Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt Zeitgewinne für Qualifizieren und Regenerieren in diesem lebenslangen Wettbewerb. So sorgt vorrangig der emotionale Wunsch nach einem Kind dafür, dass die rund 70 Top-Länder (von gut 200 insgesamt) immer noch über eins liegen und durch zusätzliche Anreize real 1,5 erreichen.

Als Schutz gegen Schrumpfung und Vergreisung fehlt das zweite Kind. Die Sehnsucht mag für ein erstes reichen, Sozialhilfe bringt auch dritte und vierte. Überzeugen aber muss man die qualifizierten Frauen, die durch Mutterschaft nicht zurückfallen wollen. Das erfordert ein Angebot, dessen Ausschlagen schwerfällt. Man könnte beispielsweise sämtliche bisher angebotenen Mittel – vom Schwangerschafts- und Kindergeld über die Vorschulerziehung bis hin zu Steuervergünstigungen und Mütter-Renten – zusammenwerfen.

Als Einmalbetrag zur unabhängigen, also von staatlicher Gängelung freien Verwendung für ein zweites Kind kämen in der OECD-Welt dabei hohe fünfstellige Euro- oder Dollarbeträge zusammen. Ihre Ablehnung täte schon weh, besonders wenn findige Ärzte Verfahren für die Empfängnis von Zwillingen anbieten, so dass die Summe schon beim ersten Kind überwiesen wird (Vergleiche hier).

Gleichwohl bliebe ein solche Politik unwägbar, weil so gewonnene Kinder unqualifizierte Erwachsene werden und die Könner auswandern könnten. Wie würde China vorgehen? Es hat bei der Einkindpolitik von 1979 bis 2015 mit Härte bis zur Gewalt operiert. Doch eine geburtenfördernde Analogie zur Zwangsabtreibung ist kaum vorstellbar. Also wird man weichere Druckmittel erproben. 

Kommt jetzt der Zweikind-Zwang?

Man könnte Zweifachmütter bei der Besetzung attraktiver Arbeitsplätze bevorzugen. Eine solche Maßnahme – von Herwig Birg bereits für Deutschland vorgeschlagen – ist verfassungswidrig in Demokratien. Sie wäre überdies abwegig in Nationen mit hoch divergenten Kompetenzprofilen. Keine Firma kann einer Vielfachmutter ohne Schulabschluss eine Spitzenstellung anbieten und dafür die qualifizierte Kinderlose davonschicken. Wenn aber – wie in China – die meisten Bewerberinnen ähnlich qualifiziert und motiviert sind, bliebe das Risiko der Vergeudung von Talenten kalkulierbar. 

Eine der Strafen für Chinesen, die ihr Konto korrekten Sozialverhaltens überziehen, besteht im Ausschluss des Nachwuchses von den besten Schulen und Universitäten. Würde das Fehlen eines zweiten Kindes auf dieselbe Weise geahndet, wäre gerade der zur Kinderlosigkeit drängende Berufsehrgeiz für die Fortpflanzung in die Pflicht genommen. Die Sorge vor zu wenig erstklassigen Studenten wäre wegen der generell gegenüber dem Westen überlegenen Cognitive Ability (CA) im Reich der Mitte wiederum vernachlässigbar. CA103 etwa gegen CA99 (D) sorgen für einen komfortablen Puffer.

Die meisten westlichen Staaten haben längst viel zu hohe Anteile an SchulversagerInnen, um solche Wege gehen zu können. Wenn aber China diesbezüglich so konsequent vorginge wie bei der – erst 2016 abgeschafften – Einkindpolitik, begänne es das größte Zukunftsexperiment überhaupt. Denn keiner der Konkurrenten kann allein durch die Einwanderung von – ihrerseits wieder geburtenarmen – Spitzenleistern ökonomisch überleben.

China verfügt momentan über ein Arbeitskräftepotential von 900 Millionen unter 1,4 Milliarden Menschen. Da nur 780 Millionen davon aktiv sind, gibt es für die nahe Zukunft noch erhebliche Reserven. Auch mit seinem Durchschnittsalter von 37 Jahren steht es günstiger da als etwa die Europäische Union mit 43 Jahren (USA: 38; D: 45). Doch nur wer mit den eigenen Familien beziehungsweise Müttern die 2,1 Kinder pro Frauenleben für die Nettoreproduktion schafft, bleibt auch langfristig im Rennen. Davon kann im heutigen China keine Rede sein. 2018 realisiert es mit 15,23 Millionen die geringste Geburtenzahl seit 1961. Das ist auf 1.000 Einwohner zwar mehr als in Deutschland, aber der Abstand von 2017 (12,3 zu 8,6 für China) wird geringer. 

