Cora Stephan / 26.08.2021 / 12:30 / Foto: Imago / 27 / Seite ausdrucken

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Knäckebrot

Das Unangenehmste am Wählen ist der Wahlkampf, auf dem Fuße gefolgt von einer Wahl zwischen Räude und Krätze. Wenn Sie auch noch nicht wissen, wen oder was Sie wählen oder besser nicht wählen sollen – Sie sind nicht allein.

Jetzt hängen sie wieder alle an den Laternen, in effigie natürlich nur, und Schlimmeres will man ihnen ja gar nicht wünschen. Obwohl – naja. Egal: Das Unangenehmste am Wählen ist der Wahlkampf, auf dem Fuße gefolgt von einer Wahl zwischen Räude und Krätze. Wenn Sie auch noch nicht wissen, wen oder was Sie wählen oder besser nicht wählen sollen – Sie sind nicht allein.

Auch wenn sie sich heuer wieder übertreffen hier bei uns in der Provinz, die Männer und (wenigen) Frauen, die um unsere Stimme buhlen. Lokale Kräfte werben mit „Der Junge macht das“ (SPD) oder „Ein echter Landwirt für Berlin“ (AfD). Bei manch anderem breit Plakatierten würde man freiwillig keine Versicherungspolice abschließen – und der will Bürgermeister werden? Und sich die immer wieder aktuellen Beschwerden über dieses oder jenes neue Schlagloch auf den Straßen anhören?

Es ist schon richtig: Wahlkampfslogans sind selten intelligent, es müssen ja „alle“ abgeholt werden, und Politiker sind offenbar der Meinung, die geistig ein wenig geringer Ausgestatteten seien in der Mehrheit. Doch einfache Sprache kann ganz schön daneben gehen. Etwa beim Hauptplakat der CDU: „Weil es um die Menschen geht, wenn es um Deutschland geht.“ Ex Bild-Chef Hans-Hermann Tiedje meint, das sei fast so intelligent wie der Spruch „Nachts ist es kälter als draußen.“ Auch wieder wahr. Mich allerdings macht das Wort „Menschen“ nervös. Denn immer, wenn es angeblich „um die Menschen“ geht, wird kein Widerspruch geduldet. Dabei hat die „Volkspartei“ CDU, die Kanzlerin Merkel dabei geholfen hat, das Land abzuschaffen, gewiss weder „die“ Menschen noch „Deutschland“ im Sinn, sondern Wählerstimmen. Ob Pipifax da hilft? Denn was sonst soll uns „Deutschland gemeinsam machen“ sagen? Dass bei uns dank Pandemiepanik alles in die Hose geht?

„Respekt für dich“

Mal schauen, wie viele es diesmal gibt, die überhaupt noch wählen gehen. A wie Ahrkatastrophe und Afghanistan. B wie Baerbock. C wie einstige Volkspartei. D wie Delta-Virus. E wie EU. F wie öffentlich-rechtliches Framing. G wie Geld weg. H wie Habeck. I wie Impferpressung. Undsoweiter undsofort. V wie Vertrauen ist dahin.

Doch vergessen wir über alledem nicht die SPD, ebenfalls Regierungspartei, mit ihrem neuen Shootingstar, Olaf „Knäckebrot“ Scholz, der soeben von den Medien in den Scholz-Zug geschickt wird. Der lässt sich wie einst polizeilich erfasste Straftäter leicht umwölkt mit einem Schild vor der Brust abbilden, auf dem „Stimmzettelumschlag“ steht. Ob er da reinpasst?

Vor allem aber begeistert Olaf Scholz mit dem Slogan: „Respekt für dich“. Da ich nicht geduzt werden möchte, kann er mich nicht meinen. Überdies ist das einst verheißungsvolle Wort mittlerweile unter die Räder gekommen. Respekt ist nicht mehr das, was man hat – zum Beispiel einer alten weißen Frau gegenüber – sondern was man herrisch verlangt, etwa, wenn man zu einer Gruppe südländisch aussehender junger Männer gehört, die es, kommen sie einem in Phalanxformation entgegen, ratsam erscheinen lassen, die Straßenseite zu wechseln. Es gibt wenig, was respektloser wäre.

