Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23 / Seite ausdrucken

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor nur Knaben singen? So kleine Domspatzen bis zum Erreichen des Stimmbruchs? Falls Sie das dachten, sind Sie noch nicht in der Realität des Jahres 2019 angekommen. Nur, weil sich ein Knabenchor Knabenchor nennt, heißt das noch lange nicht, dass da nur Knaben singen sollten.

So sah es wenigstens die Mutter einer neunjährigen Nichtknabin, deren Lendenfrüchtchen vom Träger des Berliner Staats- und Domchores, der Universität der Künste (UdK), als Chormitohneglied abgelehnt wurde. Begründet hat die UdK die Ablehnung damit, dass „es an einer Grundlage für eine Ausbildung in dem Chor fehle und zudem ihre Motivation für einen Einstieg in den Domchor nicht genüge.“ Oder, auf Deutsch: Die Knäbin kann es nicht und hat auch „keinen Bock“. Das wiederum hat die Väterin erzürnt, denn sie sieht ihre Singdrossel von „gleichberechtigter Teilnahme an staatlichen Leistungen und staatlicher Förderung wegen der Zugangsbeschränkung auf Jungen“ ausgeschlossen und daher eine „Diskriminierung des Mädchens auf unzulässige Weise“. Und hat kurzerhand die UdK wegen Diskriminierung verklagt.

Die UdK wiederum ist der Ansicht, dass sie das Görl durchaus hätte mitträllern lassen, wenn „sich die Auswahlkommission bei ihrem Vorsingen von einer außergewöhnlichen Begabung, hoher Leistungsmotivation und entsprechender Kooperationsbereitschaft der Erziehungsberechtigten hätte überzeugen können und wenn ihre Stimme dem angestrebten Klangbild eines Knabenchores entsprochen hätte.“ Außerdem gäbe es „zwischen Mädchen- und Jungenstimmen anatomische Unterschiede, was zu differenzierten Chorklangräumen führe“.

Oh diese Kleingläubigen! Im Jahr 2019 gibt es keine „anatomischen Unterschiede“, sondern lediglich „soziale Konstrukte“, und wenn sich der Domspatz von Berlin als Knabe fühlt, dann muss er auch das Recht haben, im Knabenchor zu singen. Da die Knäbin aber noch nicht volljährig ist, muss eben die Mutter für sie fühlen und wenn die UdK nicht auf die Mutter hören will, dann muss eben die UdK fühlen. Oder, auf balinarisch: „Wolln wa ja mal sehn!“

Warum sollte es denn keine Jane Bond geben?

Ein Beispiel, das Förderschule machen könnte: Wo steht eigentlich, außer in irgendwelchen Statuten, dass Frauen nicht in Herrenfußballmannschaften spielen dürfen? Und wer hat aufgeschrieben, dass Ilka Gündogan nicht bei den Frauen mitkicken darf? Wollen wir wirklich im Jahr 2019 noch um ein Y am Namens- und Chromosomenende streiten? Warum dürfen keine Frauen bei der Tour de France mitfahren, sondern müssen ihren eigenen Club aufmachen? Warum sollte es denn keine Jane Bond geben? Ob bei den katholischen Priestern, den Päpsten oder den Sumo-Ringern: Die letzten Männerdomänen müssen endlich zu Domäninnen werden! 

Freuen wir uns also endlich auf komplett geschlechtsgleiche Filme und Wettbewerbe. Wenn die Ritterin die männliche Jungfrau aus den Klauen der Drächin rettet, Gräfin Draculine zitternde Jungmänner beißt und die „Women of color“ Adolphine Hitler Josefa Stalina den Zickenkrieg erklärt. Nur um die männlichen Noch-nicht-so-lange-hier-Seienden würde ich mir dann Sorgen machen, wenn sie, von erfahrenen Frauenpulks umringt, Kontakterfahrungen der eher unerwünschten Art machen. Nichtsdestotrotz könnten sich auch daraus interessante Lerneffekte ergeben. Du bist nicht traumatisiert, bis dich ein Pulk proseccobeschwipster Endfünfzigerinnen unter begeistertem Kreischen und lautem Gejohle an allen männlichen Ecken und Kanten befummelt hat. Mitglieder der Chippendales können davon im Männerchor singen! 

Wann aber ist sie denn nun erreicht, die absolute Gleichstellung? Die menschliche Erfindergeisterin bemüht sich bereits, der Anatomie die Grenzen vom Stoppelbartgesicht zu reißen und warum sollen Männer eigentlich keine Kinder bekommen können? Allerdings könnte ich mir hier dann doch ein tiefes Vetorecht von Frauenverbänden vorstellen, dass ihnen hier ein geschlechtliches Alleinstellungsmerkmal genommen wird, mit dem sich seit Anbeginn der Schöpfung doch auch ganz gut leben ließ – zumindest, solange Frauen wenigstens einen Sohn gebaren. 

