Corona: An oder mit oder gar nicht? Die „Schwurbler“ hatten recht

75 Prozent der „Covid-Patienten“ waren laut dem Klinik-Konzern Helios gar keine.

Mit Bericht vom 23. März 2022 sind die Helios-Kliniken nach 2 Jahren Pandemie erstmalig in der Lage, zwischen „wegen Lungen- und Bronchialerkrankung behandelten“ und „bloß positiv getesteten“ Patienten zu unterscheiden. Welt-Journalist Tim Röhn hatte darauf aufmerksam gemacht (hier auf Twitter, die Welt vom 24. März hier). Der Helios-Bericht findet sich hier (man beachte die hellblaue Linie unten rechts auf der ersten Seite!). Damit wird abermals bestätigt, was Kritiker der Maßnahmen seit März 2020 – nicht zuletzt auch auf Achgut.com – immer wieder vorgebracht haben. Blicken wir aus diesem Anlass noch einmal zurück:

Surreales Zahlentheater

Die sogenannte Corona-Krise hatte von Beginn an etwas zutiefst Surreales. Denn auf der einen Seite war jedem Menschen – ob Normalbürger, Mediziner oder Epidemiologe – klar, dass es gesundheitspolitisch einen Unterschied ums Ganze macht, ob man im Zusammenhang einer corona-bedingten schweren Lungen- und/oder Bronchialerkrankung (Covid-19) stirbt bzw. deswegen im Krankenhaus oder auf Intensivstation behandelt wird, oder ob man aufgrund anderer Ursachen stirbt bzw. behandelt wird, und nur zufällig positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde und dabei entweder gar keine oder nur milde Symptome (Schnupfen, Husten) ausbildete. Ersteres ist für die Einschätzung des Bedrohungspotenzials einer Infektion wesentlich, zweiteres vollkommen irrelevant.

Es ist daher evident, versteht sich von selbst, dass beide Befundvarianten („an“ und „mit“) gerade nicht zusammengewürfelt gehören, insbesondere, wenn grundrechtseinschränkende Maßnahmen sich auf entsprechende Zahlen berufen. Angesichts dieser Selbstverständlichkeit war es zumindest anfangs bis zu einem gewissen Grad nur natürlich und nachvollziehbar, wenn Politiker, Journalisten und die meisten Bürger sich nicht vorstellen konnten oder glauben wollten, die Regierung, ihre Behörden (RKI, Gesundheitsämter) und Krankenhäuser würden vorsätzlich gegen jede medizinische und rechtliche Evidenz verstoßen, also mit gesunden Menschen und Patienten, die nichts mit Covid zu tun haben, die Corona-Zahlen in die Höhe treiben, um Freiheitsrechte einzuschränken.

Auf der anderen Seite konnte sich etwa das RKI gleichzeitig ganz offen zu dieser irrsinnigen Zählweise bekennen, weil u.a. die WHO das genau so vorgegeben hatte. Als „Covid-19-Fall“ (also Betroffener einer schweren Lungenentzündung) hatte jeder positive PCR-Test gezählt zu werden, und zwar – wie es auf den Seiten des RKI – „In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC“ – heißt: „unabhängig [!] vom Vorhandensein [!] oder der Ausprägung [!] einer klinischen Symptomatik“. (Siehe dazu auch: hier)

Das Surreale bestand also darin, dass die einen sich nicht vorstellen konnten und nicht glauben wollten, dass die anderen tatsächlich genau das tun würden, was sie selbst über ihr Vorgehen sagen, weshalb jeder Hinweis auf diesen Betrugs-Tatbestand ins Reich der Verschwörungstheorie und Schwurbelei verbannt wurde.

Groteske Rechtfertigungen

Inzwischen hat das Surreale groteske Züge angenommen: Irgendwann sickerten Teile der unermüdlichen Kritik unabhängiger Medien wie Achgut.com dann doch einmal in den Mainstream – und die Verantwortlichen ließen sich zu Rechtfertigungen ihres Handelns und ihrer Methoden herab. Als sie dann auch mit der unbelegten Versicherung nicht mehr durchkamen, die Fälle positiver PCR-Tests ohne schwere Symptome wären so marginal, dass ihr Einfluss auf die Zahlen zu vernachlässigen sei, als also nach konkreten Belegen gefragt wurde, nach dem genauen Anteil von „an“ und „mit“, gingen die „Experten“ recht unverfroren mit ihrer Inkompetenz hausieren, als spräche diese für die offizielle Pandemie-Politik.

Aktuelles Beispiel ist die jüngste öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Infektionsschutzgesetz im Bundestag vom 14. März 2022 (vgl. dazu Ulrike Stockmann auf achgut.com).

