Thilo Schneider / 15.05.2022 / 10:00 / Foto: Tim Maxeiner / 44 / Seite ausdrucken

Che nervt im Café

Das Wetter ist schön, und da wirklich nichts „Kriegswichtiges“ anliegt, setze ich mich in das Straßencafé schräg gegenüber von meinem Büro, wo ich unfreiwilliger Ohrenzeuge der Gespräche am Nebentisch werde.

Meine Assistentin wird Anrufe abfangen und mich verständigen, wenn meine Anwesenheit dringend benötigt wird. Ich bin selbstständig. Ich darf das.

Am Tisch neben mir sitzen fünf Studenten, und sie sehen so aus, wie ich mir Studenten so vorstelle: nachlässige Kleidung, Piercings und mehr oder weniger aufdringliche Tattoos. Es wird lautstark debattiert. Der Wortführer, ein fusselbartblöder Typ mit einer Che-Guevara-Mütze, ist sehr unzufrieden: nicht mit der Allgemeinsituation, sondern mit seiner eigenen. Hier. Jetzt.

Da wäre beispielsweise die Bedienung: Die Trulla wischt erst den Nachbartisch ab, bevor sie zu ihm kommt und huldvoll seine Bestellung entgegennimmt. Für Che „ein klares NoGo“, das er auch lautstark beklagt, als sie kurz in den Innenraum wechselt, um das Reinigungswasser wegzubringen. Che konstatiert: Die Bedienung (augenscheinlich selbst Studentin) hat ja wohl keine Ahnung von ihrem Job! Und ich würde Che eigentlich gerne sagen, dass er jetzt genau drei Möglichkeiten hat:

1. Fresse halten
2. Das Lokal wechseln
3. Ins Kaffeehaus gehen und sagen: „Tach, ich bin der Che. Für 10,- Euro die Stunde plus Trinkgeld zeige ich Euch ab morgen, wie es richtig geht.“

Da ich aber ein soziales Wesen bin, halte ich den Mund. Da wechselt Che auch schon das Thema: Es gibt nur vier Sorten Kaffee. Das ist ihm zu wenig. Ja, mag sein, dass das „Fair Trade“ ist, aber er war mal in Trier, da gab es zehn Sorten! Und wieder: 1. Halt die Fresse. 2. Wechsle das Lokal 3. Mach selbst ein Lokal auf und verkaufe zehn Sorten und 4. Fahr eben nach Trier. Ich halte aber den Mund. Ich will in Ruhe einen meiner vier verschiedenen Kaffees trinken. Die Bedienung kredenzt Che mit einem „Sorry, dass es so lange gedauert hat“ seinen Kaffee. Sie hat ihn wohl Beschwerde führen gehört, das arme Ding.   

Das Marvel-Bild hängt schief

Che bemerkt ein weiteres, unpassendes Element in seiner revolutionären Welt: In der Kunstgalerie gegenüber, vor der ein Fahrrad liegt, hängt eines von etwa zehn Bildern mit Marvel-Comic-Helden schief. Jetzt, wo er es sagt, fällt es mir auch auf. Es hängt aber wirklich nur ein ganz klein wenig schief. Aber für Che ist auch ein „ganz klein wenig“ schon zu viel in seinem Jammertal des Lebens, das ihm so wenig huldigt. „Also, wenn man schon eine Kunstgalerie führt, dann sollte es einem Galeristen wohl möglich sein, ein Bild gerade aufzuhängen. Derart dilettantisch sollte man jedenfalls keine Galerie führen“, stellt er empört über die Dummheit seiner Mitmenschen fest. „Stan Lee hat da unterschrieben“, bemerkt seine Nachbarin. „Ja, mag sein, aber Stan Lee hat niemals gezeichnet, sondern immer nur die Ideen geliefert“, stellt Che überraschend korrekt fest und lässt damit seine Nachbarin irgendwie doof aussehen.

