Erik Lommatzsch, Gastautor / 02.08.2021 / 10:00 / Foto: RealRoy / 41 / Seite ausdrucken

Chinesische Kommunisten bei der FAZ

Wie schlecht geht es der „Frankfurter Allgemeinen“? Sie ist jung und braucht das Geld? Ersteres wird sich beim Blick auf den Geburtsjahrgang – 1949 – nur schwer als Erklärung anführen lassen können, beim zweiten Teil der Vermutung ist man nicht ganz so sicher.

Die Seite 23 der FAZ-Ausgabe vom letzten Donnerstag ist vollständig dem Thema „100 Jahre Kommunistische Partei Chinas“ gewidmet, relativ viel Text und einige hübsche Bilder. Das Ganze befindet sich im Wirtschaftsteil. Nun ist der Beitrag ausdrücklich als „Anzeige“ gekennzeichnet (steht oben rechts), ebenso erfährt man, dass die „Xinhua News Agency“ für die Darstellung verantwortlich ist. Zudem ist der Text optisch von der FAZ-Gestaltung abgesetzt.

Insofern könnte man sagen, es sei eine der üblichen bezahlten Selbstdarstellungen oder Werbungen, denen man höchstens einen kurzen Blick gönnt und dann weiterblättert. Es könnte einen bei besagter „Anzeige“ jedoch auch ein seltsames Gefühl beschleichen.

Es handelt sich um Propaganda für die und von der KPCh – so die gängige, auch hier gebrauchte, etwas schwer auszusprechende Abkürzung für die Kommunistische Partei Chinas – , und zwar nicht vom Feinsten, sondern vom Flachsten.

Präsentiert wird vor allem eine Anzahl westlicher Gewährsleute, zum Teil auch bereits verstorbene, die sich mit dem chinesischen kommunistischen System recht gut angefreundet und dessen Vorteile der Welt kundgetan haben oder dies noch immer tun.

„An der Seite des chinesischen Volkes“

Zum Beispiel gab es da den deutschen Arzt Hans Müller, der nach dem Studium in der Schweiz 1939 wegen seines jüdischen Vaters nach China ging. In der „Anzeige“ heißt es, Müller kämpfte Seite an Seite mit der kommunistischen Partei Chinas und dem chinesischen Volk im Widerstandskrieg gegen die japanische Aggression und später im Befreiungskrieg. Er widmete sich dem sozialistischen Aufbau Chinas nach der Gründung des neuen China im Jahr 1949. Seit ihrer Gründung im Jahr 1921 hat die KPCh in den verschiedenen Perioden der Revolution, des Aufbaus und der Reformen viele ausländische Freunde wie Müller angezogen, ihre Begegnungen mit chinesischen Kommunisten im vergangenen Jahrhundert haben ein Fenster geöffnet, durch das die Welt die KPCh besser verstehen kann. Müllers Sohn gibt zu Protokoll: „Die Kommunistische Partei Chinas führt das Volk und ihre Mitglieder stehen an vorderster Front. Nichts ist unmöglich.“

Wie sind die chinesischen Kommunisten? Dieser Frage sei der amerikanische Journalist Edgar Snow nachgegangen, der 1936 in die nördlichen Gebiete der Provinz Shaanxi im Nordwesten Chinas reiste. In einer Höhlenbehausung führten Mao Zedong und Snow viele lange Gespräche. Auch andere hohe Funktionäre er KPCh sowie einfache Soldaten habe er interviewt. In seinem Buch „Roter Stern über China“ erwähnte Snow die Hartnäckigkeit, mit der die chinesischen Kommunisten an ihren Prinzipien festhielten, sowie die außergewöhnlichen Soldaten der KPCh und die unverwüstliche Energie, die hinter ihnen stand. Er beschreibe auch detailliert, wie und warum die Kommunistische Partei Chinas die große Unterstützung und das Vertrauen der Bauern gewonnen hatte. Hierzu soll es verschiedene andere Sichtweisen geben.

Bewegt von der Tapferkeit der Roten Armee habe sich George Hatem, in der „Anzeige“ als amerikanischer Arzt präsentiert, dafür entschieden, in China zu bleiben. Er trat 1937 in die KPCh ein und wurde der erste westliche Staatsbürger, der Mitglied der KPCh wurde. In den vergangen 100 Jahren ist die KPCh ihrem Gründungsanspruch und ihrer Mission treu geblieben und hat die chinesische Nation durch einen gewaltigen Wandel geführt. Sie hat sich erhoben, hat sich verbessert und hat an Stärke gewonnen. So kann man ein paar Jahrzehnte Partei- und allgemeiner chinesischer Geschichte natürlich auch zusammenfassen, in so einem „Anzeigentext“ kann man schließlich nicht auf alles eingehen. Und mit dem Hobel und den Spänen versteht sicher jeder, es ging und geht ja um eine große Sache.