Bereitet Olaf Scholz uns damit womöglich auf die Einreise respektheischender Jungmänner aus Afghanistan vor, die er auch ohne Visum einfliegen lassen möchte – also ohne Anspruchsprüfung und Kontrolle? Muss man demnächst nur „Ortskraft“ murmeln, so wie 2015 „Syrer“ reichte, um ein Willkommensbärchen zu erhalten?

Also lasst uns doch und steht uns nicht immer im Weg!

Aber was reg ich mich auf. Wir hier in der Provinz sind duldsam. Bei uns werden keine Plakate abgerissen oder mit Hassrede beschriftet, die AfD müsste ihre gar nicht so hoch hängen, zumal sie sich auf Slogans beschränkt, die irgendwie normal sind: „Kein Wohlstand ohne Mittelstand“, etwa. Stimmt doch. Auch das, was Die Grünen plakatieren, mit den so sympathisch lächelnden KandidatInnen: „Unser Land kann viel, wenn man es lässt.“ Stimmt ebenfalls. Also lasst uns doch und steht uns nicht immer im Weg!

Wir haben sowieso andere Sorgen. Immer spannend, wenn der Förster vorbeikommt, der zugleich ein Jäger ist. Nicht nur, weil er Beute mitbringt. Sondern auch, weil er was zu erzählen hat. Zum Beispiel das hier.

In Cäsars „De bello gallico“ wird in einem Exkurs über die Germanen berichtet, auf welche Weise sie im Herkynischen Wald Elche jagen. Diese ziegenartigen Tiere hätten keine Kniegelenke, weshalb sie sich zum Schlafen nicht hinlegen könnten. Also lehnten sie sich zur Nachtruhe an Büsche oder Bäume. Doch der schlaue Germane spioniert ihre Schlafstellen aus, sägt den Baum an oder unterwühlt das Gebüsch – und schon fällt der Elch um und wird zu leichter Beute.

So viel zum Verhältnis zwischen Wald und Tier, das derzeit in unseren Breiten aus anderen Gründen gestört ist. Der Forstwirt möchte aufforsten. Dabei stört das Rehwild, das sich nichts lieber gönnt als saftige Bäumchen. Weg mit ihm! Was wiederum dem Jäger missfällt, der nicht ausrotten mag, was er noch jagen will. Was also tun? Sich an Jungbäume ketten oder schützend vor Bambi werfen? Ein moralischer Konflikt erster Güte.

Interessiert das irgendeinen unserer tapferen Wahlkämpfer? Nein. Eben. Siehste.

Mehr von Cora Stephan lesen Sie in ihrem neuen Buch „Lob des Normalen: Vom Glück des Bewährten“. Hier bestellbar.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silke Müller-Marek / 26.08.2021

@F.Michael: Ich stimme Ihnen teilweise zu. Dieses Land ist nicht mehr zu retten. Wenn es an die Wand gefahren wurde, sehe ich allerdings keine Möglichkeit was Besseres aufzubauen, wie Sie hoffen. Noch mehr Jahre zerstörerische linke Politik mit dieser (noch freundlich ausgedrückt) Politikergeneration und es gibt kein Fundament mehr, auf das man aufbauen könnte.  Energiewende, Zuwanderung, Klima- und Gesundheitspolitik fügen Deutschland einen nicht wieder gutzumachenden Schaden zu. Eine Wende würde Jahre oder Jahrzehnte dauern und ich wüsste nicht, wer oder was die Initialzündung dafür sein könnte. Und die schon-immer-hier-Lebenden helfen durch die Wiederwahl der Blockparteien eifrig mit, das Land an die Wand zu fahren. Hilfe, vielleicht etwas Besseres aufzubauen, ist von genau dieser Wählerschaft garantiert nicht zu erwarten. Leider!