Auf die Frage: „Sie haben von positiv getesteten Patienten in den Krankenhäusern gesprochen. Stimmt es, dass Sie nach zwei Jahren Corona immer noch nicht erfassen und wissen, wie viele Krankenhauspatienten wirklich ursächlich wegen Corona in den Krankenhäusern liegen?“ – antwortet der Präsident der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG), Ingo Morell, wie folgt:

„Also erstens, kann man sagen, nach zwei Jahren, da müssen wir uns die ganzen zwei Jahre angucken – wann sollten wir wie was erfassen? Und, ich gebe die Frage zurück, wie wollen Sie das ganz genau messerscharf trennen, ob einer wegen Covid oder mit Covid und so weiter ins Krankenhaus kommt? Derzeit werden grob schon die Dinge erfasst, aber natürlich nicht von Anfang an. Nicht innerhalb der ersten zwei Jahre (…)“

Gernot Marx von der DIVI antwortet auf dieselbe Frage:

„Insbesondere im Bereich der Intensivmedizin kann man nicht unterscheiden, ob ein Patient mit oder wegen Corona (eingeliefert) ist, weil Covid-19 immer erstmal einen erhöhten Aufwand bedeutet für die betreuenden ÄrztInnen und Pflegekräfte, also das gesamte Team, und zweitens Covid-19 immer (…) ein auch aufs Leben bedeutsamer Faktor ist und deswegen kann man hier keine Unterscheidung treffen.“

Man habe also am Anfang etwas nicht gemacht, und dieser Anfang umfasse zwei Jahre, und man macht es immer noch nicht, weil man entweder nicht „ganz genau messerscharf trennen“ könne (DKG) oder es ohnehin dasselbe, also „immer bedeutsamer Faktor“ sei (DIVI), ob jemand wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt wird oder keine hat.

In Wirklichkeit ist es für einen behandelnden Arzt natürlich nicht so schwierig, herauszufinden, ob er seinen positiv getesteten Patienten wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt oder wegen eines Hüftbruchs. Auch, dies zu notieren und darauf basierend entsprechende Statistiken zu erstellen, wäre keine allzu große Herausforderung.

Die Wirklichkeit und das angeblich Unmögliche

Rund eine Woche nach dieser Anhörung haben die Helios-Kliniken also getan, was nach DKG und DIVI nicht möglich ist: Für die „Covid-Patienten“ auf ihren Normal- und Intensivstationen herausgefunden, wie hoch zwischen Januar und März 2022 der Anteil derer war, die gar keine echten „Covid-Patienten“ sind: Er ist in diesem Zeitraum angestiegen von 50% auf 75%.

Auch die Helios-Kliniken hätten dieses Verhältnis selbstverständlich von Anfang an eruieren und veröffentlichen können. Man kann nur spekulieren, warum sie es nicht getan haben. Folgendes dürfte eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben: Einerseits zeigten sämtliche Helios-Veröffentlichungen für 2020 und 2021 eine kontinuierliche Unterbelegung der Betten (wie übrigens auch die Daten der Initiative Qualitätsmedizin, zu der die Helios-Kliniken als Gründungsmitglied gehören), dennoch haben die Kliniken für ihre Aktionäre andererseits die „höchste Dividende seit Bestehen des Konzerns ausgeschüttet.“ (Schrappe, MDR). Nichts Genaues wissen zu wollen, das ist für viele die Geschäftsgrundlage.

Nachdem Dr. Gunter Frank am 24. November 2020 für Achgut.com über die durch Daten der Initiative Qualitätsmedizin bestätigte Unterbelegung mit großer Resonanz berichtet hatte, fühlte sich Francesco De Meo, der sowohl den Helios-Kliniken als auch der Initiative vorsteht, bemüßigt, davor zu warnen, dass seine Zahlen von rechten Coronaleugnern benutzt werden (hier).

Foto: Christian Demiegeville CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Fischer / 26.03.2022

Ach Gott, wir schwurbeln doch schon seit zwei Jahren. Hat sich was verändert seitdem? Nein. Und wenn wir nicht gestorben sind, schwurbeln wir in 30-40 Jahren (laut Panik-Kalle) immer noch. In 30 Jahren ist Kalle 89. Wenn er bis dahin nicht gestorben ist. Gesundheitsminister wird er dann aus mehreren Gründen nicht mehr sein, selbst wenn er das wollte. Ich halte mich mit Prognosen lieber zurück: Jedesmal, wenn ich gesagt habe, schlimmer als der amtierende Minister kann es nicht mehr kommen, dann tat’s genau das. Der oder die nächste wird also höchstwahrscheinlich was Grünes.

