Corona: An oder mit oder gar nicht? Die „Schwurbler“ hatten recht

75 Prozent der „Covid-Patienten“ waren laut dem Klinik-Konzern Helios gar keine.

Mit Bericht vom 23. März 2022 sind die Helios-Kliniken nach 2 Jahren Pandemie erstmalig in der Lage, zwischen „wegen Lungen- und Bronchialerkrankung behandelten“ und „bloß positiv getesteten“ Patienten zu unterscheiden. Welt-Journalist Tim Röhn hatte darauf aufmerksam gemacht (hier auf Twitter, die Welt vom 24. März hier). Der Helios-Bericht findet sich hier (man beachte die hellblaue Linie unten rechts auf der ersten Seite!). Damit wird abermals bestätigt, was Kritiker der Maßnahmen seit März 2020 – nicht zuletzt auch auf Achgut.com – immer wieder vorgebracht haben. Blicken wir aus diesem Anlass noch einmal zurück:

Surreales Zahlentheater

Die sogenannte Corona-Krise hatte von Beginn an etwas zutiefst Surreales. Denn auf der einen Seite war jedem Menschen – ob Normalbürger, Mediziner oder Epidemiologe – klar, dass es gesundheitspolitisch einen Unterschied ums Ganze macht, ob man im Zusammenhang einer corona-bedingten schweren Lungen- und/oder Bronchialerkrankung (Covid-19) stirbt bzw. deswegen im Krankenhaus oder auf Intensivstation behandelt wird, oder ob man aufgrund anderer Ursachen stirbt bzw. behandelt wird, und nur zufällig positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde und dabei entweder gar keine oder nur milde Symptome (Schnupfen, Husten) ausbildete. Ersteres ist für die Einschätzung des Bedrohungspotenzials einer Infektion wesentlich, zweiteres vollkommen irrelevant.

Es ist daher evident, versteht sich von selbst, dass beide Befundvarianten („an“ und „mit“) gerade nicht zusammengewürfelt gehören, insbesondere, wenn grundrechtseinschränkende Maßnahmen sich auf entsprechende Zahlen berufen. Angesichts dieser Selbstverständlichkeit war es zumindest anfangs bis zu einem gewissen Grad nur natürlich und nachvollziehbar, wenn Politiker, Journalisten und die meisten Bürger sich nicht vorstellen konnten oder glauben wollten, die Regierung, ihre Behörden (RKI, Gesundheitsämter) und Krankenhäuser würden vorsätzlich gegen jede medizinische und rechtliche Evidenz verstoßen, also mit gesunden Menschen und Patienten, die nichts mit Covid zu tun haben, die Corona-Zahlen in die Höhe treiben, um Freiheitsrechte einzuschränken.

Auf der anderen Seite konnte sich etwa das RKI gleichzeitig ganz offen zu dieser irrsinnigen Zählweise bekennen, weil u.a. die WHO das genau so vorgegeben hatte. Als „Covid-19-Fall“ (also Betroffener einer schweren Lungenentzündung) hatte jeder positive PCR-Test gezählt zu werden, und zwar – wie es auf den Seiten des RKI – „In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC“ – heißt: „unabhängig [!] vom Vorhandensein [!] oder der Ausprägung [!] einer klinischen Symptomatik“. (Siehe dazu auch: hier)

Das Surreale bestand also darin, dass die einen sich nicht vorstellen konnten und nicht glauben wollten, dass die anderen tatsächlich genau das tun würden, was sie selbst über ihr Vorgehen sagen, weshalb jeder Hinweis auf diesen Betrugs-Tatbestand ins Reich der Verschwörungstheorie und Schwurbelei verbannt wurde.

Groteske Rechtfertigungen

Inzwischen hat das Surreale groteske Züge angenommen: Irgendwann sickerten Teile der unermüdlichen Kritik unabhängiger Medien wie Achgut.com dann doch einmal in den Mainstream – und die Verantwortlichen ließen sich zu Rechtfertigungen ihres Handelns und ihrer Methoden herab. Als sie dann auch mit der unbelegten Versicherung nicht mehr durchkamen, die Fälle positiver PCR-Tests ohne schwere Symptome wären so marginal, dass ihr Einfluss auf die Zahlen zu vernachlässigen sei, als also nach konkreten Belegen gefragt wurde, nach dem genauen Anteil von „an“ und „mit“, gingen die „Experten“ recht unverfroren mit ihrer Inkompetenz hausieren, als spräche diese für die offizielle Pandemie-Politik.

