Cora Stephan / 22.09.2022 / 10:00 / Foto: H.Zell/Llez / 15 / Seite ausdrucken

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Berlin, Berlin

Nein, wirklich: Wir haben hier nichts gegen Großstädte, solange wir nicht in ihnen leben müssen. Im Gegenteil: Jeder Besuch, selbst in der kaputtregierten Bundeshauptstadt, macht unsereins wieder klar, was wir an Großstädten schätzen, weshalb wir sie gern besuchen und schnell wieder verlassen.

Ach was, es wird vielleicht sogar noch klarer, was wir an ihnen haben, wenn man sich nicht ständig in ihnen aufhält. Ist doch so: Ein Tourist weiß im Zweifelsfall über die besuchte Stadt mehr als jene, die jeden Wochentag den gewohnten Weg zwischen Arbeitsplatz, Einkaufsmöglichkeiten und Behausung absolvieren. Am Wochenende vielleicht mal ins Kino oder in den Biergarten. So jedenfalls erging es mir zuletzt in Frankfurt am Main, wo ich es immerhin einige Jahrzehnte lang ausgehalten habe. Irgendwann kommt man nicht mehr viel rum.

Aber immerhin: Ich weiß noch, wie der Römerberg aussah, bevor er im alten Stil überbaut wurde – da war eine große Leerstelle zwischen Römer und Dom, unbebaut und öd, also der perfekte Platz, auf dem sich allerlei Demonstrationsgeschehen abspielen konnte.

Welch schöne Erinnerungen an krächzende Megaphone und kollektives Rumgebrülle werden da wieder wach! Damals hat man sich nicht einfach festgeklebt und still und ruhig verhalten, bis die Polizei einen davon trug! Nein! Man war in Bewegung, mit den Füßen und, ja, mit den Armen. Solange jedenfalls, wie das Pflaster noch locker war.

Betonklötze als Liegestätte und Picknicktisch

Es geschah etwas später, aber ich werde es nie vergessen, wie man in den 80ern gegen Studiengebühren demonstrierte – Studenten hinter einem Banner, auf dem doch tatsächlich stand: „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ Kleiner hatte man es nicht. Aber schweifen wir ab und wieder zurück.

Gerade eben bin ich in der Bundeshauptstadt, gestern Abend war ich unterwegs zu einer Lesung in der „Gedenkbibliothek zur Ehren der Opfer des Kommunismus“. Das Haus liegt hinter der Nikolaikirche und birgt eine beeindruckende Sammlung von über 12.000 Werken zur Geschichte von Sowjetunion und DDR, von Dissidentenliteratur bis zu Haft- und Lagererinnerungen, auch in Manuskriptform. Die Bibliothek mit ihren vielen Sesseln und Leseecken ist weit gemütlicher als das, was man da zu lesen bekommt.

Auf dem Weg dahin, vorbei an dem hochgelobten Holocaustdenkmal, das im übrigen nicht nur Björn Höcke oder Rudolf Augstein als „Denkmal der Schande“ bezeichnet haben, sondern auch der ziemlich unverdächtige Neil MacGregor in seinem Buch: „Deutschland. Erinnerungen einer Nation“: „Jedenfalls kenne ich kein anderes Land, das in der Mitte seiner Hauptstadt ein Mahnmal der eigenen Schande errichtet hätte.“

So ist es. Man kann das bekanntlich so oder so verstehen. Ich verstehe das so: Das Stelenfeld ist hässlich, grau und heruntergekommen. Ich mochte die Idee noch nie und kann mir heute erst recht nicht vorstellen, dass das ein Ort ist, wie Bundeskanzler Gerhard Schröder ihn sich wünschte, „wo man gerne hingeht.“ Oder vielleicht doch? Immerhin taugen die Betonklötze offenbar als Liegestätte und Picknicktisch.

Sehen wir es so: Berlin ist eine Stadt der Wunder, da muss man nicht alles verstehen. Auch nicht, dass immer irgendwo etwas abgesperrt oder für Fahrradfahrer reserviert ist. Oder mit „Parklets“ zugestellt wird, womit die Stadtregierung schon in der Bergmanstraße gescheitert ist – aber was tut man nicht alles gegen Autoverkehr, auch das, was nichts nützt.

Moralweltmeister sein, muss genügen

Ein Wunder auch das wiederhergestellte Stadtschloss, ein prächtiger Anblick, fürwahr. Doch niemand in Berlin scheint so richtig zu wissen, was man damit machen soll, ach was: darf. Schon ein Kreuz auf der Kuppel war manchem zu viel. Vielleicht noch ein „Mahnmal der eigenen Schande“ draus machen? Buße tun für die Sünden des deutschen Kolonialismus? Dafür ist der Platz allerdings zu groß. Andere Länder und Völker haben da weit mehr zu bieten. Wir können ja nicht in allem die Größten sein, Moralweltmeister sein, muss genügen.

