Peter Grimm / 07.02.2018 / 14:25 / Foto: Zachi Evenor / 5 / Seite ausdrucken

Christen abschieben – ist leichter, haben keine Lobby!

Wenn Straftäter nach Afghanistan abgeschoben werden, dann regt sich Protest, denn dort wäre es für sie zu unsicher. Auch islamistische Gefährder unter den Zuwanderern wird man nicht in deren Heimatländer los. Das führt dazu, dass von denen, die man am ehesten außer Landes schaffen sollte, der größte Teil bleiben und sich vom deutschen Steuerzahler alimentieren lassen darf.

Sicher denken all jene, die für die Ausführung der Migrationspolitik verantwortlich sind, darüber nach, wie sie es trotz aller Hindernisse schaffen, dass wenigstens ein paar Asylbewerber das Land wieder verlassen, so wie es den, ob der massenhaften Zuwanderung in die Sozialsysteme, murrenden Bürgern Jahr für Jahr von der Politik versprochen wurde. Und wer über diese Frage nachdenkt, der kommt sicher irgendwann auf die Idee, doch vor allem die zur Ausreise zu drängen, die am wenigsten Solidarität erfahren, weshalb auch der Protest gegen deren zwangsweise Ausreise nicht so weh tut.

Christen: Anerkennungsquote von 100 auf 5 Prozent gesunken

Zu diesen gehören die Christen unter den Asylbewerbern, insbesondere die Konvertiten, die sich erst in Deutschland haben taufen lassen. Ein Anlaufpunkt für die christlichen Asylbewerber ist die Berliner Dreieinigkeitskirche, in der inzwischen rund 1.200 Afghanen und Iraner das Christentum angenommen haben sollen. Die Berliner B.Z. berichtet nun von einem besonderen Treffen in der Gemeinde:

Etwa 200 Gemeindemitglieder haben sich auf dem Rasen vor der Steglitzer Dreieinigkeitskirche versammelt. Sie alle sind vom Islam zum Christentum übergetreten.

Und sie alle haben in den vergangenen Wochen Abschiebebescheide vom Bundesamt für Migration und Flucht (BAMF) erhalten. Darauf steht, dass die afghanischen und iranischen Staatsbürger innerhalb einer Woche das deutsche Staatsgebiet verlassen müssen. Sonst drohe Zwangs-Abschiebung. […]

Der evangelische Pfarrer Gottfried Martens (54) ist entsetzt. Vor zwei Jahren hätten seine neuen Schäfchen noch eine 100-prozentige „Anerkennungsquote“ gehabt. Daraus wurden 50 Prozent. „Jetzt sind es noch fünf bis zehn Prozent, die Asyl bekommen, ausgewählt wird wie in einer Lotterie“, sagt er. „Das ist eindeutig politisch gewollt.“

Eigentlich ist die einst hohe Anerkennungsquote nachvollziehbar, denn wer als Muslim zum Christentum konvertiert, der hat nach der Lesart radikaler Muslime ein todeswürdiges Verbrechen begangen. Im Iran droht einem Konvertiten ganz offiziell die Todesstrafe, in Afghanistan de facto ebenso. Jeder Konvertit befindet sich dort in akuter Lebensgefahr, sobald seine Taufe bekannt wird.

Die deutschen Behörden argwöhnen allerdings, dass unter den neuen Christen auch etliche sind, die sich nur haben taufen lassen, um der Abschiebung zu entgehen. Das mag in manchen Fällen auch so sein, doch wer bereit ist, sich um des Bleibens willen von der Islamideologie zu verabschieden, hat immerhin schon ein wichtiges Integrationshindernis überwunden.

Zumal die Zahl der Betroffenen vergleichsweise gering ist und die deutschen Behörden sonst auch bereit sind, Asylbewerbern ohne Papiere zu glauben, was sie über ihre Identität erzählen. Bei den Christen gibt es immerhin einen deutschen Taufschein, der eine reale Taufe und damit ein christliches Bekenntnis beurkundet. Iranische oder afghanische Taufscheine hätten sich die Betroffenen vor ihrer Reise nach Deutschland schwerlich ausstellen lassen können.

