Henryk M. Broder / 22.04.2019 / 12:00 / Foto: Raimond Spekking / 73 / Seite ausdrucken

Christen, hört auf, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

Bis jetzt 290 Tote und Hunderte von Verletzten bei einer Anschlagserie an acht verschiedenen Orten in Sri Lanka - wie es sich für ein mutmaßliches Klatsch- und Tratschmagazin gehört, schreibt DER SPIEGEL über "mutmaßliche Anschläge" in Sri Lanka – und der Tanz der Vampire geht wieder los.

Allen voran die Berliner Vampirette Sawsan Chebli, die eigentlich "eine längere Twitterpause" einlegen wollte, sich nun aber doch zu Wort meldet, um zu verkünden, dass sie eigentlich "eine längere Twitterpause" einlegen wollte.

In ihrem Gefolge der Mann, der "wegen Auschwitz" in die SPD eingetreten ist und bis jetzt den Ausgang nicht gefunden hat; er ist "in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer", das war er auch, als er vor zwei Tagen nach Madeira flog, um bei der Bergung der Toten des Busunglücks die Einsatzkräfte zu behindern.

Auch Katrin Göring-Eckart hat die Ostereiersuche unterbrochen und weilt in "Gedanken bei den Angehörigen"; den Toten und Verletzten der mutmaßlichen Anschläge gibt sie eine Botschaft mit auf den letzten Weg. "Terror&religiöser Hass-egal gegen oder von wem-hat in dieser Welt nichts zu suchen!" So isses, Katrin. Die Christen sollen endlich aufhören, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

Und schon kommt die Stimmungskanone der SPD um die Ecke und röhrt im Pluralis majestatis: "Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und beten für die Verletzten." Und wer betet für Andrea Nahles und die entgleiste SPD?

Last but not least, Aiman Mazyek. Auch er ist "in Gedanken bei den Opfern und deren Familie" und betet "für die Verletzten". Und stellt sich voll hinter Gott: "Wer die Hand gegen Gläubige, Kirchen und Stätten, in den Gott angerufen wird, erhebt, hat sich gegen Gott selbst vergangen und wird im Diesseits und im Jenseits keinen Frieden finden." Was man auch so verstehen kann, dass einer, der seine Hand gegen Ungläubige erhebt, nichts befürchten muss, weder im Diesseits noch im Jenseits. Nicht einmal einen Rüffel von Aiman, dem Gerechten.

Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herwig Mankovsky / 22.04.2019

Die Anchläge sind also nur mutmaßlich, das heißt, haben sie vielleicht doch nicht stattgefunden, dürfen die 290 mutmaßlichen Toten wieder auferstehen….

S. Marek / 22.04.2019

Lieber Herr Henryk M. Broder , liebe Mit-Kommentator-en/-inen, es wird sich NICHTS ändern so lange Wir nicht zu mobilisierter MEHRHEIT werden und es denen die vom UNSEREN hart erarbeiteten STEUERN leben ZEIGEN, daß es AUS ist mit weiter so !

Rolf Wittwer / 22.04.2019

Nach diesem erneuten Horror in Sri Lanka, wird einmal mehr klar, dass wir uns wohl niemals mit dieser Religion des Friedens, bzw. seinen Anhängern, ehrlich anfreunden können. In jedem Muslim steckt das, was wir uns nicht trauen auszusprechen: eine unauslöschliche Verpflichtung, sämtliche vom “Propheten” auferlegten Ge-/Verbote devotisch zu befolgen. Mit, wie man längst weltweit feststellen kann, mit tödlichen Folgen für den Rest der Menscheit, welcher von dieser unglaublich inhumanen Ideologie vereinnahmt werden soll. Es ist wirklich an der Zeit, Klartext zu sprechen, aufzuwachen und sämtl. für uns “Verantwortlichen” auf die unbarmherzig daherkommende gefährliche Realität hinzuweisen, bzw. diese zu verhindern wissen. Politische Kottektheit hat abzudanken und der Ehrlichkeit weichen.

Alexander Mazurek / 22.04.2019

Tja, ich staune auch immer über die scheinbar politisch korrekten Aufrufe unserer “Humanisten” an “die Religionen”, einander nicht weh zu tun. Ich habe Zeit meines Lebens keine Berichte von Kloster- oder Talmudschülern vernommen, die Moscheen, Aschrams, buddhistische Tempel oder Logen in die Luft gesprengt hätten - das ist die Spezialität einer einzigen “Religion”, oder? Und dies ist es seit ihrer Gründung, siehe z.B. den Massenmord an den Banu Quraiza. “Ein kleiner Fehler im Anfang am Ende ein großer wird”, wusste Aristoteles, was auch für die “Aufklärung” gilt, angesichts des Massenmords der Revolutionäre an den Katholiken der Vendée.

