Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt Zeitgewinne für Qualifizieren und Regenerieren in diesem lebenslangen Wettbewerb. So sorgt vorrangig der emotionale Wunsch nach einem Kind dafür, dass die rund 70 Top-Länder (von gut 200 insgesamt) immer noch über eins liegen und durch zusätzliche Anreize real 1,5 erreichen.

Als Schutz gegen Schrumpfung und Vergreisung fehlt das zweite Kind. Die Sehnsucht mag für ein erstes reichen, Sozialhilfe bringt auch dritte und vierte. Überzeugen aber muss man die qualifizierten Frauen, die durch Mutterschaft nicht zurückfallen wollen. Das erfordert ein Angebot, dessen Ausschlagen schwerfällt. Man könnte beispielsweise sämtliche bisher angebotenen Mittel – vom Schwangerschafts- und Kindergeld über die Vorschulerziehung bis hin zu Steuervergünstigungen und Mütter-Renten – zusammenwerfen.

Als Einmalbetrag zur unabhängigen, also von staatlicher Gängelung freien Verwendung für ein zweites Kind kämen in der OECD-Welt dabei hohe fünfstellige Euro- oder Dollarbeträge zusammen. Ihre Ablehnung täte schon weh, besonders wenn findige Ärzte Verfahren für die Empfängnis von Zwillingen anbieten, so dass die Summe schon beim ersten Kind überwiesen wird (Vergleiche hier).

Gleichwohl bliebe ein solche Politik unwägbar, weil so gewonnene Kinder unqualifizierte Erwachsene werden und die Könner auswandern könnten. Wie würde China vorgehen? Es hat bei der Einkindpolitik von 1979 bis 2015 mit Härte bis zur Gewalt operiert. Doch eine geburtenfördernde Analogie zur Zwangsabtreibung ist kaum vorstellbar. Also wird man weichere Druckmittel erproben. 

Kommt jetzt der Zweikind-Zwang?

Man könnte Zweifachmütter bei der Besetzung attraktiver Arbeitsplätze bevorzugen. Eine solche Maßnahme – von Herwig Birg bereits für Deutschland vorgeschlagen – ist verfassungswidrig in Demokratien. Sie wäre überdies abwegig in Nationen mit hoch divergenten Kompetenzprofilen. Keine Firma kann einer Vielfachmutter ohne Schulabschluss eine Spitzenstellung anbieten und dafür die qualifizierte Kinderlose davonschicken. Wenn aber – wie in China – die meisten Bewerberinnen ähnlich qualifiziert und motiviert sind, bliebe das Risiko der Vergeudung von Talenten kalkulierbar. 

Eine der Strafen für Chinesen, die ihr Konto korrekten Sozialverhaltens überziehen, besteht im Ausschluss des Nachwuchses von den besten Schulen und Universitäten. Würde das Fehlen eines zweiten Kindes auf dieselbe Weise geahndet, wäre gerade der zur Kinderlosigkeit drängende Berufsehrgeiz für die Fortpflanzung in die Pflicht genommen. Die Sorge vor zu wenig erstklassigen Studenten wäre wegen der generell gegenüber dem Westen überlegenen Cognitive Ability (CA) im Reich der Mitte wiederum vernachlässigbar. CA103 etwa gegen CA99 (D) sorgen für einen komfortablen Puffer.

Die meisten westlichen Staaten haben längst viel zu hohe Anteile an SchulversagerInnen, um solche Wege gehen zu können. Wenn aber China diesbezüglich so konsequent vorginge wie bei der – erst 2016 abgeschafften – Einkindpolitik, begänne es das größte Zukunftsexperiment überhaupt. Denn keiner der Konkurrenten kann allein durch die Einwanderung von – ihrerseits wieder geburtenarmen – Spitzenleistern ökonomisch überleben.

China verfügt momentan über ein Arbeitskräftepotential von 900 Millionen unter 1,4 Milliarden Menschen. Da nur 780 Millionen davon aktiv sind, gibt es für die nahe Zukunft noch erhebliche Reserven. Auch mit seinem Durchschnittsalter von 37 Jahren steht es günstiger da als etwa die Europäische Union mit 43 Jahren (USA: 38; D: 45). Doch nur wer mit den eigenen Familien beziehungsweise Müttern die 2,1 Kinder pro Frauenleben für die Nettoreproduktion schafft, bleibt auch langfristig im Rennen. Davon kann im heutigen China keine Rede sein. 2018 realisiert es mit 15,23 Millionen die geringste Geburtenzahl seit 1961. Das ist auf 1.000 Einwohner zwar mehr als in Deutschland, aber der Abstand von 2017 (12,3 zu 8,6 für China) wird geringer. 

