Stephan Kloss, Gastautor / 30.12.2020 / 06:25 / 56 / Seite ausdrucken

Corona-Datennebel im Hotspot Sachsen

Von Stephan Kloss.

Kürzlich behauptete Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in einem  Online-Bürgerdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung, das Infektionsgeschehen im Freistaat sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass Handwerker in der Frühstückspause zusammen säßen, sich unterhielten und dabei das Virus verbreiteten. Es ist traurig, wenn ein Politiker mit solchen Mutmaßungen versucht, die Ursachen für das sogenannte Infektionsgeschehen im Freistaat einer bestimmten Berufsgruppe in die Schuhe zu schieben. In solchen Momenten frage ich mich: Warum sagt Herr Kretschmer so etwas? Hat ein Berater ihm das eingeflüstert? Hat der Ministerpräsident sich das einfach nur ausgedacht? Denn eine valide Datengrundlage für eine solche Aussage gibt es ja ganz offensichtlich nicht. Überhaupt scheint sich die Staatsregierung im Freistaat Sachsen der Begründung ihrer jeweiligen Maßnahmen nicht ganz sicher zu sein.

Neulich fragte ich beispielsweise im SPD-geführten Sächsischen Sozialministerium nach, ob es über das Infektionsgeschehen auf Parkplätzen vor großen Einkaufszentren Erkenntnisse beziehungsweise Nachweise gäbe, die als Grundlage dafür dienten, dass seit dem 2. November 2020 eine Maskenpflicht auf eben diesen Parkplätzen gelte. Die Antwort aus dem Ministerium war: Nein.

Kliniken im Marathonlauf

In meinen beiden vorangegangenen Artikeln zur Corona-Lage in Sachsen, nachzulesen hier und hier, hatte ich ausgeführt, dass in sächsischen Kliniken keine akute Bettennotsituation herrsche. Einige befreundete Ärzte teilten mir daraufhin mit, dass es an Intensiv-Betten tatsächlich nicht mangele, wohl aber am entsprechend ausgebildeten Personal. Dies sei aber schon lange ein Problem. Aus Hintergrundgesprächen mit Krankenhaus-Experten in Sachsen war zu erfahren, dass die im Intensiv-Register dargestellten 611 Notfallbetten zwar innerhalb von sieben Tagen aufgestellt, aber nur bedingt genutzt werden könnten. Dafür fehle das notwendige Personal. Da fragt man sich, warum diese Betten dann überhaupt angegeben werden.

Im Januar 2020 – kurz vor Corona! – erschien im Ärzteblatt der wachrüttelnde Artikel „Deutsche Krankenhäuser verlieren ihre Zukunft“. Nur zwei, drei Sätze daraus:

„Die erhebliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen hat ihre Ursache zum einen in dem zunehmenden ökonomischen Druck, unter dem die Krankenhäuser stehen. Zur Refinanzierung der Krankenhäuser oder gar um Gewinne aus einem solidarfinanzierten Krankenhaussystem zu erzielen, muss von Jahr zu Jahr mehr Geld erwirtschaftet werden. Das hat die Arbeitsbelastung in nicht mehr tolerierbare Regionen getrieben. Die Folge: Die Fluktuation insbesondere aus arbeitsintensiven Bereichen wie der Intensiv- und Notfallmedizin ist besonders hoch und der Arbeitsmarkt ist gänzlich leer. “

Und:

„Hieraus resultiert eine Frustration von initial häufig hoch motivierten Pflegekräften. So planen 37 Prozent aller befragten Intensivpflegekräfte in den nächsten fünf Jahren, den Beruf zu verlassen“.

Unter diesen Bedingungen ist die Corona-Situation für das Klinikpersonal natürlich eine Herausforderung. Die Probleme hatten allerdings lange vor Corona begonnen. Die Versäumnisse der Politik muss jetzt das Krankenhauspersonal ausbaden.

