Roger Letsch / 27.01.2020 / 16:00 / Foto: Roland Horn / 27 / Seite ausdrucken

Claudia Kemfert brutto und netto

Das Bild könnte symbolischer nicht sein. Im blauen Business-Anzug und der Kamera zugewandt sitzt Claudia Kemfert in einer abgewrackten, rostigen Schaltwarte eines stillgelegten Kraftwerks. Soll wohl heißen, der Abriss der Energiewirtschaft ist noch nicht abgeschlossen, die schöne neue Welt der „erneuerbaren Energie“ noch nicht erreicht. Diese Bildkombination ist merkwürdig. Aber das ist das ganze Interview mit n‑tv ja auch. Stellenweise fühlte ich mich an Arnold Schwarzenegger in „True Lies“ erinnert.

Arnie, sediert, gefesselt und mit einer Art Wahrheitsserum vollgepumpt, fordert seine Frau (Jamie Lee Curtis) auf, ihm eine Frage zu stellen, bei der er für gewöhnlich lügen würde. „Werden wir sterben?“ ist ihre Frage. „Jepp“ seine Antwort. Auch Claudia Kemfert muss von dem Zeug genascht haben, denn auf die durchaus existenzielle Frage „Seit 2003 exportiert Deutschland mehr Strom, als es importiert. Könnte sich das in den nächsten Jahren ändern?“ antwortet sie:

„Deutschland kann zum Netto-Stromimporteur werden, wenn man die Energiewende hin zu einer Vollversorgung mit erneuerbaren Energien voranbringt.“

Das war ein mehr als klares „Jepp“, bedeutet die Antwort doch, dass man sich in den Planungskreisen der Energiewende voll und ganz darauf eingestellt hat, dass Deutschland sich energetisch nicht mehr wird selbst versorgen können, wenn die Energiewende erst bei „Vollversorgung” mit Erneuerbaren angekommen ist. „Welche Vollversorgung, wenn man Nettoimporteur von Strom ist?”, müsste die nächste Frage lauten. Die kommt leider nicht und bleibt daher unbeantwortet. Claudia Kemfert stellt dieses Paradox jedoch als erstrebenswertes Ziel dar*, an dem wir alle kräftig mitarbeiten sollen. Und in der Tat bringt uns jedes installierte Windrad, jede niedergekämpfte Bürgerinitiative und jedes abgeschaltete konventionelle Kraftwerk diesem „Endziel“ Energieabhängigkeit näher.

Was ist an „Nettostromimporteur“ erstrebenswert?

Die Frage, von welcher Art der Strom ist, der Deutschland momentan zum Stromexporteur macht, stellt n‑tv leider nicht. Denn leider können wir immer nur Strom „exportieren“, wenn er uns gerade zu den Ohren herausläuft, nicht dann, wenn unsere Nachbarn ihn brauchen – ein Umstand, den man kaum Export, sondern eher Verklappung nennen kann. Andererseits soll der Strom, der uns zum Importeur macht, immer dann bereitstehen, wenn es bei uns mit Sonne und Wind wieder mal eng wird. Klar, dass der dann nicht aus Sonne und Wind kommen kann. Gut, dass Frankreich und Polen als unsere größten Nachbarn Kernkraft und Kohle haben, uns zu versorgen.

Mir ist auch überhaupt nicht klar, was an dem Zustand „Nettostromimporteur“ erstrebenswert sein soll, dass Claudia Kemfert ihn in einen hoffnungsvollen Konjunktiv kleidet. Ist ihr dieser Satz vielleicht versehentlich entschlüpft? Ein Freudscher Versprecher womöglich? Aber das Interview ist voll von Wendungen, die überhaupt nicht zur Agenda der Energiewende und ihrer Herolde passen. Energieimport als Planziel? Seltsam. Auch Sätze wie „das Problem ist zu viel Planwirtschaft und zu wenig Marktwirtschaft“ klingen merkwürdig aus dem Mund der zentralen Figur einer staatlich verordneten Zwangsmaßnahme.

Seit Jahren redet Kemfert staatlicher Lenkung und Subventionsverschleuderung das Wort, von Marktwirtschaft war da keine Spur, höchstens von deren Simulation. Dabei sind Subventionen nicht einmal in einer liberalen Wirtschaftsordnung gänzlich ausgeschlossen. Doch müssen sie eben zielgenau, zeitlich begrenzt und so getätigt werden, dass der betroffene Markt nach Beendigung der Subvention gesund auf eigenen Füßen steht.

