Jan Schneider, Gastautor / 17.05.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 17 / Seite ausdrucken

China baut 300 neue Kohlekraftwerke auf dem Globus – und die Klimaschützer schweigen

Von Jan Schneider.

Während in Deutschland eigentlich nur noch über den Zeitpunkt des Kohleausstiegs diskutiert wird, denkt man in Fernost anders. China plant 300 neue Kohlekraftwerke rund um den Globus zu errichten und setzt damit ein neues Statement auf dem Weg zur Weltmacht.

Nachdem chinesische Investoren vor allem in Afrika viel in die dortige Wirtschaft investiert haben und sogar in Dschibuti ihren ersten ausländischen Marinestützpunkt errichteten, ist dies der nächste Schritt für Peking. Überall dort, wo der Westen inaktiv ist bzw. wo man ihm feindlich gegenüber steht, wird China aktiver. 

Die neuen Kohlekraftwerke sollen in der Türkei, in Bangladesch, Vietnam, Ägypten, Indonesien und auf den Philippinen entstehen. Alles Staaten, in denen Demokratie, Meinungsfreiheit und westliche Werte nicht den größten Stellenwert haben, die teilweise sicher nicht gut auf den globalen Westen zu sprechen sind und in denen momentan eine wirtschaftliche Krise herrscht. Sie erhoffen sich vom neuen Partner China Arbeitsplätze und kräftige Investitionen in die eigene Wirtschaft während China, selbst Kohleexporteur Nummer Eins auf der Welt, selbst billig Kohle exportieren will. Besonders zynisch ist, dass die Türkei noch NATO-Partner ist – der vielleicht freiheitlichste Staat der Welt, der ständig von Außen bedroht wird, nämlich Israel, jedoch nicht. Bemerkenswert: Die Mainstream-Medien, sonst extrem draufgängerisch und kritisierend bei jeglichen Klimasündern, sind diesmal stumm. Dass eben nicht nur alte, weiße Männer Befürworter von Kohlekraft sind, passt nicht ins Narrativ. Und überhaupt: Asiaten sind nur Opfer der von weißen cis-Männern dominierten Gesellschaft, die unter der kapitalistischen Gesellschaft leiden. Wie, China ist ein sozialistisches Land? Kann gar nicht sein, es gab keinen echten Sozialismus. Nachtigall ick hör dir trapsen.

Jan Schneider, 17, ist Schüler aus NRW. Sein Beitrag erschien zuerst auf Apollo-news.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Volkmar / 17.05.2019

“China baut 300 neue Kohlekraftwerke auf dem Globus – und die Klimaschützer schweigen” Wobei die Polen jetzt Kernkraftwerke bauen. Vermutlich hauptsächlich, weil sie sich gute Geschäfte mit Deutschland erhoffen wenn bei uns Gefahr droht, das die Lampen bei Windstille ausgehen. Man könnte ja auch fragen, warum uns die ÖR-Medien nicht über das informieren, was andere Länder so im Energiebereich planen ?

Sabine Schönfelder / 17.05.2019

Und nicht zu vergessen, selbst nach Auskünften des linken Blätterwalds plant China, zur Reduktion der Emissionen der Kohlekraftwerke, bis 2030 zwischen 42-und 80 neue Atomkraftwerke (die Zahlen relotiutieren). Teilweise werden es schwimmende, mobile Kernkraftwerke sein, zum schnelle Einsatz für energetisch schlecht versorgte Gebiete. Kinder, das ist unsere Rettung! Ich sehe es vor meinem geistigen Auge, sämtliche Ostseehäfen voll besetzt mit russischen atomaren Kraftwerksbooten!  Die Klimaerwärmung war ein Flop, es wird ständig kälter, keine Sonne, kaum Wind. Deshalb verbrüdern wir uns mit unseren russischen Freunden. Es gibt russisches Gas, russische Atomkraft, russischen Wodka ( wodka schröderowa), russische Lebensart. Merkel wird sich freuen, is wie in gute, alte Zeit, twajó sdrovóje! ( ohne Gewähr)