Hohe Kompetenz und stabile Alterspyramide

Ein Mutterschaftsurlaub bis zu 113 Tagen gehört zu Chinas eher panisch-hastig veranlassten Maßnahmen. In Tibet wird sogar ein Jahr gewährt, um mehr Han dorthin zu locken. In der Experimentier-Stadt Shihezi (640,000 Einwohner) müssen Unternehmen im Mutterschaftsurlaub das volle Gehalt weiterzahlen. All das sind konventionelle Instrumente. Die chinesische Sprachregelung indiziert jedoch eine neue Richtung. Es wird nicht einfach vom Ende der Einkindpolitik oder von der jetzigen Zulässigkeit eines zweiten Kindes, sondern von einer „vollumfänglichen Zweikindpolitik“ gesprochen.

People’s Daily proklamiert: "Die Geburt eines Babys ist nicht nur eine Frage der Familie, sondern ein Vorgang von nationalem Rang". Xinhua Daily fordert im August 2018 einen Fonds, in den alle Menschen unter 40 Jahren einzahlen müssen, um versicherungsartige Zuwendungen für ein zweites Kind zu finanzieren. Wer darunter bleibt, muss trotzdem einzahlen. In der Diskussion ist allenfalls eine Teilrückzahlung nach Erreichen des Rentenalters – vergleichbar den Krankenkassenprämien, von denen es bei Nichtbeanspruchung im nächsten Jahr einen Bruchteil zurückgibt.

Gelingt China die Verbindung seiner hohen Kompetenz mit einer stabilen Alterspyramide, werden die kaum noch zählbaren Artikel über sein Altwerden vor dem Reichwerden Makulatur. Das 21. Jahrhundert würde in der Tat ein chinesisches.

Eine kürzere Fassung dieses Textes erschien am 8. März 2019 in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Mallinger / 14.03.2019

Nicht zu vergessen ist, dass die bereits weit über eine Milliarde Chinesen natürlich auch exakt denselben Wohlstand und Komfort haben wollen, wie er in Europa und Nordamerika ganz selbstverständlich ist. D.h.  jede (!) chinesiche Familie will: Vollversorgung mit Elektrizität, Zentralheizung, mindestens ein Auto und natürlich auch im Flugzeug in den Urlaub fliegen usw.  Und das bei einer nach wie vor wachsenden, chinesischen Bevölkerung. Ob Greta Thunberg und die anderen #FridaysForFuture-Demonstranten die auch diese über eine Milliarde Chinesen von ihrem Anliegen wird überzeugen können? Zumal, nebenbei erwähnt, die ebenfalls über eine Milliarde Inder insgesamt bisher zwar noch erheblich ärmer sind als die Chinesen, aber dennoch langfristig genau den selben Weg anstreben?

Manuela Pietsch / 14.03.2019

Das sollte man bei uns auch fördern! Genau zwei Kinder. doppeltes Kindergeld fürs zweite aber für das Dritte keines mehr. Keiner Frau sollte es verwehrt sein, ein Kind zu bekommen, aber niemand sollte mehr kriegen, als er ernähren kann. Dann würden einige sich noch für ein zweites entscheiden und der Rest würde davon abgehalten, sich in der Fließbandproduktion einzurichten. Ich bin eine Frau und ich war auch selbst schon arbeitslos als mein Kind noch klein war… ich wäre aber aus o.g. Grund sogar dafür, ALG2 nur noch für Kinder zu zahlen, die bei der Antragstellung schon vorhanden sind.

