Cora Stephan / 05.08.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Worüber wir nicht reden.

Wir hier in der Provinz kriegen ja nicht so richtig viel mit von der Welt, vor allem dann nicht, wenn wir noch fernsehen. Die Welt muss schon zu uns kommen. Gottlob ruft mich meine Freundin Monika Maron öfter mal aus Berlin an, das bringt Hauptstadtfeeling. Allerdings haben wir uns aus Rücksicht auf unsere Nerven auf ein Spiel namens Fawlty Towers geeinigt, Sie wissen schon…  Wir klären also gleich zu Anfang, worüber wir kein Wort verlieren wollen.

Das machen ja heute bereits viele Menschen, indem sie das N-Wort nicht benutzen. Oder das K-Wort. Das B-Wort, ganz schlimm! Oder das Z-Wort.  Manche sagen ja noch nicht einmal mehr Regen, weil das den Kämpfern gegen den Hitzetod weh tun könnte. Oder weil sich jemand an ein den Älteren von uns gut bekanntes Palindrom erinnert fühlen könnte.

Also reden wir auch nicht über C oder I – also darüber, wie schlimm das wirklich ist mit der Pandemie und ob das Impfen „Leben rettet“, wenigstens für ein paar Monate, dann muss nachgespritzt werden. Kein Wort auch darüber, dass es Menschen gibt, die Nichtgeimpfte vom gesellschaftlichen Leben ausschließen und Ärzte, die sie im Zweifelsfall sterben lassen wollen – und wir verbieten uns selbstredend jeden Gedanken an Lösungsmöglichkeiten wie Madagaskar oder so.

Worüber wir derzeit auch nicht reden, sind die beherzten Prügelorgien in Berlin. Ja meine Güte, was soll denn die Polizei auch machen, wenn Kinder und Greise maskenlos durch die Gegend laufen! Kinder, die, wie wir ja wissen, ungeimpft ihren Großeltern den Tod bringen können! Wobei die ja womöglich bereits „durchgeimpft“ sind. Was allerdings nicht heißt, dass sie nicht doch infiziert und infektiös sein könnten. Wer weiß das schon. Also die, die darüber entscheiden möchten, wissen jedenfalls rein gar nichts. Hauptsache, irgendwas wird entschieden!

Manchmal reicht es schon, „Annalena“ zu sagen

Wer demnächst kostensparend alles allein entscheiden will, sind die Grünen. Über die reden wir eigentlich auch nicht gern, außer, wenn es wieder mal etwas zu lachen gibt, manchmal reicht es schon, „Annalena“ zu sagen. Ist das nicht putzig, dass sie, immerhin Mitglied im Landesverband Brandenburgs, im Wald von Barnim stehend, sich im Oderbruch wähnt, einem Binnendelta, das nicht für seinen Wald bekannt ist? Ja, da nicken wir beiden alten weißen Frauen mit dem Kopf und murmeln etwas von „Bildung, hat man ja heute nicht mehr“.  

Weshalb wir auch kein Wort über den größenwahnsinnigen Plan der Grünen verlieren, ein Klimaschutzministerium zu schaffen, „das mit einem Veto-Recht gegenüber den anderen Ressorts ausgestattet (ist), sollten Gesetze vorliegen, die nicht Paris-konform sind.“ 

Woah! Das beschleunigt die Entscheidungsfindung enorm, zumal man dann eigentlich auch kein Parlament mehr braucht. Wir würden das durchaus begrüßen, redeten wir denn darüber, denn der deutsche Bundestag hat zwar schon jetzt kaum noch was zu sagen, aber dort sitzen mehr Abgeordnete als im amerikanischen Repräsentantenhaus, was würden wir ohne sie für Geld sparen, das man für die Weltrettung ausgeben kann! Ach so, darüber reden wir natürlich ebenso wenig.

Auch nicht über die Schleierfahndung nach ungeimpften Reiserückkehrern. Wir sind beide in einem Alter, in dem man sich erinnert: „Schleierfahndung“ nannte sich das zu RAF-Zeiten (für Jüngere: damit ist die Baader-Meinhof-Bande gemeint, die sich Rote Armee Fraktion nannte), damals filzte die Polizei mit allzeit bereiter Knarre Langhaarige im VW-Bus, sie hätten ja Terroristen oder wenigstens Sympathisanten sein können. Warum es sich um Ungeimpfte handelt, die man nun heutzutage schleiermäßig „erwischen“ will? Keine Ahnung, muss aber etwas Schlimmes sein, womöglich wird es ihnen so ergehen wie beim Berliner Polizeieinsatz gegen Masken- und Abstandsleugner. Das freut doch jeden Steuerzahler, mal so behandelt zu werden, wie man es sich bei Drogendealern und Hausbesetzern nicht traut! Da sieht man doch, dass er noch funktioniert, der Staat!

