Cora Stephan / 25.11.2021 / 07:33 / Foto: bundesregierung.de / 49 / Seite ausdrucken

Die Stimme der Provinz: Wer hat das bessere Immunsystem?

Die WELT attestiert Dörflern clan-ähnliche Strukturen, wodurch sie sich nur durch eine Impfpflicht aus dem Diktat der Dorfältesten befreien könnten. Vielleicht sind wir Landbewohner einfach nur gegen Besserwisserei immun.

Wo gibt es mehr Rindviecher, in den Städten oder auf dem Land? Die Frage muss hier unbeantwortet bleiben, obwohl das Aufkommen von Rindern in der Provinz seit Jahren zurückgeht. Insbesondere Milchvieh gibt es hier in meiner Gegend nur noch selten, dafür darf man sich an Kuh mit Kalb auf den Weiden erfreuen. Die Kälber dürfen oft monatelang bei Amme oder Mutterkuh bleiben, denen die Milch nicht mehr abgezapft wird. Die Beziehung zwischen Kalb und Kuh ist eng, heißt es – und das macht aus der einst willigen Milchkuh schon mal eine wildgewordene Furie, ganz wie bei den Menschen auch: Wer, auch noch mit Hund, dem Kalb zu nahe tritt, den trifft der Huf. Gut, dass sich in städtischen Parks nur Kaninchen und Eichhörnchen tummeln – und ab und an ein hübscher Fuchs vorbeischnürt.

Das alles beantwortet natürlich die Eingangsfrage nicht.

Auch wissen wir nicht, wie es um das Rindviehaufkommen in Zeitungsredaktionen bestellt ist. Dort berichtet man offenbar gern über all die Impfunwilligen, die AfD wählen – und/oder auf dem Land hausen. In Sachsen etwa, wo häufig die AfD gewählt wird, sei auch das Virus besonders stark verbreitet. Für Bayern allerdings gilt das nicht – der bayerische Ministerpräsident vermutet dort eher Querdenker, Reichsbürger und Esoteriker, die sich feige dem Impfangebot entziehen.

Zwang also wahrt das Gesicht

Dem widerspricht nun ein kundiger Journalist aus der Hauptstadt: In den Dörfern und kleinen Städten, schreibt er, seien es die „Peer Groups“, die alteingesessenen Familien, die sich ungern etwas vorschreiben lassen, also auch das Impfen nicht, und die damit andere beeinflussen.

Zitieren wir doch der Einfachkeit halber mal in Gänze:

„Die Dörfer kämpfen gerade um ihr Überleben als Gemeinschaften, anders kann man das nicht sagen. Hier würde eine Impfpflicht nur kurzfristig einen weiteren Keil hineintreiben. Schon mittelfristig wäre gerade für die impfunwilligen Peer Groups eine solche Pflicht aber eine Erleichterung. Denn nur die Pflicht würde sie von der Verantwortung entheben, sich selbst für die Impfung entscheiden zu müssen. Das wäre für sie gesichtswahrend. Und für alle eine Erlösung.“

Zwang also wahrt das Gesicht und führt zu Erlösung – welch schöne Geschichte!

So habe ich das noch nicht gesehen: Wir hier auf dem Land leben also in einer Clangesellschaft, in der uns „tonangebende“ Alteingesessene vorschreiben, was wir zu tun oder zu lassen haben? Ganz so wie in den 50er Jahren der Pfarrer auf der Kanzel seine Wahlempfehlung aussprach, an die sich alle Gläubigen selbstverständlich hielten? Klar: Auf dem Land vergeht die Zeit ja weit langsamer als in den weltoffenen Städten. Deshalb gehen wir auch nicht zum Arzt, sondern zum Medizinmann und führen in „Klimasommern“ Regentänze auf.

Keine Dorfältesten, sondern gebildete Städter

Es kann aber auch sein, dass wir hier außerhalb der Weiden weniger Rindviecher haben, sondern stattdessen Menschen mit einem gut entwickelten Immunsystem, an dem manch ein Virus abprallt, auch das Virus zwanghafter Besserwisserei.

Doch vielleicht ist alles noch wieder anders. Eine von der Heinrich-Böll-Stiftung beauftragte Studie über „Querdenker“ in Baden-Württemberg wartet mit der Erkenntnis von „Feldexpert:innen“ auf, dass die Querdenker nicht nur antroposophisch oder christlich-evangelikal orientiert seien, sondern – Obacht! – dem Alternativmilieu und dem bürgerlichen Protestmilieu entstammten, gar Grüne und Linke gewählt hätten.