Manfred Peter / 14.03.2019

Es sind immer wieder die gleichen Fehler: Der Istzustand wird mit den (fast) gleichen Rahmenbedingung in die Zukunft fortgeschrieben. 1. Kassandraruf Überbevölkerung Am Beispiel China sieht man deutlich: bescheiden wachsender Wohlstand bremst radikal die Geburtenentwicklung. Schaut man sich die Weltkarte an bleibt fast nur noch Afrika als Problem. Hinterfragt man die wirksame Entwicklungshilfe , muss man feststellen das was Afrika derzeit braucht ist eine Infrastruktur, als Basis für wirtschaftliche Entwicklung. Hier haben m.E. die Chinesen als einzige mit ihrer Seidenstraße das richtige Rezept die Überbevölkerung zu stoppen. Wir sollten dankbar sein… 2. Kassandraruf “wir suchen händeringend Arbeitskräfte” , die Bevölkerung überaltert Es scheint offensichtlich kaum einer mitzubekommen wie die neuen Technologien 5G und Industrie 4.0 in den nächsten Jahren den Arbeitsmarkt aufmischen werden. In wenigen Jahren wird Schritt für Schritt die automatische, (fast) menschenleere, hocheffektive Fabrik (3 schichtig, keine Pausen, Urlaub, Streiks etc) entstehen. In den Werkhallen tummeln sich die Roboter , die Logistik machen autonome Fahrzeuge und in den Büros (Verwaltung, Produktionssteuerung) hat die KI den Menschen verdrängt. Auch hier wird China die wenigsten Scheuklappen (wie D)  und das nötige Kapital haben um diese Fabriken aus dem Boden zu stampfen und das vermeintliche Arbeitskräfteproblem löst sich dann von selbst, auch ohne Zwang auf 2. Kind. Auch hat China m.E. die besten Bedingungen um mit den dann massenhaft arbeitslosen Menschen vernünftig umzugehen. Deutschland denkt nur in Wahlperioden, China langfristig. Warum soll es einem Menschen mit einem vernünftigen Grundeinkommen und viel Freizeit schlecht gehen?

Christian Hübner / 14.03.2019

“Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null.” Wieso ist die Menschheit eigentlich nicht in der Vergangenheit ausgestorben, wenn sie dies heute aufgrund von meritokratischen Umständen tut? Früher war die Meritokratie viel härter. Früher gab es keinen Sozialstaat, Armut war der Normalzustand, und diejenigen, die Fehler gemacht haben, sind oder wurden gestorben, UND auf der Karriereleiter benachteiligt. Die soziale Hängematte, die heutzutage davor bewahrt, gibts noch nicht lange. Also: Warum sind die Leute früher, unter sehr viel härteren und meritokratischeren Bedingungen, nicht ausgestorben? Wieso gibt es uns noch? Weniger als zwei Kinder pro Frau führen, ganz offensichtlich, innerhalb nur einiger Generationen zum Aussterben. Sie übersehen etwas, das heute fundamental anders ist, als früher, und das zum Aussterben führt. Dies ist nicht die Meritokratie innerhalb des Kapitalismus, und auch nicht das Fehlen von Sozialhilfe. Der Umfang der heutigen Sozialhilfe übersteigt die Produktivität der gesamten Wirtschaft von vor 100 Jahren, und damals ging es, nach heutigen Maßstäben, praktisch anarchokapitalistisch zu. Und Wohlstand ists auch nicht. Pumpen Sie Wohlstand in die dritte Welt, wird dieser Wohlstand in zusätzliche Kinder gesteckt, und in kurzer Zeit ist pro Kopf wieder genau so viel Wohlstand vorhanden, wie zuvor. Die Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln und Abtreibungsmitteln ists auch nicht, denn es war schon in der Antike machbar, eine Schwangerschaft zu verhüten oder ein Kind abzutreiben, wenn man dies wollte. Abtreibung war damals sogar lange nach der Geburt kein Problem, weils sozial akzeptiert war, ungewollte Kinder einfach über Nacht auszusetzen, was ein Todesurteil für diese Kinder war. Und einen Zwang, oder ein Nudging, um Kinder zu kriegen, hat es niemals gegeben. Wir unterscheiden uns in einem wichtigen Punkt, den Sie nicht nennen.

Thomas Abel / 14.03.2019

“Put your money where your mouth is”. 100.000 Euro für einen Master of Science, 250.000 für einen M.Sc.Mathematics.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.01.2019 / 14:00 / 13

Sterben für Afrika?

Somalias Al-Shabaab tötet Gäste im Dusit-Hotel von Kenias Hauptstadt Nairobi. Zehn UN-Friedenswächter aus dem Tschad werden von Al Qaeda-Kriegern in Mali umgebracht, wo man den…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.12.2018 / 10:00 / 27

Warum Trump aus Syrien abzieht

Verkünde den Sieg und ziehe ab! Dieses Rezept befolgt US-Präsident am 19. Dezember per Twitter mit dem Rückzug seiner 2.000 Soldaten aus dem Krieg gegen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.12.2018 / 11:00 / 73

Warum Frankreich nicht zu retten ist

Als 1995 die erste internationale Schüler-Olympiade Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS) abgehalten wird, ist Frankreich mit seinen Achtklässlern ohne Zögern dabei. Der knapp erkämpfte 13.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com