7-Tage-Inzidenz: unwissenschaftlich, unlogisch, nutzlos

Sachsen ist bundesweiter sogenannter „Corona-Hotspot“. Wir wissen, wie die 7-Tage-Inzidenz berechnet wird, die den Freistaat zum deutschen Spitzenreiter gemacht hat: Die Kanzlerin hat die Formel bundeseinheitlich festgelegt. Die Summe der in den zurückliegenden sieben Tagen positiven PCR-Tests durch die Einwohnerzahl des jeweiligen Landkreises dividiert und dann mit 100.000 multipliziert. Gut nachzulesen auf der Webseite des Freistaates Sachsen.

Die Kanzlerin entschied, dass ein ermittelter Inzidenzwert von 50 eine geeignete Obergrenze sei. Die Kontakte von 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner pro sieben Tage könnten die Gesundheitsämter noch nachverfolgen und so die „Infektionsketten durchbrechen“. Dieses System – obwohl die Politik daran krampfhaft festhält und damit auch die Grundrechtseinschränkungen rechtfertigt – funktioniert überhaupt nicht. Das sehen wir täglich.

Grundsätzlich ist eine Umwandlung von Werten, zum Beispiel. die Z-Transformation in der Statistik, ein hervorragendes Mittel, um Vergleichbarkeit herzustellen. Doch die 7-Tage-Inzidenz ist dafür ungeeignet. Denn hier werden mehrere vermeintliche Merkmale mit unterschiedlichen Ausprägungen in einen Topf geworfen, umgerührt und behauptet, der Brei, der dabei herauskommt, sei überall der gleiche.

Ein Beispiel: Der dünnbesiedelte Landkreis Görlitz hat aktuell mit 667 (Stand 22. Dezember) einen der höchsten Inzidenzwerte. Die Stadt Leipzig dagegen, der am dichtesten besiedelte Ort in Sachsen, hat mit 222 (Stand 22. Dezember) die zweitniedrigste Inzidenz im Freistaat und Dresden mit 306 die drittniedrigste. Da fragt sich jeder: Wie kann das sein? Man würde die Kennwerte umgekehrt erwarten. Doch die politisch festgelegte Inzidenz lässt Faktoren wie

  • Einwohnerzahl pro Quadratkilometer im Landkreis bzw. in der Stadt
  • Anzahl der Betten auf Normal- und Intensiv-Stationen
  • Anzahl der Plätze in Pflege- und Altersheimen sowie Seniorenresidenzen
  • Altersmedian im Landkreis bzw. in der Stadt und
  • verfügbare Reserven

vollumfänglich unberücksichtigt. Ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung in Sachsen zeigt deutlich: Seit 1990 ist der Altersmedian der Bevölkerung gestiegen, vor allem in den Landkreisen Görlitz, Erzgebirge, Osterzgebirge-Sächsische Schweiz etc. In Leipzig aber ist der Median stark gesunken, also in Leipzig wohnen inzwischen deutlich mehr jüngere Leute, in Dresden ebenso. Anschaulich aufbereitet im Demografiemonitor der Sächsischen Staatsregierung.

Wen es interessiert, kann auf dieser Seite bei dem Reiter „Thema“ links auf „Durchschnittsalter der Bevölkerung“ gehen. Dort kann man sich bequem durch die Jahre klicken und den demografischen Wandel in Sachsen quasi im Zeitraffer verfolgen.

Das Fazit: Man kann die 7-Tage-Inzidenz abschaffen und stattdessen lieber die Krankenhaus-Kapazitäten absichern und ausbauen. Zum Beispiel durch Freiwillige. Die Klinik in Görlitz hat das getan und auf Facebook Helfer gesucht.

