Johannes Eisleben / 07.03.2020 / 13:00 / Foto: shuets udono / 65 / Seite ausdrucken

Corona – Bitte den Panikschutz anlegen!

Das neue Corona-Virus SARS-CoV-2, der Erreger der Atemwegserkrankung COVID-19, über das Achgut.com bereits mehrfach berichtete (Siehe hier und hier und hier und hier) gehört zur Familie der Coronaviren, die heute die Mehrheit der Grippeerkrankungen in Deutschland auslösen ­– mit zahlreichen Vertretern dieser Familie ist die Bevölkerung schon vollständig durchseucht. Die pathogensten Vertreter dieser Familie bringen es auf Atemwegserkrankungen mit einer Mortalität von ein bis zwei Prozent (wie Influenza). Die Mortalität von SARS-CoV-2 bei hospitalisierten Patienten liegt bei 5 bis 7 Prozent, was bedeutet, dass sie in der Realität aller Infizierten deutlich unter ein Prozent liegen sollte – wie bei den anderen Vertretern der Coronaviren, die es auf 0,1 Prozent bis 0,5 Prozent CFR (case fatality rate) bringen.

SARS-CoV-2 löst gerade eine globale Pandemie aus. Das bedeutet, dass sich 50 bis 80 Prozent der Weltbevölkerung mit dem Virus infizieren werden. Wir wissen aus China, dass 80 Prozent der Patienten, bei denen das Virus per Ribonukleinsäureanchweis molekular diagnostiziert wurde, eine milde Erkältungssymptomatik haben. Doch gibt es noch viel mehr Infizierte, da die weltweit verfügbaren Reagenzien und Laborkapazitäten zur Durchführung der RT-qPCR, mit der das Virus nachgewiesen wird, gar nicht ausreichen, um alle potenziell Infizierten zu untersuchen. 

Daher ist davon auszugehen, dass mindestens 5 bis 10 Prozent der mit dem Virus infizierten Menschen, wenn nicht deutlich mehr, keine Symptome aufweisen. Die hohe Dunkelziffer bedeutet auch, dass die derzeitigen Mortalitätsschätzungen wahrscheinlich zu hoch sind. Wir wissen zudem, dass das Virus sich per Tröpfcheninfektion durch Niesen und Husten und über die Hände der Infizierten verbreitet. Man steckt sich an, wenn man durch ein Viruspartikel enthaltendes Niesaerosol läuft und einatmet oder Partikel an die Hände bekommt und sich damit an den Mund fasst. Die Partikel halten sich an der Oberfläche Stunden bis Tage. Man kann unmöglich überall alle wegputzen.

Genaue Zahlen zur Infektiosität, Durchseuchung, Pathogenität und Mortalität von SARS-CoV-2 werden wir erst in 6 bis 12 Monaten bekommen, wenn wir das Virus serologisch über die gegen es gebildeten IgG-Antikörper nachweisen können. Diese Antikörper zeigen an, dass ein Mensch mit dem Virus infiziert gewesen ist. Dadurch wird es möglich, retrospektive epidemiologische Studien anzustellen, die uns genaue Zahlen geben werden. Doch alles deutet darauf hin, dass das Virus oftmals sehr harmlose Verläufe auslöst und viele Patienten gar keine Symptome entwickeln.

Überall tauchen Patienten mit unklarem Infektionsweg auf

Weil zahlreiche Infizierte, die das Virus verbreiten, keine oder kaum Symptome zeigen, sind die Infektionsketten von SARS-CoV-2 nicht nachvollziehbar. Überall tauchen Patienten auf, bei denen man nicht weiß, woher sie das Virus bekommen haben mögen, man kennt die Übertragungswege nicht. Solche Patienten haben sich wahrscheinlich über unsichtbare Infektionsketten an asymptomatischen Patienten infiziert. Daher ist die Isolation von oftmals symptomarmen Infizierten vollkommen irrational. Es bringt auch nichts, Veranstaltungen abzusagen, denn durch die asymptomatischen Patienten ist die Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Virus garantiert. 

