Henryk M. Broder / 14.05.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 138 / Seite ausdrucken

Claudia Roth: Ecstasy auf Eichhörnchen?

Einige Leser haben mich gefragt, warum ich das Rennen gegen Claudia Roth aufgebe. Sie habe ja nur im "Verfügungsverfahren" gewonnen, das heißt, das OLG Dresden hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgewiesen, den wir – RA Steinhöfel und ich – mit dem Ziel gestellt hatten, Frau Roth die Behauptung zu untersagen, mein "Geschäftsmodell" beruhe auf der Verbreitung von "Falschbehauptungen". (In Wirklichkeit basiert mein Geschäftsmodell auf dem Handel mit gefälschten Autogrammen, von Carmen Geiss bis Kim Kardashian.)

Natürlich könnten wir das "Verfügungsverfahren" hinter uns lassen und ins "Hauptsacheverfahren" gehen, bei dem mehr Optionen möglich sind. Wir müssten nur damit rechnen, vor demselben Gericht zu landen, was durchaus Einsteins "Definition von Wahnsinn" entsprechen würde: "Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Nein, da schaue ich lieber meiner Waschmaschine beim Schleudern zu. Oder gehe mit meinem Pinguin in den Zoo und zeige ihm die Bonobos. 

"Mer muss och jünne könne", sagt der Kölner, man muss auch gönnen können. Und Frau Roth hat eben viel Pech im Leben gehabt. Sie wäre bestimmt eine große Dramaturgin oder Regisseurin geworden, wenn sie nicht irgenwann falsch abgebogen und in der Politik gelandet wäre, dem großen Abklingbecken aller, die nichts Richtiges gelernt haben, woraus man/frau ein Einkommen generieren könnte. 

Gesicht zeigen!

Ab und zu geriet sie auf Abwege, schaffte es aber immer wieder zurück in die neue Normalität. Sogar in der falschen Gesellschaft bewahrte sie immer die Contenance. Zum Beispiel auf einer Demo, bei der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ gerufen wurde, was sie nicht mitbekam. „Umso wichtiger" war es ihr, "nicht wegzulaufen, sondern den demokratischen Kern der Demo weiter aufrechtzuerhalten" und "Gesicht" zu zeigen. Mit derselben Begründung könnte jeder bekennende "Antifaschist" einen Antrag auf Aufnahme in die AfD stellen.

Wiglaf Droste nannte sie eine "intellektuell befreite Zone", Harald Schmidt ein „Eichhörnchen auf Ecstasy", der Dominikanerpater Basilius Streithofen – nomen est omen – erklärte gegenüber dem STERN: "Ich muss Ihnen sagen, die Frau wirkt auf mich hochgradig zölibatverstärkend." Lebte Sigmund Freud noch, würde er – nach diesem PANORAMA-Clip – sich selbst zitieren: "Der Verlust von Scham ist das erste Zeichen des Schwachsinns."

Aber alle diese Leiden waren weder vergeblich noch umsonst. Seit Oktober 2013 amtiert sie als Vizepräsidentin des Bundestages. Das Amt, schrieb der STERN, kurz bevor Frau Roth es antrat, sei ein „Traumjob", dafür aber politisch ohne Gewicht. "Es geht um viel Geld und angenehme Arbeitsbedingungen mit vom Bundestag bezahlten Mitarbeitern", sogar nach dem Ende der Amtszeit. Vor sieben Jahren waren es etwa 15.000 Euro monatlich, inzwischen dürfte es etwas mehr sein.

Hinzu kommen aufwändige Dienstreisen in weit entfernte Regionen, die vom Untergang bedroht sind. Natürlich gehört es zu den Aufgaben eines/einer Bundestagsvizepräsidenten/Bundestagsvizepräsidentin, sich darum zu kümmern, was in der Südsee so abgeht. 

Also, mir wäre das zu anstregend. Ich fliege lieber nach Reykjavik, checke im Hotel Borg ein und schau mir jeden Abend eine Big-Bang-Folge auf Netflix an. Jedem das Seine.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Mephisto von Rehmstack / 14.05.2020

@Barbara Blume: bei mir unter CR doppel Null.

herbert binder / 14.05.2020

Lieber Herr Broder, alles ist so gut wie auch irgendwie richtig, was Sie schreiben - trotzdem, ich glaube Ihnen kein einziges Wort. Ihr Artikel wirkt auf mich eher wie ein einziger Schrei der Verzweiflung, wenn nicht gar wie eine Form von Hilflosigkeit - schon wegen der Länge) - und ich “leide” mit Ihnen. Allerdings kann ich die Entscheidung sehr gut nachvollziehen, denn nichts ist fragwürdiger, als von anderen Menschen zu verlangen/erwarten, Wege (heroische Akte) zu beschreiten, die wir im Zweifelsfall selbst nicht/nie gehen würden. [Stellvertreter-Syndrom]  

Mathias Rudek / 14.05.2020

Also Herr Broder, diese eingestreuten Formulierungen sind schon köstlich, die besagte von Harald Schmidt kannte ich, die von Dominikanerpater Basilius Streithofen ist ‘ne Spitzenformulierung. Werden sie bitte jetzt nicht zu alters-milde, aber warum sollten sie sich auch an so einer Nulpe abarbeiten, es lohnt sich nicht wirklich. Es versetzt mich nur immer wieder ins Staunen, daß Menschen/Bürger solche Figuren ins Parlament wählen.

P. F. Hilker / 14.05.2020

Bei solchen Politikdarstellern kann man wirklich den Sinn einer Demokratie in Frage stellen. Ein Lösungsansatz wäre vielleicht das Mehrheitswahlrecht.