Auf einen Aufruf vom 14. Dezember meldeten sich sofort 45 Freiwillige, die das Personal unterstützen wollen, wie die Klinik bereits am 15. Dezember mitteilen konnte. Ein Aufruf der Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping (SPD), geht in die gleiche Richtung. Wir erinnern uns alle an die Hochwassernotlagen in Sachsen. Damals haben tausende Freiwillige geholfen, um die Schäden zu beseitigen, sachsenweit gab es Solidarität und Unterstützung.

Fragwürdige Tests und Testergebnisse

Die positiven PCR-Tests generieren die hohen sogenannten „Infektionszahlen“, die wiederum begründen die 7-Tage-Inzidenzen, und diese wiederum dienen als Grundlage für die Lockdown-Maßnahmen. Doch der versierte Achse-Leser weiß längst, dass ein gängiger PCR-Test keine Corona-Infektion nachweist, sondern Virus-RNA-Fragmente. Gut nachzulesen auf der Achse hier in mehreren Folgen.

Inzwischen hat die WHO einen bemerkenswerten Hinweis herausgegeben zur PCR-Problematik. Darin werden unter Punkt 5 die Labore aufgefordert, die Ct-Werte der Proben mitzuliefern (Provide the Ct value in the report to the requesting healthcare provider). Außerdem wird darauf hingewiesen, dass bei Patienten mit großer Viruslast nur wenige Zirkulationen benötigt werden, um die RNA zu detektieren, gegenteilig sei es bei Patienten geringer Last, dort seien die Ct-Werte hoch, da mehr Zirkulationen für einen Nachweis nötig seien. Mitunter sei es schwierig zwischen Hintergrundrauschen und dem Vorhandensein einer Ziel-RNA zu unterscheiden.

(The design principle of RT-PCR means that for patients with high levels of circulating virus (viral load), relatively few cycles will be needed to detect virus and so the Ct value will be low. Conversely, when specimens return a high Ct value, it means that many cycles were required to detect virus. In some circumstances, the distinction between background noise and actual presence of the target virus is difficult to ascertain).

An alle Landkreise und die drei großen Städte in Sachsen ging meine Frage, ob dort bei den positiven Testergebnissen die jeweiligen Ct-Werte zur Beantwortung der Frage, ob jemand in Quarantäne gehen muss oder nicht, mit herangezogen würden. In diesem Fall herrscht in Sachsen das Rasenmäher-Prinzip. Wer testpositiv ist, der muss in Quarantäne. „Positiv ist positiv“, hat ein Landkreis geantwortet. Die Stadt Leipzig bildet die einzige Ausnahme. Dort würden bei Corona-PCR-Tests die jeweils dazugehörigen Ct-Werte bei der Bewertung von testpositiven Ergebnissen eine Rolle spielen. Und testpositive Personen würden nicht generell in Quarantäne geschickt, sondern es erfolge eine Plausibilitätsprüfung.

Warum sollen wir PCR-Tests durchführen, wenn wichtige dazugehörige Informationen für die Regierung nicht von Interesse sind: „Die Viruslasten aller Proben der im Freistaat Sachsen durchgeführten Corona-Tests sind dem Sozialministerium nicht bekannt“ (E-Mail vom Sozialministerium Sachsen vom 21. Dezember 2020).

In Sachsen sind bisher laut Sozialministerium (Stand 21. Dezember) 109.229 Personen positiv getestet worden. Davon waren seit März 6.734 Personen hospitalisiert, also 6,2 Prozent. Momentan werden noch 3.386 Personen stationär betreut (Stand 22. Dezember 2020), also 3,1 Prozent. Wir sehen inzwischen, dass relativ konstant ca. 93 Prozent der positiv Getesteten das Virus offenbar problemlos überstehen, meist asymptomatisch. Sind die Lockdown-Maßnahmen vor diesem Hintergrund weiter zu rechtfertigen?