Die Kommunistische Partei Chinas ist nach Meinung des britischen Politikwissenschaftlers Martin Jacques wohl die erfolgreichste politische Partei der Welt im 20. Jahrhundert gewesen. Ein französischer Unternehmer, der seit 15 Jahren in China lebt, sei der Meinung, der westliche Stereotyp des Kommunismus habe sich seit dem Kalten Krieg nicht weiterentwickelt. Viele fänden den Kommunismus beängstigend, „ohne ihn überhaupt zu verstehen.“

„System der Konsensbildung“

Ein Japaner, der seit Jahren den bilateralen Austausch fördert, meint: „Die kommunistische Partei Chinas gibt sich alle Mühe, für die Zukunft des Landes zu denken und zu handeln.“

Die Witwe von Israel Epstein, der 1957 chinesischer Staatsbürger und 1964 KPCh-Mitglied wurde, erklärt, was ihr Mann am meisten schätzte, war, dass die Kommunistische Partei für die Armen da ist und dem Volk hilft.

Im Abschnitt Immer im Dienste des Volkes kommt David Osborn zu Wort, ein australischer Schafzucht-Experte, der in China engagiert ist: „Der Gedanke, dass die KPCh hunderte von Millionen Menschen aus der Armut befreit hat, ist einfach außergewöhnlich. Es ist eine der großen Errungenschaften der Welt.“

Der Sudanese Yahia Mustafa, der 20 Jahre in China lebte, merkt an: „Die Besonderheit der KPCh liegt darin, dass sie die Menschen an die erste Stelle stellt und sich immer um die Menschen kümmert und ihnen dient“.

Weiter im „Anzeigentext“: Die menschenorientierte Philosophie der KPCh wurde ebenfalls durch die landesweite Mobilisierung bewiesen, um die grassierende COVID-19-Epedemie im Jahr 2020 einzudämmen. Die KPCh bat damals ihre Mitglieder, eine Führungsrolle einzunehmen, indem sie die schwierigsten und gefährlichsten Arbeiten im Kampf gegen das Virus übernehmen… Das Engagement der Partei für die Menschen hat die öffentliche Unterstützung für die Regierung verstärkt. Ein Bericht der Harvard-Universität zeigte, dass die allgemeine Zufriedenheit der chinesischen Bevölkerung mit der Zentralregierung bei über 93 Prozent lag.

Die Partei hat das System immer weiter verbessert, um sicherzustellen, dass die Menschen im Einklang mit dem Gesetz an demokratischen Wahlen, Konsultationen, Entscheidungsfindungen, Verwaltung und Aufsicht teilhaben. Laurence Brahm habe gesagt, die chinesische Demokratie sei anders als die des Westens, nämlich ein System der Konsensbildung.

Heute gewinnen Stimmen und Visionen der KPCh immer mehr an positiver Rückmeldung und Unterstützung auf der ganzen Welt… Während China den Ausbruch von COVID-19 im eigenen Land effektiv unter Kontrolle brachte, hat es auch anderen Ländern aktiv Hilfe geleistet… Derartige Bemühungen fügen sich in die Vision der Kommunistischen Partei Chinas einer „Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit“.

Ein Traum, diese Partei!

Illustriert ist der Text mit Fotos, die etwa die internationalen Freunde Chinas zeigen, die im Text zu Wort kommen oder einen Hochgeschwindigkeitszug, der in einer südwestchinesischen Provinz entlang Feldern mit blühenden Pflanzen fährt.

Der alte Leser der alten FAZ hätte zumindest den Gedanken ventiliert, die Redaktion habe den Text der „Anzeige“ bewusst und gern gekauft und gedruckt – nicht in erster Linie, weil er Geld in die Kasse spült, sondern weil er besser als jede Analyse ein politisches System vorführt, das von unserer Lebenswelt und unserem Verständnis von Demokratie mehr als ein kleines Stück weit entfernt ist. Das traut man den Machern der Zeitung inzwischen nicht mehr zu. Der alte Leser der neuen FAZ stellt lediglich mit Befremden fest, dass sich eine einst renommierte Zeitung als Bühne von der Kommunistischen Partei Chinas anmieten lässt. Als Bühne für deren Selbstverständnis, deren Blick in die eigene Vergangenheit und deren künftige Ansprüche. Und alles bar jeder Subtilität, man könnte auch von einer intellektuellen Zumutung sprechen.

Hier schließt sich allerdings eine weitere Feststellung an: Art und Weise sowie der Duktus der Ausführungen kommen einem bekannt vor, aus einer Reihe von anderen Texten in deutschen Medien, über denen nicht der Vermerk „Anzeige“ zu finden ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alex georg / 02.08.2021

Der Einfluß der KPCh in Deutschland sollte jeden beängstigen. Sogar in die Ausführung unserer Schulbücher reden sie schon hinein! Die Kommunistin Merkel und die grünen Neostalinisten haben ohnehin große Sympathie für den “chinesischen Weg”. Und was die FAZ betrifft: Zur Hure verkommen!