Aktuelles Beispiel ist die jüngste öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Infektionsschutzgesetz im Bundestag vom 14. März 2022 (vgl. dazu Ulrike Stockmann auf achgut.com).

Auf die Frage: „Sie haben von positiv getesteten Patienten in den Krankenhäusern gesprochen. Stimmt es, dass Sie nach zwei Jahren Corona immer noch nicht erfassen und wissen, wie viele Krankenhauspatienten wirklich ursächlich wegen Corona in den Krankenhäusern liegen?“ – antwortet der Präsident der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG), Ingo Morell, wie folgt:

„Also erstens, kann man sagen, nach zwei Jahren, da müssen wir uns die ganzen zwei Jahre angucken – wann sollten wir wie was erfassen? Und, ich gebe die Frage zurück, wie wollen Sie das ganz genau messerscharf trennen, ob einer wegen Covid oder mit Covid und so weiter ins Krankenhaus kommt? Derzeit werden grob schon die Dinge erfasst, aber natürlich nicht von Anfang an. Nicht innerhalb der ersten zwei Jahre (…)“

Gernot Marx von der DIVI antwortet auf dieselbe Frage:

„Insbesondere im Bereich der Intensivmedizin kann man nicht unterscheiden, ob ein Patient mit oder wegen Corona (eingeliefert) ist, weil Covid-19 immer erstmal einen erhöhten Aufwand bedeutet für die betreuenden ÄrztInnen und Pflegekräfte, also das gesamte Team, und zweitens Covid-19 immer (…) ein auch aufs Leben bedeutsamer Faktor ist und deswegen kann man hier keine Unterscheidung treffen.“

Man habe also am Anfang etwas nicht gemacht, und dieser Anfang umfasse zwei Jahre, und man macht es immer noch nicht, weil man entweder nicht „ganz genau messerscharf trennen“ könne (DKG) oder es ohnehin dasselbe, also „immer bedeutsamer Faktor“ sei (DIVI), ob jemand wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt wird oder keine hat.

In Wirklichkeit ist es für einen behandelnden Arzt natürlich nicht so schwierig, herauszufinden, ob er seinen positiv getesteten Patienten wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt oder wegen eines Hüftbruchs. Auch, dies zu notieren und darauf basierend entsprechende Statistiken zu erstellen, wäre keine allzu große Herausforderung.

Die Wirklichkeit und das angeblich Unmögliche

Rund eine Woche nach dieser Anhörung haben die Helios-Kliniken also getan, was nach DKG und DIVI nicht möglich ist: Für die „Covid-Patienten“ auf ihren Normal- und Intensivstationen herausgefunden, wie hoch zwischen Januar und März 2022 der Anteil derer war, die gar keine echten „Covid-Patienten“ sind: Er ist in diesem Zeitraum angestiegen von 50% auf 75%.

Auch die Helios-Kliniken hätten dieses Verhältnis selbstverständlich von Anfang an eruieren und veröffentlichen können. Man kann nur spekulieren, warum sie es nicht getan haben. Folgendes dürfte eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben: Einerseits zeigten sämtliche Helios-Veröffentlichungen für 2020 und 2021 eine kontinuierliche Unterbelegung der Betten (wie übrigens auch die Daten der Initiative Qualitätsmedizin, zu der die Helios-Kliniken als Gründungsmitglied gehören), dennoch haben die Kliniken für ihre Aktionäre andererseits die „höchste Dividende seit Bestehen des Konzerns ausgeschüttet.“ (Schrappe, MDR). Nichts Genaues wissen zu wollen, das ist für viele die Geschäftsgrundlage.

Nachdem Dr. Gunter Frank am 24. November 2020 für Achgut.com über die durch Daten der Initiative Qualitätsmedizin bestätigte Unterbelegung mit großer Resonanz berichtet hatte, fühlte sich Francesco De Meo, der sowohl den Helios-Kliniken als auch der Initiative vorsteht, bemüßigt, davor zu warnen, dass seine Zahlen von rechten Coronaleugnern benutzt werden (hier).