Keine Dorfältesten also, sondern gebildete Städter, oft Akademiker, gar Alt-68er, die vom Weg der Tugend abgefallen sind?

Das wäre ja geradezu ein Hoffnungsschimmer: Dann wären doch nicht alle, die einst gegen Stuttgart 21 protestierten, zu staatstreuen Anhängern von Impf- und anderen Zwängen geworden – zwecks Erlösung. Gibt es also noch Verstand im Land?

Hoffen wir es. Ich begegne Rindviechern lieber auf der Weide.

 

Mehr von Cora Stephan lesen Sie in ihrem neuen Buch „Lob des Normalen: Vom Glück des Bewährten“. Hier bestellbar.

Foto: bundesregierung.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Voegele / 25.11.2021

„Denn nur die Pflicht würde sie von der Verantwortung entheben, sich selbst für die Impfung entscheiden zu müssen.“ Der Schreiber des zitierten WELT-Berichts hat den Namen Vitzthum und nennt sich – Achtung - „Politischer Korrespondent“. Demnächst werden von solch Knallköpfen Parolen kommen wie „ Denn nur die Pflicht Kartellparteien zu wählen, würde sie von der Verantwortung entheben, sich selbst für die Kartellparteien entscheiden zu müssen.“ Aus welchen Pharma-Laboren mögen die bewusstseinserweiternden Substanzen kommen, die man den prallen Impf-Bratwürsten - als Leckerli für die freiwillige Impfung - injiziert hat? Wie viele Impf-Bratwürste hat dieser „politische Korrespondent“ schon verschlungen? Bekommt er bald wieder eine Booster-Wurst?

J. Duhme / 25.11.2021

.. oha, ein Schöheitswettbewerb .... wer erhält den 1. Preis ??

Jörg Themlitz / 25.11.2021

@Franca Collini: “...statt Bratwürsten bunte Glasperlen als Impfanreiz anbieten müssen!”; Na ja, Glasperlen waren schon für den Sklavenhandel untauglich. Die afrikanischen Sklavenfänger und Sklavenhändler lieferten ihre “Ware” zu den europäischen Schiffen gegen hochwertige Tuche, Werkzeuge und Waffen. (nach Quellenangabe bei Egon Flaig, in der gesamten Zeit 19 Millionen Gewehre); Für eine Kalaschnikov mit 1000 Schuss Munition würde ich meinen Nachbarn an die Impfgewaltigen ausliefern. Ich selber würde mich natürlich nicht auf die Baumwollfelder, äähh in die Impfzentren begeben.

Marco Schulz / 25.11.2021

@ Andreas Müller - Kein Nonsens! Das ist das Finale des Nudging. Die Kampagne zur Durchimpfung ist doch garantiert geplant, von Psychologen. Die Pflicht hat psychologische Wirkung, sie schwächt die Bestrebung, am eigenen Entschluss festzuhalten. “Jetzt muss ich ja!”, löst so den inneren Konflikt auf. Die Per­fi­die wird auch noch in den Medien gefeiert, indem man die Methode offenbart! (Warum es befreiend ist, wenn man beim Impfen keine Wahl hat) Ich sag es mal so, auf die Ankündigung eines Bußgeldes hin, wegen ein paar Euro, einen Impftermin zu machen, ist wie die Bratwurst. Da meint man es nicht ernst. PS: Ich erwarte Anfang 22 die fünfte GEZ Zwangsvollstreckung.

Eugen Karl / 25.11.2021

“...alteingesessenen Familien, die sich ungern etwas vorschreiben lassen…” In der Welt des Weltjournalisten ist das natürlich Merkmal für einen schlechten Charakter: daß man sich ungern etwas vorschreiben läßt. Wer selbst denkt und zu anderen Ergebnissen kommt, ist suspekt und muß natürlich angegangen werden, und zwar von Hauptstadtjournalisten, die nur denken, was sie denken sollen, und sich stets mit Begeisterung alles vorschreiben lassen.