Hohe Kompetenz und stabile Alterspyramide

Ein Mutterschaftsurlaub bis zu 113 Tagen gehört zu Chinas eher panisch-hastig veranlassten Maßnahmen. In Tibet wird sogar ein Jahr gewährt, um mehr Han dorthin zu locken. In der Experimentier-Stadt Shihezi (640,000 Einwohner) müssen Unternehmen im Mutterschaftsurlaub das volle Gehalt weiterzahlen. All das sind konventionelle Instrumente. Die chinesische Sprachregelung indiziert jedoch eine neue Richtung. Es wird nicht einfach vom Ende der Einkindpolitik oder von der jetzigen Zulässigkeit eines zweiten Kindes, sondern von einer „vollumfänglichen Zweikindpolitik“ gesprochen.

People’s Daily proklamiert: "Die Geburt eines Babys ist nicht nur eine Frage der Familie, sondern ein Vorgang von nationalem Rang". Xinhua Daily fordert im August 2018 einen Fonds, in den alle Menschen unter 40 Jahren einzahlen müssen, um versicherungsartige Zuwendungen für ein zweites Kind zu finanzieren. Wer darunter bleibt, muss trotzdem einzahlen. In der Diskussion ist allenfalls eine Teilrückzahlung nach Erreichen des Rentenalters – vergleichbar den Krankenkassenprämien, von denen es bei Nichtbeanspruchung im nächsten Jahr einen Bruchteil zurückgibt.

Gelingt China die Verbindung seiner hohen Kompetenz mit einer stabilen Alterspyramide, werden die kaum noch zählbaren Artikel über sein Altwerden vor dem Reichwerden Makulatur. Das 21. Jahrhundert würde in der Tat ein chinesisches.

Eine kürzere Fassung dieses Textes erschien am 8. März 2019 in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Juliane Mertz / 14.03.2019

Heinsohn ist ein nüchterner Denker, das mag ich. Wo ich mir nicht so sicher bin: Kann man wirklich davon ausgehen, dass es im 21.Jahrhundert einen wirtschaftlichen Wettbewerb der Nationen gibt? Und wenn es einen Wettbewerb gibt, kann man wirklich abgehängt werden? Oder werden Abgehängte nicht möglicherweise zum Risiko für die Sieger?

Harald Wingenfeld / 14.03.2019

In Anbetracht der bald 8 Milliarden Menschen auf dieser Erde - die sich mit ca. 1,5 Milliarden Gutgebildeter zufrieden geben sollte - ist jedes Neugeborene eine weitere Krebszelle am Geschwulst der Menschheit, die dabei ist, sich ihren eigenen Ast durch Vermehrung abzusägen. Das polynesische Volk auf Tikopia (Siehe Wikipädia) ist das einzig mir bekannte, das über Jahrhunderte hinweg vernünftig genug war (sie hatten kein 5. Gebot) auf ihrer kleinen Insel im Einklang mit der Natur zu leben ohne seine Nahrungsgrundlagen zu zerstören. Leider hat das die sonst vernünftige AFD überhaupt noch nicht begriffen.

Sophie Siemonsen / 14.03.2019

@Martin Landner Wer es schafft, auf das Bedürfnis nach Familie zu verzichten zugunsten der Karriere, der hat seine Wahl doch bereits getroffen. Spitzenpositionen sollten immer an Workaholics mit wenig Privatverpflichtungen gehen, nicht an Personen mit Familie. Das ist besser für die Firma und für die Familie. Auch als Mann muss man sich für eine von beiden entscheiden. Wenn man ein guter Vater mit gesunden Kindern sein will.