Kein Interesse an „Scheinkonvertiten“

Der Pfarrer der Dreieinigkeitskirche äußert sich in der B.Z. zudem empört, dass ihm unterstellt wird, er würde leichtfertig Taufscheine ausstellen, um Aufenthaltstitel für seine Schützlinge zu bekommen:

Er fühlt sich in seiner Ehre angegriffen. „Der Staat sagt, er wisse nach ein paar Fragen besser, wer ein Christ ist, als die Seelsorger, die jahrelang mit einer Person zu tun hatten.“ Etwa 1.200 Afghanen und Iraner sind in seiner Kirche zum Christentum übergetreten. Es gibt wohl kaum eine Berliner Kirche, die an Sonntagen so voll ist. Er habe kein Interesse an „Scheinkonvertiten“, sagt Martens, man prüfe genau.

Welch ein Missverhältnis, wenn sich deutsche Behörden angesichts des Millionenzuzugs muslimischer Migranten an der Gesinnungsprüfung der wenigen konvertierten Christen abarbeiten, während es Islamisten leicht gemacht wird, hier Fuß zu fassen.

Sie stoßen natürlich auch auf eine entsprechende Infrastruktur. Muslimische Verbände bekommen Fördergelder, wenn sie sich um die „Integration“ von „Flüchtlingen“ kümmern. Und nicht nur muslimische Verbände kümmern sich um Hilfe und Unterstützung für jene jungen Männer, die sich selbst in erster Linie als Kämpfer für Allah und seinen Propheten verstehen. Vertreter der Amtskirchen lehnen hingegen eine besondere Unterstützung geflüchteter Christen ab, weil sie damit ja die Muslime unter den Zuwanderern ausgrenzen würden.

Christliche Flüchtlinge haben nur eine schwache Lobby, ganz im Gegensatz zu den Muslimen aller Radikalitätsstufen. Für bekennende Atheisten unter den Migranten kann es mitunter noch schwerer sein, Unterstützung zu finden. Es ist ohnehin schon ein Irrsinn, dass wir nicht nur die Verfolgten als Flüchtlinge aufnehmen, sondern auch noch deren Verfolger. Aber dass es Letztere womöglich auch noch leichter haben, hier bleiben zu dürfen, ist an zynischer Absurdität nur schwer zu überbieten.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Rolf Lindner / 07.02.2018

Wahre Christen (nicht die liebdienernden Kirchenvertreter) waren schon immer das Feindbild sowohl der Kommunisten (heut linksgrün getarnt), des Islam als auch der nationalen Sozialisten vor 1945. Die haben noch mehr gemeinsam. Wie stehen denn die Parteien dazu, die den Namen nach christlich sind.

Andreas Rudolph / 07.02.2018

Es gibt nicht nur keine lautstarke Lobby für die Christen, seien es Konvertiten oder bereits als Christen nach Deutschland geflüchtet. Es erscheint als eine weitere stille Akzeptanz der Sharia, deutsche Entscheidungsträger folgen der Sharia Islam-Abtrünnige zu bestrafen. Christen sind nichts wert, genau wie unsere freiheitliche-demokratische Grundordnung, man kämpft nicht mehr für sie, weder für das eine noch das andere. Ein weiteres Appeasement.

Stefan Bley / 07.02.2018

Als ich die Überschrift las, dachte ich zunächst an Bio-Christen, welche da zur Abschiebung anstanden. Da es tatsächlich aber opportunistische Wendehälse zu sein scheinen, die einzig zum Christentum konvertieren um ihre Bleibechancen zu erhöhen, teile ich Ihre beschriebene Empörung irgendwie nicht wirklich. Wo ist hier der Skandal versteckt?!