Schauen wir auf die gruppierte Altersstruktur der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen in Sachsen:

25 bis 29 Jahre: 1

30 bis 39 Jahre: 2

40 bis 49 Jahre: 6

50 bis 59 Jahre: 37

60 bis 69 Jahre: 151

70 bis 79 Jahre: 428

80 bis 89 Jahre: 1.109

90 und älter:  552

gesamt: 2.286

(Quelle: Sozialministerium Sachsen, Stand 21. Dezember 2020)

Damit sind wir am Ende angekommen und beim Kernproblem. Die Politik behauptet, um die Älteren zu schützen und zu „retten“, seien die Lockdown-Maßnahmen notwendig und bald auch die Impfung. Möglicherweise ist hier eine kognitive Neuorientierung nötig und damit einhergehend die Erkenntnis, dass das Virus eine natürliche Todesursache darstellt.

„Sie sterben an Einsamkeit“

Das scheint auch die Sichtweise von vielen Betroffenen zu sein. Kurz vor Weihnachten telefonierte ich mit Pflegeheimen in der Oberlausitz, meiner alten Heimat, die ja momentan als Hotspot gilt. Leitende Mitarbeiter sagten, dass sie verzweifelt seien. Das Spannungsfeld zwischen wachsender Corona-Bürokratie und Personalmangel sei furchtbar. Hier ein paar Zitate:

Es gibt keinen Plan von der Politik für uns.“

Wir wissen nicht, was wird!“

Wir werden total verunsichert.“

Man hat das Gefühl, dass man mit einem Bein im Knast steht. Egal was man entscheidet.“

Es wäre besser, Corona-Erkrankte im Heim palliativ zu begleiten.“

„Heimbewohner wollen lieber hier mit Corona sterben, aber dürfen dafür ihre Angehörigen sehen.“

Unsere Einwohner sterben an Einsamkeit. Die essen nicht mehr. Es ist Horror.“

 

Stephan Kloss lebt in Leipzig. Er ist freier Journalist und studiert Psychologie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Kache / 30.12.2020

Gaaanz grosses Kino, in Sachsen, Deutschland, und überhaupt. Dass das deutsche Gesundheitswesen schon lange ein ehr krankes ist sollte uns spätesten seit der Ministerin Ulla Schmidt (SPD) klar sein. Ansonsten ist alles schon mehrfach gesagt worden. Als Zaungast kann man sich die Show ansehen und auf das Ende, welches wahrscheinlich ein sehr bitteres sein wir, warten. Bis dahin- hoffen wir das wir gesund bleiben.

Jochen Brühl / 30.12.2020

Die Sache ist so klar wie bei TAZ und Tagesspiegel. Wir müssen sofort die 7-Tages-Inzidenz durch eine AFD-Antifa-Inzidenz ersetzen und alles fällt uns wie Schuppen von den Augen. Die AFD ist Schuld an Corona und Muttis Verbündete von der Antifa in Leipzig Connewitz machen alles richtig. Schließlich sind die ja auch Muttis offizielle Informationskanäle (siehe Hetzjagden in Chemnitz).

T. Schneegaß / 30.12.2020

@S.Donner: Sahen Sie nun eine oder zwei Karten nebeneinander? Und wenn Sie dann noch mitteilen, wer welche Karte erstellt hat, kann ich Ihnen sehr wahrscheinlich sagen, welches Bild erzeugt wurde.

Daniel Frey / 30.12.2020

„Unsere Einwohner sterben an Einsamkeit. Die essen nicht mehr. Es ist Horror.“ Mein Grossvater ist 95 und lebt in seiner kleinen Mietwohnung in der Nähe. Da ich zu den Privilegierten gehöre die noch ihrer Arbeit nachgehen dürfen und auch Frau und Kinder habe schaff ich es nur einmal in der Woche ihn zu besuchen. Ich muss mit ansehen wie er immer weiter abbaut. Er mag nicht mehr essen, verlässt die Wohnung nicht mehr, hat schlicht keine Lust mehr. Sein Ziel nach eigenem Bekunden ist dass er noch bis Neujahr durchhält. Dann greift sein Vertrag mit der Uniklinik (Körperspende) wieder. Und er möchte ja niemandem zur Last fallen. Vor 2 Jahren feierte er noch zusammen mit Oma die Gnadenhochzeit. Sie starb 2019. Danach hat er nach einiger Zeit wieder Boden unter die Füsse bekommen und wirkte zuversichtlicher. Vorbei. Ob die ständige Dauerberichterstattung über Corona ihn zermürbt hat, ob es andere Ursachen hat? Weiss ich nicht. Eine Korrelation ist ja keine Kausalität.