Leo Anderson / 25.11.2021

Ach Frau Stephan. Ich lese Sie ja gerne, aber manchmal (oft)  verklären Sie das Dorf doch allzusehr. Ich komme vom Dorf und bin nach dreißig Jahren in verschiedenen Metropolen notgedrungen wieder in eins gezogen (wg. der Immobilienpreise). Dörfer sind kein Hort uriger toleranter Individualisten mir starkem Immunsystem und gesundem Menschverstand. Für die Alten ist es ein Freizeitsport, im Wartezimmer rumzusitzen, kost’ ja nix. Sie wählen CDU, bzw. haben immer Merkel gewählt, weil sie der Frau so ähnlich sind. Die mittelalten berufstätigen Männer wählen alle SPD, weil sie bei VW in der Nähe arbeiten und ihre halbtags tätigen 1,5-Kinder-Frauen natürlich die Grünen, wegen Umwelt und gesund und so. Und alle holen sich ihre Spritze ab, weil das macht man eben. Konformismus ist es, was die Dörfer zusammenhält, nicht Solidarität. Wer anders ist, hält sich besser bedeckt. Man wird auch geschäftlich geschnitten, wenn man aus der Reihe tanzt. “Unpersönlicher Austausch” ist dann nicht mehr. Und die ganz jungen, so es sie noch gibt, spielen mit ihren Smartphones, wie überall ...

Werner Arning / 25.11.2021

Meine Beobachtung lautet, dass es die Arbeiter (im weitesten Sinne gemeint) sind, die am ehesten Propaganda-resistent sind. Studierte (ebenfalls im weitesten Sinne gemeint) hingegen erliegen der Propaganda am ehesten.

Peter Woller / 25.11.2021

Die Heinrich-Böll-Stiftung schon wieder. Sie wurde doch erst kürzlich auf der Achse thematisiert. Und ja, es stimmt, im christlich-evangelikalen Lager trifft man eher auf Ungeimpfte und Maßnahmen-Kritiker, während die Weltkirchen der weltlichen Corona-Politik hinterher laufen und sogar für die Impfung Werbung machen. Hier scheiden sich die Geister.

H. Krautner / 25.11.2021

Vielleicht sollte man hier mal die Frage stellen, wo die größten und ärmsten Rindviecher zu finden sind: auf dem Land oder an den PC-Tastaturen in den Schreibkabinen bei den Medien, die einfach mit allem, was sie vorgeworfen bekommen, ihre PC füttern.

Andrej Stoltz / 25.11.2021

Aus dieser alteingesessenen “Peer Group” stammend: Natürlich haben die Zuagroasten sich an uns anzupassen und nicht umgekehrt wir an sie. Ja, was denn sonst ? Und @Regierung in Berlin @Impfpflicht: “In town you’re the law, out here it’s me.  Don’t push it. Or I’ll give you a war you won’t believe ! Let it go.” Zitat John Rambo, 1982

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 24.11.2022 / 12:00 / 63

Die Stimme der Provinz: Auf in die bürgerliche Mitte!

Das „Bündnis Deutschland“ möchte die bürgerliche Parteienlandschaft aufmischen. Aber brauchen wir eine neue Partei? Ich habe mich mal in der Provinz umgehört ... Brauchen wir…/ mehr

Cora Stephan / 10.11.2022 / 14:00 / 19

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Weg mit dem Krempel!

Hin und wieder sollte man sich von altem Krempel trennen, heißt es. Und es stimmt ja auch. Was hat schon Ewigkeitswert? Das Problem ist nur: Ich…/ mehr

Cora Stephan / 03.11.2022 / 10:00 / 44

Die Stimme der Provinz: In den Untergang verliebt

Was für eine Vorstellung. Weltuntergang! Das ist es, was die Gemüter bewegt. Massensterben durch ein Virus hat sich mittlerweile erledigt. Faszinierender sind die apokalyptischen Visionen…/ mehr

Cora Stephan / 31.10.2022 / 15:01 / 22

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Lasst es wummsen!

Es ist wie im Märchen. Sterntaler hält die Schürze auf und die Talerchen purzeln nur so hinein. Wo ist das Problem? Wir kennen die Lösung:…/ mehr

Cora Stephan / 20.10.2022 / 10:00 / 89

Die Stimme der Provinz: Nonbinär ist das neue Verrucht

Die Verleihung des Deutschen Buchpreises, war – so das Medienecho – „spektakulär! Unvergesslich!“. Der Preisträger heißt Kim. Kim de l’Horizon, um genau zu sein. Und…/ mehr

Cora Stephan / 13.10.2022 / 10:00 / 32

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Doom and Gloom

Man sieht den Untergang Europas an jeder Straßenecke, jedenfalls hier in Frankreich, im alten Vivarais. Überall verrammelte Ladenfronten, geschlossene Kneipen und Cafés. Ganze Straßenzüge ohne…/ mehr

Cora Stephan / 06.10.2022 / 12:00 / 30

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Ich will Grenzen!

Ich finde ja, es wird sich gar nicht genug über die Wiedervereinigung gefreut, weder damals noch heute. Weshalb ich dennoch für Grenzen bin? Kalkutta, you…/ mehr

Cora Stephan / 29.09.2022 / 12:00 / 77

Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan

Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com