Gastautor / 17.05.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 17 / Seite ausdrucken

China baut 300 neue Kohlekraftwerke auf dem Globus – und die Klimaschützer schweigen

Von Jan Schneider.

Während in Deutschland eigentlich nur noch über den Zeitpunkt des Kohleausstiegs diskutiert wird, denkt man in Fernost anders. China plant 300 neue Kohlekraftwerke rund um den Globus zu errichten und setzt damit ein neues Statement auf dem Weg zur Weltmacht.

Nachdem chinesische Investoren vor allem in Afrika viel in die dortige Wirtschaft investiert haben und sogar in Dschibuti ihren ersten ausländischen Marinestützpunkt errichteten, ist dies der nächste Schritt für Peking. Überall dort, wo der Westen inaktiv ist bzw. wo man ihm feindlich gegenüber steht, wird China aktiver. 

Die neuen Kohlekraftwerke sollen in der Türkei, in Bangladesch, Vietnam, Ägypten, Indonesien und auf den Philippinen entstehen. Alles Staaten, in denen Demokratie, Meinungsfreiheit und westliche Werte nicht den größten Stellenwert haben, die teilweise sicher nicht gut auf den globalen Westen zu sprechen sind und in denen momentan eine wirtschaftliche Krise herrscht. Sie erhoffen sich vom neuen Partner China Arbeitsplätze und kräftige Investitionen in die eigene Wirtschaft während China, selbst Kohleexporteur Nummer Eins auf der Welt, selbst billig Kohle exportieren will. Besonders zynisch ist, dass die Türkei noch NATO-Partner ist – der vielleicht freiheitlichste Staat der Welt, der ständig von Außen bedroht wird, nämlich Israel, jedoch nicht. Bemerkenswert: Die Mainstream-Medien, sonst extrem draufgängerisch und kritisierend bei jeglichen Klimasündern, sind diesmal stumm. Dass eben nicht nur alte, weiße Männer Befürworter von Kohlekraft sind, passt nicht ins Narrativ. Und überhaupt: Asiaten sind nur Opfer der von weißen cis-Männern dominierten Gesellschaft, die unter der kapitalistischen Gesellschaft leiden. Wie, China ist ein sozialistisches Land? Kann gar nicht sein, es gab keinen echten Sozialismus. Nachtigall ick hör dir trapsen.

Jan Schneider, 17, ist Schüler aus NRW. Sein Beitrag erschien zuerst auf Apollo-news.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Mallinger / 18.05.2019

Mal ganz im Ernst: Wenn die #FridayForFuture-Kids tatsächlich recht haben sollten, und uns durch den menschengemachten Klimawandel der der Untergang der Menschheit drohen sollte, dann wäre dieser Untergang der Menschheit sowieso nicht mehr abzuwenden. Warum? Weil ein großer Teil der Welt: China, Russland, Indien, Japan, USA, Brasilien, Mexiko, arabische Welt, Türkei usw. usf. ohnehin nicht rechtzeitig auf den Verzicht auf die Produktion von CO2 verzichten werden, um den Weltuntergang bzw. Menschheitsuntergang noch abzuwenden. Man kann nur selbst verzichten, sich in “Umwelt-Askese” üben,  und dann das gute Gefühl haben: “ICH zumindest habe NICHT zum Weltuntergang bzw. Untergang der Menschheit beigetragen”.

Sanne Weisner / 17.05.2019

Es gibt Staaten die nach der Zukunft streben und Staaten die sich stattdessen lieber an in eine Game of Thrones Kulisse verwandeln wollen.

Rex Schneider / 17.05.2019

Von Schneider zu Schneider, schickt Greta nach China, gibt bestimmt ein schickes Foto alle Lachen außer eine. Im allgemeinen das ja bekannt, Sie haben auch schon Wirbelschichttechnologie bei Vattenfall (D) aufgekauft. Die Chinesen haben nur ungläubig mit den Kopf geschüttelt, das die neuen Anlagen in absehbarer Zukunft abgeschaltet werden. Sich einzubilden Global Player würden nach Deutschlands oder Europas Pfeife tanzen, da muss man schon ganz schön “Grün” hinter den Ohren sein. Für Deutschland besteht die neue Technologie darin, für die Versorgung Kraftwerke im Ausland zu binden, kein Witz.

Karl-Heinz Vonderstein / 17.05.2019

Wäre ja mal interessant, ob die jungen Teilnehmer von FridaysforFuture demnächst Freitags gegen China protestieren deswegen.Aber geht wohl nicht, denn die lesen und hören wohl nur die Mainstream-Medien und wissen davon noch gar nichts.

Bernd Klingemann / 17.05.2019

China plant den Bau von 80 neuen Kernkraftwerken bis zum Jahr 2030 (aktuell sind es 30). Wie sagt doch Jeremy Clarkson so trefflich in der China-Folge von Grand Tour: “Den Chinesen ist egal, was wir denken. Die gucken auf uns, wie wir auf Kühe schauen: Wir sind bloß große, dämliche Viecher, die herumstehen. Nur, statt Milch geben wir ihnen Koffer und Armbanduhren.”