Xaver Huber / 26.08.2021

Excusez moi, Frau Doktor Stephan, doch Ihr Text erzwingt angesichts der seit mindestens einer, eher zwei Dekaden realen Verhältnisse im „besten Deutschland aller Zeiten“ nahezu das Verdikt: Wer im Jahr 2021 nicht weiß, was er in der Wahlkabine ankreuzen soll, dem ist offenkundig nicht mehr zu helfen. Alternativ: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Doch das wissen Sie sicherlich, andernfalls würde es die Einschätzung Ihres Intellekts Vieler enttäuschen. Insofern drängt sich die Mutmaßung auf, nach der Ihr Artikel der wahlkampfinduzierten Auf-merksamkeitsensitivität entspringt. Ego te absolvo a peccatis tuis in nomine Patris et Filii et Spiritus sancti.

Margarete Rausch / 26.08.2021

Ich kann da nur nochmal den Leserkommentar von Herrn Volker Kleinophorst vom 24.8. zitieren: „Wenn ihr nicht wählen geht, tut es den etablierten Parteien nicht weh. Wenn ihr Kleinparteien unter 5% wählt, tut es ihnen nicht weh. Wenn ihr die AFD wählt und diese stark in den Bundestag einzieht, verlieren die etablierten Parteien Mandate und Geld. Das tut ihnen weh.“ … also….

Oliver König / 26.08.2021

Frei nach Albert Einstein: Es ist die Definition von Wahnsinn, immer wieder das Gleiche zu wählen und eine andere Politik zu erwarten.

Alexander Seiffert / 26.08.2021

Jedes Pressefoto eines Politikers vor Landwirtschaftsmaschinen, neben einem Bauern oder einer Milchkuh, besitzt ein gewisses Lächeln. Dieses Lächeln ist immer eine Mischung aus gespielter Freundlichkeit (“Die Presse schaut zu”), versteckter Hilflosigkeit (“Wo macht man die Kuh aus?”) und unterdrücktem Ekel (“Wer macht so einen Sch.. freiwillig?”). Politiker verachten die Arbeit. Erst recht körperliche Arbeit. Landwirtschaft ist ihnen so fremd, dass der Ekel gegenüber normaler Arbeit überdeckt wird von der Überraschung, dass jemand so einen Dreck freiwillig macht. Landwirtschaft erfordert echtes Wissen (Technik, Biologie, Chemie), ist anstrengend und Anti-Zeitgeist seit wir Wohlstandsgesellschaft sind (Mist wegkehren, Tierbesamungen, unmögliche Uhrzeiten, Arbeiten WENN andere Urlaub machen, langfristig planen). Gar nicht erst zu reden von dem Vorschfiten-Sand, die Landwirte von Milchschaumschlürfern aus Berlin-Mitte ins Getriebe geschmissen bekommen.

H. Nietzsche / 26.08.2021

Nun ruft auch die CDU zur Briefwahl auf. Na gut. Auch ich habe die Unterlagen beantragt. Machts wie ich, schickt eure Briefe erst kurz vorm Wahltag ab! Diese Parole sollte man kampagnenartig verbreiten. #letzterpfiff oder so. Vertrauen null, Mißtrauen unendlich. Unbekrenzt.

Klaus Keller / 26.08.2021

Politiker von Volksparteien kümmern sich nun mal um Menschen. Wenn A sich um B kümmert kann A nicht B sein. Wenn man denen eine scheuert ist das vermutlich Sachbeschädigung (frei nach Matthias Beltz). Davon abgesehen wußte schon Loriot das der beste Platz für Politiker das Wahlplakat ist. Man kann es einfach zusammenklappen und wegtragen. PS Wenn sie nicht wissen was sie wählen sollen können sie ja bei der ersten und der zweiten Stimme in alphabetischer Reihenfolge vorgehen und fangen in beiden Fällen der Einfachheit halber bei A an.

Ralf.Michael / 26.08.2021

Frau Stephan, frei nach der alten Johnny Walker Whiskey-Reklame…” Der Tag geht, Olaf Scholz kommt still going strong since…...”  oder auch frei nach J.F.Cooper`s Bestseller u. Film ” The Last of the Red Sox äääh Red Socks rsp. Mohicans ;o)) Interessanter wäre ja noch Saskia…ja, die Eskens, die Genossin von dem verschreckten Eichhörnchen W.N.Borjans mit aussagekräftigen Slogan ” Die Nacht ist kühl und donkel, und die Tante schläft beim Unkel “. Garantiert Ungegendert. Als WAHLPLAKATE nachezu unschlagbar.

