Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 14:01 / 43 / Seite ausdrucken

Claudia Roth, das grüne Urgestein

Letzte Woche hatten die deutschen Sozialdemokraten endlich wieder einen Grund zum Feiern. In der aktuellen Umfrage eines  Meinungsforschungsinstituts landete die SPD mit 17,4% auf Platz 2, ganz knapp vor den Grünen, die mit 17,3% Platz 3 belegten.

Obwohl eine Differenz von 0,1 Prozentpunkten keine Schlüsse zulässt, wollten die üblichen Kaffeesatzleser einen Trend erkennen: Mit der SPD gehe es wieder bergauf, während der Höhenflug der Grünen vorbei sein dürfte. 

Das mag stimmen oder auch nicht. Eine Überraschung ist es in jedem Fall, dass die grüne Partei in der Gunst der Wähler Kopf an Kopf mit der SPD rangiert. Dafür eine vernünftige Erklärung zu finden, ist keine leichte Aufgabe, eine Herausforderung sogar für Parapsychologen, die sich mit Phänomenen beschäftigen, „die das normale Erkenntnisvermögen überschreiten“ – wie z.B. ein Leben nach dem Tode.

Hinzu kommt, dass sich die führenden Kader der Grünen alle Mühe geben, ihre Inkompetenz zu beweisen. So hat die relativ neue Vorsitzende der Partei, Annalena Baerbock, vor kurzem behauptet, das Speicherproblem für Strom aus erneuerbaren Energiequellen sei gelöst. „Das Netz fungiert als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.“ Derweil ihr Kollege Robert Habeck sich nachhaltig mit Bemerkungen über Bayern und Thüringen blamierte, wo die Grünen die Demokratie wiederherstellen wollten.

Soeben hat Claudia Roth, das Urgestein der Grünen, ordentlich nachgelegt. In einem Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel“ forderte sie, der Bundestag müsse „paritätisch“ besetzt sein, mit ebenso vielen Frauen wie Männern. Sollten die Parteien ihrer Empfehlung nicht „freiwillig“ folgen, werde „eine gesetzliche Regelung“ eingreifen, „um die Repräsentanz und Qualität von Politik insgesamt zu steigern“.

Claudia Roth selbst hat es, obwohl von Geburt an eine Frau, weit gebracht. 1987 trat sie den Grünen bei, von 1989 bis 1998 vertrat sie ihre Partei im Europa-Parlament, dann wechselte sie von Brüssel nach Berlin. Dreizehn Jahre lang stand sie an der Spitze der Öko-Partei, 2013 wurde sie zur Vizepräsidentin des Bundestages gewählt. Ihre Präsenz in der Politik ist erstaunlich. Der Qualität ihrer Politik tut das nicht gut.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 09.03.2019

Dass schlimme an Claudia Roth ist für mich, dass ich sie als Politikerin für eine absolute Niete halte (oder schreibt man besser Nietin?) und als realitätsfremd, aber als Mensch (soweit ich sie ausm Fernsehen kenne) symphatisch finde. Aber so geht es mir des öfteren mit Politikern der Grünen. Vielleicht ist das ja auch das Erfolgsgeheimnis der Grünen bei den Menschen hierzulande, dass die Menschen, die die Grünen gut finden, entweder das mit dem Realitätsfremd nicht erkennen und vorallem nach Symphatie gehen oder selber so realitätsfremd sind.  

Werner Arning / 09.03.2019

Für mich persönlich symbolisiert niemand besser die Grünen wie Frau Roth es tut. Mit ihrer ganzen Emotionalität ist sie für mich das grüne Gesicht schlechthin, Sie steht für das Gute. Für das Gute im Menschen. Sie lacht das Schlechte schlechthin weg. Auch die Männer lacht sie weg. Den Krieg, das Kapital, das ungünstige Klima, alles wird weggelacht. Wie schön wäre es, wir fassten uns alle bei den Händen und lachten mit Claudia. Wie schön wäre doch diese unsere Welt. Das glaubst du nicht? Dann trete den Grünen bei und du wirst eines Besseren belehrt.