Jan Schneider / 17.05.2019

Ich freue mich sehr, meinen ersten Beitrag auf Achgut veröffentlicht zu sehen. Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben. Ein Dankschön natürlich auch an die fleißigen Kommentarschreiber. @Bernhard Freiling: Ich komme aus dem Ruhrgebiet und wohne in einem Stadtteil mit 50% Migrationsanteil und ähnlich hoher Arbeitslosenquote. Obwohl ich auf ein Gymnasium gehe, interessieren sich kaum welche für Politik. Was heißt kaum welche: in meiner Stufe bin ich der einzige. Ein paar Schüler, mit denen ich gesprochen habe, teilen liberale Ansichten, viele sind aber sehr linksgrün oder islamisch-konservativ und das nicht aus Überzeugung, sondern aus Unwissenheit. Sozialiwissenschaften haben fast alle abgewählt und politische Veranstaltungen wie bspw. die Juniorwahl werden dafür genutzt, um möglichst viel AfD zu wählen, mit dem einzigen Grund die Lehrer zu triggern. Ich sehe keinen Weg zur Besserung. LG Jan Schneider

Robert Krischik / 17.05.2019

Schade, dass die Chinesen nicht stattdessen 300 Kernkraftwerke bauen.

Hans Weiring / 17.05.2019

“Die Mainstream-Medien, sonst extrem draufgängerisch ...” : Der war gut, mir laufen jetzt noch die Tränen!”

Bernhard Freiling / 17.05.2019

Mal ehrlich, Jan: wie viele Ihrer Mitschüler teilen Ihre Ansichten? Wie viele sind bereit, mit Ihnen darüber zu diskutieren? Für mich, als alter, weisser Mann, wäre es schon interessant zu erfahren, wie tolerant, wißbegierig und aufgeschlossen Ihr Umfeld ist, in dem Sie sich bewegen. Berichten Sie bei Gelegenheit doch mal. Ansonsten: “Jede Meinung, die mit der eigenen übereinstimmt, ist eine gute Meinung”. ;-)

Marcel Seiler / 17.05.2019

Die tiefere Motivation der “Klimaschutz”-Bewegung ist nicht der Klimaschutz ist, sondern der Selbsthass des Westens. Die Klimaschutzbewegung ist quasi-künstlerischer Selbstausdruck, nicht an Zielen orientierte politische Bewegung. Er dient durch Selbstbezichtigung dem Ablass der Sünden des Abendlandes. Deswegen ist China nicht politische Zielscheibe der Klimaretter. Ähnliches tut die #MeToo-Bewegung, die ja auch nicht die Frauen schützen, sondern den westlichen Mann (aber nicht den Orientalen) angreifen und vernichten soll.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jan Schneider, Gastautor / 24.01.2020 / 06:00 / 106

Handball und Rassismus im WDR

Als großer Sportfan verfolge ich zurzeit gebannt die Handball-Europameisterschaft in Österreich, Schweden und Norwegen. Zum Handball hatte ich immer ein besonderes Verhältnis, da ich den…/ mehr

Jan Schneider, Gastautor / 30.11.2019 / 12:00 / 55

Mehrheit der Deutschen hat ,,schlechtes“ Verhältnis zu Amerika

Von Jan Schneider. Verschwörungstheorien en masse, „die sind eh alle bekloppt“, „Trump der Clown“ – das hört man, wenn man viele Deutsche auf der Straße…/ mehr

Jan Schneider, Gastautor / 27.07.2019 / 06:25 / 46

Wie ich als Arbeiterkind den Liberalismus entdeckte

Von Jan Schneider. Wenn ich an meine Heimatstadt Herne denke, denke ich zuerst an hohe Arbeitslosigkeit, dreckige Straßen, einen hohen Migrantenanteil und an ganz viel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com