Karla Kuhn / 14.03.2019

“Gelingt China die Verbindung seiner hohen Kompetenz mit einer stabilen Alterspyramide, werden die kaum noch zählbaren Artikel über sein Altwerden vor dem Reichwerden Makulatur. Das 21. Jahrhundert würde in der Tat ein chinesisches.”  Ich binüberzeugt, daß die Chinesen es wirklich schaffen ! Mit ihrer Intelligenz, ihrem Ehrgeiz, ihrem Fleiß und nicht zuletzt mit ihrem Willen ihrer Pläne so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen, werden sie Europa in absehbarere Zeit überflügelt haben. Daß dabei die sozialen und menschlichen Komponete vernachlässigt werden könnte, steht auf einem anderen Blatt. Chinesen kann man nicht mit europäischen, afrikanischen und arabischen Nationen vergleichen. Auch ohne Mao sind sie unglaublich ziellstrebig und was ihnen im Wege steht, wird zur Seite geschafft. Ich habe eine Doku über den Bau einer Talsperre gesehen, die Menschen wurden umgesiedelt, das hat keine drei Jahre gedauert und benötigte keine zig Gerichtsverfahren. Die umgesiedelten Menschen haben Komfortwohnungen erhalten.  Der Plan der Regierung, China in eine “Skination” zu verwandeln hat bereits begonnen. In den Skigebieten, die mangels Schnee mit Kunstschnee beschneit werden müssen ( eine enorme CO² Belastung) werden auch gleich ganz neue Städte entstehen. Ich bin kein Anhänger der chin. Politik aber der Mittelstand wächst und wächst, die Armut wird verdrängt. In Deutschland leben ca. 11 Millionen an der Armutsgrenze und die Wirtschafft wächst NICHT und der Mittelstand, einst eine wichtige Säule der Wirtschafft, wird immer mehr abgebaut. Jetzt geht es der Autoindustrie an den Kragen, die Kohle wurde schon eingeschränkt, bald kommt das Finale ! Wenn es so weitergeht, wird Deutschland vielleicht mal so abgewickelt wie die ehemalige DDR ??

Gerhard Hotz / 14.03.2019

Ob China aber seine gegenwärtig hohe cognitive ability auch in nützliche Innovationen umsetzen kann, bleibt abzuwarten, denn in der aktuellen Innovationshitparade (Global Innovation Index 2018) belegt es nur Rang 17. In die sonst von Europa und den USA dominierten Top 10 schafft es auch das übrige Ostasien nur mit Singapur auf Rang 5. Ich glaube, man kann die Innovationsfähigkeit Ostasiens durchaus anzweifeln, wie auch ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Japan hat die innovationsfördende Eigentumsökonomie wie Europa und Nordamerika im 19. Jahrhundert eingeführt. Trotzdem blieb sein Anteil an den grossen, alltagsverändernden Innovationen im Vergleich seit damals unterdurchschnittlich. Als grösste Erfindung Japans wird der Hochgeschwindigkeitszug genannt, der eigentlich nur die Weiterentwicklung einer schon vorhandenen (europäischen) Technologie darstellt. Die Länder Westeuropas und Nordamerikas hingegen haben in den letzten 200 Jahren praktisch den gesamten modernen technischen Apparat im Alleingang auf die Beine gestellt: Auto, Flugzeug, Radio, Fernsehen, Telefon, Glühhbirne, Atombombe, Computer, Handy, Internet usw. Vielleicht wirkt sich in Ostasion dessen konfuzianisches Erbe mit seiner Uebergewichtung des Gehorsams gegenüber Autoritäten als innovationshemmend aus. Fazit: Vielleicht müssen wir die westliche Welt doch noch nicht so rasch abschreiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.01.2019 / 14:00 / 13

Sterben für Afrika?

Somalias Al-Shabaab tötet Gäste im Dusit-Hotel von Kenias Hauptstadt Nairobi. Zehn UN-Friedenswächter aus dem Tschad werden von Al Qaeda-Kriegern in Mali umgebracht, wo man den…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.12.2018 / 10:00 / 27

Warum Trump aus Syrien abzieht

Verkünde den Sieg und ziehe ab! Dieses Rezept befolgt US-Präsident am 19. Dezember per Twitter mit dem Rückzug seiner 2.000 Soldaten aus dem Krieg gegen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.12.2018 / 11:00 / 73

Warum Frankreich nicht zu retten ist

Als 1995 die erste internationale Schüler-Olympiade Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS) abgehalten wird, ist Frankreich mit seinen Achtklässlern ohne Zögern dabei. Der knapp erkämpfte 13.…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 06.10.2018 / 16:30 / 12

Man kann nicht lernen, gut in Mathematik zu sein

Alternde Nationen können ihr Wirtschaftswachstum halten, solange sie Geld in Algorithmen und Roboter stecken, heißt es bei Daron Acemoglus (MIT). Dieser Zuversicht widerspricht das Team um Nicole…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 06.09.2018 / 10:30 / 12

Japans Alternative zur Zuwanderung

Industrienationen mit wachsendem Durchschnittsalter, aber ohne Rohstoffe sind mehr denn je auf den optimalen Einsatz ihrer kognitiven Kompetenz angewiesen. Die jährlich publizierte Erfinder-Rangliste zeigt, wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com