Auch an der Geschwindigkeit der Verbreitung ändert sich nicht viel, da es kaum möglich ist, den Kontakt von Mensch zu Mensch in hochverdichteten Industriegesellschaften zu unterbinden. Versuche von Regierungen oder Behörden, die Verbreitung des Virus organisatorisch oder durch technische Maßnahmen, wie etwa Bewegungsbeobachtung per Handydaten oder mit Hilfe von mathematischen Modellen zur Virusverbreitung, zu unterbinden, sind daher vollkommen sinnlos. Und wenn das Virus die Population einmal durchseucht haben wird, werden wir in Deutschland lediglich genauso viele Tote haben wie bei jeder normalen Neumutation eines Influenzavirus.

Angesichts der moderaten Pathogenität des Virus ist das Verhalten der WHO, die die COVID-19-Pandemie als “Gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite” klassifiziert hat, meines Erachtens unverantwortlich. Jeder Arzt, der eine solide Grundausbildung im Studium genossen hat, kann beim RKI oder beim Science Media Center nachlesen, dass das Virus ein normales Grippevirus ist, das, wie die anderen auch, nur für die Patienten gefährlich ist, die alt, chronisch krank oder immunsupprimiert sind. Wer angesichts dieser Faktenlage als Arzt Panik verbreitet, handelt fahrlässig.

Es kommt zu Pleiten und Entlassungen

Der Schaden, den die Panikmacher anrichten, ist gewaltig. Denn wir leben in einer febrilen Übergangszeit, in der viele Menschen durch Megatrends wie Globalisierung oder Migration und demographische Entwicklung zutiefst verunsichert sind. Sie haben Angst vor dem Virus, weil sie es nicht sehen können und seine Gefährlichkeit nicht einschätzen können – und verfallen in ein Panikmuster wie damals bei Tschernobyl, als in Deutschland niemand ernsthaft gefährdet war, der Übergang zum magischen Denken ist ihnen immer naheliegend. Durch die sozialen Medien verbreitet sich unter den Menschen auf diese Weise Panik. Bei Aldi sehen sie, wie andere alles leerkaufen und tun es ihnen gleich.

Durch medizinisch nicht zu rechtfertigende Quarantänen und Veranstaltungsabsagen oder Schließungen von Institutionen drehen sich die Räder der Wirtschaft langsamer oder bleiben stehen, Real- und Finanzwirtschaft schaukeln sich in einem Zyklus positiver Rückkopplung in immer absurdere Panik hinein, Börsenkurse fallen und realwirtschaftliche Akteure halten sich mit Käufen und Bestellungen zurück, die Börsen fallen noch mehr, es kommt zu Pleiten und Entlassungen, Zwischenglieder in den globalen Ketten fallen aus. So entstehen riesige wirtschaftliche Schäden. Denn wir leben in einer der größten finanzwirtschaftlichen Blasen aller Zeiten. Solche Blasen benötigen immer einen Auslöser, um zu platzen. Letztes Mal war es die Subprime-Krise im US-Immobilienmarkt. Dieses Mal könnte diese Aufgabe SARS-CoV-2 und dem öffentlichen Umgang damit zuzufallen.

Ein Virus wie SARS-CoV-2 durchseucht immer 50 bis 80 Prozent einer Population. Dann bildet sich Herdenimmunität, weil 50 bis 80 Prozent aller Menschen gegen das Virus immun werden – sie haben Antikörper dagegen gebildet. Kommen sie erneut mit dem Virus in Kontakt, erkranken sie nicht mehr und übertragen es auch nicht mehr. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Überträger auf einen Menschen trifft, der noch keine Antikörper gegen das Virus hat: Es bildet sich ein neues Gleichgewicht zwischen Infektion und Immunität, die Übertragungsrate des Virus sinkt unter 1 und die Epidemie ebbt ab. Das dauert je nach Infektionsdynamik und Vernetzung der Population einige Monate. Bis das nächste ganz normale Virus kommt. 

