Matthias Heitmann, Gastautor / 15.03.2020 / 06:11 / 42 / Seite ausdrucken

Corona: Ein nachdenkliches Gespräch zum Sonntag

Der Druck, das öffentliche Leben zwecks Bekämpfung der Corona-Pandemie immer weiter einzuschränken, steigt. „Social distancing“ ist das Thema der Stunde. Kanzlerin Angela Merkel sagt, wir sollten das soziale Leben herunterfahren, soweit es geht. Aber eigentlich brauchen wir gerade das Gegenteil, nämlich eine Gesellschaft, die näher zusammenrückt. Bei aller gebotener Vorsicht und Verantwortung ist es wichtig, nicht nur kühlen Kopf zu bewahren, sondern auch kritisch zu bleiben. Paniken und Epidemien sind Blütezeiten für autoritäre Ideen und Politiker, denen die Gesellschaft zu frei und zu bunt ist und die das Coronavirus nutzen wollen, um endlich mal aufzuräumen. Daher ist Skepsis auch weiterhin geboten. Wir sollten Globalisierung endlich ernstnehmen und sie nicht nur für Waren oder Geldströme wünschen, sondern auch in unserem Denken etablieren. Wir brauchen weder Mundschutz noch schlechte Witze über die Ängste der Menschen, wir brauchen Empathie und eine Kultur des Zusammenhalts und des sich-Helfens. Daher mein Slogan: Hände schütteln nein – Hände reichen ja! 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silvia Orlandi / 15.03.2020

Das Wort zum Sonntag: Was uns bleibt ist Glaube, Liebe, Hoffnung. Amen!

Hartmut Laun / 15.03.2020

Die einen wollen Empathie, Volkssolidarität, Gemeinsinn, wollen das Merkel - WIR. Die anderen freuen sich über den schleichende Tot. Freuen sich, weil der Virus gegen die Überbevölkerung hilft, weil er vorzugsweise die alten Menschen dahinrafft und weil es so die Richtigen trifft, die alten Umweltsäue.

P. Schneider / 15.03.2020

Nach dem aufklärerischen Prinzip “der andere könnte auch Recht haben”: Mal Seite wodarg.com von Dr. Wolfgang Wodarg anschauen, das ist nicht irgendwer!

L. Hoffmann / 15.03.2020

Die Krise wird wohl fleißig genutzt werden, um alternativlose Gemeinheiten über die Bevölkerung auszuschütten. Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war eine der ersten, äußerst zynischen Maßnahmen, von denen wir bald noch weitere zu sehen bekommen. Krisenbewältigung, Hilfe, Schutz, Handreichungen und Fürsorge für die Bevölkerung? Weit gefehlt, da haben die aktionsunfähigen Säulenheiligen an der Spitze unseres Landes ganz andere Pläne in der Schublade, nur das eigene Wohl dabei fest im Blick.

Sabine Schönfelder / 15.03.2020

Endlich mal ein Wort zum Sonntag, das auch mir gefällt. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um zu betonen, daß ich mit meinen Kommentaren zum Corona-Virus keine Spaltung auf dem Blog zwischen besonders vorsichtigen und weniger besorgten Menschen provozieren möchte. Auch muß sich niemand für eine Meinung entschuldigen lieber Herr@ Schäfer, genauso werde auch ich, in 6-8 Wochen darauf verzichten, meine „Cents“ einzusammeln, bei allen, die eine konträre Meinung vertraten. Auch für „Fake News“ - Statements ist es noch ein bißchen früh, Frau@Zimmermann. Welche Fakten sollen den die Wahrheit verifizieren? Die Toten, der Ausnahmezustand oder die mediale Berichterstattung darüber, Ihre persönliche Situation, die gefühlte Angst? Wir bekommen hier ein tolles Forum geboten zum VIELFÄLTIGEN Meinungsaustausch. Toleranz beginnt gerade an dem Punkt, an welchem sich Meinungen unterscheiden. Erst hier beginnt die Dialektik der Erkenntnis. Einen wunderbaren Sonntag wünsche ich allen und besonders @Peter Holschke…..... und außerdem bin ich sehr erleichtert, daß Johannes@ Schuster noch Klopapier ergattern konnte…