Erneuerbare Energie zu Marktpreisen?

Das Gegenteil ist bei sämtlichen Projekten der Energiewende der Fall: Sobald staatliche Subvention unterbleibt, bricht die jeweilige Branche wie ein Kartenhaus zusammen. Weltweit verzeichnet die Autoindustrie massive Absatzeinbrüche, wenn die Förderungen ausbleiben. In China schließen reihenweise Fabriken für E‑Autos, der Absatz bricht ein (dass er in Europa noch steigt, liegt an den – sie ahnen es – Subventionen).

Die deutsche Solarindustrie war dem Weltmarkt nicht gewachsen und brach völlig zusammen, und die Windbranche jammert nur deshalb über neue Abstandsregeln, weil sie so zu verdecken versucht, dass bereits die neuen Marktregeln von 2017 (Bau neuer Anlagen nur noch mit Ausschreibung auf gedeckelte Einspeisevergütungen) die meisten ihrer Projekte finanziell ins Wanken brachten. Erneuerbare Energie zu Marktpreisen? Warum, wenn’s auch anders geht? Subventionen? Warum nicht, wenn’s anders nicht geht. Das einzig Erneuerbare an den Erneuerbaren war bisher das Fördergeld der Steuerzahler. Und denen geht immer schneller die Puste aus. Unter Marktwirtschaft versteht Kemfert also etwas ganz anderes als etwa Ludwig von Mises, der dem jahrelangen Subventionsfeuerwerk und den deutschen Träumen von der energetischen Unschuld sicherlich nichts Positives abgewinnen könnte.

Belohnung statt Subvention

Hat Claudia Kemfert womöglich eine Kehrtwende vollzogen? Der Begriff „Subvention“ kommt schließlich im ganzen Interview nicht vor. Doch freuen wir uns nicht zu früh. Denn liest man weiter, stolpert man stattdessen über Worte, die aus demselben Koben stammen: „… sollte eine Belohnung für die Herstellung von Wasserstoff oder Power to Gas gezahlt werden“. Belohnung! Verwendet wird hier nicht der betriebswirtschaftlich klare Begriff „Preis“, sondern „Belohnung“ – ein hochherrschaftliches Wort, dass sich nicht auf Recht, sondern auf Gnade bezieht. Preise werden verhandelt, Belohnungen werden gewährt. Nichts passt besser zur aktuellen Phase des Niedergangs der Energiewende als das Wort „Belohnung“, dass in Synonymen wie Kaufprämien, Abwrackprämien, Klimadividende, Förderung oder Investitionsbeihilfen steckt.

Wir haben gelernt, dass man für eine Energiewende deutschen Kalibers potente Nachbarn braucht, die den Mist nicht mitmachen, sondern klaglos Energie für das moralische Lämpchen liefern, das in den Köpfen übergeschnappter deutscher Weltretter glimmt. Gleichzeitig fordert die aufgeladene Moral, dass die Nachbarn nun aber bitte selber in die Gänge kommen sollen, nachhaltig werden und auf das böse Atom und die schmutzige Kohle verzichten müssen.

Ob das „Modell Nachbarschaftshilfe“ übertragbar ist? Frankreich hilft Deutschland aus der energetischen Patsche, Spanien dann Frankreich, Portugal später Spanien … nur die Portugiesen haben Pech. Die können dann nur noch den Atlantik um Hilfe bitten. Das war natürlich ein Witz, ein Kettenwitz sozusagen. Denn wie soll Frankreich seine Energie auf Grün drehen, wenn es dann uns nicht mehr vor dem Blackout retten kann, weil es selbst zum Nettostromimporteur Kemfertscher Definition werden muss, um die Energiewende zum Erfolg werden zu lassen?

Nur der politische Wille zählt

Wäre es nicht viel bequemer für die Moral, als leuchtendes dekarbonisiertes Vorbild klammheimlich am energetischen Tropf der Nachbarn zu hängen und diese gleichzeitig tagtäglich ob ihrer unmoralischen Energiegewinnung zu schelten? Ich meine, Hambi und AKW Philippsburg sind deutsche Adressen. Aber irgendwo müssen die Aktivisten ja hin, wenn in Deutschland der energetische Endsieg erfochten ist. Ich möchte zu gern erleben, wie ein französischer Kraftwerksbetreiber vor die Kameras tritt und beteuert, man würde dieses und jenes Kraftwerk ja sofort abschalten, aber dann würden in Deutschland die Lichter ausgehen. Flixbus muss dann Sonderfahrten ab Berlin und Stuttgart anbieten, und aus unseren Nachbarländern kämen lange vergessene Berichte über den „hässlichen Deutschen“, der mit heraushängender Moral erziehungsresistente Nachbarn maßregelt.