Hans Huber / 07.02.2018

Was ich nicht versteh - ich mein das mal ganz allgemein, nicht auf diesen Artikel hier bezogen, wo’s nicht so ganz passt: Wir Westler sind ansonsten doch post-religiös, huldigen höchstens dem Mammon und dem Pursuit of Happiness - und plötzlich, angesichts islamischer Religions-Durchdrungenheit, mutieren wir wieder zu “Christen”? Find ich irgendwie komisch. Nur ich?

Karla Kuhn / 07.02.2018

“Christliche Flüchtlinge haben nur eine schwache Lobby, ganz im Gegensatz zu den Muslimen aller Radikalitätsstufen. Für bekennende Atheisten unter den Migranten kann es mitunter noch schwerer sein, Unterstützung zu finden. Es ist ohnehin schon ein Irrsinn, dass wir nicht nur die Verfolgten als Flüchtlinge aufnehmen, sondern auch noch deren Verfolger. Aber dass es Letztere womöglich auch noch leichter haben, hier bleiben zu dürfen, ist an zynischer Absurdität nur schwer zu überbieten.”  Wenn das so ist, wird die gesamte Asylpolitik ad absurdum geführt. Das wäre eine ganz gefährliche Situation. Das übersteigt den gesunden Menschenverstand. Irre.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 13.08.2018 / 06:00 / 54

Fremdenhass und Kriminalität: Such die Zahlen!

„Fremdenhass: Schon mehr als 700 Angriffe auf Flüchtlinge“, titelte Zeit-Online am Sonntag. „Bei Attacken auf Flüchtlinge sind in diesem Jahr mindestens 120 Menschen verletzt worden. Die Linke…/ mehr

Peter Grimm / 04.08.2018 / 06:15 / 50

Nouvelle Journalismus: „Irgendwelche Bürger“ nicht ernst nehmen

Wenn Sie schon etwas reiferen Alters sind, dann können Sie sich vielleicht noch an Hanns Joachim Friedrichs erinnern. Der Mann war früher nicht nur schlechthin…/ mehr

Peter Grimm / 24.07.2018 / 11:00 / 38

Der Moscheebesuch gehört zur Schulpflicht

Der Fall wurde an dieser Stelle schon einmal im Oktober 2016 aufgegriffen. Das ist lange genug her, um es sinnvoll erscheinen zu lassen, die alten…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2018 / 10:00 / 18

Eine Willkommenslegion für die Bundeswehr?

Die Augsburger Allgemeine erklärte es am Samstag zur Exklusivmeldung: „Angesichts der Personalnot bei den Streitkräften werden im Bundesverteidigungsministerium nach Informationen unserer Redaktion Überlegungen immer konkreter, Ausländer in die…/ mehr

Peter Grimm / 22.07.2018 / 11:00 / 18

„Angst erzeugen, Hass säen und Menschen vernichten.”

Vor gut zweieinhalb Jahren sorgte ein Stück aus dem Gegenwartstheater an der Berliner Schaubühne für Furore. Das Werk wurde größtenteils verrissen, auch viele Wohlmeinende fühlten…/ mehr

Peter Grimm / 19.07.2018 / 15:00 / 11

„Rosawölkigerer Journalismus geht kaum.“

Hans-Helmut Münchberg war bis vor kurzem Landrat im Weimarer Land. Offenbar scheint er in seinem Amt beliebt oder zumindest geachtet gewesen zu sein, denn seinen…/ mehr

Peter Grimm / 09.07.2018 / 15:00 / 50

Der Mob besetzt den öffentlichen Raum

Es gibt ja in den letzten Jahren ständig Anlass, Vergleiche mit dem Jahresbeginn 2016 zu ziehen, als allgemeines Entsetzen über die Ereignisse in der Kölner…/ mehr

Peter Grimm / 07.07.2018 / 14:30 / 5

Spar-Schwimmen im Sommer

Woran denken Sie, wenn Sie den Satz hören: „Wir sind doch so ein reiches Land“? Vielleicht sind Sie genervt, weil Sie diesen Satz gerade in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com