Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27 / Seite ausdrucken

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt uns das letzte halbe Jahrtausend? Ungeachtet permanenter Kriege, Epidemien und Abwanderungen legt Europa zwischen 1490 und 1915 von 50 auf 500 Millionen Menschen zu. Durch Verteufelung und tödliche Bestrafung der Geburtenkontrolle wächst unten immer zahlreicher nach, was oben zuschanden geht. Wie ein nie endender Mongolensturm unterwirft sich das Abendland neun Zehntel der Erde, bringt Sklaven auf alle Kontinente und erreicht 27 Prozent der Weltbevölkerung. 

Dass es heute nur noch ein Drittel davon erreicht, liegt nur indirekt an Muslimen. Sie legen zwischen 1900 und 2018 um den Faktor 12 von 150 Millionen auf 1,8 Milliarden Menschen zu und erreichen damit entschieden wuchtige 23 Prozent der Weltbevölkerung. Wie die seinerzeit demografisch überbordenden Europäer vor allem andere Europäer fürchten und allein zwischen 1914 und 1945 rund 70 Millionen ihresgleichen durch Kriege, Gulags und Völkermorde eliminieren, sind muslimische Gewalttote nach 1945 aufgrund noch heftigerer Geburtenraten ebenfalls zumeist Opfer von Glaubensgenossen. Das gilt für 80 bis 90 Prozent der rund zwölf Millionen Hinweggerafften.

Maximale Aufregung erregen dabei die seit 1948 unternommenen Feldzüge zur Ausrottung der Juden Israels. Dabei verlieren muslimische Staaten gut 65.000 Mann. Es geht mithin um ein halbes Prozent beziehungsweise fünf von tausend der Gesamtopferzahl. Die dabei getöteten Israelis tragen ihnen im Westen allerdings nicht sonderlich viel Rachsucht ein, sondern im Gegenteil so viel Zustimmung, dass es mittlerweile für antisemitische Flügel in der britischen Labour-Partei und bei den US-Demokraten reicht. Dabei kostet allein der algerische Bürgerkrieg von Strenggläubigen gegen Moderate (1991-2002) dreimal und das syrische Dauergemetzel seit 2011 sogar siebenmal so viele Tote.

Mord und Totschlag im Namen Allahs wird sinken

Tarrant will mit seinem Massenmord überdies beweisen, dass „niemand unsere Länder erobert, so lange ein weißer Mann lebt.“ Es hat aber wiederum nichts mit dem Islam zu tun, dass der Kriegsindex der „weißen“ Länder nicht mehr – wie von 1500 und 1900 – zwischen 3 und 5 liegt, so dass Kampfverluste spielend ausgeglichen werden. Hinter 1.000 Älteren von 55-59 Jahren drängeln sich dabei 3.000 bis 5.000 Jünglinge von 15-19 Jahren, die den Lebenskampf aufnehmen müssen. Heute steht der europäische Index zwischen 0,6 und 1. Jeder Gefallene löscht eine Familienlinie aus, weil er einziger Sohn oder gar einziges Kind seiner Mutter ist. Dass der Attentäter Anders Breivik von 2011, in dessen Gefolgschaft Tarrant sich stellt, zwischendurch keine vergleichbaren Nachahmer findet, erweist sich als immerhin eine segensreiche Folge der europäischen Schrumpfvergreisung mit lediglich noch 1,5 Kindern pro Frauenleben. 

Bis 2035 sinken auch die meisten Islamstaaten unter einen Kriegsindex von zwei. Mord und Totschlag im Namen des Höchsten wird entsprechend zurückgehen. Deshalb bleibt es unwahrscheinlich, dass innermuslimische Megatötungen die europäischen Dimensionen aus der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts erreichen oder gar übertreffen. 

Nichts kann der Islam dafür, dass der Weltbevölkerungsanteil Großbritanniens und seiner Siedlerkolonien (AUS, CDN, NZ) von 3,4 Prozent 1919 (57 Millionen) auf 1,7 Prozent 2019 (134 Millionen) abrutscht. Ebenso wenig liegt es an irgendeiner Religion, dass Deutschland demografisch noch gebeugter dasteht. 2019 hat es nicht mehr Menschen als die 61 Millionen von 1919. Dafür steigt das Durchschnittsalter von 28 auf 47 Jahre. Statt 35 sind nur noch 7 von tausend Weltenbürgern Altdeutsche. Nur unter Mithilfe von über 20 Millionen Migranten kann die 80 Millionen-Schwelle gehalten werden. 

