Cora Stephan / 08.09.2022 / 10:00 / Foto: George.jc& / 27 / Seite ausdrucken

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: „Ein falsches Wort“

Das Buch „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ vom Spiegel-Korrespondenten René Pfister zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber des auch hierzulande vergifteten Meinungsklimas.

Was tut man an einem der letzten heißen Spätsommertage? Nichts, jedenfalls nichts Schweißtreibendes. Schließlich gibt es ja noch das „gute Buch“, Sie wissen schon, und so eins liegt bereits auf dem Terrassentisch. Ein erstaunliches Buch. Nicht, weil etwas darin stünde, das nicht schon seit längerem bekannt wäre – ein falsches Wort, und dich ereilt der Bannfluch. Oder der Shadow Ban, eine noch wirkungsvollere Strafe. Dann ist man noch nicht einmal mehr einen ordentlichen Shitstorm wert.

Einmal Corona geleugnet oder den Sinn von Maske und Impfung angezweifelt, und schon… bist du ein Verfassungsfeind. Ist die Reputation hin. Bist du ein Schwurbler, ein Gemeingefährlicher, ein Populist oder Putinist oder Nazi oder alles zusammen. Wir hatten das hier in den letzten Jahren, und wir haben es noch immer, obzwar das Ereifere und Gegeifere langsam ein wenig nachlässt, manch einer ist so klug und ändert seine Meinung, wenn die Evidenzen dafür sprechen.

Oder wenn einer seine Blase verlassen und sich den Frösten der Freiheit ausgesetzt hat. Das gilt offenbar für den Spiegel-Korrespondenten Renè Pfister, lange Zeit Leiter des Spiegel-Hauptstadtbüros, seit 2019 Büroleiter in Washington. Pfister hat sich in seinem Journalistendasein nicht nur Ruhm und Ehre erworben, der Henri-Nannen-Preis 2011 für die beste Reportage wurde ihm wieder aberkannt, weil er die einfühlsame Beschreibung von Horst Seehofers Modelleisenbahn nicht eigener Anschauung verdankte. Als Romanautor wäre ihm das durchgegangen, als Reporter indes nicht.

Pfister lässt nichts und niemanden aus

Aber Schwamm drüber. Der Ortswechsel, weit weg von Seehofers Modelleisenbahn und Angela Merkels Raute, hat ihm offenbar gut getan. Sein Buch, sein erstes – „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ – ist solide recherchiert und zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber des auch hierzulande vergifteten Meinungsklimas. Sie stehen links, die Ideologen der Identitätspolitik, der Political Correctness, der Transgender-Lobby und des Antirassismus. Pfister lässt nichts und niemanden aus.

Gewiss, deren schlimmste Auswüchse werden von rechts „instrumentalisiert“ und nützen nur dem „diabolischen“ Trump, soviel Distanzierung muss sein. Doch Pfisters Befund macht keine Gefangenen: „Niemand landet im Gulag, wenn er sich eine eigene Meinung leistet. Und doch erzeugen die Mobmentalität im Netz und die Feigheit der Personalabteilungen, die Gleichförmigkeit des Denkens an Universitäten und im Kulturbetrieb eine geduckte Ängstlichkeit, die den offenen Diskurs erstickt.“ Die ritualisierte Selbstkritik, zu der Opfer eines Shitstorms neigen, erinnert nicht nur ihn an jene „revolutionäre Wachsamkeit“, die man aus der DDR und vom Stalinismus kennt.

Besonders liebevoll beugt sich Pfister über die Besten der Guten, die wackeren Antirassisten, die aus ihrem Kampf ein blühendes Geschäftsmodell gemacht haben, wie etwa die Bestsellerautorin Robin DiAngelo, die für eine Rede schon mal 15.000 Dollar aufrufen kann. Das schlechte Gewissen des weißen Mannes (und natürlich auch der weißen Frau) gegenüber den 13 Prozent Afroamerikanern in den USA hat dort vor allem Opfermentalität gefördert und andere Ethnien, etwa die asiatischen, systematisch ausgegrenzt. Ist wirklich noch heute die Sklaverei daran schuld, wenn im Jahr 2020 7,8 Prozent der asiatischstämmigen Kinder in den USA bei einer alleinerziehenden Mutter aufwachsen und 13,4 Prozent der weißen, aber 46,3 Prozent der schwarzen Kinder? Der antirassistische Kampf ist keine Emanzipationsbewegung, er hält am Opferstatus fest, statt Selbstermächtigung zu fördern.