Wehe, wenn ein Impfstoff nicht sicher ist

Warum aber dauert es so lange, einen Impfstoff zu entwickeln, und wie effektiv ist dieser? Impfstoffe werden immer ausgehend von den Oberflächeneiweißen des Erregers oder seiner Nukleinsäure hergestellt, damit das Immunsystem sich auf die Virusepitope einstellen kann. Es gibt verschiedenen Verfahren: Attenuierung, bei der ein Virus im Labor so verändert wird, dass es seine Pathogenität (krankmachende Wirkung) verliert, aber noch so viel molekulare Ähnlichkeit mit dem pathogenen Virus hat, dass dieses später erkannt und eliminiert wird. Inaktivierung der Viren (mit Hitze oder Strahlung) führt zu ähnlichen Ergebnissen. Oder es werden dem Impfling rekombinant (mit "Gentechnik") hergestellte Virus-Antigene verabreicht. Bei einem weiteren Verfahren werden Virus-like particles verwendet, das sind Viruspartikel mit Eiweißhülle aber ohne Nukleinsäuren. 

All diese Verfahren brauchen zur Entwicklung viele Jahre, denn die Forscher müssen viele Versuche machen, bis sie ein Impfprinzip finden, das im Versuchstier wirksam ist: es lässt sich schlecht vorhersagen, welches Verfahren am besten wirkt. Denn wir haben dafür – wie für die meisten Vorgänge in der belebten Natur – keine mathematischen Modelle, es handelt sich nach wie vor im Wesentlichen um ein besseres Trial-and-Error-Verfahren, selbst wenn heute euphemistisch von "Impstoffdesign" gesprochen wird. Und manchmal findet man einfach keinen, beispielsweise wird seit etwa 40 Jahren vergeblich nach einem HIV-Impfstoff gesucht. 

Erst nach Etablierung des Impfstoffes im Tier können Versuche im Menschen gemacht werden, um Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs zu ermitteln, was mindestens zwei bis drei Jahre dauert. Danach erfolgt die Beantragung und die Zulassung, die mindestens 9 bis 18 Monate dauert, da die Behörden den Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs durch den Hersteller validieren müssen. Denn wehe der Politik, wenn eine Fehlzulassung erfolgt und der Impfstoff nicht sicher ist. Wegen dieser Zusammenhänge wird sich die Impfstoffentwicklung auch kaum beschleunigen lassen. Außerdem ist auch klar, dass Viren mit hohen Mutationsraten mit Impfstoffen schlecht bekämpft werden können, da sie stets neue molekulare Varianten entwickeln, die den Impfstoff veralten lassen. Die Familie der Coronaviren ist für ihre hohen Mutationsraten bekannt.

Und da es keinen Impfstoff gibt und wir einfach warten müssen, bis die Durchseuchung der Bevölkerung abgeschlossen ist, geht der durch die Panik verursachte Schaden an der labilen Weltwirtschaft weiter, ist vielleicht nicht mehr rückgängig zu machen. Das ist viel relevanter als das Virus. Was kann jeder Einzelne nun tun? "Keep calm and carry on", wie die Regierung des Vereinigten Königreichs in den 1940ern unter deutschem Bombenhagel zu sagen pflegte. Die meisten von uns werden nie wissen, ob sie überhaupt eine SARS-CoV-2-Infektion hatten.

 

Johannes Eisleben ist Arzt und Mathematiker und arbeitet als Systeminformatiker. Er lebt mit seiner Familie bei München.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Baumann / 07.03.2020

“Ein Virus wie SARS-CoV-2 durchseucht immer 50 bis 80 Prozent einer Population. Dann bildet sich Herdenimmunität, weil 50 bis 80 Prozent aller Menschen gegen das Virus immun werden…” Ich habe, unter anderem hier auf der Achse, gelesen, daß eine Mehrfachinfektion möglich ist, d.h. es wird keine Immunität entwickelt. Sofern dies stimmt, sieht die Sache ein wenig anders aus. Ich habe einmal in meinem Leben eine richtige Grippe gehabt. Dagegen sind eine Erkältung oder eine Bronchitis wie ein Kindergeburtstag. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 werde ich mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit für mein Lebensalter von etwa 98% überstehen. Aber wie sähe es mit einer zweiten, dritten und vierten Infektion innerhalb von, sagen wir mal, vier Monaten aus?