Mathias Anderer / 17.05.2019

Ja, das ist schon ein Phänomen. Und eines will ich noch ergänzen: je weiter der “Klimaschutz” in Deutschland voranschreitet, umso mehr Kohle- und Kernkraftwerke werden um Deutschland herum gebaut. Alleine um diese draufgängerischen Alleingänge im Falle eines Falles abzufangen. Deutschland braucht dann aber nicht mit Hilfslieferungen an Strom aus dem Ausland rechnen, sollte es zum Ernstfall kommen. Dazu genießt Deutschland zu sehr den Ruf als internationalen Querulanten, der alle anderen am Wohlstand und am Fortschritt hindern will. Dazu sind offensichtlich alle Mittel recht. Dann gehen hierzulande die Lichter (und die gesamte Infrastruktur) für einige Wochen aus. Das könnte dann der Beginn eines 3. Weltkrieges sein, da sollten wir uns nicht vormachen. Damit hat Deutschland bereits Erfahrung.

Wolfgang Richter / 17.05.2019

Erschreckend festzustellen, wie zielsicher die Chinesischen Kommunisten ?? weltweit die Lücken besetzen, die der “Westen” aus ideologischen Gründen oder mangels Intelligenz, bzw. politisch-wirtschaftlichem Durchblick frei gibt. Ganz besonders die moralisierenden West-EUler werden noch böse in der Realität aufschlagen, wenn ihnen die Geldquellen versiegen. Das Jammern und Beklagen vertaner Chancen bei Kerzenschein in kalter Bude können sie sich dann mit der Gewißheit “verzuckern”, daß sie moralisch überlegen sind. Nur zahlt das keine Rechnungen.

Wolfgang Kaufmann / 17.05.2019

China leistet sich eine Samenbank von Professoren, Singapur bezuschusst Akademiker, damit sie sich ein weiteres Kind leisten, und belohnt Menschen aus der Unterschicht, wenn sie sich sterilisieren lassen (Wikipedia, „Eugenik“). Der Ferne Osten schickt sich an, die ökonomische Nische zu besetzen, die Europa hinterlässt. – Die Deutschen haben sich längst ins Abseits gekickt und merken es noch nicht einmal. #siesindmehr

Harry Hirsch / 17.05.2019

Lieber Jan Schneider, Gut geschrieben, ich erlaube mir trotzdem ein paar Detailinformationen dazu zu fügen. Chinesische Kraftwerksanlagenbauer sind schon seit mehr als 10 Jahren auf dem Weltmarkt aktiv als Anbieter von Standart Kohlekraftwerken. Z. B. ein 600MW Block dessen Dampfturbine meines Wissens nach eine Siemens Lizenz ist die in der Nähe von Peking in einer Fabrik am „Fließband“ hergestellt werden. Dagegen ist die Siemens Dampfturbinenfabrik in Mülheim/Ruhr eine Klitsche. Die Kessellizenz kenne ich nicht, ich weiss nur das die Gesamtanlage europäischen Umweltschutzbestimmungen entsprechen (REA, Denox, Entstaubung etc.) also auch in D genehmigungsfähig wären. In der Türkei sind schon mehrere dieser Blöcke seit Jahren in Betrieb. Der Vorteil dieser Anlagen ist einfach der fast unschlagbare Preis durch die Serienfertigung und die schiere Anzahl der Anlagen. Die Fertigungsqualität wurde vereinzelt kritisch betrachtet, mir ist aber nicht bekannt das die Anlagen zurück gewiesen wurden.

Karl Mallinger / 17.05.2019

Vielleicht sollte man Greta Thunberg mit einer Delegation der #FridaysForFuture-Kids mal nach Peking schicken, damit sie dort auf dem berühmten “Platz des Himmlischen Friedens” mit ihrem berühmten Pappschild demonstrieren kann und sie dort ihre Slogans skandieren, dann natürlich auf Chinesisch? Die chinesischen Politiker wären sicher genau so zerknirscht wie die unseren, dass den Kindern angeblich ” die Zukunft geklaut” wird und sie deshalb freitags die Schule schwänzen. Reisen könnten Greta und ihre Jüngerinnen und Jünger ganz klimaneutral mit einem Segelschiff, dauert von Schweden nach China für eine Fahrt ja nur ungefähr​ neun bis zehn Monate.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2019 / 12:00 / 25

Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!

Von Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach zehn Boomjahren steht jetzt eine globale Rezession vor der Türe. Folglich ist es an der Zeit, dass die Notenbanken dieser…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 13.08.2019 / 17:12 / 18

Juli-Temperaturen: Die Statistik, die Rekorde und eine Dusche

Von Frank Matthäus. „Juliwetter geht in die meteorologischen Geschichtsbücher ein!“, „Juli 2019 war der heißeste Monat seit Aufzeichnungsbeginn“ oder ähnliche Schlagzeilen beherrschten ab Ende Juli…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com