Cora Stephan / 31.10.2022 / 15:01 / Foto: Achgut.com / 22 / Seite ausdrucken

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Lasst es wummsen!

Es ist wie im Märchen. Sterntaler hält die Schürze auf und die Talerchen purzeln nur so hinein. Wo ist das Problem? Wir kennen die Lösung: Wumms!

Wumms und Doppelwumms und wieder einer: Alles in allem wummst der deutsche Steuerzahler bislang mit 300 Milliarden Euro. Sind ja nur um die acht Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) Deutschlands des Jahres 2021. Und natürlich kann jederzeit noch ein kleines Wümmslein dazukommen, das Wähler muss ja bei Laune gehalten werden. 

Mittlerweile melden auch andere Ansprüche an. Aus Polen hört man das Verlangen nach Reparationen und Frau Esken sammelt schon mal für den Wiederaufbau der Ukraine bei den „Superreichen“. 

Nun: nichts ist unmöglich. Auch wenn man als rechenschwache Frau so langsam den Überblick verliert. Doch ich weiß: ich bin nicht allein. Rechnen können sie alle nicht. Oder unterstellt jemand dieser Regierung noch den Überblick? Also. 

Doch halt – die Verteuerung des täglichen Lebens kann unsereins noch halbwegs überschauen, zumal dann, wenn das Einkommen überschaubar ist. Daran, immerhin, scheint unsere wohlmeinende Regierung gedacht zu haben. Während die einheimische Bauernschaft unter fehlenden Düngemitteln und teurem Sprit zu leiden hat, erfreut sich der Konsument jetzt und demnächst an günstigen Angeboten aus Neuseeland. Auch die Grünen, erbitterte Gegner von Gentechnik und Agrarmast, wenn es um die deutsche Landwirtschaft geht, sowie innige Freunde des Regionalen, weil es Wege spart, stimmen nun dem Ceta-Abkommen zu, damit uns zollfreie Kontingente an Fleisch aus Übersee erreichen. Die „Freien Bauern“ protestieren: Nichts könne darüber hinwegtäuschen, „dass zollfreie Importkontingente für Agrargüter aus Übersee nicht nur unfaire Konkurrenz für unsere heimische Landwirtschaft bedeuten, sondern auch das genaue Gegenteil von Nachhaltigkeit (…) Fleisch an sich ist ein hochwertiges Naturprodukt, aber aus Ländern mit Gentechnik und Hormonmast um die halbe Welt gefahren, bleibt von der positiven Ökobilanz nicht mehr viel übrig.“ 

Soweit Grün noch etwas mit Umwelt und Naturschutz zu tun hat

Das im Juni vereinbarte, aber noch nicht ratifizierte Freihandelsabkommens der EU mit Neuseeland wird doppelt so viel Schaffleisch nach Deutschland liefern, als die hiesigen Schäfer produzieren. Mit der Schafhaltung trifft es allerdings ausgerechnet eine eigentlich besonders grüne Produktionsweise – jedenfalls, soweit Grün noch etwas mit Umwelt und Naturschutz zu tun hat. 

Aber das kann man ja im Notfall abwerfen wie den naiven Pazifismus, den man in der Partei einst gepflegt hat. Bereits 1999 hat man versucht, nun aber endlich Adolf Hitler zu besiegen, jedenfalls hatten sich die Grünen, wie der Obergrüne und damalige Außenminister Joschka Fischer dem Parteitag nahelegte, „wegen Auschwitz“ auf den Nato-Einsatz im Kosovo eingelassen.  Auschwitz funktioniert ja immer. Manch einer soll desbalb in die Politik gegangen sein.  Wenn also manch einer hilfsweise Putin als „Putler“ tituliert, dann weiß man, wo es lang gehen soll. 