Getroffen: Debatte erledigt.

Den Democrats hat bekanntlich ihre Hinwendung weg von den „Deplorables“, den Arbeitern oder Ladenbesitzern in der Provinz, hin zu den woken Sensibelchen in den Metropolen massiv geschadet. Die deutschen Sozialdemokraten haben bis heute nicht begriffen, dass sie den falschen Propheten hinterherhecheln. Keine Kassiererin wird begreifen, was Olaf Scholz damit meint, wenn er sich dazu bekennt, ein „intersektionaler Feminist“ zu sein. Im Übrigen: Es gibt gewiss viele bunte Vögel, aber nur zwei biologische Geschlechter – und eine satte Mehrheit der Bevölkerung lehnt hierzulande das beflissene Gendern ab.

Doch „wenn Gefühle Argumente ersetzen, werden sie zu einer enorm wirkungsvollen politischen Waffe. Argumente kann man erwidern, Gefühle sind absolut“. Und deshalb genügt es völlig, wenn jemand ein „Störgefühl“ empfindet, weil einer seiner Mitautoren Hans-Georg Maaßen heißt. Ebenso gewiss musste ein Konzert abgebrochen werden, weil jemandem im Publikum angesichts der Rastafrisur zweier der Musiker ein Unwohlsein befiel – wegen kultureller Aneignung. Nur Frauen scheinen sich bislang noch nicht über kulturelle Aneignung durch Tessa oder Georgine beschwert zu haben. Warum eigentlich nicht?

Nun, wenn schon eine „Mikroagression“ sensible Menschen verletzen kann, sollte man besser auf ein Argument verzichten, wie kürzlich auch die deutsche Autorin Sophie Passmann erleben musste, die in Windeseile von einer wackeren Feministin zur toxischen Rassistin heruntergestuft wurde.

Pfister lässt bei seiner Bestandsaufnahme des woken Wahnsinns weder die Universitäten noch seine Kollegen in den Medien aus, die sich „aus dem immer gleichen Milieu rekrutieren“. Denen wird sein Buch eher nicht gefallen. Der 15 Jahre jüngere Jonas Schaible aus dem Berliner Spiegel-Büro etwa hält Pfisters Sorgen, was die Demokratie und die Meinungsfreiheit betrifft, also seine „Großdiagnose“, mit der Attitüde des Gelangweilten für übertrieben. Das seien doch alles radikale Rechte, die solche Themen instrumentalisierten. Getroffen: Debatte erledigt.

Doch René Pfisters Buch wird genau deshalb ein Erfolg werden, weil es aus der Perspektive eines Liberalen geschrieben wurde. Die liberale Demokratie „wird nicht nur angegriffen von einer populistischen Rechten. Sondern auch von einer doktrinären Linken.“

Gut, dass sich das herumzusprechen scheint. 

„Ein falsches Wort. Wie eine neue linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ von René Pfister, 2022, München: DVA. Hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 08.09.2022

So so, die ” Demokratie ” wird also von einer “populistischen Rechten ” angegriffen ? Wer, wann und wo ? Ich denke, das Buch kann ich mir sparen…..................

Hans-Peter Dollhopf / 08.09.2022

You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.

Frank Stricker / 08.09.2022

@Fred Burig, die fulminante Rede von Alice Weidel wurde natürlich vom Staatsfunk und den klebrigen Schleimern von Bertelsmann nach Kräften unter den Teppich gekehrt und stattdessen “Scholzonfire” gehypt. Nur mal so zur aktuellen Einordnung,  Weidels Rede auf youtube 820.000 Klicks, Schnarch-Olaf gerade mal 69.000 !

Thomas Szabó / 08.09.2022

@ Volker Kleinophorst Ich danke Ihnen für Ihre harte Kritik und für die Literatur-Tipps. Selbstverständlich bin ich Ihnen nicht böse. Ich sehe die Sache etwas anders und ich habe Ihnen bereits geantwortet. Meine Antwort ist natürlich auch nicht böse gemeint. Ihnen alles Gute und Danke für Ihre Kommentare die ich gerne lese.

