Roger Letsch / 17.06.2020 / 15:00 / Foto: Fabian Nicolay / 36 / Seite ausdrucken

Die Corona-App und der Nannystaat

Die Corona-Warn-App des RKI und der Bundesregierung steht bereit, und die Presse ist voll des Lobes. Die Datensicherheit sei ganz wunderbar, es würde nichts zentral gespeichert, und weil man den offiziellen Weg über die Schnittstellen von Apple und Google gehe, sei auch technisch alles sauber und transparent. „Da seht ihr’s mal, ihr Kritiker! Die Politik bekommt für Geld sogar Software ans Fliegen!“ – anders als Flughäfen und Bahnhöfe, möchte man hinzufügen. Bereits nach wenigen Stunden überschlagen sich die positiven Rezensionen im Apple-Store, und ich frage mich, wie hoch der Anteil jener Wortmeldungen dort ist, die in der Social-Media-Abteilung der Agentur „Zum goldenen Hirschen“ erdacht und als Zubehör noch zum Lieferumfang der App gehören, so überschwänglich werden die politischen Intensionen gelobt, statt über die Funktionalität der App zu sprechen, von der ja noch nicht viel erprobt sein kann.

Selbst an einige „negative Ausreißer“ hat man gedacht, wenn etwa ein User namens „Illuminati“ vor der App warnt, weil Bill Gates mit Hilfe des RKI den Echsenmenschen zur Macht verhelfen wolle. Das klingt offensichtlich irre genug, um nicht abschreckend zu wirken und sorgt in der Gesamtbewertung für weniger nordkoreanische Begeisterungswerte.

Von mir werden Sie hier keine Empfehlung erhalten, liebe Leser. Weder für noch gegen diese App. Ich gebe lediglich einiges zu bedenken.

Keine Untersuchung, kein Test

Das Prinzip der App ist, dass getestete User (via QR-Code lässt sich der Untersuchungsbericht eines Tests erfassen) bei Begegnung mit anderen App-Usern dies per Smartphone anonym bekanntgeben, woraufhin der potenziell Gefährdete informiert wird und sich testen lassen kann, soll oder muss. Das setzt aber voraus, dass man als potenzieller Überträger überhaupt einen Test machen lassen kann.

Die Fälle, von denen ich im Bekanntenkreis Kenntnis habe, liefen jedoch stets so ab: Hatte jemand Kontakt zu einer infizierten Person, wird er oder sie kommentar- und testlos in die 14-tägige „Do-it-yourself-Quarantäne“ geschickt. Das war’s! Keine Untersuchung, kein Test. Wenn Symptome auftreten, ist das natürlich was anderes, aber die asymptomatischen oder sehr milden Fälle drückt man so aus der Statistik heraus – und damit auch aus einem kompletten Bild, wie genau sich das Virus gerade ausbreitet. Unerkannt positive Menschen fallen aus der Betrachtung, und Begegnungen mit ihnen macht auch die App nicht sicherer. Gegen diesen „blinden Fleck“ würde nur eines helfen: massenhafte und flächendeckende Tests, also klassische Medizin, nicht staatliche Digitalprojekte.

Die angegebene Altersfreigabe der App liegt übrigens unerklärlicherweise bei 17 Jahren, was zumindest theoretisch die hochmobile und noch dazu stark vernetzte Gruppe der 12- bis 16-Jährigen ausschließt. Praktisch dürfte das zwar kaum eine Rolle bei der Verbreitung der App spielen – wer in dieser Zielgruppe schummelt nicht gern beim eigenen Alter. Problematischer ist, dass die Kerngruppe der Gefährdeten bereits die 80 überschritten hat und sich nicht gerade durch große digitale Affinität auszeichnet. Der Smartphone-Bestand bei über 80-Jährigen ist nicht sehr groß. Wer die App nutzt, ist also nicht in Gefahr und wer in Gefahr ist, nutzt die App meist nicht.

Mangelnde Akzeptanz

Das größte aller Probleme dürfte allerdings die mangelnde Akzeptanz der App sein. Die Statistiker geben an, dass etwa 60 Prozent der Bevölkerung die App aktiv und vor allem ehrlich benutzen müsste (niemand ist verpflichtet, ein positives Testergebnis auch wirklich in die App zu übertragen), damit der Einsatz einen positiven Effekt haben kann. Die unter 17-Jährigen fallen teils aus, ebenso ein erheblicher Teil der älteren Menschen. Je nach Medium und Umfrage kommen aber 20–40 Prozent hinzu, die sich einer regierungsamtlichen App komplett verweigern. Der Grund ist meist ein tiefes Misstrauen gegen jedwedes Regierungshandeln und offizielle Verlautbarungen – ganz gleich, ob diese aus einem Ministerium, von der Kanzlerin, Georg Restle oder einem staatlich bestellten Institut wie dem RKI stammen.

