Henryk M. Broder / 14.05.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 138 / Seite ausdrucken

Claudia Roth: Ecstasy auf Eichhörnchen?

Einige Leser haben mich gefragt, warum ich das Rennen gegen Claudia Roth aufgebe. Sie habe ja nur im "Verfügungsverfahren" gewonnen, das heißt, das OLG Dresden hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgewiesen, den wir – RA Steinhöfel und ich – mit dem Ziel gestellt hatten, Frau Roth die Behauptung zu untersagen, mein "Geschäftsmodell" beruhe auf der Verbreitung von "Falschbehauptungen". (In Wirklichkeit basiert mein Geschäftsmodell auf dem Handel mit gefälschten Autogrammen, von Carmen Geiss bis Kim Kardashian.)

Natürlich könnten wir das "Verfügungsverfahren" hinter uns lassen und ins "Hauptsacheverfahren" gehen, bei dem mehr Optionen möglich sind. Wir müssten nur damit rechnen, vor demselben Gericht zu landen, was durchaus Einsteins "Definition von Wahnsinn" entsprechen würde: "Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Nein, da schaue ich lieber meiner Waschmaschine beim Schleudern zu. Oder gehe mit meinem Pinguin in den Zoo und zeige ihm die Bonobos. 

"Mer muss och jünne könne", sagt der Kölner, man muss auch gönnen können. Und Frau Roth hat eben viel Pech im Leben gehabt. Sie wäre bestimmt eine große Dramaturgin oder Regisseurin geworden, wenn sie nicht irgenwann falsch abgebogen und in der Politik gelandet wäre, dem großen Abklingbecken aller, die nichts Richtiges gelernt haben, woraus man/frau ein Einkommen generieren könnte. 

Gesicht zeigen!

Ab und zu geriet sie auf Abwege, schaffte es aber immer wieder zurück in die neue Normalität. Sogar in der falschen Gesellschaft bewahrte sie immer die Contenance. Zum Beispiel auf einer Demo, bei der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ gerufen wurde, was sie nicht mitbekam. „Umso wichtiger" war es ihr, "nicht wegzulaufen, sondern den demokratischen Kern der Demo weiter aufrechtzuerhalten" und "Gesicht" zu zeigen. Mit derselben Begründung könnte jeder bekennende "Antifaschist" einen Antrag auf Aufnahme in die AfD stellen.

Wiglaf Droste nannte sie eine "intellektuell befreite Zone", Harald Schmidt ein „Eichhörnchen auf Ecstasy", der Dominikanerpater Basilius Streithofen – nomen est omen – erklärte gegenüber dem STERN: "Ich muss Ihnen sagen, die Frau wirkt auf mich hochgradig zölibatverstärkend." Lebte Sigmund Freud noch, würde er – nach diesem PANORAMA-Clip – sich selbst zitieren: "Der Verlust von Scham ist das erste Zeichen des Schwachsinns."

Aber alle diese Leiden waren weder vergeblich noch umsonst. Seit Oktober 2013 amtiert sie als Vizepräsidentin des Bundestages. Das Amt, schrieb der STERN, kurz bevor Frau Roth es antrat, sei ein „Traumjob", dafür aber politisch ohne Gewicht. "Es geht um viel Geld und angenehme Arbeitsbedingungen mit vom Bundestag bezahlten Mitarbeitern", sogar nach dem Ende der Amtszeit. Vor sieben Jahren waren es etwa 15.000 Euro monatlich, inzwischen dürfte es etwas mehr sein.

Hinzu kommen aufwändige Dienstreisen in weit entfernte Regionen, die vom Untergang bedroht sind. Natürlich gehört es zu den Aufgaben eines/einer Bundestagsvizepräsidenten/Bundestagsvizepräsidentin, sich darum zu kümmern, was in der Südsee so abgeht. 

Also, mir wäre das zu anstregend. Ich fliege lieber nach Reykjavik, checke im Hotel Borg ein und schau mir jeden Abend eine Big-Bang-Folge auf Netflix an. Jedem das Seine.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sebastian Weber / 14.05.2020

@ E. Fischer: wie, im Osten gibt es sooooo große Tümmler? Claudia ist ja schließlich keine Gazelle, sie muss da schon reinpassen ...

Eberhard Berger / 14.05.2020

Eigentlich ist Claudia doch völlig uninteressant. Das Erschreckende ist doch, dass jemand, der weder über Intellekt noch über einen Gesunden Menschenverstand verfügt, in eine hoch dotierte Position gelangen kann und sich dort auch noch jahrelang unangefochten halten kann, alles auf Kosten des Steuerzahlers. C. Roth ist das Sinnbild für den Zerfall dieses Landes.