Holger Hertling / 07.03.2020

Brilliant - Vielen Dank für Ihren Artikel - Sie sprechen mir aus dem Herzen !

Karsten Dörre / 07.03.2020

Jährlich gibt es tausende Grippetote in Deutschland, deshalb ist niemand hysterisch und voller Panik. Muss denn erst ein Deutscher an Corona sterben, damit wir Panik und Angstmache überwinden?

Angie Dahm / 07.03.2020

Das Virus ist neu, man weiß wenig. China hat unserer Einschätzung nach extrem reagiert. Aber es wird Gründe dafür gegeben haben. Als Polymyelitiserkrankte in der Kindheit (vor 67 Jahren) weiß ich, dass ein gewisser Prozentsatz der seinerzeit von Lähmungen Betroffenen Jahrzehnte später durch die frühere Erkrankung wieder erkrankten (Postpoliomyelitis-Syndrom), teilweise schwer. Wer weiß, was das Corona-Virus noch für Überraschungen bietet.

Susanne Sieg / 07.03.2020

Etwas ernst zu nehmen hat nichts mit Panik zu tun. Ernst nehme ich es, weil ich zum einen zu den Risikogruppen gehöre und sicher auch deshalb, weil ich aus der Generation komme, in der Schulimpfung noch Pflicht war. Kinderlähmung, Pocken, Diphtherie und Typhus waren noch mögliche Bedrohungen, wenn auch ausklingend, aber noch immer in den Köpfen verankert. Hier haben wir es anscheinend mit einem Virus zu tun, mit dem man sich als ausgeheilt Entlassenen erneut infizieren kann mit wesentlich schlimmerem Verlauf. Und wenn ich es richtig mitbekommen habe, tragen viele der genesenen Schwerverläufe irreparable Lungen- und Leberschäden davon. Somit halte ich weder Verharmlosung noch den Vergleich mit den üblichen Grippewellen für angebracht, so lange wir nicht mehr über diesen Virus wissen. Interessant wird es sicherlich noch werden, was passiert, wenn China die Quarantänen aufhebt.

T. Rager / 07.03.2020

Was ist schlimm daran, wenn die Corona-Hysterie die Nullzinsblase platzen lässt? Lieber früher als später!

Thorsten Helbing / 07.03.2020

Ist dieser Artikel jetzt als Satire gedacht? Als Beruhigung? Oder meint der Autor das meiste davon tatsächlich ernst? Ich lese hier die Beiträge immer sehr gern, da sie allermeist von sehr hoher Seriösität und/oder Sachlichkeit zeugen. Hier kann ich dem Autor allerdings überhaupt nicht beipflichten. Wozu eine Mortalität von 2,5% in der Lage ist lese sich der Autor nochmal bei der spanischen (nicht der spahnschen) Grippe zur Auffrischung an. Eine “Grippe” steht nunmal in keinem Verhältnis zu den dramatischen Massnahmen die teilweise ergriffen wurden. Und ach ja, durch eine Grippe erstickt man nicht und auch müssen aus diesem Grund nicht bis zu 15-20% intensivmedizinisch versorgt werden.

Wolfgang Rueger / 07.03.2020

Wenn also ohnehin 50 - 80 % der Bevölkerung ‘durchseucht’ werden, wäre es nicht die bessere Strategie zu sagen “Augen zu und durch”, also Quarantäne-Massnahmen ignorieren, oder möglicherweise die Durchseuchung sogar zu beschleunigen?