Da bin ich ganz ehrlich verblüfft

Das Berliner Miss-Verwaltungsgericht, das über die Wahl zwischen „künstlerischer Freiheit“ und Diskriminierung zu be- und empfinden hatte, hat sich – tapfer und gegen den Zeitgeist – übrigens dieser mittlerweile ganz und gar biologisch-konservativen Sichtweise angeschlossen und die laute Klage der Mutter abgewiesen. Was mich – da bin ich ganz ehrlich – verblüfft. Ich hätte gedacht, gerade ein Berliner Richter würde auch diese Geschlechter-Bastion schleifen. Zur „Ehrenrettung“ der Klägerin sei aber auch angemerkt, dass die UdK in einem Anfall künstlerischen Zorns der Mutter schriftlich gab, dass „Ihr Wunsch aussichtslos ist. Niemals wird ein Mädchen in einem Knabenchor singen!“ Diese zwar fachlich richtige Aussage (weil es dann eben kein Knabenchor mehr ist) dürfte erst aufgrund der formulierten Art und Weise die entsprechende Klage provoziert haben. Das kann man auch netter machen. 

Im Grunde genommen geht es doch um Eines: Männer und Frauen sollten gleichberechtigt sein, was aber nicht gleich „gleich“ bedeutet. Und gerade von den Leuten, denen es ja gar nicht genug „Vielfalt“ bis hin zur Einfalt geben kann, wäre eigentlich zu erwarten, dass sie sich über den wirklich und meist nur kleinen Unterschied zwischen Mann und Frau freuen und diesen zu würdigen wissen. 

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ ist eine gute und richtige Sache. Daneben finde ich es toll, dass es Frauen gibt, die Frauen sind und Männer gibt, die Männer sind. Findet sich dann ein passendes Paar, dann werden beide gemeinsam etwas Größeres erschaffen, als einer allein dazu in der Lage wäre. Eigentlich sollten wir uns darüber freuen und keine gleich öde Ebene zwischen den Geschlechtern planieren. Es lebe der (manchmal kleine) Unterschied!

(Mehr Knabengesänge des Autors auch auf www.politticker.de)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 22.08.2019

Während der Lektüre, lieber Herr Schneider, kam mir so eine Art Allmachtsparadoxon in den Sinn: Kann ein allmächtiges Wesen, nennen wir es der Einfachheit halber Gott, ein Mädchen in einen streng knabendurchwirkten Verbund schleusen und zugleich sicherstellen, daß der Knaben Reinheit unbefleckt bleibt? Ach, was waren das doch noch goldene Zeiten, als die Gesetze des Dschungels nicht nur galten, sondern allgemein auch anerkannt und akzeptiert waren: “Ich Tarzan…du Jane” Punkt.

Roland Stolla-Besta / 22.08.2019

Oh lala, „Domäninnen“! DIE Domäne ist weiblich, also ersparen Sie uns bitte das widerliche *innen-Konstrukt. Im Gegenteil erscheint mir die Formulierung „ die Männerdomäne“ als die ideale und nun wahrlich nicht mehr so verkrampfte Dschendergerächtichgeit! Und gibt’s in dem geschilderten Fall nicht auch noch den Rechtsweg? Und der endet schließlich beim BVG und dann wird wohl die Knäbin in einem Knabenchor mitträllern dürfen, mag das Klangbild dann auch noch so inhomogen und besch…. sein.

Wilfried Cremer / 22.08.2019

Da ist die Katholische Kirche schon weiter mit den Messdienerinnen. Leider.

Peter Uberig / 22.08.2019

Danke, Herr Schneider, für diesen herrlichen Artikel und danke auch, für den Terminus “Chormitohneglied”! Im Übrigen habe ich mich tatsächlich sehr gewundert, dass in Berlin noch Gerichtsurteile möglich sind, die den gesunden Menschenverstand widerspiegeln und für “Normalos” nachvollziehbar sind, weil sie nicht ideologisch verbohrt und verschwurbelt daherkommen, sondern logisch begründet werden.

E. Albert / 22.08.2019

Sehr schön, wie Sie den Gender Gaga auf’s Korn nehmen. Das geht auch nur noch so. (Mich hat es ebenfalls beruhigt, dass das Gericht der Dame die Leviten gelesen hat, ich hatte auch schon befürchtet, die kommt damit durch. Es gibt also doch noch vereinzelt intelligentes Leben in den Amtsstuben - selbst in Berlin. Das lässt hoffen.)

Hubert Bauer / 22.08.2019

Das Problem ist nicht die Mutter, denn Querulanten dieser Art hat es immer schon gegeben. Das Problem ist, dass man sich nicht mehr drauf verlassen kann, dass Gerichte solche Querulanten in die Schranken weißen. Dieses Gericht hat Recht gesprochen, aber ob es in den folgenden Instanzen auch der Fall sein wird? Vor Merkel hätte man sich darauf verlassen können. Aber heute ist Alles anders.

