Ulrike Stockmann / 16.11.2020 / 13:04 / 100 / Seite ausdrucken

Corona adé, Propaganda tut weh

Die Bundesregierung hat eine Durchhalte-Video-Reihe zur Corona-Ermahnung junger Leute herausgebracht. An den veröffentlichten Clips ist so vieles falsch, dass ich gar nicht weiß, wo ich mit meiner Kritik anfangen soll. Ich fasse mich daher kurz. Das Erhellendste ist sowieso, sich die Videos selbst anzusehen – vorausgesetzt, man verfügt über eine gewisse Schmerzunempfindlichkeit und genug Humor, um das ganze mit Gelassenheit zu (er)tragen.

Das Konzept der Clips ist so einfach wie radikal: In einer Opa-erzählt-vom-Krieg-Manier werden ältere Leute interviewt, die 2020 jung waren und in der Zukunft von ihrem Einsatz zur Corona-Zeit erzählen – der lediglich darin bestand, dass sie brav zu Hause blieben. Einmal geht es um einen ehemaligen Zocker, der schon vor Corona immer zu Hause war, plötzlich jedoch mit seinem Verhalten zum Helden wurde und eine Medaille bekam. Obwohl er – hihi – ja gar nichts an seinem Lebensstil verändern musste.

Zwei weitere Videos drehen sich um ein älteres Ehepaar. Wie man erfährt, waren beide 2020 Studenten Anfang 20 und hatten sich gerade kennengelernt – und dann kam Corona. Stolz blicken sie auf ihre Leistung zurück, die darin bestand, dass sie – hihi – todesmutig während der Pandemie zu Hause blieben. Was wirklich hart war – passend dazu sieht man sie als junges Paar gemütlich im Bett liegen und Fastfood essen. Hier hört man ihre Perspektive und hier erfährt man seine.

Videos wirken wie eine einzige Provokation

Während die Interviewten also rückblickend von ihrer Disziplin und der Härte der Quarantäne sprechen, wird die Belastung der Isolation – die ohnehin stark beschönigend dargestellt wird – der Lächerlichkeit preisgegeben.

Die Bagatellisierung des monatelangen Abstandhaltens, Maskentragens und starken Einschränkens des öffentlichen Lebens ist an sich schon eine Unverschämtheit. Hier wird sich über die Befindlichkeit der gesamten Bevölkerung – denn alle Altersgruppen leiden unter den genannten Einschränkungen – erhoben und lustig gemacht. Wenn man dann noch hinzuzählt, welche Dimensionen der zu erwartende wirtschaftliche Schaden haben wird, mit welchen Auswirkungen der einzelne zu rechnen haben wird – Bankrott, Pleite, Arbeitslosigkeit, Inflation – dann wirken die Videos der Bundesregierung wie eine einzige Provokation.

Und nicht zuletzt: Die Protagonisten der drei Videos sind wohl nicht umsonst Studenten beziehungsweise ohne erkennbaren Beruf, damit suggeriert werden kann: Och, ihr arbeitet doch noch gar nicht, ihr habt doch eh nichts zu verlieren. Dass eine womögliche künftige Depression vor allem die jungen Leute treffen wird, deren Eintritt ins Arbeitsleben damit in eine wirtschaftliche Krisenzeit katapultiert wird, steht jedoch außer Frage. Und somit wäre selbst die respektlose Kriegskinder-Analogie gar nicht mehr so sehr aus der Luft gegriffen. Denn dann wäre es an den Jungen, den (wirtschaftlichen) Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen und die Trümmer aufzubauen.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 16.11.2020

Und die Frau ist Asiatin! Wie multi-kulti divers! Bald noch ein paar PoC (alle mit perfektem Deutsch und Hochschulabschluss), und ein Trans-Gender, der(die?) uns berichtet, wie toll es war, mit ihrer Operation zur Geschlechtsumwandlung zu warten. Nur Muslime, die nicht in die Moschee durften, werden wir nicht kriegen, einfach weil die Moscheen immer offen waren. Kann man in einem schöneren Land leben?

Detlef Dechant / 16.11.2020

Das positive ist, dass die Jugendlichen, die jetzt Greta und Merkel hinterherdackeln, die psychischen, physischen und finanziellen Folgen tragen werden. Aufgrund des derzeitigen Bildungssystems werden die aber nicht in der Lage sein, das zu realisieren.

F. Bothmann / 16.11.2020

Hallo Frau Stockmann! Einen Aspekt muss man noch nennen: Hier wird eine Situation, die durch eine “Krankheit” induziert wird, die jedoch für 99,5 % der Menschen in der BRD nicht relevant ist und die bekanntermaßen keine ernsthaft Bedrohung darstellt, vorweg “heroisiert”. // Ich finde das widerlich. Das ist Propaganda pur!

Klaus J. Nick / 16.11.2020

Davon mal abgesehen stehen, so vermute ich, attraktive Frauen immer noch nicht auf etwas dicklich-behäbige Jungmänner, die ‚online‘ leben. Ansonsten: Weitermachen, liebe Autorinnen und Autoren von (w)achgut!