Tarrant wagte sich nicht an muslimische Gangs

Kein wie auch immer blutrünstiges oder ruhmvoll historisch ausgemaltes Vorbild kann an der demografischen Wehrlosigkeit des Westens etwas ändern. Weil neunzig Prozent seiner Bürger nur durch Siege im Wettbewerb auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen und dabei durch Freiheit von Familienlasten gegen Konkurrenten Vorteile gewinnen, bleiben die Geburtenraten unten.

Tarrants demografische Ignoranz gemahnt an den Tiefsinn europäischer Politiker. Die müssen sich heute für ein paar hundert Soldaten zum Mali- oder Nigereinsatz gegenseitig anbetteln, schicken morgen aber tränennahe Dankgebete an die Europäische Union, weil die allein sie davon abhalten könne, wieder mit millionenstarken Armeen übereinander herzufallen. Solche Truppen gibt es nie wieder – weder für eine neue europäische Weltrolle noch für White Supremacists à la Breivik oder Tarrant.

Amerika als Herzland dieser Spezies hat heute einen Kriegsindex von 1. Die hitzköpfigen Gestalten einer Boston Tea Party von 1773, als die Frauen acht Kinder hatten (Kriegsindex um 5), stehen schlichtweg nicht zur Verfügung. Es mag noch für lautstarke Hetze und gelegentlich auch blutigen Terror reichen, aber niemals für einen Bürgerkrieg à la 1861-1865. Die „alten weißen Männer“ über 50 Jahren stellen gerade noch drei Prozent der Weltbevölkerung. Es ist nicht ihre Macht, sondern deren Verlust, die sich in den endlosen Traktaten über ihre vermeintliche Schrecklichkeit spiegelt.

Immerhin ist Tarrant weitsichtig genug, dort zuzuschlagen, wo die Polizei nicht triggerhappy ist und Prozesse ohne Todesstrafe ausgehen. Dabei ist es ihm nicht zuletzt um Satisfaktion für die 1.400 „weißen“ Mädchen gegangen, die seit 1980 im englischen Rotherham von überwiegend pakistanischen Gangs missbraucht wurden. Wohlweislich exekutiert er seine „Rache“ aber nicht in einem muslimischen Klub am Tatort. Nach dem ersten Schuss hätte man ihn dort zerrissen, wenn er überhaupt hineingelangt wäre. 

Neuseeland und Australien – als Heimat des Mörders – gehören zu den Nationen, die sich mit geschützten Grenzen in Horte der Zivilisation gewandelt haben. Wer sie behüten will, wird sich ihrer „Rettung“ durch Killer noch ungleich entschlossener widersetzen als Politikern, die ihre Länder durch Zerstörung der Grenzen unrettbar machen. Die sind zwar verantwortlich für eine Destabilisierung ihrer Gemeinwesen, aber die – im Netz anschwellende – Gleichsetzung der fahrlässigen Ermöglichung islamistischer Bluttaten mit den Genozideuren von Utøya und Christchurch bleibt ein ruchloses Unterfangen.

Gunnar Heinsohn (*1943) lehrt seit 2010 Kriegsdemographie am NATO Defense College in Rom.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. Störk / 21.03.2019

Stephan Bujnoch, 81 Millionen Einwohner, aber nur 61 Millionen Staatsbürger, die sich tatsächlich selbst als “Deutsche” identifizieren… - da hatte Herr Heinsohn auch darauf hingewiesen.

Andreas Horn / 21.03.2019

Dann können wir uns Alle ja zurücklegen und die Freiheit sausen lassen. Bei unserem Kriegsindex lohnt sich wohl kein Kampf mehr , richtig ?