E Ekat / 22.08.2019

In wenigen Jahren dürfte sich bei uns die Vollverschleierung durchsetzen. Langsam stellt sich meine anfängliche Abneigung gegen die Vollverschleierung als voreilig, unbedacht heraus. Nehmen wir - wie uns aufgetragen wird - die Gepflogenheiten fremder Kulturen mit Offenheit auf, beweisen unsere Toleranz.  Man könnte dann das Entstehen kultureller Synergien andenken, indem man Männern gestattet, sich ebenfalls einer Sichtbarkeit zu entziehen.  Als personenbezogener Datenschutz.     

A. Mack / 22.08.2019

Eine Jane Bond wäre überhaupt kein Problem. Aber bitte extra, als 0012 oder wenns weniger/mehr als James sein soll 005 oder so. Dafür dürfte es sicher auch einen Markt geben. Eine Idee könnte auch sein, daß er sich als Frau im Körper eines Mannes fühlt, weiter nichts unternimmt hormonell oder sonstwie (ähnlich wie Männer die dann in Frauenwettbewerben antreten) und bitte ersie soll dann lesbisch sein. Also die Frau im Jameskörper. Damit hätten wir eine Spielart von Trans auch noch abgedeckt.

Barbara Stein / 22.08.2019

Nun ja, der Artikel läßt mich schmunzeln, die Kommentare dazu auch mal laut herauslachen. Wunderbar wäre es, wenn diese Mutter hier bei Achgut mal einen Blick auf dieses Amüsement richten würde. Was ich schon immer mal loswerden wollte: Ich weigere mich, mich mit den “innen”, den * und den “diversen” in irgendwelchen Texten abzumühen. Konsequent sollten wir diesen Quatsch negieren, auch wenn es einen geradezu zu dem tollsten Verhohnepiepeln reizt.  Vor einigen Jahren, auf alle Fälle während der Merkelschen Amtszeit, habe ich DE schon einmal mit einem großen Schilda verglichen. Kennt noch jemand ein idiotischerisches Beispiel für das, was in unserer Heimat abläuft?

Belo Zibé / 22.08.2019

Ich finde, die Frau hat völlig richtig gehandelt! Seit ich den Dudelsack für mich entdeckt habe , klage ich einen Platz bei den Berliner Philharmonikern-die Wiener dürfen es auch sein- ein. Die sind bekannt, kommen rum ,anders als die Truppe auf den Mittelaltermärkten oder Schlammfestivals rund um die Wagenburgen. #WirKlingenBunt!  Ausserdem würde es was hermachen, wenn ich in Gesprächen lässig sagen könnte,  dass ich zur instrumentalen Vielfalt bei den Berliner Philharmoniker beitrage.  Diese Orchestermodelle sind ja ohnehin völlig veraltet und die Rollenbilder innerhalb der Streicherfamilie müssen zwingend neu überdacht werden. Die Bratschen z.B- 1.Lage, 2.Lage , Notlage- sind den 1. Violinen und Celli nicht gleichberechtigt.Das ist nicht mehr zeitgemäss! Von den Kontrabassist*Innen ganz zu schweigen.Die kriegen ja wegen des Ungetüms in der Wohnung oder weil sie nie im Mittelpunkt stehen noch nicht einmal w/m/d als Lebensabschnitts*gefährtInnen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 10.11.2019 / 10:00 / 12

„WerhaddndenLeberkäs?“: Politik in Mundart

Der Bürger draußen im Lande fragt sich ja gelegentlich, wie das so ist mit der Politik. Wie wird sie gemacht, wer sind die handelnden Personen und…/ mehr

Thilo Schneider / 03.11.2019 / 06:00 / 24

Meditative Klangreise

Neulich morgens am Spätfrühstückstisch sah mich der Schatz lange an und stellt dann fest: „Du bist unzufrieden“. Und damit hatte sie auch recht. „Ich bin…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2019 / 12:00 / 29

Mein Pizza-Ausflug in die Bio-Welt

Man hat das ja manchmal. Zwei Berufstätige, die sich fürs Einkaufen auf den jeweils anderen verlassen haben und dann feststellen, dass auf Andere kein Verlass…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2019 / 14:00 / 11

Der CO2-Verbrauch des Staubsaugers

Wir haben mittlerweile 2019 und alle patriarchalischen Strukturen bröckeln ja, was sehr bedauerlich für uns Männer ist, die wir noch in konservativen, aber sauberen Haushalten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.10.2019 / 16:00 / 37

Verdummt die Jugend oder ich?

Kennen Sie den noch? Treffen sich zwei Ostfriesen. Sagt der Eine: „Hey, Du hast ja eine neue Digitaluhr, wie spät ist es denn?“ Antwortet der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 16

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com