Thomas Bernigau / 16.11.2020

Nö, Schmerzempfindlichkeit muss nicht herabgesetzt sein. Etwas Sinn für Humor und Ironie genügt völlig. Ach ja, in Medizinerkreisen hält sich angeblich hartnäckig das Gerücht, dass Viren wohl auch durch Kontakte unter Menschen übertragen werden können. Ob diese Behauptung Fake-News sind, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich kein Medizinstudium absolviert habe. ... Gut, ich gebe zu, ich bin auch ansonsten ein unkritischer Bürger, warte ab, welche Meinung mir Frau Bundeskanzlerin Merkel verordnet und halte mich strikt an Recht und Gesetz - ist eine schlechte Angewohnheit von mir, ich kann als Rechtsanwalt und Steuerberater nicht wirklich aus meiner Haut.

Rudi Knoth / 16.11.2020

Ja da kann man sicher schon Witze drüber machen. Anstelle dem “Gefrierfleischorden” gibt es dann den “Bierbauchorden” oder ähnliches. Übrigens wie wird denn der Einkauf der notwendigen Lebensmittel organisiert und die Miete bezahlt? Das wird nicht so klar beschrieben.

K. Aigenbauer / 16.11.2020

Diese eineinhalb Minuten gleichen einem Tauchgang durch eiskaltes Wasser. Tief durchatmen und durch. Das Video zeichnet ein Bild was die Staatsratsvorsitzende und ihre Claquere von der Bevölkerung halten. Erschreckend!

Peter Petronius / 16.11.2020

Sinnvoll wäre, wenn die Bundesriegierung den Jungen anno 2020 zeigen würde, daß und wie man den Corona-Krieg zur Sicherung der eigenen Rente nutzt und Kinder zeugt. Oma und Opa umgeben von freudig tobenden Enkeln.

Frank Stricker / 16.11.2020

Das war vermutlich der gleiche Deppen-Regisseur, der kürzlich das Rassisten-Video von und mit der Polizei gedreht hat, wo zwei Polizisten als Voll-Deppen einen Flüchtling zu Unrecht verdächtigen. Erwartbares Fazit war demnach, alle Polizisten sind Nazis und Flüchtlinge machen niemals Straftaten…..........

Ulrike Rotter / 16.11.2020

Die ersten meiner früher realen Freunde und seit einiger Zeit nur noch Facebook-Bekanntschaften, haben diese Filme geteilt und fanden sie ausdrücklich “super” “sehenswert” und “bringt einen zum Nachdenken” (Jahrgänge zwischen 1982 und 1985)-  Wohlan - ich sag dazu jetz mal nix mehr weiter

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 04.12.2020 / 12:00 / 27

Ist die neue Zeit schon da?

Nicht nur Verschwörungstheoretiker, sondern auch ganz normale, von Klimanotstand, Migrationskrise und Corona-Katastrophe verängstigte Bürger erwarten schon seit langer Zeit den Neustart unserer Gesellschaftsordnung, weil die…/ mehr

Ulrike Stockmann / 30.11.2020 / 16:00 / 148

Voll cool! Lass Dich sterilisieren!

Im letzten Jahr rezensierte ich das Buch „Kinderfrei statt kinderlos“ der Lehrerin Verena Brunschweiger. Diese plädiert darin in einem ziemlich drastischen Jargon dafür, keine Kinder…/ mehr

Ulrike Stockmann / 26.11.2020 / 14:00 / 48

Bald kein Flug mehr ohne Impfung?

Wir leben in postfaktischen Zeiten, heißt es immer wieder. Heutzutage zähle Framing vor Inhalt. Wem Fakten präsentiert werden, der erhält sie stets angereichert mit den…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.11.2020 / 17:00 / 47

Hurra, endlich Quotenfrauen in Vorständen!

Unsere Regierung, an die ich den Glauben schon längst verloren hatte, hat endlich mal wieder etwas richtig gemacht. Hellsichtig hat sie in diesen düsteren Corona-Zeiten,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 22.11.2020 / 13:00 / 21

„In China muss man funktionieren wie ein Roboter.“

Die Kasachin Sayragul Sauytbay wurde 1976 im autonomen kasachischen Bezirk Ili in Ostturkestan, im heutigen Nordwesten Chinas geboren. Dies gilt als Stammland der Kasachen und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.11.2020 / 15:00 / 40

Hauptsache non-binär: Die schöne neue Sprachwelt

Was ist das Themenfeld, das in einer Zeit, in der die Menschen vor einem Virus zittern, Existenzen vernichtet und Grundrechte ausgehebelt werden, am ehesten bearbeitet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 09.11.2020 / 11:00 / 19

Die Diskriminierung von Kultur und Gastronomie

Nun haben wir also den zweiten Lockdown. Gastronomie und Kultureinrichtungen bleiben im November geschlossen. Oftmals wird von den betroffenen Branchen argumentiert, dass vehement auf Sicherheitsfragen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.11.2020 / 11:00 / 108

Weiß Angela Merkel, dass sie einen Fehler begeht?

Christian Lindner hielt am vergangenen Donnerstag eine Ansprache im Bundestag, in der er sich mit den Beschlüssen der Regierung auseinandersetzte, einen zweiten Lockdown einzuberufen. Lindner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com