Lutz Herzer / 21.03.2019

Sehr geehrter Herr Heinsohn, bei dem verbreiteten Video-Material des Schützen von Neuseeland handelt es sich nicht um ein Live-Stream-Video, wie uns die Main-Stream-Medien gerne weiß machen möchten. Das lässt sich daran erkennen, dass CGI-Technik zum Einsatz kam. Beispielsweise landen ausgeworfene Patronenhülsen nicht auf dem Bürgersteig, sondern verschwinden im Fallen aus der Mitte des Bildes. Allein das reicht als Beweis dafür, dass das komplette Video geraume Zeit vor der Veröffentlichung “produziert” worden ist. Es gibt auch noch weitere Unstimmigkeiten in den Filmsequenzen, die ich hier nicht aufzählen möchte. Worauf ich nun hinaus möchte: an der Sache ist etwas faul, und zwar sehr faul. Und Ja, es gibt Verschwörungen, die gab es schon immer, genauso wie nützliche Idioten. Die Frage, wem es nützt, ist nicht schwer zu beantworten.

Th.F. Brommelcamp / 21.03.2019

Es ist was anderes, wenn ein oder zwei Gewalttätige aus einer homogen Religionsgrupe aufsteigen, morden und dann wieder in dessen Schutz abtauchen oder aus einem verängstigten Milieu ohne Wehrhaftigkeit dies tut. Es ist der Unterschied zwischen Religion und Verzweiflung. Beides ist aber politisch gewollt.

Dr. Gerhard Giesemann / 21.03.2019

Bis der Kriegsindex der Anderen ausreichend gesunken sein wird müssen wir sie robust draußen halten, damit wir in Ruhe “schrumpfvergreisen” können, ein vorübergehendes Phänomen, bis wir vielleicht endlich dieselbe Bevölkerungsdichte haben werden wir Frankreich oder Dänemark heute. Mit dann stetig verbesserter condito humana für alle dann lebenden Nachfahren, bei in etwa halber Bevölkerungszahl. Das sollten wir uns nicht versauen lassen, so wie sich die Anderen in der Vergangenheit dies von den damals hyperfertilen Europäern gefallen lassen mussten. Paradox:  So wie wir heute unsere eigene demographische Eroberung finanzieren, in der Dummheit, so haben die amerikanischen Ureinwohner ihre eigene Vernichtung oder Marginalisierung ermöglicht mit der Kartoffel, die nach Europa gelangt ist und die Ernährungslage hier drastisch verbessert hat - neben Tomatl, Schokolatl. etc. Ganz falsch wäre indes, es den hyperfertilen Vielgebärerinnen der Gegenwart nach zu machen und nun selber zu karnickeln auf Teufel komm raus. DAS führt sicher in den Abgrund. Martin Neuffer, SPD (1924 bis 2004): “Die Erde wächst nicht mit” (1982). Damals lebten ca 4 Mill. Erdenbewohner, ich war so alt wie meine beiden Kinder heute. Das Buch ist vergriffen, auch antiquarisch nicht mehr erhältlich, aber es gibt eine sehr gute Rezension im “Spiegel” 16/1982 unter der Überschrift: “Die Reichen werden Todeszäune ziehen”. Hoffentlich begreifen sie das und TUN es auch - mit Trump. Der hat offenbar was verstanden. Neuffer war auch mal NDR-Intendant - heute wäre so einer undenkbär in einer solchen Position. Die Angst des Westlers ist gewaltig vor den einbrechenden Horden der Unterlegenen, der Archaiker, und noch sonnt er sich im Gefühl der Überlegenheit und wird dadurch blind für die Gefahr. Was die Mordorgien betrifft, so haben die Muslime noch einiges gut im Vergleich zu den europäischen Massenkillern, das ist auch wahr. Sorgen wir dafür, dass sie das alleine und unter sich ausgleichen, horrible dictu.

Volker Kleinophorst / 21.03.2019

Sie haben recht, die niedrigen Geburtenraten des Westens haben mit dem Islam nichts zu tun. Im Umkehrschluss hat der Westen aber mit den hohen Geburtenraten der islamischen Welt auch nichts zu tun und hat schon gar nicht dafür zu zahlen.

Thomas Taterka / 21.03.2019

Es fällt schwer, das einzusehen, aber die tatsächliche Zukunft sieht immer ganz anders aus als die Prognose derselben.