Thomas Szabó / 08.09.2022

@ Volker Kleinophorst Hitler & Goebbels nannten sich linke Sozialisten? Sie müssen nicht alles glauben, was ein faschistischer Diktator und sein Propagandaminister erzählen. Hitler nannte sich Sozialist, um die Arbeiter auf seine Seite zu bringen und um dem Kommunismus etwas entgegen zu setzen. Siehe: “Mein Kampf”. Hitler distanzierte sich auch niemals öffentlich vom Christentum, obwohl es jedem Christen klar gewesen hätte sein müssen, dass die NSDAP unchristlich & antichristlich war. Dennoch plapperte er propagandistisch von Gott. Wenn Hitler wirklich ein Sozialist gewesen wäre, dann hätte ihn die Großindustrie niemals unterstützt. Siehe: Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft. Mit den reaktionären alten Eliten meinte er den aus seiner Sicht “rassisch unreinen” und “jüdisch versippten” Adel. Das Wortspiel nationaler-Sozialismus & internationaler Sozialismus ist übrigens von mir. Ich weise damit auf die tatsächlich vorhandenen inhaltlichen Parallelen zwischen rechten & linken Ideologien hin. Die Parallelen rechtfertigen noch keine Gleichsetzung von Nationalsozialismus & Links; das wäre genauso falsch wie eine Gleichsetzung von Nationalsozialisten & Kommunismus. Die Nationalsozialisten waren genauso wenig sozialistisch wie die DDR demokratisch.

Matthias Popp / 08.09.2022

“aus der Prespektive eines Liberalen geschrieben” - Das erste Mal, dass ich Frau Stephan nicht folgen kann. Was Pfister schon im ersten Kapitel über Trump schreibt ist schiere Hetze. (Kann jeder im Auszug auf amazon nachlesen.)

Volker Kleinophorst / 08.09.2022

@ T. Szabo Nehmen Sie es nicht zu persönlich. Was ich bei Ihnen monierte, schreiben ja viele. Die waren alle mit gemeint. Ich habe es nur bei Ihnen abgeladen und das “Kapiert” waren einen Tick drüber. Ich hoffe, Sie entschuldigen das.

Wilfried Cremer / 08.09.2022

@ Hering, wenn Sie das nicht wissen, dann weiß ein Nicht-Fisch es erst recht nicht.

Elias Hallmoser / 08.09.2022

Die Ideologen der Identitätspolitik, der Political Correctness, der Transgender-Lobby und des Antirassismus sind vor allem messianisch von ‘(Selbst-)Läuterung’ besessene jakobinische Kleinbürger.

U.Hering / 08.09.2022

Ein “Störgefühl” ... Wer um Himmwls willen weiß denn schon, was der Stör für Gefühle hat?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 06.10.2022 / 12:00 / 28

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Ich will Grenzen!

Ich finde ja, es wird sich gar nicht genug über die Wiedervereinigung gefreut, weder damals noch heute. Weshalb ich dennoch für Grenzen bin? Kalkutta, you…/ mehr

Cora Stephan / 29.09.2022 / 12:00 / 77

Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan

Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass…/ mehr

Cora Stephan / 22.09.2022 / 10:00 / 15

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Berlin, Berlin

Nein, wirklich: Wir haben hier nichts gegen Großstädte, solange wir nicht in ihnen leben müssen. Im Gegenteil: Jeder Besuch, selbst in der kaputtregierten Bundeshauptstadt, macht…/ mehr

Cora Stephan / 20.09.2022 / 11:30 / 18

Cora Stephan: God save The Queen

Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende, in vieler Hinsicht. Ihr Nachfolger wird dem Reich keine 70 Jahre dienen können. Und doch…/ mehr

Cora Stephan / 15.09.2022 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Dumme Bauern?

Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln, behauptete einst der Volksmund. Keine Ahnung, ob das jemals zutraf – aber heute kann man mit Sicherheit von…/ mehr

Cora Stephan / 26.08.2022 / 16:00 / 19

Cora Stephan: Der Fluch des Pharao

Fluchen und Schimpfen stiften Gemeinschaft, unter Jugendlichen wie unter Fußballfans. Das gilt für die Sarrazinverächter ebenso wie für all jene, die jemanden wie Deniz Yücel…/ mehr

Cora Stephan / 25.08.2022 / 12:00 / 37

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Wir Abhängigen.

Was wären wir ohne den Welthandel? Arm dran. Was sind wir, dank ungebremster Globalisierung? Arm, weil abhängig. Von Energie, von Lebensmitteln, von elektronischen Kleinteilen, ohne…/ mehr

Cora Stephan / 18.08.2022 / 10:00 / 59

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Brennholz und Kälteflüchtlinge

Da es bei uns hier in der Provinz keine Fernsehbilder von bürgerkriegsartigen Zuständen wegen eines Blackouts wie in den Städten geben wird, denken wir uns…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com