H. Schmidt / 09.03.2019

“...forderte sie, der Bundestag müsse „paritätisch“ besetzt sein, mit ebenso vielen Frauen wie Männern. Sollten die Parteien ihrer Empfehlung nicht „freiwillig“ folgen, werde „eine gesetzliche Regelung“ eingreifen…” Frau Roth! Zischen sie ab nach Nord Korea oder in ein islamisches Land ihrer Wahl. Deutschland braucht sie und ihre schwachsinnigen Ideen nicht mehr. Hat es eigentlich auch sonst noch nie. Ach, da war doch noch was? Irgend so was mit “Deutschland verrecke”, oder so ähnlich….

A.Kehrwald / 09.03.2019

Claudia Roth ist ja eine sehr selbstbewusste Frau, die vehement für die Rechte ihrer Geschlechtsgenossinnen eintritt. Sicher hat sei das auch auf ihrer Reise in den Iran gemacht und den dortigen Politikern die Leviten gelesen. Dass man dort pflegt, Homosexuelle hinzurichten wird sie wohl ausserdem schon aufgrund ihres Selbstverständnisses heftigst thematisiert haben. Gibt es irgendwelche Quellen auf die Reaktionen ihrer persischen Kollegen? Dass sie mit dem Kopftuch dort umherreiste, find ich übrigens nicht diskutabel. Man passt sich eben den Gepflogenheiten des Gastlandes an. Diese Selbstverständlichkeit wird sie somit sicher auch für die Gäste in ihrem Land fordern. Auch hier hätte ich gerne Quellen. Das googeln danach war erstaunlicherweise ergebnislos.

Matthias Braun / 09.03.2019

Lieber Herr Broder- das ist ja ein sehr milder Artikel, den Sie heute über Frau Roth geschrieben haben. Frei nach dem Motto von Mark Twain: “Man soll den Gegner nicht schlechter machen, als er ohnehin ist.” Oder?

H.Roth / 09.03.2019

Es wundert mich, dass Claudia Roth tatenlos zusieht, wie die Frauenministerin sich medienwirksam für Frauen ensetzt, die in der Abfallwirtschaft beruflich benachteiligt werden, während sie selbst bequem auf dem Vizeprasidentschaftssessel sitzt. Ein Werbespot, in dem Frau Roth - paritätisch gerecht - eine Biomülltonne leert, wäre das mindeste, um sich mit den Frauen zu solidarisieren! Ebenso erwarte ich auch von den männlichen Politikern mehr Einsatz in dieser Hinsicht, indem sie für gerechte paritätische Besetzung durch Männer in typischen Frauenberufen werben! Beispielsweise Herr Scholz an der Discounterkasse, Herr Altmaier als Flugbegleiter und Herr Maas bei GNTM. Ist das erst einmal verwirklicht, können wir auch über eine Optimierung des Bundestags reden…

jörg Langheinrich / 09.03.2019

Bei Frau Roth bin ich mir persönlich nie ganz sicher ob sie wirklich eine Frau ist. Ich denke, sie ist eher eine Außerirdische oder ein Geschlecht welches die mindestens 200 Genderlehrstühle aus Zeitgründen noch nicht weiter erforschen konnten.

Joachim Lucas / 09.03.2019

Frau Roth ist in der Tat ein Phänomen. Sie ist nicht attraktiv, sie ist nicht intelligent. Sie hat keine Ausstrahlung (höchstens die einer Kartoffel mit Haaren statt Frisur), sie hat keine Ausbildung (zu anstrengend). Sie ist als Musikmanagerin gescheitert, sie hat keinerlei relevante Berufserfahrung, sie hat keine Kinder, sie ist keine gute Rednerin, sie kann nichts als Leistung in ihrem Leben vorweisen (geht so nur in der Politik); kurz gesagt, sie ist nix, sie hat nix, sie kann nix. Aber: Sie ist die Verkörperung von Entrüstung mit einem geschwätzigen Maul. Sie ist die Entartung des zarten Geschlechts (sie ist der Typ Tante, vor deren Begrüßungsküssen es mich als Kind schauderte) und sie ist die typologische Quersumme der Grünen.  Das alles scheint das Geheimnis des Erfolgs bei Leuten wie den Grünen zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com