Foto: Christian Demiegeville CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 26.03.2022

ich habe in meinem Unterricht seit 2011 die erste falsche Pandemie (Schweinegrippe) behandelt: damals hat man das ungefährlichste Influenzavirus, das es jemals gab, zum Killer erklärt. Daraus hat man (die Pharmaindustrie) gelernt und ein vollkommenes harmloses, endemisches Virus, das Coronavirus, als Pandemievirus deklariert. Man wollte Milliarden verdienen und diesmal hat es geklappt, weil andere auf den fahrenden Zug gesprungen sind. Die Millionen Toten durch die Genspritzen hat man nicht kommen sehen und will sie immer noch nicht wahrhaben, weil die Party doch so toll war.

Rolf Lindner / 26.03.2022

DIAGNOSE - Die Krankheit, die ein Arzt entdeckt, ist sie politisch nicht korrekt, dann muss der Arzt heraus sich winden, ‘ne and’re Diagnose finden. - Beharrt er doch auf sein Ergebnis, steht er dann bald vor dem Erlebnis, dass man versucht ihn zu belehren, sich von der Wahrheit abzukehren. - Bricht ein Mensch sich nur ein Bein, steht COVID auf dem Krankenschein, nicht weil der Mensch daran verreckt, war nur symptomlos angesteckt. - Doch wenn ein Mensch sehr schwer erkrankt, wird es dem Arzt gar nicht gedankt, tut er dem Amte ehrlich kund, die Spritze wäre hier der Grund. - Liegt der Mensch schon auf der Bahre, ist Todesursache die wahre das Gift, das man ihm injiziert, wird ihm noch COVID attestiert. - Die Lüge hat Einzug gehalten bei denen, die Krankheit verwalten, von dort aus wird sie hinbeordert zu denen, die sie eingefordert. - Die machen dann daraus Gesetze, bezeichnen es als rechte Hetze, erleiden es als Höllenqualen, zeigt man ihnen die echten Zahlen. - So ist jetzt im Gesundheitswesen solch Niedergang nie dagewesen. Man konnte es schon lange ahnen, geht besser bald man zum Schamanen.

L. Bauer / 26.03.2022

Das gesamte Gesundheitssystem ist eh schon der größte Selbstbedienungsladen der Republik. Dann wird auf einmal, im Gegensatz zur jährlichen Grippewelle, Zusatzgeld gegen eine Krankheit ausgelobt, die es gar nicht wirklich gibt. Natürlich greift da jeder betriebswirtschaftlicher Leiter der Klinik zu! Außerdem hat sein Klinikchef ihm gesagt er solle mal kreativ sein, diese Chance zur Gewinnmaximierung kommt so schnell nicht wieder. Die machen sich ja nicht einmal strafbar damit. Geld vom Steuerzahler, her damit. So werden Leute gekauft und das Schneeballsystem gestützt. Das verschulden der Gesellschaft war von Anfang an geplant. Korrekte Zahlen können da nur stören. COVID 19, der größte Betrug der Menschheitsgeschichte! Bis jetzt.

Ludwig Luhmann / 26.03.2022

“Der Helios-Bericht findet sich hier.”—- Der Link funktioniert nicht: “404 Not Found”

Arnd Siewert / 26.03.2022

Der lauter Lügenbach und sein Vorgänger “glauben” wohl, das ihre Verbrechen mit -“es wird viel zu verzeihen geben”- in ein paar Entschuldigungsflosskeln abgetan werden? Nein, der die Wahrheit mit Füßen tretende wird keine Gnade empfangen, ehe er nicht Gerechtigkeit gelernt hat! Das Nachspiel wird sehr teuer….für alle Beteiligten! ” Der Fels, makellos ist sein wirken, denn all seine Wege sind Richtigung….. Der Richter steht vor der Tür Herr Harbarth - Grüße nach Karlsruhe, Sie spielen ganz weit oben mit!

Stefan Zorn / 26.03.2022

Eine intellektuell maximal mittelmäßige Staatsführung, die den fehlenden Intellekt mit “Überzeugungen” kompensiert, ist hier schlicht überfordert. - Habt Mitleid…

Peter Woller / 26.03.2022

“Die Schwurbler”. Das ist für mich das Unwort des Jahrhunderts. Und jetzt gehen die ganzen G-Regeln durcheinander. In Bus und Bahn sind die G-Regeln aufgehoben. Auf dem Sportplatz und in der Gemeindebücherei aber nicht. Schwurbler ist vor diesen Hintergrund eigentlich eine Auszeichnung. Genau wie Querdenker.