Jan Kandziora / 21.03.2019

Herr Heinsohn, ein lediglich auf Geburtenzahlen basierender Kriegsindex ist zu simpel. Es geht bei der Abschätzung einer bevorstehenden Rebellion schließlich nicht um Fortpflanzung, sondern darum, dass man seine Rechnungen bezahlen kann. Dass man eine Familie gründen kann. Da kommt dann auch keiner auf die Idee, sich mal Luft zu verschaffen. Können die jungen Leute heutzutage aber kaum mehr. Im arabischen Raum ist es nur viel schlimmer als bei uns, das Problem ist im Kern jedoch dasselbe. Die Krux: Nicht mal der Krieg braucht diese jungen Männer noch. Einmal Hellfire drauf, weg sind die überflüssigen „Soldaten Gottes“. Wie im Videospiel. — In der Konsequenz gilt nun tatsächlich das alte Motto „stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“, deshalb haben wir diese ganzen Fahnenflüchtigen doch im Land. Ich kann sie verstehen. Nur das Problem bleibt dasselbe. Wir haben es jetzt im Land.

Immo Sennewald / 21.03.2019

Gunnar Heinsohns Argumente sind auf unnachahmliche Art klar, durchdacht, einleuchtend und nur durch Wirrköpfe zu leugnen. Danke für diese Beiträge, die meine Hoffnung nähren, dass hierzulande immer wieder einmal Wissenschaft bei Verstand bleibt. Jenseits statistischen Gewürges auf papierener Basis und küchenpsychologischer Auslegungen im Dienste verblödenden Haltungs-Journalismus bekommen ich von diesem Autor verlässliche Daten und historische Kontexte. Gute Wünsche an den “alten weißen Mann”, und die “Achse”.

Petra Horn / 21.03.2019

Sehr geehrter Herr Heinsohn, Ihre Theorie von der “Tötung der weisen Frauen” sagt doch genau, wohin es gehen muß, damit die westlich-christliche Kultur eine Zukunft haben kann: Es geht nur mit eigenen Kindern als Kulturträgern und als Kämpfer. Die Völker, die keine “überschüssigen jungen Männer” produzieren, gehen unter, weil sie von den “überschüssigen jungen Männern” der anderen Kulturen verdrängt und getötet werden. “Wer nichts hat, wofür es sich lohnt, zu sterben, hat auch nichts, wofür es sich lohnt zu leben.”  To die for! Die Herrscher und Pfaffen der Zeit, in der die Hexenverbrennung begann, hatten verstanden, warum sie “Menschen produzieren” mußten. Sie waren die Grundlage für Macht, Wirtschaft und Reichtum. China, wie Sie zuletzt feststellten, wird mit zwei Kindern unschlagbar sein. Es hat bereits begonnen, die Welt zu erobern. Jedoch, und dazu schaue man auf Taiwan, wird die Kinderproduktion mindestens so stark von ihrer Wirtschaftlichkeit wie von Gesetzen bestimmt. Taiwan ist nämlich ohne diese drastischen Gesetze von großem Kinderreichtum auf (welt.de Szenen-einer-rasanten-Vergreisung.html) auf die niedrigste Geburtenrate der Welt abgefallen. Und da die Festlandchinesen und Taiwan die gleiche Kultur pflegen, die gleiche Entwicklung des Wohlstandes durchleben, wird sich die Geburtenrate, diesmal freiwillig, genauso nach unten bewegen. Ob 50000 Euro oder ähnlich die Opportunitätskosten von Kindern aufwiegen ist zu bezweifeln. Man liest es offenbar seit einiger Zeit nicht mehr, aber zwei Kinder wurden mit einem Eigenheim gegengerechnet. Kurz gesagt, kann sich der Westen oder besser gesagt, die entwickelten Länder,  keine Kinder mehr leisten. Wie Sie feststellten, sind die Gesellschaften auch deswegen so reich, weil sie ihre ganze Energie in die Reichtumsproduktion investieren. Dies ist der sichere Weg in den Tod dieses Gesellschaftssystems. Zu Breivik: Er hat 70 kostbare sozialistische Kinder hingerichtet. Die Folgen sollten genau untersucht werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / 37

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com