Gisela Müller / 22.04.2019

Ach nein, ich mag nicht mehr! Ich mag dieses ganze verlogene „Gesülze“ nicht mehr hören; ich mag keine „Politiker“ und „Medien“ mehr hören, die anscheinend nicht in der Lage sind (sie könnten vielleicht, aber sie wollen natürlich nicht), Fakten, Realitäten, Wahrheiten zu erkennen, zu differenzieren, auszusprechen, anzuerkennen. Ich mag nicht mehr täglich über Diesel-Autos, Umweltprobleme, Greta-Hypes, Papst-Weisheiten, „verwirrte Migranten“, Messerstecher, Grüne, „sinkende Kriminalität“, Weltoffenheit, Cheblis, Mazyeks, Merkels und Junckers und ich weiß nicht, was alles sonst noch, „informiert“ werden. Mir REICHT es! Ich will nicht länger bewusst zusehen, wie dieses Land immer mehr „verkommt“. Ich wünschte, ich hätte eine Glaskugel, die mir anzeigen würde, was ich tun soll/kann. Weggehen, abwarten, „kämpfen“, stillhalten, aufstehen? „Christchurch, Sri Lanka“? What a difference! Nein, ich MAG echt nicht mehr!

Hubert Bauer / 22.04.2019

@ Petra Conze: Mein erster Gedanke war, dass Ihr Kommentar etwas zynisch und pietätlos ist. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie die Medien berichten würden, wenn drei Kinder vom Thor Steinar-Eigentümer von Neonazis umgebracht worden wären. Deshalb, Danke für die Aufklärung. Soweit ich jetzt noch nachgelesen habe, hat die Familie 1 % von Schottland erworben um daraus ein Naturschutzgebiet zu machen. Und dann fliegen (!) drei Kinder um die halbe Welt? Wer kann diese Welt noch verstehen?

Sanne Weisner / 22.04.2019

Jeder, der sich mit der Floskel “Er/Sie/Wir seie(en) mit den Gedanken bei den Angehörigen der Opfer” aus der Deckung traut sollte sogleich als jagdbares Wild eingestuft werden. Ein Dummgetexte, das seinesgleichen sucht und jedermann mittteilt, dass er/sie/es eben genau nicht an die Opfer oder deren Angehörigen sondern nur ans eigene Medienecho gedacht hat. Und bezüglich des Terrors selbst haben unsere Medien wiedermal ihr “Bestes” gegeben um ihren Ruf als Lückenpresse und legitime Nachfolger der DDR-Medien gerecht zu werden.

Dieter Mallinek / 22.04.2019

Wo und wann haben denn Rechte und oder Christen schon mal eine Synagoge oder Moschee ernsthaft “angezündet”? Werte Frau KGE erbitte Antwort.

Manuela Pietsch / 22.04.2019

“In Gedanken bei den Angehörigen der Opfer”. Wie nett. Aber ich nehme an, der Spruch kam deswegen so schnell, weil man anscheinend beim Anschlag auf dem Breitscheidplatz eine Beraterfirma eingesetzt hat, um eine so eine mitreißende, ausdrucksstarke Kondolenz zu finden, oder warum hat das damals so lange gedauert? Und was heißt bitte “mutmaßlicher Anschlag”??? Schlimm genug, dass die Verbrecher selbst nach ihrer Verurteilung noch als “mutmaßlich” gelten, aber ein Anschlag ist ein Anschlag, da beißt die Maus keinen Faden ab. Oder sind in allen betroffenen Örtlichkeiten zeitgleich die Gasleitungen defekt gewesen?

Dirk Pries / 22.04.2019

Das ist doch wieder der perfekt Moment um den Kampf gegen rechts voranzutreiben und vor Islamphobie zu warnen!! Dass die Grünen angeblich bei 20% in den “Umfragen” liegen sollen, lässt mich mittlerweile am Verstand der Deutschen zweifeln. Wie gross war der Aufschrei nach Christchurch und was ist nun? Laue Alibi-Lüftchen! Moscheen werden jetzt durch Polizei geschützt, wie sieht es mit Synagogen und christlichen Kirchen aus? Wird es wahrscheinlich keinen Grund für geben oder? Das kommt dabei heraus, wenn man unfähige und im Leben gescheiterte Personen zu Ministern macht und in den Bundestag wählt! Denk ich an Deutschland in der Nacht (und mittlerweile immer mehr auch am Tag), bin ich um den Schlaf gebracht! Beste Grüsse aus der Schweiz

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.07.2019 / 12:00 / 58

Der deutsche Urwald

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller – nicht zu verwechseln mit dem Fußballer gleichen Namens – hat Brasilien bereist und noch vor Ort…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.07.2019 / 17:28 / 75

Der Mensch will gezwungen werden

Mit ein Grund dafür, dass es nicht genug Erzieher gibt, ist der, dass sie alle bei der ARD und dem ZDF angeheuert haben, wo die…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2019 / 10:00 / 78

SPD-Kahrs: Verbieten und entlassen

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsangeordneter für Hamburg-Mitte, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, einer  konservativ angehauchten Gruppe innerhalb der SPD-Fraktion, gehört nicht gerade zu den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / 79

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com