Peter Holschke / 26.08.2021

Die hängen schon an den Laternen? Ach so, die Bilder! Geldgeilheit hin, Geldgeilheit her, kurz vor dem Untergang würde ich mich nicht mehr aufstellen lassen. Wenn der Volkszorn Mal eskaliert, werden Schuldige gesucht. Die Kandidaten der Nationalen Front, geben dann prima Sündenböcke ab.

S. v. Belino / 26.08.2021

“Mich allerdings macht das Wort “Menschen” nervös” “”.  Mich auch, werte Frau Stephan, mich auch. Sicher ist Ihnen ebenfalls längst aufgefallen, dass man so gut wie keinen “Personen” mehr begegnet in der deutschen Polit- und Medienlandschaft. Dahinter, so lässt sich wohl nicht ganz zu unrecht vermuten, verbirgt sich eine Absicht. Schließlich dürfte es bedeutend leichter sein, Mitgefühl, ja Mitleid, mit “Menschen” zu erregen als mit “Personen”. Clever, aber durchschaubar. .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 21.10.2021 / 12:00 / 28

Die Stimme der Provinz: Berlin – eine toxische Beziehung

Was tun, wenn der Partner lügt und betrügt, sich nicht wäscht, seinen Mist überall rumliegen lässt, „Eigentum schändet“ sagt und einem das Fahrrad klaut, Gewalt…/ mehr

Cora Stephan / 14.10.2021 / 11:00 / 97

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Seid bereit! Immer bereit!

Das musste ja so kommen. Meine Freundin M. tat es und ich habe es auch getan. Bevor die Preise noch weiter steigen, haben wir uns…/ mehr

Cora Stephan / 07.10.2021 / 11:00 / 34

Die Stimme der Provinz: Deutschland braucht Leuchten

Drüben, in Dunkeldeutschland, leben die dumpfdeutschen Diktatursozialisierten. Diese Diktatursozialisierung hat die Ossis auch zum Widerstand sozialisiert. Und deshalb killt die AfD dort die CDU.  Provinz…/ mehr

Cora Stephan / 16.09.2021 / 12:00 / 8

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz und die Verdorfung der Literatur

Entgegen den Prognosen von „Zukunftsforschern“ sind Großstädte längst keine Sehnsuchtsorte mehr. Die städtischen Prenzlbergblasen sind langweilig geworden.  Hat sich die Literatur neuerdings aufs Land verkrochen?…/ mehr

Cora Stephan / 10.09.2021 / 12:00 / 50

Cora Stephan, die Stimme der Provinz: Wir sind grün – aber nur im Sommer

Rückwärtsgewandt? Das ist man eher bei Grüns, wo Fortschritt als reaktionäre Idylle daherkommt: Mann strampelt mit Frau und Kind auf dem Lastenfahrrad durch die „Natur“,…/ mehr

Cora Stephan / 02.09.2021 / 06:20 / 27

Cora Stephan: Früher war mehr Provinz!

Früher war in Deutschland mehr Provinz, jedenfalls bis vor 102 Jahren. Man denke an Pommern und Schlesien, Ostpreußen, das Elsass, das Sudetenland. Ein Teil war…/ mehr

Cora Stephan / 12.08.2021 / 12:00 / 12

Die Stimme der Provinz: Kontrolle über die Dummheit verloren

Wer sagte das noch? Wir haben die Kontrolle über das Klima verloren? Gegenfrage: Hatten wir sie jemals? Vor einem Jahr wurden unter einem schmelzenden Eisfeld…/ mehr

Cora Stephan / 29.07.2021 / 12:00 / 26

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Diesmal von der Ahr

Ich bin in der Nähe des Ortes aufgewachsen, an dem die Varus-Schlacht stattgefunden haben soll. Nun, darüber streiten die Gelehrten zwar noch immer, aber es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com