T. Schneegaß / 30.12.2020

@Tilo Schmucker: Seien Sie vorsichtig, Sie gehören zu den ganz gefährlichen Bürgern, die den “Wahrheiten” ihrer Führer und deren gleichgeschalteten Behörden und Medien “hinterherspionieren”. Für Lügner ist nichts existenzbedrohender, als Sucher und womöglich auch noch Finder der Wahrheit. Ihr Glück (und das der paar anderen Sucher) ist, dass die Lügner wissen: die paar schwarzen Schafe bringen die Millionen-Herde nicht vom geplanten Weg ab. Erst, wenn die schwarzen Schafe eine kritische Masse erreichen, wird eine Tennung vom Rest unumgänglich.

Tom Walter / 30.12.2020

Vielen Dank, Herr Klose. Einen Aspekt würde ich noch anders sichten: Die relativ niedrigen Fallzahlen in Leipzig. Denn:” Die Stadt Leipzig bildet die einzige Ausnahme. Dort würden bei Corona-PCR-Tests die jeweils dazugehörigen Ct-Werte bei der Bewertung von testpositiven Ergebnissen eine Rolle spielen.”

A. Ostrovsky / 30.12.2020

@R. Bunkus / 30.12.2020 Guten Morgen! Heute ist der Murmeltier-Tag. Was Sie da vorschlagen, Alter, Geschlecht, Beruf und andere diskriminierende Attribute, das ist selbstverständlich irrelevant. Weil ein Test ein Test ist und ein Fall ist ein Fall. Und eine Inzidenz ist eine Inzidenz, was sonst? Erstaunlich ist aber, dass Sie jetzt fragen (oder eher nachdenken), was denn die Zahlen, die wir immer in der Tagesschau hören, eigentlich bedeuten. Ich übertrage das Problem mal auf einen anderen Berufszweig, z.B. Elektriker. Was würden Sie von so einem Elektriker halten, der mit einem Multimeter an Ihrem Waschmaschinenanschluss 0,27 Volt misst und dann sagt “Spannung liegt an!”. Würden Sie dem die Anreise mit 100 Euro extra bezahlen, oder nur die Abreise? Nun fragen Sie vielleicht “Was ist ein Multimeter?” oder “Was bedeutet Volt?”. Warum fragen Sie dann nicht auch “Was bedeutet Fall?” oder “Gibt es für PCR auch eine Langform?”. Dann gehören Sie schon fast zu den Erleuchteten. Wenn Sie aber fragen “Nach wieviel Vervielfachungszyklen (Ct) war der Test positiv?”, dann sind Sie ein staatsgefärdender Extremist*innen (m/w/d). Denn das darf niemand wissen. Das ist so, als wenn der Elektriker sagt “zweihundertsiebzig” und Sie fragen ihn dann nach der Messbereichseinstellung, weil Sie 270Volt für eine Überspannung halten. Wenn der dann sagt “hmmff”, dann meint er vielleicht Millivolt, kann es nur nicht so exakt ausdrücken. Das ist dann der Moment, wo Sie ihm den Weg zum Treppenhaus zeigen sollten. Bleiben Sie weiter wachsam! Und guten Rutsch.