Gerd Koslowski / 02.08.2021

Vor der Wende zirkulierte in den zukünftig 5 neuen Bundesländern folgende Quizfrage: Was steht in einem Lexikon des Jahres 2000 über die Deutschen? :  Kleines zänkisches Volk im Nordwesten Chinas.  Nun ja… mit etwas Zeitverzögerung…

Katharina Klein / 02.08.2021

Selbst im Radio Bayern 1 wurde vergangene Woche Chinapropaganda gesendet, in Form eines Gesprächs mit einem Deutschen, der in China lebt und das Land mitsamt Politik, Essen etc. in höchsten Tönen gelobt hat - dabei hat er in fröhlichem Ton Dinge erzählt, die jedem liberal eingestellten Menschen den Schweiß auf die Stirn treiben. Dabei durfte nicht fehlen, Kritikern der chinesischen Politik zu unterstellen, sie hätten nur klischeehafte Vorstellungen von China. An diesem Punkt habe ich abgeschaltet. Das Gespräch wurde dann noch mindestens einmal in Ausschnitten gesendet, mitsamt Kommentar der Radiomoderatoren, in dem ebenfalls die vorbildliche Rolle Chinas betont wurde. Was, bitte, geht da vor? Wurde diese Marketingkampagne einiger Medien zugunsten Chinas einfach nur gut bezahlt oder schielt man nach dem Strategiepapier der Politik von neulich, in dem die Einführung des chinesischen Sozialpunktesystems auch in Deutschland erwogen wird?

M. Stelzer / 02.08.2021

Um das Bild zu komplettieren: Die FAZ, die sich in diesem Jahr nicht zu schade war, für Maos Partei zu werben, hat im vergangenen Jahr eine ebenfalls ganzseitige Anzeige der AfD abgelehnt, in der diese sich zum Grundgesetz bekannte. Damit war die FAZ aber nicht allein, sondern in trauter Gesellschaft mit allen anderen - die Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigenden - Mainstreamblättern.

Peter Holschke / 02.08.2021

Wer liest denn noch so ein Käseblatt? Doch nur die Funktionäre, welche sich die neuste Linie und Sprachregelungen ablauschen wollen. Wie dereinst beim ND. Mit einer Zeitung in einem demokratischen System, welches auf Meinungsaustausch wert legt, hat dieses Machwerk nicht mehr zu tun, außer das es auch schwarze Buchstaben auf Papier hat.

Volker Kleinophorst / 02.08.2021

Was noch fehlt: “Vor einem Jahr lehnte die FAZ (und außer der JF alle andere überregionale Zeitungen) den Abdruck einer Anzeige der AfD mit einem Bekenntnis zum Grundgesetz ab. Dafür druckt die FAZ heute eine ganzseitige Werbung der Kommunistischen Partei Chinas.” (Dieter Stein, CR der Junge Freiheit am 29.7. auf Twitter)

Wilhelm Rommel / 02.08.2021

Ein Blick in die Gesellschafterliste der Fazit-Stiftung beantwortet die Frage nach der “Anmietbarkeit” der FAZ vielleicht nicht beim ersten flüchtigen Hinschauen, aber “Produktions-Auslagerer” und Figuren, deren Unternehmen an der Flutung der europäischen Märkte mit chinesischem Technik-Ramsch maßgeblich beteiligt sind, scheinen sich dort auch zu tummeln: So erklärt sich einiges…

Dr Stefan Lehnhoff / 02.08.2021

Ich fordere die Partei die Basis auf, Die FAZ zu bitten, zum gleichen Preis eine gleich große Anzeige zur Aufklärung über den Corona Betrug und damit verbundene fortlaufende Verbrechen abzudrucken: Da sind wir dann mal auf die Antwort gar nicht gespannt: Die Parteikasse wird nicht leiden müssen, aber wir wissen , was die FAZ ist: Ein Feindorgan.

Wilfried Cremer / 02.08.2021

Guten Tag Herr Lommatzsch, die sind alt und brauchen das Opium.

Martin Müller / 02.08.2021

Gehört die FAZ nun zum Propaganda-Apparat der kommunistischen Partei Chinas?.....Genaues weiß man nicht….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.10.2021 / 12:00 / 137

Bekloppte, Besoffene und ein gallisches Dorf in Thüringen

Man sollte es nicht so schnell vergessen, was da seit dem Spätsommer 2021 in Deutschland politisch und medial so alles geäußert wird. Zum Thema Impfung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.08.2021 / 12:00 / 55

Vielfalts-Gouvernante für sächsische Museen gesucht

Eigentlich ist es ja sogar verständlich. Weltberühmtheit ist das eine, aber jahrelang tagein, tagaus den alten Kram zu betreuen und zu erläutern, wird irgendwann ziemlich…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 28.06.2021 / 10:00 / 69

Kulturrevolution im Grünen Gewölbe?

Wahrscheinlich ist er vor so ziemlich genau 300 Jahren geschaffen worden, der „Mohr mit Smaragdstufe“, etwas unsicher wird seine Entstehung auf 1724 datiert. August der…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.06.2021 / 10:00 / 30

Mit Kahlschlag gegen den Kahlschlag

Fehlt der öffentlichen Hand Geld – den Umstand sollte man immer als gegeben akzeptieren und nicht blöd nachfragen, wo es denn nur geblieben sein mag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com