Peter Holschke / 15.03.2020

Den Aufruf finde ich gut. Natürlich. Selbstverständlich. Das Argument der Infektionsketten hin oder her. Die Panikmache, dass die jüngeren Menschen die alten meiden sollen wie die Pest, zu deren Schutz natürlich, ist pervers. Die Enkel sollen nicht mehr zu den Großeltern? Abgeschnitten von einer Quelle der Lebensfreude? Das stinkt zum Himmel, nach kommunistischer Zerstörung von Familienbanden und dem Kampf der Generationen gegeneinander. Sind Kinder jetzt Todesengel oder wie? Jedes totale System oder System mit totalen Anwandlungen, zielt auf die Zerstörung von Solidarität und Bindungen, weil sich das schlecht kontrollieren läßt.  Genau aus diesem Grund wird derartiges dann propagiert, weil jede Systemäußerung negativ-umgedreht zu lesen ist. Schon die DDR hat den Begriff der Solidarität okkupiert und mit negativer Konnotation verbreitet (Mit von Kindern gesammelten Soli-Geldern wurden dann Waffen für Rebellen gekauft und Bürgerkriege angeheizt). Echte Solidaritätsbekundungen wurden aber zur Zusammenrottung erklärt. Jedes totalitäre System scheitert. An Korruption und daran, dass Menschen in System agieren, keine Roboter.  Insofern setzen sich menschliche Regungen immer durch. Wenn man Menschen nicht Grütze in den Kopf bläst oder sie vom Wahn erfaßt sind, wissen sie in einer zivilen Gesellschaft von allein was gut und richtig ist.  Die merkelsche Aufforderug zur Solidarität, indem man keine Solidarität übt, ist wohl die Art von marxistischer Dialektik, welcher ich mich immer verweigert habe.  Ich kenne famose Großeltern, welche ihren Kinder und Enkeln einen Vogel gezeigt haben, als es um die Frage der Altenisolation ging.

Rainer Niersberger / 15.03.2020

Idealer - und richtigerweise ist der Mensch und seine intrinsischen (emotionalen) Bedürfnisse, nicht zu verwechseln mit der aktuellen, affekttriggernden Fremdsteuerung, der “Ansprache” bestimmter Systeme des Gehirns in der Regel aus Gruenden der Gewinnmaximierung (nicht zu verwechseln mit einer legitimen Gewinnerzielung), in jedem Fall aus hoechst egoistischen Motiven. Ob er, der westliche Mensch, wieder zu sich selbst findet, was den politischen und wirtschaftlichen Machthaber gar nicht gefallen duerfte, ist fraglich. Und die kleinste soziale Einheit ist nicht die EU oder die UN, sondern eine hoffentlich funktionierende Partnerschaft und/oder Familie. Von da aus aufbauend darf es gerne zu den nächsten Einheiten gehen, bis zur groessten, dem Nationalstaat. Und dieser darf gerne mit anderen, möglichst vielen, Staaten zum Wohle seiner BürgerInnen kooperieren, nicht zum Wohle der oligarchen Machteliten, organisiert in Bilderbergern und anderen Bünden oder Vereinigungen mit eindeutigen Kollusionsabsichten. 2 Aspekte, die sich tatsaechlich am Ende ausschließen (müssen), denn fuer diese ist der Mensch bestenfalls ein nützliches Objekt, das als Individuum, besonders wenn es denkt, irrelevant oder schädlich ist. Merkel und Co. lassen gruessen. Die Entwicklung duerfte aber bereits zuweit fortgeschritten sein, um rein “politisch” rückgängig gemacht werden zu koennen.  Ob der Mensch “unterhalb” der voellig verkommenen (Pseudo) Elite in der Lage ist, seine legitimen Forderungen durchzusetzen, soweit er sich selbst ueberhaupt noch “erkennt”, ist fraglich. Die Dystopien von Orwell, vor allem aber Huxley dürften der realen Zukunft sehr nahe kommen.

Paul Siemons / 15.03.2020

Die geschriebene Einleitung ließ mich misstrauisch werden, sie klang mir zu sehr nach Wort zum Sonntag. Die ersten Kommentare geben meiner Vorsicht recht, ich werde diese Schallplatte nicht kaufen, sie ist zerkratzt.

Andi Nöhren / 15.03.2020

Globalisierung ist grundsätzlich nichts Schlechtes. Man kann nicht nur verlangen und nicht erwarten, dass Wissenschaftler weltweit bei der Suche nach Impfstoffen gegen einen schlimmen Virus zusammenarbeiten. Auch in vielen anderen Bereichen ist die weltweite Zusammenarbeit der Wissenschaft von großem Vorteil für die gesamte Menschheit. Wer gegen Globalisierung ist, der muss auch dagegen sein, dass junge Leute in ausländische. Universitäten rund um die Welt studieren, auch das ist Globalisierung. Auch der internationale Handel und die Verlagerung von Produktionen in ferne Länder ist grundsätzlich nichts Falsches, solange dabei darauf geachtet wird, dass man in bestimmten Warengruppen nicht abhängig von ausländischen Lieferungen wird. Der allergrößte Vorteil der Globalisierung ist die weltweite Verflechtung von Unternehmen, sie sind letztendlich der Garant dafür, dass es zwischen den Industriestaaten keine Kriege mit Panzer und Bomben mehr gibt, allenfalls noch Wirtschaftskriege, so wie zwischen der EU und Russland, wie zwischen der EU und Großbritannien und wie zwischen USA und China.

Stefan Riedel / 15.03.2020

Ich werde weiter “political incorrect” Witze reißen! Die einzige Möglichkeit Corona_ war da eigentlich was? zu überwinden. Ein Corona- Kranker will in die Klinik,  Nöh!!! ,wegen Corona geschlossen . Nein! anders hält man das nicht aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com