R. Bunkus / 30.12.2020

“Verstehe ich das richtig: In die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz geht nur die Anzahl der positiven Testergebnisse der letzten 7 Tage bezogen auf 100000 Einwohner ein, nicht aber die Anzahl der durchgeführten Tests?” Allein ein Inzidenzwert auf Basis der Tests würde immer noch nicht reichen. Es müsste verdachtsunabhängig eine nach Alter, Geschlecht, Beruf, ethnischer und sozialer Herkunft sowie Wohnumfeld, ggf. weiterer Merkmale repräsentative Stichprobe genommen werden. Da das wohl zu aufwendig ist, stochert man weiterhin im Nebel. Am Ende erscheint die Zahl intensivmedizinisch behandelter CoVID-Patienten noch am ehesten aussagekräftig, vielleicht verbunden mit der Zahl an (!) Atemwegserkrankung Verstorbener (jeweils in Relation der Alterskohorte an der Gesamtbevölkerung).

Klaus Klinner / 30.12.2020

@S.Donner Ich mag zwar kryptische Auslassungen, aber welches Bild wurde denn nun mit welchen authentischen(!) Karten erzeugt? So kann das nicht stehen bleiben, das hilft niemand und verunsichert immer weiter. Meine Bitte: Butter bei die Fische.

Eckhart Diestel, Arzt / 30.12.2020

Korrektur: oder handelt es sich bei den Verstorbenen um alle Verstorbenen, Abstrich positiv oder nicht ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stephan Kloss, Gastautor / 02.05.2022 / 13:00 / 55

Sachsen zahlt an Geschädigte von Corona-Impfung

Erneut wirft eine Anfrage im Sächsischen Landtag, ein Schlaglicht auf das Thema Impfnebenwirkungen. Interessant ist insbesondere die Auflistung wegen welcher Gesundheitsstörungen bereits Anträge auf Entschädigung…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 06.04.2022 / 14:00 / 32

Impfpflicht: Beginnt in Sachsens Regierung das Umdenken?

Noch Ende letzten Jahres hatte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer die Apokalypse angekündigt, noch im März wollte er an den Corona-Restriktionen festhalten, doch jetzt deutet er eine…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 18.02.2022 / 12:30 / 75

Was wusste Sachsens Regierung über Impfschäden?

Wie viele Politiker werben auch die Regierenden in Sachsen für die Impfung. Doch was weiß die Staatsregierung über Impfschäden? Es gibt viele Fragen und deutlich…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 30.12.2021 / 06:00 / 95

Keine passenden Zahlen für die Staatsregierung?

Auch Sachsen hat mit Zahlen unsauber gearbeitet, um die „Pandemie der Ungeimpften“ zu begründen. Aber die richtigen Zahlen passen nicht zur Corona-Politik. Manche will die…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 18.11.2021 / 11:30 / 5

Zahlen lesen nur freitags?

Wer wissen will, wie viele Geimpfte im Landkreis Görlitz als Corona-Patienten in der Klinik liegen, findet die Zahl im Internet. Allerdings nur zeitweise, dann wird…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 07.06.2021 / 15:00 / 36

Rechtsbeugung eines Familienrichters?

Wieder muss eine Staatsanwaltschaft Anzeigen gegen einen Familienrichter prüfen, dem Rechtsbeugung vorgeworfen wird. Diesmal in Leipzig. Doch in diesem Fall trifft es keinen Richter, der…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 03.06.2021 / 06:00 / 28

Mit Studien-Hokuspokus Schulen schließen

Für viele Eltern im Freistaat Sachsen – und nicht nur hier – war in den vergangenen Monaten das Thema „Ist die Schule meiner Kinder geöffnet oder nicht?“…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 14.04.2021 / 06:00 / 46

Wo sind die Gründe für die Kinder-Maskenpflicht?

In dem Artikel „Rätselhaftes Sachsen: Nach welcher Logik werden Schulen geöffnet“ hatte ich bereits auf Widersprüche in der Schulöffnungs- und Coronapolitik des sächsischen Kultusministeriums hingewiesen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com