Übrigens: Grenzen kann man nicht sichern, so hieß es vor 6 Jahren immer. Doch jetzt müsste man doch auch illegal Einreisende per Schleierfahndung auf ihren Impfnachweis hin überprüfen können? Das wär ja was! Aber wer übernimmt das dann fällige Bußgeld? Dumme Frage. Gut, dass wir nicht drüber gesprochen haben.

Auch nicht darüber, dass die Franzosen offenbar noch immer in der Lage sind, gegen staatliche Anmaßung zu rebellieren. „Wenn Le Pen die Wahl gewinnen sollte, braucht sie keinen Ausnahmezustand mehr zu verhängen. Der Weg in den Polizeistaat ist vorgezeichnet. Das spüren die Franzosen auch. Daher wehren sich so viele gegen den ‚Grünen Pass‘, den Gesundheitspass. Sie wollen diese Kontrolle nicht“, sagt Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin.

Das wollen wir hierzulande ja eigentlich auch nicht. Aber schweigen wir von was anderem. Worüber wir dann doch redeten: über die Dachdecker aus gut hundert Betrieben, die in die von der Hochwasserkatastrophe verwüsteten westdeutschen Gebiete fahren, um Dächer abzudichten und Fallrohre zu erneuern. 

Es gibt sie eben doch noch, die guten Dinge. 

 

Mehr von Cora Stephan lesen Sie in ihrem neuen Buch „Lob des Normalen: Vom Glück des Bewährten“. Hier bestellbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Biskaborn / 05.08.2021

Passt vielleicht nur bedingt zum Artikel, trotzdem: laut Civey Umfrage von heute wünschen sich tatsächlich 37% der Teilnehmer ein Klimaschutzministerium mit Vetorecht. Wahnsinn! Immerhin, das lässt ein ganz klein wenig hoffen was den letzten Rest an Vernunft der Deutschen anbelangt, 57% sind dagegen!

Otto Nagel / 05.08.2021

Früher hab ich mir die Welt schöngesoffen, heute ist mir selbst das abhanden gekommen. Reden wir nicht mehr davon, aber über was dann ? Thema Nummer 1, die 3., 4., 5…. Spritze ? Nee, geht auch nicht !  Über was sollen wir denn noch reden, nach der nächsten Wahl, im September ? ? ?

Sonja Maiwald / 05.08.2021

Passend zu gewissen Umtrieben im Wald von Barnim möchte ich nicht versäumen, auf TEDDY BEARS PICNIC   ( bzw Bock Bears Picnic )  hinzuweisen : “If you go down in the woods today / your sure of a big surprise /If you go down in the woods today / you better go in disguise !/  Because today `s the day the Teddy Bears have their   picnic. / Picnic time for Teddy Bears….watch them, catch them unawares…  See them gaily gad about (Freitagshüpfer !)/ they love to play and shout / ( a little dope helps )  They never have any cares / At six o´clock their Mommies and Daddies (eher : mommy) / will take them home to bed / Because they are tired little Teddy Bears. // Every Teddy Bear who´s been good is sure of a treat today (a tab of LSD…)/ There´s lots of marvellous things to eat and wonderful games to play / Beneath the trees where nobody sees / They´ll hide and seek as long as they please / Cause that´s the way Teddy Bears have their picnic…”.. Recommended : EMI Records Ltd , Bratton&Kennedy;, göttlich gesungen von Henry Hall

Alfred Alex / 05.08.2021

Reden wir doch von etwas Gutem. der Soforthilfe an Hochwasergeschädigte. gigantische 400 Millionen Euro! Das ist doch mal was, sozusagen aus Möchtegernkanzler Scholzens Wumms-Bazooka!  Übrigens, wieviel geht eigentlich nochmal in die Alimentation für unsere seit 2015 willkommen geheissenen Gäste? Waren das so an die 50 Milliarden Euro, so mal glatt jedes Jahr?

Thomas Taterka / 05.08.2021

In Frankreich kann man , deutlicher als in jedem anderen Land ( mit Ausnahme der englischsprachigen Überseewelt ) erkennen , daß die Entmündigung der Bürger mit dem Instrument Pandemiepolitik auf eine beinahe existenzvernichtende soziale Deklassierung hinausläuft. Der Kollateralschaden der Pandemie wird sozusagen aus den Augen aufs Land weggentrifiziert .