Am Ende bekommt Claudia Kemfert dann doch noch die Kurve, lässt die Flaute „Marktwirtschaft“ hinter sich und segelt wieder sicher in den Gewässern des linken Aktionismus: „Eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien ist technisch möglich und volkswirtschaftlich lohnend. Ob wir es schaffen oder nicht, hängt einzig und allein an einer Stellschraube: dem politischen Willen.“

Nun wissen wir es, nur der politische Wille zählt, und der kann bekanntlich viel bewirken in Deutschland. Mich persönlich macht diese Beschwörung des politischen Willens ein wenig beklommen. Ein politischer Wille hat uns ja schon bis nach Stalingrad gebracht. Aber ob nun Rote Armee, Wetter oder Physik, irgendwas steht dem deutschen Größenwahn am Ende immer im Weg.

* Da es sich um ein Interview handelte, wird der Wortlaut für gewöhnlich vom Interviewpartner freigegeben. Ich halte es daher für eher unwahrscheinlich, dass Claudia Kemfert sich hier versprochen hat. Ihr Verstand funktioniert wohl nach dem Prinzip „morgen ist alles anders als heute, heute ist alles schlechter als morgen“, und da Atom-Kohle-Deutschland heute „Stromexporteur“ ist, muss es nach erfolgreicher Energiewende eben Importeur sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

 

Nachtrag vom 28.01.2019:

N-TV hat „nachgebessert“ und die Netto-Aussage Kemferts optimiert. Die Antwort wurde um ein vielsagendes "nicht" ergänzt und passt nun nicht mehr zur Frage, aber was soll’s. Frau Kemfert wollte wohl nicht als Depp dastehen, obwohl sie es drei Tage lang schon war. Im Artikel ist allerdings kein Hinweis enthalten, dass man die Aussage der Klimaretterin „korrigiert“ hat. Wie auch immer, die Originalversion des Interviews ist im Permafrost erhalten, nämlich auf  archive.is hier. Und wenn der Klimawandel nicht bald die Archive auf Island wegschmilzt, bleibt er da auch.

Nachtrag II vom 28.01.2019 14:50 Uhr

Das NTV-Interview enthält inzwischen den Hinweis:

"Anmerkung der Redaktion

In einer ersten Version des Interviews fehlte durch einen redaktionellen Fehler das Wort "nicht" in der Antwort von Frau Kemfert. Dadurch wurde ihre Aussage falsch widergegeben. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 27.01.2020

Mir gefällt Claudia Kemfert. Sie kann so schöne und unbekannte Dinge aussprechen und schreiben. „Unser gesamtes Wirtschaftssystem basiert auf einem extrem hohen Energieverbrauch: Energie ist das Blut der Volkswirtschaft.“ (Claudia Kemfert: Das fossile Imperium schlägt zurück. 2017).

Heiko Stadler / 27.01.2020

Ich bin kein Freund von Kraftausdrücken, aber bei diesem unglaublichen Stuss, den Frau Professor Kemfert von sich gibt, wundert es mich nicht, dass Universitäten immer mehr zu Zentren eines intellektfreien Linksextremismus werden.

Jakob Mendel / 27.01.2020

Ich las vor kurzem Hans Roslings “Factfulness.  Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist”. Bemerkenswert fand ich neben seiner Einteilung der Staaten in vier Entwicklungsstufen (1: tägliches pro-Kopf-Einkommen bis 2 US-Dollar, 2: bis 8 Dollar, 3: bis 32 Dollar, 4: über 32 Dollar) die Charakterisierung dieser Stufen, aus der ich hier die Stromversorgung herausgreife: 1 – [kein Strom], 2 – Stromversorgung zu instabil für einen Kühlschrank, doch ausreichend, um die Kinder ihre Hausaufgaben beim Licht einer Glühbirne machen zu lassen, 3 – stabile Stromversorgung, ausreichend für einen Kühlschrank, 4 – [Stromversorgung kein Thema mehr] (S. 47 ff.). Muß ich Ihren Artikel, Herr Letsch, unter diesem Gesichtspunkt weiter kommentieren?