Kenan Meyer / 26.03.2022

Lauterbach und Konsorten sind die Schwurbler. Aber das war eigentlich schon klar, als Ioannidis et al, Stanford university,  im Mai 2020 die Studie zur Wirksamkeit der weltweiten NPI-Maßnahmen veröffentlichten

Fred Burig / 26.03.2022

“75 Prozent der „Covid-Patienten“ waren laut dem Klinik-Konzern Helios gar keine.” Und für diese Fälle wurden doch wohl “Sonderzahlungen” von der Regierung an die Krankenhäuser getätigt, oder? Was ist mit diesen Gelder passiert und wer trägt die Verantwortung dafür? Alles nur Verbrecher! MfG

Alexander Mazurek / 26.03.2022

Leider leben wir in solch aufgeklärten Zeiten, in denen der nackte Kaiser, wissend dass er nackt ist und wissend, dass wir es wissen, weiter paradiert und seine nicht vorhandenen Kleider zur Schau stellt ... Er weiß nämlich auch, dass solange er dem medizinisch-militärisch-medialen Komplex dient, dieser auf seiner Seite steht. Nicht mehr die Polis regiert, sondern die Plutokratie. Insoweit sind die Völker vom Souverän zu Konsumenten und Sklaven der neuen Feudalherren verkommen, bald gechippt wie die Rindviecher. Deep-state swamp - Schöne neue Welt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 25.02.2022 / 06:00 / 96

Paul-Ehrlich-Institut vernebelt massive Impfschädigungen

Das Paul-Ehrlich-Institut hat unter anderem den Auftrag, „die Sicherheit von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln“ zu überwachen. Stattdessen leistet es Mithilfe bei der Verletzung der körperlichen…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 25.11.2021 / 16:00 / 82

Corona: Protokollieren und Fakten sichern

Man muss immer wieder an den Ausgangspunkt zurück. Nicht, um noch irgendwen zu überzeugen, sondern um für eine etwaige Nachwelt zu protokollieren, was geschehen ist.…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 11.11.2021 / 12:00 / 40

Die britischen Reports zur Effektivität der Corona-Impfungen

Britische Studien untersuchen die Effektivität von Corona-Impfungen. Bei allen methodischen Vorbehalten sagen sie immerhin mehr aus als die bei uns üblichen Schummeleien, wo Neusprech aus…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 23.10.2021 / 06:00 / 96

Gesundheitsregime auf Speed

Im Kern legitimiert der Staat die Corona-Maßnahmen mit dem Schutz des Gesundheitssystems vor „Überlastung“. Die war nie vorhanden, aber selbst eine Überlastung hätte die Maßnahmen…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 12.10.2021 / 06:05 / 64

Ein bisschen Myokarditis. Die Medien klären auf.

2018 heißt es bei Netzdoktor noch: „Die Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ist eine ernste Erkrankung." Inzwischen werden impfbedingte Myokarditiden bagatellisiert. Die konkreten Raten der betroffenen Geimpften werden…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 28.08.2021 / 16:00 / 64

Die Vertuschungs-Spirale

Die Regierung steht unter dem Zwang, ständig neue Rechtsverstöße begehen zu müssen, um die Aufdeckung der vorangegangenen zu hintertreiben.  Kürzlich hat Jochen Ziegler für Achgut die neueste Covid-Impfstoff-Studie…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 06.07.2021 / 06:25 / 146

Glücklich das Land, das nicht ausreichend getestet wurde

Kaum einer weiß besser als RKI-Chef Wieler oder Professor Drosten, wie man auf eine durch erhöhte diagnostische Aktivitäten geschaffene Epidemie hereinfallen könnte. Und doch tappten…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 23.06.2021 / 11:30 / 14

Corona-Aufarbeitung: Florida gewinnt gegen CDC

In meinem Artikel „Es wird sie kalt erwischen“ hatte ich für die kommende Corona-Aufarbeitung drei Akte unterschieden – Beendigung der Maßnahmen (Akt 1), Vorkehrungen gegen einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com