G. Böhm / 26.03.2022

@ Helmut Bachmann: Sie müßten auf der Helios-Seite (www.helios-gesundheit.de) im großen grünen Feld ‘Auslastung-heliosweit’ den Download aufrufen, dann sehen Sie in der Graphik unter ‘liegende Fälle’ in Gestalt der dünnen blauen Linie die Fälle ‘ohne’ Bronchialerkrankung. Die Zahlen finden Sie für alle aufgeführten Häuser in der jeweiligen PDF. (Immer cool bleiben.)

G. Böhm / 26.03.2022

@ Albert Müller: Sehr freundlich wäre, wenn Sie die von Ihnen erwähnte hohe Impfeffektivität anhand der abgebildeten Helios-Zahlen erläutern würden.

Gabrifle H. Schulze / 26.03.2022

Bin in den letzten Tagen unterwegs mehreren älteren Mitbürgern begegnet, die mit stolzgeschwellter Brust verkündeteten, sie hätten jetzt einen Termin für ihre 4. Impfung. Muss das toll sein, so ein gutes Gewissen. Gab auch Zuspruch vom Publikum und sofort Entrüstungsarien über Impfskeptiker, martialisches Herbeigewünsche einer Impfpflicht mit drakonischen Bußen bei Nichtbefolgung. Wehe, wenn sie losgelassen! Bin selber geimpft, da Risikogrupoe, scheue aber die 4. Die 3. hat mir gereicht.

D.Graue / 26.03.2022

Die Ursache ist doch darin begründet, dass die KH für jeden gemeldeten Patient mit positivem Covidtest eine höhere Abrechnung einreichen dürfen, unabhängig vom Hospitalisierungsgrund. Da wird alles was bei drei nicht auf dem Baum ist - sei es durch Zufallsbefund bei Anamnese oder weil die Leute durch die ständige Angstpropaganda sich panisch mit ihrem positiven PCR-Test selbst einweisen - in ein Bett verfrachtet und entsprechend abgerechnet. Ist verständlich, wenn auf perfide Art Geld verschenkt wird, wird eben zugegriffen, das gleiche mit den Testzentren, Impfzentren. Wenn man diese Vergütungen betrachtet, blöde wer da nicht mitmacht. Stundensätze für Ärzte im Impfzentrum, Betrug bei den Testzentren, realitätsfremde Bettenbelegung. Wenn ich könnte würde ich da auch partizipieren. Am Ende stehen natürlich dann völlig wertlose und falsche Zahlen in den Akten.

T. Schneegaß / 26.03.2022

“....fühlte sich Francesco De Meo, der sowohl den Helios-Kliniken als auch der Initiative vorsteht, bemüßigt, davor zu warnen, dass seine Zahlen von rechten Coronaleugnern benutzt werden.” Vollkommen klar: ob 1 x 1 = 1 ist, hängt davon ab, WER dies behauptet. Sind das “rechte Coronaleugner” ist 1 x 1 alles andere, nur eben nicht 1.

Oliver König / 26.03.2022

Die “Schwurbler” hatten immer schon recht.

Stephan M. Schulz / 26.03.2022

Dass diese vollkommen überraschenden (!?!?) Ergebnisse erst jetzt veröffentlicht werden, überrascht doch nicht wirklich. Für „mit Corona“ gab und gibt es bis heute richtig Geld ! Alle Krankenhäuser rechnen seit vielen Jahren nach dem DRG-System ab. Für jeden Menschen, der als Patient in einem Krhs. stationär aufgenommen wird, wird eine Eingangs- bzw. Hauptdiagnose erstellt. Dafür existieren präzise Codierungen, welche von den Krankenhäusern genauso präzise einem Patienten zugeordnet werden müssen. Deshalb heisst das System auch „DRG“ (Diagnosis-Related-Groups). Denn davon hängt ab, wieviel Geld das Krhs. später für den jeweiligen „Fall“ bekommt. Neben der Hauptdiagnose werden i.d.R. auch noch Nebendiagnosen erstellt. Auch dafür gibt es Geld, wenn auch weniger. Wenn nun ein Mensch z.B. nach einem Verkehrsunfall mit einem Schädel-Hirn-Trauma (eigentliche Hauptdiagnose) im Krhs. eingeliefert, zusätzlich aber positiv auf „Corona“ getestet wird, mutiert dieser „Fall“ zu einem „Corona-Fall“ und geht als solcher in die Corona-Statistik ein. Behandelt wir er natürlich als SHT-Patient. Für „Corona“ gibt es aufgrund eines erhöhten Pflege- und Behandlungsaufwandes (z.B. auf der Intensivstation) zusätzliches Geld. Also ein lohnendes Geschäft für die Krankenhäuser (um das System ein wenig zu begreifen einfach mal nach „DRG“ googeln). Und um zu verstehen, dass wir seit zwei Jahren richtig VERARSCHT werden, bietet sich z.B. das bereits am 30.04.2021 (!) vom >> RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung - Technische Universität Berlin - im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (!) erstelltes und veröffentlichtes Gutachten „Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise“ - Ergebnisse für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020 <<  an.