Detlef Fiedler / 27.01.2020

Hallo Herr Letsch. Man könnte auch fragen: Wieso Nettoimporteur, wenn man dann eine Vollversorgung mit Umweltenergie hat? Beginnt da etwa gerade eine Blase zu platzen oder macht Deutschland stur weiter mit der Endlösung der Energiefrage? Es ist doch überall das gleiche Spiel. Tesla verdient mit E-Autos auch kein Geld, sondern finanziert sich massgeblich über den Verkauf von Emissionszertifikaten sowie über reichlich Förderknete (USA, China). Dort laufen die Subventionen aber irgendwann aus, also wird nun rechtzeitig der nächste Fördertopf in Brandenburg bzw. in der EU angesteuert.

Ulrich Porstein / 27.01.2020

Ich mußte ehrlich gesagt erstmal googeln, wer diese Dame ist. Auch so eine, die vom Steuerzahler lebt und dafür bezahlt wird, dass sie der Regierung das Wort redet. Ich gräme mich, dass ich vor drei Jahrzehnten nicht auch so einen Versorgungsposten ergattert habe.

Richard Rosenhain / 27.01.2020

„ Gut, dass Frankreich und Polen als unsere größten Nachbarn Kernkraft und Kohle haben, uns zu versorgen.“ Mir stockt immer wieder der Atem, wenn ich lese, mit welcher Dummdreistigkeit angenommen wird, dass die Franzosen oder Polen Kraftwerke für die deutsche Grundlast vorhalten. Das halte ich nebenbei auch für ausgesprochen unwahrscheinlich.

Armin Müller / 27.01.2020

Die Vollversorgung aus erneuerbarer Energie kann schon funktionieren. Dann kann man eben nur noch z. B. Wäsche waschen wenn der Wind weht und bei vollständiger Flaute sitzt man eben ganz im Dunkeln. Schöne neue Wendewelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 15.03.2020 / 06:25 / 144

Knapp wird nicht das Toilettenpapier, sondern das Vertrauen

Krisen wie die aktuelle unter der Ägide des Covid-19-Virus hat es noch nie gegeben, denn im Unterschied zur Pest im 14. Jahrhundert oder der Spanischen…/ mehr

Roger Letsch / 08.03.2020 / 16:00 / 23

EU im Streit mit der Türkei – ohne Macht nur Ohnmacht

Die EU steht unter Druck wie im Jahr 2015. Es ist alles wieder da. Bilder von belagerten Grenzen (teilweise nicht nur die gleichen Bilder, sondern…/ mehr

Roger Letsch / 02.03.2020 / 16:00 / 17

„Hände hoch, Sie Schaf! Wir haben einen Anfangsverdacht“

„Kommissar Krause, guten Morgen. Wir hätten da mal einen Anfangsverdacht.“ Wenn sie diese Worte hören, nachdem ein Rollkommando um vier Uhr morgens die Tür zu…/ mehr

Roger Letsch / 28.02.2020 / 10:00 / 35

Was wurde aus den linken Enteignungsplänen in Spandau?

Ich berichtete über die Träume der Linken in Berlin-Spandau, den Reichtum der Bürger zwecks Umverteilung zu erfassen. Die Linke hat in diesem Bezirk nur drei Abgeordnete,…/ mehr

Roger Letsch / 26.02.2020 / 14:00 / 21

20 Jahre EEG – Gaudi mit Claudi

Beinahe hätte ich einen wichtigen Geburtstag vergessen, denn das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“, dessen tückischer Existenz ich schon viele Artikel gewidmet habe, wird heute 20 Jahre alt. Zeit,…/ mehr

Roger Letsch / 25.02.2020 / 15:00 / 66

Berlin-Spandau: Die Linken wollen Reichtum überprüfen lassen

„Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ So steht es im Lukas-Evangelium…/ mehr

Roger Letsch / 18.02.2020 / 12:00 / 28

Bester Politik-Journalist 2020: And the Winner is …

Alle Jahre wieder überreicht das medium-magazin den „beste Journalistinnen und Journalisten des Jahres“-Preis. Für 2019 ging der Hauptpreis (Juan Moreno) auch vollkommen in Ordnung. Für 2020 und…/ mehr

Roger Letsch / 14.02.2020 / 10:00 / 19

US-Wahlkampf: Wunsch und Wirklichkeit

Auch der größte Medienmuffel in Deutschland hat wohl inzwischen mitbekommen, dass im US-Wahlkampf derzeit einiges schief läuft. Auch wenn viele Medien die Meldung über die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com