Sebastian Weber / 14.05.2020

Manche Menschen kann man am besten beleidigen, wenn man sie wörtlich zitiert. In diesem Sinne: „Türkei ist für mich zweite Heimat. Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik, das ist viele Jahre. Und ich liebe die Menschen in der Türkei. Und ich liebe die Konflikte in der Türkei, es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte. (…) Mir gefällt in der Türkei Sonne, Mond und Sterne, mir gefällt, Wasser, Wind. Mir gefallen die Meze, mir gefallen Kichererbsenpüree, mir gefallen Börek. Ich kann gute Börek machen. … Ich fühle mich einfach zuhause.“

Alexander Meyer / 14.05.2020

Das Lachen blieb mir im Halse stecken : Darauf einen doppelten Boonekamp !

Armin Hoffmann / 14.05.2020

In Erinnerung an einen Politiker der noch Format hatte, bleibt zu vermuten, daß diese illustre Vorzeige-Ober-Demokratin mit 90 Jahren ihre Memoiren schreiben wird: ‚Ich war Bundespräsidentin; Lehren und Erfahrungen aus einer bitteren Epoche‘. Vielleicht wird das letzte Kapitel in Sibirien geschrieben.

Dirk Weidner / 14.05.2020

Den Vergleich mit einem Eichhörnchen kann ich nicht so ganz nachvollziehen, diese Tiere sind doch an sich putzig und schön anzusehen?

Michael Lorenz / 14.05.2020

Sobald sich Dummheit und Bosheit vermählen, entsteht die Farbe Grün.

Frances Johnson / 14.05.2020

Jetzt wird’s langsam gemischt: “Eine Studie zeigt, dass nicht nur Husten und Niesen Sars-CoV-2 überträgt – sondern auch das Sprechen. Ein Test zeigt: Die Tröpfchen, die bei nur einem Satz ausgespuckt werden, bleiben mehr als zehn Minuten im Raum. ” w-on, Panorama. Ein Trost: Beim Hüpfen und Singen spuckt sich’s besser. Gegenrede: Nicht jeder Studie Glauben schenken. Kenne keinen Bauarbeiter oder Gartenbetrieb, wo einer das bekommen hat, auch nicht bei Innenarbeiten. Und die schreien sogar manchmal.

Barbara Blume / 14.05.2020

Die Frau läuft bei mir nur noch unter ” CR0 ”  (in Worten: Claudia Roth - Null-Ahnung u. Null-Anstand - nur Null). Da ist mir CR7 viel lieber ;-)

Paul J. Meier / 14.05.2020

Im Grunde können sie sich relaxt zurücklehnen, die Frau ist mit ihrem Dasein doch schon gestraft genug! Stellen sie sich einmal vor, sie müssten diese Existenz durchleben?! Wer von ihnen würde, wenn er die Möglichkeit hätte, sich freiwillig in diese Persönlichkeit “inkarnieren”?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 10.01.2022 / 10:00 / 80

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. L.

Letzten Mittwoch erschien in der NZZ ein Artikel von Oliver Maksan darüber, wie „die Pandemie das Verhältnis der Deutschen zum Staat derzeit bunt durcheinander" würfelt. Der…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2022 / 14:00 / 84

Ein großer Sieg für die geschlechtliche Selbstbestimmung

Vergangenen Mittwoch titelte BILD mit einer Geschichte von überregionaler Bedeutung. „Helene Fischer – ihre kleine Tochter ist da!“ – Das war mal wieder typisch BILD,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2022 / 12:00 / 97

Was der DJV-Vize alles so nicht sagen will

Sie haben es vermutlich mitbekommen, dass achgut.com auf YouTube nicht mehr zu finden ist. YouTube hat uns komplett gelöscht. Alle Videos, mehrere hundert Beiträge, obwohl…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2022 / 12:00 / 95

Weniger Antisemitismus durch mehr erneuerbare Energien

Wahrscheinlich wäre Michael Blume gerne der "Beauftragte der Landesregierung von Baden-Württemberg für globale Dekarbonisierung und den Umgang mit Seltenen Erden" geworden, aber die Stelle gab…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.12.2021 / 12:00 / 95

Frau Roth besucht Potemkinsche Dörfer

So lange sie noch Abgeordnete im Bundestag war, nutzte Claudia Roth die Gelegenheit, ihren Horizont zu vertiefen und zu erweitern. Anfang 2019 flog sie einmal um…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2021 / 10:00 / 98

„Befriedung durch Impfpflicht”

Wie WELT Online berichtet, hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, bei den Bürgern um Verständnis für weitere absehbare Corona-Lasten im kommenden Jahr geworben. „Wir tun alles…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2021 / 11:00 / 19

Besser nach St. Vincent und die Grenadinen als in die Schweiz

Deutschland erklärt Polen und die Schweiz zu "Hochrisikogebieten" und rät von Reisen in diese Länder ab. Dabei ist die Bundesrepublik auch ein Hochrisikogebiet, vor allem…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2021 / 12:00 / 68

Massenpsychose, einfach erklärt

Die Londoner Academy of Ideas ist kein Think Tank, der einer Partei zuarbeitet, auch keine NGO, die am Tropf eines Ministeriums hängt, Es ist eine Werkstatt für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com