskontrollen nicht korrekt, zuverlässig und gleichmäßig durchgeführt werden und das Volk den Eindruck bekommt, dass manche “gleicher” sind als andere, bricht das ganze System früher oder später zusammen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum diese einfachen Grundgedanken nicht zur Anwendung kommen. Der Staat muss hier in Vorleistung gehen, bevor er von seinem Volk etwas fordert. Und das heißt in diesem Fall ausgereifte Impfstoffe und eine gute Organisation. Und genau das, darf das Volk von seiner Regierung erwarten. Dafür hat das Volk seine Verantwortung an den Staat abgetreten. Wenn der Staat mit dieser Verantwortung nicht sorgsam umgeht, dann darf sich der Staat nicht darüber wundern, wenn ihm das Volk mehr und mehr fahnenflüchtig wird.

Jens Hofmann / 27.09.2021

Das Beste an dem Wahlzirkus der vergangenen Tage war, daß Carola komplett aus meinem Leben verschwunden ist. Wenn nicht die Masken auf den Straßen herumliegen würden… Nun warten wir, bis die Zahnfee Krankheitsminister wird und dann geht es mit voller Wucht weiter, malerisch umrahmt von der CO2-Klimapaniksekte.

Arthur Duszynski / 27.09.2021

Das Regime versteht nur die Sprache der Gewalt. Wie 1789. Oder ist die Situation heute etwa durch “Demokratur” gerechtfertigt?

j. heini / 27.09.2021

Könnten Sie vielleicht etwas genauer über die Zulassung der Impfstoffe und die zeitliche Begrenzung schreiben? Wie läuft das in D im Zusammenspiel mit der EU?

Silas Loy / 27.09.2021

Wenn man selbst im gemütlichen Kreis südfranzösischer Dorfgymnastik glaubt, dass Ungeimpfte Geimpfte anstecken, womit die Impfung ja dann offensichtlich sinnlos war und sich die Katze in den Schwanz beisst, ist Frankreich vielleicht doch verloren. Ganz Frankreich? Nein, ein von unbeugsamen Galliern bevölkerter kleiner Ort in der Ardeche ... !

Kurt Müller / 27.09.2021

“Geplatztes Aneurysma im Bauch. Aber nein, der Zusammenhang zur “Impfung“ sei ein rein zufälliger, zeitlicher.” - Die Idiotie und das verbrecherische Moment mögen Hand in Hand gehen, aber sie entlarven sich selber.

giesemann gerhard / 27.09.2021

@K. Reinhold: Alle Gewalten schalten die Alten. Die Jungen und die Göre, die schauen in die Röhre. Mal sehen, wie lange sich das noch reimt.

lutzgerke / 27.09.2021

Der Hintergrund ist Präsident von Krankreich. Macron, der auch mal klein angefangen hat als Investmentbanker, ist mit dem Präsidentenamt auch Kofürst der Steueroase Andorra geworden - zusammen mit einem Bischoff. In Frankreich hört man nichts von Andorra, weil da die Gewinne der Blutsauger versickern. Keiner schaut auf Andorra, Luxemburg, die Kanalinseln und Cayman Island. In Andorra genesen die Infizierten wieder. Und Luxemburg ist bei Epidemic States nicht mal aufgeführt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 07.12.2021 / 14:00 / 16

Beethoven war ungeimpft – wie lange noch?

Ob Beethoven für den Klimawandel oder ein Virus für den digitalen EU-Pass: Global agierende NGOs, EU und UNO verstehen sich meisterlich darauf, alles zu instrumentalisieren,…/ mehr

Gastautor / 06.12.2021 / 16:40 / 42

Wie gesund kann Angst noch sein?

Die Angst nagt selbst an den stabilsten Zeitgenossen, und ich sehe sie auf beiden Seiten dieses gespritzten Krieges zerbrechen. Die Politik hat aus uns zwei…/ mehr

Gastautor / 05.12.2021 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 04.12.2021 / 12:00 / 54

Sinkt unsere Lebenserwartung durch Corona?

Was nach einer drastischen Reduzierung der Lebenserwartung aufgrund von Covid-19 klingt, erweist sich bei näherer Betrachtung als weniger dramatisch. Von Rainer Baule. Jüngst wurde in…/ mehr

Gastautor / 03.12.2021 / 06:00 / 55

Erfahrungswissen der Menschen? Kann weg!

Von Kenneth Anders. Wer aus eigenen Erfahrung spricht, steht auf gutem Grund. Das Zentrum dieses Wissens  ist der tätige Mensch. Es ist die integerste Form…/ mehr

Gastautor / 01.12.2021 / 06:25 / 101

Wie grüne Umweltgesetze Campingplatz-Slums schaffen

Von Peter L. Pedersen. Jetzt passiert genau das, was zu erwarten war: Die Ampel-Koalition hat beschlossen, dass Immobilieneigentümer umwelttechnisch stärker in die Pflicht genommen werden…/ mehr

Gastautor / 30.11.2021 / 06:00 / 203

Frankreich nach Impfpflicht fürs Medizin-Personal. Bonne chance Deutschland!

Von Marie Dufond. Liebe Ministerpräsidenten Deutschlands, liebe politischen Entscheidungsträger Deutschlands, alle, sämtlich, bei Ihnen findet ja heute wieder ein wichtiges Corona-Treffen statt. Sie planen eine Impfpflicht für…/ mehr

Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com