Hier rächt sich, dass uns die Politik in den letzten Jahren überreich eingeschenkt hat aus dem Fass mit der Aufschrift „Das tut dem Bürger gut, er muss nur schlucken“, ohne dass man sich auch nur die Mühe gemacht hätte, mal nach unserer Verdauung zu fragen. Die Energiewende bescherte uns die zweithöchsten Strompreise der Welt (nach den Bahamas) und nun sollen wir ausgerechnet Begeisterung für E‑Autos aufbringen. Bei jeder Volte der EU-Kommission sagt man uns, wir seien die eigentlichen Gewinner jeder absurden Regelung. Weil wir so „reich“ seien, zahlen wir sogar freiwillig mehr ein in die EU, übernehmen nun auch noch die Hauptlast des 1001. Rettungsschirms gegen … ja, gegen was eigentlich?

Wir verzweifeln fast daran, dass sich die versprochene Dividende der Willkommenskultur einfach nicht einstellen will, und neuerdings entdeckt unsere Regierung auch noch massenhaft tiefsitzenden, „systemischen” Rassismus in der Gesellschaft, den sie uns abgewöhnen will – ganz zu schweigen vom unerklärlich grassierenden Antikommunismus, der trotz ausufernder Staatswirtschaft, Geldsozialismus, Marx-Gedenken, Lenin-Statue, einer linksextremen Verfassungsrichterin, einer undefinierbaren, aber gut finanzierten „Antifa” und Saskia Esken einfach nicht verschwinden will.

Aus wabernden Orakeln entsprungen

Nach Darstellung unserer Regierung läuft hier im Grunde seit Jahrhunderten gar nichts richtig (es sei denn, die Regierung stößt es an) und benehmen sich die Bürger wie dumme, verantwortungslose Kulturbanausen (es sei denn, sie durchlaufen die gedankenläuternden Programme von mit Steuergeldern gefütterter Demokratieverbesserer-NGOs). Der Staat schenke uns alles, ohne Staat seien wir nichts. Was können wir doch froh sein, solch einen fürsorglichen Staat zu haben, der sich um alle Aspekte unseres Daseins kümmert. Ein Fürsorgerstaat, ein Nannystaat.

Wie die Umfragen zur Corona-App-Akzeptanz zeigen, liegt die Zahl derer, die die Nase gestrichen voll haben vom Gewindeltwerden, zwischen 20 und 40 Prozent. Sicher sind auch einige Spinner dabei, sogar extreme Typen, ideologische Impfgegner, Bewohner des Planeten Globuli, Vegane Koch-Hunnen und andere Aluhut-Träger. Aber allein mit denen kommt man nicht auf solche Ablehnungswerte. Dazu muss man seinen Bürgern schon etwas länger mächtig auf die Nerven gegangen sein mit immer neuen Schikanen, Steuern, Abgaben und Zukunftsprojekten, die aus wabernden Orakeln entsprungen waren. Und es brauchte die nicht regelbare Lautstärke politikabhängiger Applaudiermedien, die Haltungsnoten verteilen und die (richtigen) Ängste im Volkstopf immer hübsch am Köcheln halten.

Die Menschen sind womöglich so müde vom Mahnen, Warnen, Appellieren, Aufrütteln und den permanenten „Wolf“-Rufen, dass sie womöglich gerade jetzt den einen, einzigen Fall in zwanzig Jahren ignorieren, in welchem sich zentralisiertes, verantwortungsvolles Handeln der Politik vielleicht – nur vielleicht – als segensreich erweisen könnte.

Es hören nur immer weniger Menschen zu, weil es einfach zu oft zu laut ist.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs BlogUnbesorgt“.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D. Schmidt / 17.06.2020

Sehr geehrter Herr Letsch! Das haben sie Super zusammengefasst! Da kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen. Mit fällt jedenfalls gerade nichts mehr ein.

Gudrun Meyer / 17.06.2020

Bitte fair bleiben! Der “vegane Koch-Hunne”  hat zwar seltsame Vorstellungen, ist aber immerhin Koch und besitzt ein eigenes Restaurant. Da kann ihm nicht egal sein, ob die Corona-Politik mal eben die Gastronomie an die Wand fährt. Existenziell gefährdete Menschen reagieren etwas lebhafter als randständige Zuschauer, das ist ganz natürlich. Und alles, was in den letzten Jahrzehnten an hochideologischer “Politik” gelaufen ist, war bestenfalls wirkungslos, meist aber schädlich. Dass D noch nicht total ruiniert ist, liegt an Beamten, die ruhig und ehrlich ihre Arbeit machen, an Arbeitnehmern und -gebern, die es genauso halten, an Migranten, die sich gut integrieren, obwohl die Umstände dafür ungünstig sind und an weiteren Menschen und Gruppen, die in einer dt. Akutpsychiatrie, die wir als “liberaldemokratische Gesellschaft” begrüßen sollen, normal geblieben sind. Mit Einzelnen, die unter einem schweren existenziellen Druck durchknallen, ohne gewalttätig zu werden (Beispiel: der “Koch-Hunne”), kann man zusammen leben, wenn man ein gewisses Verständnis aufbringt. Auf die Dauer nicht zusammenleben kann man mit Politikern und Journalisten, die einen gut funktionierenden Staat zerstören, weil sie an eine “Weltgemeinschaft jenseits der Zugehörigkeiten” glauben und ihr schon mal vorher die echte Welt und deren Menschen opfern. Nicht spinnige Aluthutträger sind gefährlich, sondern Ideologen in Machtpositionen.