Harald Oczko / 14.05.2020

Wo er recht hat, hat er recht. Zu C.R. ist unterdessen alles gesagt und geschrieben. Immerhin ist sie ein tolles Beispiel dafür, dass auch Deutschland das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist, wenn man nur rechtzeitig, wie Henryk M.Broder richtig ausführt, “irgendwann falsch” abbiegt und in der Politik landet. Der Beispiele gibt es ja viele, letztlich gerade wieder Eva Högl (SPD), die neue Fehlbesetzung des Wehrbeauftragten. Oder - last but auf keinen Fall not least - Andrea Nahles, die nun “Präsidentin” werden wird, bestens versorgt mit schlappen 150.000 Euronen Jahressalär. C.R. allerdings ist darüber hinaus von je her bis zur Schmerzgrenze DIE Herausforderung für die Toleranz eines Großteils der Landsleute. In Sachen politisches Niveau befindet sie sich mit USA-Trump in bester Gesellschaft.

Martina Schneider / 14.05.2020

Warum lästert dann Herr Broder nicht auch über Herrn Schäuble, der als Präsident noch mehr verdient als Frau Roth. Oder über andere Politiker die Dienstreisen in die Südsee machen? Oder über Herrn Kemmerich, der auf der letzten Demo weder die ganze Zeit Abstand noch Mundschutz getragen hat und dazu noch mit Rechtsextremen unterwegs war? Oder über andere Politiker, die im Iran waren. War dort etwa niemals ein Ausenminister aus Deutschland? Oder sind deutsche Politiker etwa nur im demokratischen Ausland? Mir scheint Herr Broder kritisiert an Frau Roth, womit er bei anderen Politikern keine Probleme hat, wenn sie nur die richtige / seine Politik vertreten.

Bernd Ackermann / 14.05.2020

Vor zwei Tagen fragte Hans-Hermann Tiedje hier auf der Achse wer der beste Hitler-Darsteller ist, fragen wir heute wer der beste Clown ist, unter besonderer Berücksichtigung von Kleidung, Schminke und Mimik. Zur Wahl stehen Charlie Rivel, Pennywise, Bozo, Ronald McDonald, der Joker aus “Batman” und Claudia Roth. Wobei ich persönlich glaube, dass Pennywise und CR ein und dieselbe Person sind. Man sieht sie ja auch nie zusammen auf einem Foto.

Michael Stoll / 14.05.2020

Ich hatte bisher noch nie etwas von Basilius Streithofen gehört. Aber sein Interview im STERN vom 19.07.05 ist genial und amüsant. Heute taugt der STERN nur noch als Einschlafhilfe.

Sabine Schönfelder / 14.05.2020

A.@Rühl, man kann vielleicht den öffentlichen Angriffsmodus von Herrn Broder und Frau Roth vergleichen: frech, mal in die röthlich-dümmliche, mal in die brödrich-amüsante Richtung, leicht erbarmungslos und immer in der Absicht, den politischen Gegner zu entblößen. Dennoch hat es Herr Broder, so unterstelle ich jetzt einmal, pekuniär nicht nötig, daraus ein Geschäftsmodell zu generieren. Man läßt sich auch ungern von „3 Zentnern verblödetem Fleisch“ als Lügner bezeichnen, was in dem Begriff der ´Falschbehauptungenˋ anklingt. So gesehen, ist die spontane Broderˋsche Verteidigungshaltung nachvollziehbar. Allerdings sind BEIDE Personen des öffentlichen Lebens und es ist müßig, zeitaufwendig und wahrscheinlich auch mit Kosten verbunden, einen Prozess durchzuziehen, dessen Ausgang sehr wahrscheinlich wie das Hornberger Schießen endet. Dann doch besser Rückzug…...da stellt man sich lieber vor, wie die Speckbäckchen von der Claudi in triumphalen, exaltierten Erregungszuständen, bei Aufnahme der frohen Botschaft, freundlich vor sich hin vibrieren. Wie sie vor Begeisterung, mit hysterisch aufgerissenen Augen, gleich mal die nächsten 50 Personen, die ihr, gewollt oder ungewollt, zwischen die gewaltigen Arme taumeln, stürmisch in ihren gefürchteten Umarmungen versenkt, in einen Meer voll voluminösen Gewändern und warmen Fettgewebe. Wie gesagt, man muß auch gönnen können!

Klaus Schmid Dr. / 14.05.2020

Ein Land das so eine Frau in so einer Position toleriert ist fällig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 30.11.2021 / 06:25 / 64

NewsGuard: How dare you!

Eine private Organisation, die am Rockzipfel obskurer Firmen hängt, die ihrerseits um Investoren werben, tritt in die Fußstapfen der 1945 aufgelösten Reichsschrifttumskammer. Hiermit stellen wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 115

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.11.2021 / 06:20 / 65

Warum Nemi El-Hassan geopfert wurde

Nach einem wochenlangen Meinungsbildungsprozess im Rundfunkrat des WDR, in der Intendanz des Hauses und zwischen dem Rundfunkrat und der Intendanz hat Intendant Tom Buhrow entschieden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.11.2021 / 06:22 / 301

Frau Buyx gibt den Ethikrat: Anleitung zum Machtmissbrauch

"Maßnahmen hocheskalieren" – ist genau das, was jede Diktatur macht, um ihre Macht zu festigen, "schrittweise" und "so grundrechtsschonend wie möglich". Alena Buyx, die Vorsitzende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com