Nun, es ist eben vieles in Bewegung, etwa, was die feministische Außenpolitik betrifft, die das Auswärtige Amt unter Annalena Baerbock betreiben möchte. Wer sich vorgestellt hatte, sie würde sich überall anketten, wo Männer Kriege führen – etwa in Aserbeidschan oder im Jemen – lebt in Zeiten, in denen man bei Grüns noch strickte und Petra Kelly zu den Ikonen gehörte. „Ihr politischer Aktionismus und ihre Maschinengewehr-Rhetorik waren gefürchtet“, schreibt einer, der damals dabei war. „Gibt es ein Land, in dem sie sich nicht aus Protest angekettet hatte?“ 

Annalena Baerbock ist da von anderem Kaliber, so to say, trotz beinahe ebenbürtiger Tierpanzer-Rhetorik. Mit Anketten begnügt sie sich nicht. Sie will womöglich nachholen, was schon einmal nicht geklappt hat: es den Russen derart geben, dass sie nie wieder auf die Beine kommen. Das ist feministische Außenpolitik. 

Wer hätte das gedacht?

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tamas Szabó / 31.10.2022

Grüne gegen Gentechnik? Gegen Tierversuche, aber für Menschenversuche.

S. Andersson / 31.10.2022

Und was soll mir das jetzt sagen ausser das wir einen riesigen Haufen an Unfähigen haben? In der Provinz habe ich unlängst ganz andere und sehr viel bösere Sachen gehört…. die in der Provinz bringen das besser auf den Punkt, da hab ich Tränen gelacht!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 19.01.2023 / 10:00 / 24

Die Stimme der Provinz: Vom Bauernsterben (Teil 2)

Der Aktivist Bauer Willi moniert, dass Landwirte mit Schreckensbegriffen wie „Massentierhaltung, Monokulturen, Pestiziden, Nitrat und Gentechnik“ verunglimpft würden. Maßlose Forderungen belasteten die landwirtschaftliche Produktion und…/ mehr

Cora Stephan / 18.01.2023 / 16:00 / 47

Die Frauenquote ist eine patriarchalische Verschwörung

Warum begeistern sich so viele Männer für die Frauenquote? Denken wir uns doch mal in sie hinein. Männer finden die Frauenquote prima, weil sie aller…/ mehr

Cora Stephan / 12.01.2023 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Bauernsterben (1)

Jeder Bauer ist heutzutage eingekreist von einer stetig wachsenden Kontroll- und Überwachungsbürokratie. Man traut ihnen alles erdenklich Schlechte zu – von Tierquälerei über Vergiftung von…/ mehr

Cora Stephan / 09.01.2023 / 14:00 / 25

Das Gift der gefühlten Wahrheit

Ooops! They did it again. Beim „Spiegel“ haben sie sich wieder einmal auf ihr Gefühl verlassen, ohne nach den Fakten zu schauen.  Als der listenreiche Claas Relotius…/ mehr

Cora Stephan / 29.12.2022 / 11:00 / 14

Die Stimme der Provinz: „In den Häusern der Anderen”

Das Buch „In den Häusern der Anderen“ von Karolina Kuszyk, auf den „Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen“, lässt sich allen Geschichtsbesessenen ans Herz legen. Man…/ mehr

Cora Stephan / 22.12.2022 / 14:00 / 20

Stimme der Provinz: Korruption für mehr Menschlichkeit!

Wünschen wir uns nicht alle eine menschlichere, persönlichere, wärmere Welt? Eine, in der wir einander direkt begegnen, uns die Hand geben, einander in die Augen…/ mehr

Cora Stephan / 15.12.2022 / 10:00 / 54

Die Stimme der Provinz: Wir sind zum Fürchten

Die Innenministerin will querdenkende Geister aus dem Öffentlichen Dienst entfernen und gegen Jasager austauschen. Gut, dass das mit der Bevölkerung hier in der Provinz nicht…/ mehr

Cora Stephan / 08.12.2022 / 13:00 / 13

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Mal etwas Schönes?

Besser, wir fürchten uns vor den Umsturzplänen eines spinnerten Adligen als vor den negativen Folgen der Massenmigration. Die gute Botschaft? Genau. Möge er im „Abgrund…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com