Die vielen auswärtigen Besucher des Nikolaiviertels, die wegen der InnoTrans nach Berlin gereist sind, interessieren sich wahrscheinlich nicht für solche Feinheiten. Das Nikolaiviertel ist zwar keineswegs so historisch, wie es wirken soll, es wurde 1944 zerbombt und in den 80er Jahren historisierend rekonstruiert, als Erich Honeckers Puppenstube, aber es hat ausreichend viele Kneipen, wo sich die Mobilitätsspezialisten aus aller Welt lautstark versammelt haben. Vor einer der Abfüllstationen steht ein junger Mann mit einem Rucksack, aus dem ein freundliches Hundegesicht schaut. Ich darf kraulen. Der junge Mann kommt aus GB. Und der Hund ist, na was? Ein Corgi. A Queen’s dog.

Und das, ganz ehrlich, versöhnt dann wieder mit Berlin. Ausländer, lasst uns nicht mit den Berlinern allein!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudhart M.H. / 22.09.2022

Liebe Frau Stephan, wir wissen das alles und es hat keinen Zweck sich aufzuregen, denn man kann es nicht ändern. Nehmen Sie es einfach hin und ignorieren Sie das größte Shithole , was das beste Deutschland aller Zeiten aufzubieten hat. Mehr können Sie eh nicht tun! Also lassen Sie es in der Versenkung verschwinden, denn wozu sollen auch wir uns wieder und wieder darüber aufregen, wenn wir es nicht verändern können?! Balin , det is Balin! Es geht über kurz oder lang am eigenen Unvermögen endgültig kaputt, spätestens dann , wenn keiner mehr im Rest des glorreichen Landes den Finanzausgleich bezahlen kann und will.

jan blank / 22.09.2022

In Berlin beträgt die Transferquote mittlerweile 50 %. Gäbe es den Länderfinanzgleich nicht ,welcher bedeutet, dass die gern geschmähten Spiesser, Ottos und Provinzler diesen Zirkus am Laufen halten, würde man dort übereinander herfallen wie im shithole Haiti. Glaube kaum, dass sich der rotgrüne Stuhlkreis gegen die Herren Remmo, Al- Zein, et.al. lange halten wird. Also: Übertreibts mal nicht mit der großen Dekonstruktion/ Transformation…..

Malu Schmuck / 22.09.2022

Mahnmahl der eigenen Schande ?  Unser Besuch aus Australien hielt das Gelände für eine Doc-Station ?

Bastian Kurth / 22.09.2022

Liebe Frau Stephan, toller Artikel! Nur eine Anmerkung: als “Eingeborener” schliesse ich mich Ihrem Aufruf in leicht abgeänderter Form an und zwar: laßt uns Urberliner mit den Neuberlinern aus den restlichen Bundesländern nicht allein. Der wirkliche Nativeberliner wendet sich mit Ekel und Verachtung von den Invasoren unserer Heimatstadt ab.

Andrej Stoltz / 22.09.2022

Wir müssen weg von Berlin. Freies Bayern. Andere Bundesländer können/dürfen sich gerne anschliessen.. Aber mit Berlin muss Schluss sein. Von dort ist noch nie etwas Gutes für uns gekommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 29.09.2022 / 12:00 / 77

Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan

Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass…/ mehr

Cora Stephan / 20.09.2022 / 11:30 / 18

Cora Stephan: God save The Queen

Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende, in vieler Hinsicht. Ihr Nachfolger wird dem Reich keine 70 Jahre dienen können. Und doch…/ mehr

Cora Stephan / 15.09.2022 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Dumme Bauern?

Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln, behauptete einst der Volksmund. Keine Ahnung, ob das jemals zutraf – aber heute kann man mit Sicherheit von…/ mehr

Cora Stephan / 08.09.2022 / 10:00 / 27

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: „Ein falsches Wort“

Das Buch „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ vom Spiegel-Korrespondenten René Pfister zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber…/ mehr

Cora Stephan / 26.08.2022 / 16:00 / 19

Cora Stephan: Der Fluch des Pharao

Fluchen und Schimpfen stiften Gemeinschaft, unter Jugendlichen wie unter Fußballfans. Das gilt für die Sarrazinverächter ebenso wie für all jene, die jemanden wie Deniz Yücel…/ mehr

Cora Stephan / 25.08.2022 / 12:00 / 37

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Wir Abhängigen.

Was wären wir ohne den Welthandel? Arm dran. Was sind wir, dank ungebremster Globalisierung? Arm, weil abhängig. Von Energie, von Lebensmitteln, von elektronischen Kleinteilen, ohne…/ mehr

Cora Stephan / 18.08.2022 / 10:00 / 59

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Brennholz und Kälteflüchtlinge

Da es bei uns hier in der Provinz keine Fernsehbilder von bürgerkriegsartigen Zuständen wegen eines Blackouts wie in den Städten geben wird, denken wir uns…/ mehr

Cora Stephan / 11.08.2022 / 10:00 / 31

Die Stimme der Provinz: Ab heute heiße ich Cord!

Bitte sprechen Sie mich ab heute mit Cord an. Sollten Sie trotz dieser ernsthaften und ernstzunehmenden Aufforderung von meinem Deadnamen Gebrauch machen wollen, verweise ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com