Jörg Themlitz / 05.08.2021

Zur Schleierfahndung etc.: Die Corona Anordnungen für das Land Brandenburg bestanden bis 01.08.2021 aus 7 Seiten. Eigentlich übersichtlich und verständlich. Nur nicht für das Gesundheitsamt und das Ordnungsamt im LK Dahme-Spreewald. Aus Unkenntnis der 7 Seiten besuchte mich das Gesundheitsamt zweimal während meiner Abwesenheit (CZ). Trotz beim Amt extra hinterlegter Telefonnummer. Die haben halt Zeit und genügend Personal, welches gern raus ins Grüne fährt. Das Ordnungsamt überzog mich mit einem Ordnungswridrigkeitsverfahren in einer zweiten Sache (Einreise CZ nach DE), mit einer Bundespolizistin die ich nicht kannte und nie gesehen habe als Zeugin. Nachdem ich den Mitarbeitern wörtlich Unkenntnis und Unfähigkeit bescheinigt hatte, kam ein Brief mit dem Satz: Das Verfahren ist eingestellt. Die neue Verordnung gültig seit dem 01.08.2021 hat 50 Seiten. Die habe ich jetzt zweimal gelesen, besser gesagt studiert, um den auf mich anwendbaren Teil heraus zu filtern. Okay. Nur der Schleierfahnder der weiß das nicht. Er kann es nicht wissen, da sehr umfangreich. Der muss ja auch noch wissen, wie er mit Menschen umgehen muss, die einen 100.000,00 DM Koffer rumreichen oder CumEx Geschäfte begünstigen i tak dalje. Ich sehe mich jetzt schon am Boden liegen und neben mir steht der Schleierfahnder mit der Balalaika im Anschlag. Hatte ich schon. Ich saß im Auto und an meinem Fenster stand der Beamte mit der Balalaika, um mich für die Corona Kontrolle zu sensibilisieren. Ach ja, die neue Verordnung sagt dem deutschen Urlaubenden hier in CZ, es gilt bei Einreise die 4 G Regel geimpft, getestet, genesen, gestorben. (Mit gestorben steht nicht drin, ist aber so.) Wer als Deutscher in CZ den für die Einreise in DE verpflichtenden Test machen muss, bekommt den in tschechischer Sprache. Tests zur Einreise nach DE gelten aber nur in Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, steht so drin. Abschluss, V. Klemperer: Provinz ist da, wo man die Lehrer zu den Intellektuellen zählt.

T. Weidner / 05.08.2021

“Um von etwas anderem zu schweigen”: Die Untere Umweltschutzbehörde verbietet teilweise die Aufräumarbeiten im Ahrtal, “weil dadurch Fische und brütende Vögel gestört werden könnten”...

Frances Johnson / 05.08.2021

Baerbock ist ein echtes LSE-Produkt, und das war die Klitsche von Soros, sehr hoch gehandelt, viel Schein, wenig Sein. Da weiß man schonmal nicht, wo man gerade ist. Das ist zu basal. Das ist die Elitelehranstalt der Ideologen. Studenten verlangen, dass niemand mehr von Privatschulen aufgenommen wird. Broder wurde dort ausgebuht von deutschen Junglinksakademikern.  ich kenne zwei linke Jungakademikerinnen, die dort problemlos unterkamen, allerdings mit guten Noten. Das geht noch eine Weile, dann kommt der Laden irgendwann in Verruf. Harvard gehört auch in dieses Kapitel. Merkel hat einen Doktorhut von Harvard und Johnshopkins, das ein zweites Institut in China unterhält. Dennoch bin ich erstaunt, dass man mit so wenig Wissen dort angenommen wird. Wir haben jetzt das dritte Fach, von dem Baerbock keinen blassen Schimmer hat. Physik, Chemie und Geographie. Medizin garantiert auch niente. Und vermutlich Mathematik. Natürlich Wiwi. Unglaublich. Ich studiere vielleicht nochmal. LSE - lieber nie. Falls die Leute Baerbock wählen, kriegen wir dann beim nächsten Mal eine Kassiererin ohne Abi. Wir werden doch dieses Land kaputt kriegen, wäre doch gelacht, wenn nicht. Seniorenrepublik Angst, Bequemlichkeit und Sicherheit. Das hat was anscheinend. Die Frau ist einfach unerträglich.

Matthias Steinecker / 05.08.2021

Danke für den Text. Auch wenn niemandem Sarkasmus zu irgendetwas hilft, ist er immerhin noch Ersatzbefriedigung (also wegen Abstandseinhaltung PC-gemäße Beglückung).      Leider muss ich der Schreiberin auch in dem absolut unlustigen, sicher nicht von jedermann verstandenem, Verweis auf “Madagaskar” Recht geben…

Dr Stefan Lehnhoff / 05.08.2021

Liebe Frau Stephan, ich hätte da nur einen Frage: Sie und Ihre Freundin, reden Sie nicht über Madagaskar, weil Sie Ihr Auswanderungsziel schon kennen oder weil Sie sich denken, da bleibt keins, es wird doch auf das Selbsmordattentat hinauslaufen müssen? Es wäre uncharmant in Erwägung zu ziehen, dass Sie denken, vor dem Schlimmsten eh schon verstorben zu sein und würde mich betrüben. Und das Sie noch hoffen, es wird einfach so wieder besser, kann ich nicht glauben, dazu sind Sie zu schlau.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com