Bernhard Freiling / 26.03.2022

@Théodore Joyeux# M.E. folgt das Alles dem von den KBW-Grünen postulierten Glaubensbekenntnis: Das Geld aus Deutschland heraus zu leiten, im Zweifel auch hemmungslos zu verschwenden. Die Hauptsache ist, “die Deutschen” können nicht mehr darüber verfügen. # In die Welt gesetzt von dem grünen Kommunisten Josef Martin Fischer, umgesetzt von der FDJ-Kommunistin Merkel und finalisiert durch rote, grüne und gelbe Sozen. # “Volles-Rohr-Wernä” brachte es schon sehr früh auf den richtigen Nenner: “Hau wech, den Scheiß”.

Alfons Hagenau / 26.03.2022

Auch die 25% überschätzen den wahren Anteil der Corona-Toten noch, denn es wird keine Differentialdiagnostik durchgeführt. Bronchtis und Lungenentzündung können genauso gut von einem anderen Erreger, z.B. die urplötzlich verschwundene Influenza, ausgelöst worden sein, darauf wird aber kein Test ausgeführt. Auch die Influenza ist selten das einzige beteiligte respiratische Virus, wenn es zu schweren Verläufen kommt, sondern es gesellen sich meist noch weitere Viren hinzu, wenn der Organismus geschwächt ist. Eine Zuordnung, welches das primäre Virus ist, das die ursprüngliche Erkrankung ausgelöst hat, ist oft nicht möglich. Von Krankenhauskeimen, die ebenfalls zu schweren Verläufen erheblich beitragen können, ganz zu schweigen. Früher war alles “Influenza”, heute heißt es eben “Corona”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 25.02.2022 / 06:00 / 96

Paul-Ehrlich-Institut vernebelt massive Impfschädigungen

Das Paul-Ehrlich-Institut hat unter anderem den Auftrag, „die Sicherheit von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln“ zu überwachen. Stattdessen leistet es Mithilfe bei der Verletzung der körperlichen…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 25.11.2021 / 16:00 / 82

Corona: Protokollieren und Fakten sichern

Man muss immer wieder an den Ausgangspunkt zurück. Nicht, um noch irgendwen zu überzeugen, sondern um für eine etwaige Nachwelt zu protokollieren, was geschehen ist.…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 11.11.2021 / 12:00 / 40

Die britischen Reports zur Effektivität der Corona-Impfungen

Britische Studien untersuchen die Effektivität von Corona-Impfungen. Bei allen methodischen Vorbehalten sagen sie immerhin mehr aus als die bei uns üblichen Schummeleien, wo Neusprech aus…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 23.10.2021 / 06:00 / 96

Gesundheitsregime auf Speed

Im Kern legitimiert der Staat die Corona-Maßnahmen mit dem Schutz des Gesundheitssystems vor „Überlastung“. Die war nie vorhanden, aber selbst eine Überlastung hätte die Maßnahmen…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 12.10.2021 / 06:05 / 64

Ein bisschen Myokarditis. Die Medien klären auf.

2018 heißt es bei Netzdoktor noch: „Die Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ist eine ernste Erkrankung." Inzwischen werden impfbedingte Myokarditiden bagatellisiert. Die konkreten Raten der betroffenen Geimpften werden…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 28.08.2021 / 16:00 / 64

Die Vertuschungs-Spirale

Die Regierung steht unter dem Zwang, ständig neue Rechtsverstöße begehen zu müssen, um die Aufdeckung der vorangegangenen zu hintertreiben.  Kürzlich hat Jochen Ziegler für Achgut die neueste Covid-Impfstoff-Studie…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 06.07.2021 / 06:25 / 146

Glücklich das Land, das nicht ausreichend getestet wurde

Kaum einer weiß besser als RKI-Chef Wieler oder Professor Drosten, wie man auf eine durch erhöhte diagnostische Aktivitäten geschaffene Epidemie hereinfallen könnte. Und doch tappten…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 23.06.2021 / 11:30 / 14

Corona-Aufarbeitung: Florida gewinnt gegen CDC

In meinem Artikel „Es wird sie kalt erwischen“ hatte ich für die kommende Corona-Aufarbeitung drei Akte unterschieden – Beendigung der Maßnahmen (Akt 1), Vorkehrungen gegen einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com