beat schaller / 17.06.2020

Das haben Sie aber sehr schön abgeladen, Herr Letsch. Das ist so richtig “stimmig” und nachvollziehbar, so treffend wie es eben leider auch real ist. Und was ändert sich nun? Leider gar nichts und es bleibt weiterhin ein Rätsel, warum sich rein gar nichts tut in diesem EUtschland der totalen Koalition der ganz grossen Macht, der unfähigen Politik, die von einem Totalschaden in den Nächsten rast. Das Basislose Muskelspiel geht munter weiter. Man möchte sich am liebsten ins Komma saufen und dabei singen> ach wie tut mein Herz so weh, wenn ich im Glas den Boden seh<.  Leider bringt uns auch das nicht voran.  So planen und denken sie schon weiter ........ Ach wir nehmen doch kurz mal auf die Schnelle eine zweite und eine dritte Welle… .b. schaller

A. Comtese / 17.06.2020

Endlich da, die Corona-Wahn-App!

Dr. Markus Hahn / 17.06.2020

Die App ist eine reine Placebogeschichte, das weiß auch (fast) jeder. Der vorgegebene Nutzen ist aus mehreren Gründen nicht realisierbar. Viel heikler ist der Versuch, mittels multimedialem Druck anläßlich SARS-cov2 die erstmalige Implementierung eines RNA-Impfstoffs in den klinischen Alltag durchzusetzen. Auch die deutsche Firma CureVac arbeitet an einem solchen. Ich kann nur jeden warnen, sich in absehbarer Zeit (< zwei Jahre) einen solchen Impfstoff verabreichen zu lassen, da mögliche immunologische Nebenwirkungen in keiner Weise ausreichend geklärt sind. Wohingegen gegen einen konventionellen Impfstoff außer der ungewissen Wirksamkeit bei Coronaviren nichts spräche.

Frank Rotschedl / 17.06.2020

Der Artikel gefällt mir - bis auf den Schluss: “Die Menschen sind womöglich so müde vom Mahnen, Warnen, Appellieren, Aufrütteln und den permanenten „Wolf“-Rufen, dass sie womöglich gerade jetzt den einen, einzigen Fall in zwanzig Jahren ignorieren, in welchem sich zentralisiertes, verantwortungsvolles Handeln der Politik vielleicht – nur vielleicht – als segensreich erweisen könnte.” Glauben Sie tatsächlich, dass Covid-19 eine ernsthafte Bedrohung jenseits der Dimension ist, die auch eine “normale” Grippe für die Risikogruppe der Geschwächten darstellt? Ich nicht, nach dem Lagebild, das ich wahrnehme.

Edgar Timm / 17.06.2020

Ich bin Ü70 und nach einer HERZKLAPPEN-OP gehöre ich zu den Hochrisikopatienten. Doch was soll ich mit dieser App? Ich bin nie mindestens 15 Minuten mit fremden Leuten zusammen - und zur Zeit lasse ich niemanden dichter als 2 Meter an mich heran. Abgesehen davon geht von Aerosolen wohl die größere Gefahr aus - und da spielt der Abstand keine Rolle.

Wolfgang Nirada / 17.06.2020

Wie sich “unser” umgeschulter Bankkaufmann gestern über den neuesten Geniestreich “unserer” Buntesregierung gefreut und mit Ausdauer seine Zahnlücke in die Kameras gehalten hat… Unbezahlbar!... Ich hab mich im Freundes- und Bekanntenkreis mal umgehört wer sich diesen Bundestroyaner schon besorgt hat und im besten Fall ein tippen an die Stirn geerntet.

Dietrich Herrmann / 17.06.2020

Da wird gejubelt, dass schon so viele heruntergeladen haben. Nun, ich denke, dass das zum großen Teil die Neugier und der Spieltrieb dahinter stecken. Aber ich finde ja den Preis von 20 Mio Euro einen Skandal und die weiteren anfallenden Kosten noch dazu. Da verdienen sich welche wieder rücksichtslos ne goldene Nase

Jürgen Althoff / 17.06.2020

Angenommen, ich erhalte ein positives Testergebnis: Wie kann ich sicher sein, dass es kein der in der aktuellen Zeit statistisch recht häufigen “falsch positives” Ergebnis ist? Dazu müsste es, wie z.B. bei der Dopingbekämpfung, eine B-Probe geben, und erst wenn auch die positiv ist, dürfte ich mich mit ausreichender Sicherheit der App-Gemeinde als Positiver präsentieren. Und was geschieht, wenn ich nach überstandener Quarantäne nicht mehr positiv bin? Bekomme ich dann eine Lösch-Genehmigung? Und von wem? Fragen über Fragen….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com