Silvia Orlandi / 07.03.2020

Auch in der Türkei gibt es keine Infizierte. Wer nicht misst, die Augen verschließt, hat keine Probleme.Wenn teure Rentner und Kranke sterben kann man sie doch durch junge Flüchtende ersetzen. Kein Pflegenotstand, kein marodes Gesundheitssystem, kein Wohnungsmangel . ( Ende der Satire)

Heinz Gerhard Schäfer / 07.03.2020

@ RalfSträter: @Dr. Ilse Jüngling: Stand der gemeldeten Corona-getesteten Fälle (nicht Erkrankungen, die Dunkelziffer ist höher) in Deutschland: Am 01.03.2020 = 80 Personen. Am 02.03.2020 = 160 Personen, Am 03.03.2020 ca. 325 Personen. Es gibt noch eine Zahl für den 04.03.2020 bei 640 Personen in Deutschland. Also bisher jeden Tag etwa eine Verdoppelung. Aber es gibt (Satire on) einen Trost: Die Infektionsrate der Bevölkerung wird ab dem 05.03.2020 zuverlässig durch die Testkapazität des Bundesgesundheitsamtes begrenzt! Deshalb nur noch ein linearer Anstieg (Satire off). Kurz: Alle veröffentliche Zahlen sind Makulatur! Wenn sich bis ca. Ende März 60% der Bevölkerung in Deutschland infiziert haben (das wären ca. 48.900.000 Menschen) und davon nur 1% sterben (untere Annahme), also ca. 489.000 Todesfälle, dann schreibt Herr Eisleben etwas von Panikmache. Lege ich die Zahlen von Frau Dr. Jüngling zugrunde (von circa 700 Patienten in Italien sind 200 gestorben = 27%), was bei einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems und der medizinischen Versorgung möglich wäre, dann sterben ca. 13.203.000 Menschen. Dazwischen wird irgendwo die Wahrheit liegen! Wie wäre es, wenn Herr Eisleben als Mathematiker den voraussichtlichen Verlauf dieser Epidemie anhand des verfügbaren Zahlenmaterials mal genauer berechnen und die Bedeutung des Verlustes von Menschenleben beleuchten würde. 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 11.11.2020 / 06:25 / 125

Impfstoff: Viel Lärm um fast nichts

Seit gestern durchstürmt eine Jubelmitteilung den deutschen und internationalen Blätterwald: Die Freude über den von Pfizer und Biontech gemeinsam entwickelten, in der klinischen Erprobung befindlichen SARS-CoV-2-Impfstoff BNT162b2. Laut Qualitätsmedien soll er…/ mehr

Johannes Eisleben / 31.10.2020 / 06:15 / 125

Keine Pandemie, sondern eine Endemie

Eine Pandemie ist eine Seuche, die sich über den Globus ausbreitet und massenhaft Kranke und Tote nach sich zieht. Die bekannteste historische Pandemie ist die…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Johannes Eisleben / 29.08.2020 / 06:25 / 150

Wie sich die Bürger wehren werden

Viele Achseleser und -autoren reiben sich die Augen darüber, wie das Karussell des Wahns sich immer schneller dreht. Man merkt Artikeln und Kommentaren an, dass…/ mehr

Johannes Eisleben / 19.08.2020 / 06:15 / 71

Die Zentralbankbilanzen sind wie Ammoniumnitrat

Die Aufgabe von Zentralbanken ist die Bewahrung der Preisstabilität im System des Fiktivgeldes, das selbst als Papiergeld keinen realen Wert hat. Dieser Aufgabe dienen die…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.08.2020 / 06:10 / 148

Bischöfliche Anleitung zum Kirchen-Suizid

“Nulla salus extra ecclesiam” - außerhalb der Kirche ist kein Heil, hat der antike christliche Theologe Cyprian von Karthago sinngemäß im 3. Jhd. gesagt. Diese…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2020 / 06:27 / 113

Gipfel des Schuldenwahns

Der sogenannte “Europäische Rat”, das Gremium der Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer, hat diese Woche das EU-Budget für 2021–2027 auf 1.074 Milliarden Euro festgelegt und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com