Die heranwachsende Elite unseres Clownlandes diskutiert kurz über Böhmermann und seine Enttarnung von Fynn Kliemann, Geschäftsmann mit nur ganz wenig Skrupeln, der an den Gutmeinenden der Welt astreine und glasharte Euros verdient, als etwas sehr Schreckliches passiert:

Das Café liegt in einer Fußgängerzone. In jener wird gerade ein neues Haus gebaut. Dies bedingt, dass gelegentlich ein LKW durch die Straße und damit an jenem Café vorbeifährt. „Ist das hier eine Scheiß-Autobahn?“ will der junge Herr jetzt empört wissen. Zumal der LKW vor einem Engpass steht, weil eben ein Lieferant etwas ausliefert und mit seinem Kleinlastwagen den Weg versperrt und auf der anderen Seite ja das Fahrrad liegt. Das kann nur ein paar Sekunden dauern – aber für Che, den Kämpfer für das Wahre, Gute, Schöne, Gerechte und zehn Kaffeesorten, ist das bereits eine Zumutung. Er, der Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit, muss hier, in diesem Cheiß-Café, nicht nur eine unfähige Bedienung und lächerliche vier Sorten Kaffee mit schiefen Bildern im Schaufenster gegenüber ertragen – nein, da steht jetzt auch noch ein Diesel-LKW und macht dem jungen Revolutionär das sonnige Leben schwer. Manche Menschen haben harte Schicksale. Andere werden nur von Russen angegriffen oder haben Krebs.

Als der LKW weiterfährt, bemerke ich ein Schild auf dem Schaufenster der Kunstgalerie: „Fahrräder anlehnen verboten“. Deswegen also liegt wohl das Fahrrad davor und blockiert sowohl Fußgänger als auch die Lieferfahrzeuge. Ich stehe auf, nehme das Fahrrad und stelle es an die Hausecke, wo es nicht stört. „Das wird den Galeristen aber gar nicht frohmachen“, erklärt mir Che, breit grinsend. „Das Fahrrad blockiert den Verkehr. Ich stelle es da ans Hauseck und sollte es den Galeristen stören, kann ich es ihm ja erklären, dass hier irgendein Dödel sein Fahrrad abgeworfen hat“, gebe ich zurück.

Das ist doch Dein Fahrrad!

Che lächelt und seine Nachbarin sagt zu ihm: „Das ist doch dein Fahrrad! Warum stellst du es nicht in den Fahrradständer da vorne?“ Sie lächelt mich dabei, wie ich meine, etwas spöttisch an. „Höhöhö“, macht Che, „dann müsste ich ja bis hierher laufen. Dafür habe ich mir kein Fahrrad angeschafft.“ Ja genau. Höhöhö. Che ist nämlich ein asoziales Arschloch und jetzt weiß es jeder. Er steht aber auf und stellt sein Fahrrad an einen Ort, an dem es weniger stört, wenngleich es eigentlich immer noch stört. Ich glaube und würde hoffen, er hat etwas gelernt: Wenn du eine bessere Welt haben willst, dann bist du der Erste, bei dem du anfangen solltest. Sonst wird es immer alte weiße Männer geben, die dich einfach für dein Verhalten beschämen und, Lesson Two, die Welt ist dir nichts schuldig.

In den nächsten paar Minuten jedenfalls ist Che gar nicht mehr so vorlaut und mit dem Mäulchen vornedran, was seinen Beisitzern die Gelegenheit gibt, auch mal etwas zu sagen, was mit jedem Satz gehaltvoller ist als das, was Che die letzten zwanzig Minuten von sich gefurzt hat. Dann zahlen alle – Che gibt dieser Bedienung aus dem siebten Kreis der Hölle natürlich kein Trinkgeld, das werde ich dann übernehmen – und machen sich zurück in die schlechte Welt, in der ein revolutionärer Mann nicht einmal einen ja wohl hoffentlich fair gehandelten Soja-Latte trinken kann, ohne von der Unfähigkeit des Rests der Welt belästigt zu werden.

(Weitere altmodische Artikel des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 16.05.2022

Sie verstehen das ganz falsch, Herr Schneider. Die linke Ikone soll als Arzt mehr Freude am Töten gehabt haben, als daran, Menschen zu helfen. Er soll sogar ein waschechtes A…...ch gewesen. Ihr “B-Che” da in dem Café versuchte also nur authentisch zu sein.

G. Kammerer / 15.05.2022

@Helmut Weber:  Und unaufgefordert Belehrende sollten wiederum keine zwölf oder 17 aneinandergereihte Ausrufezeichen benützen müssen, um ihre Ansicht loszuwerden.

Knapp,Heinerich / 15.05.2022

10-€-Schein dem LKW-Fahrer gesteckt….ein kleiner,aber “eindrucksvoller” Rechtsschwenk und das Thema wäre erledigt gewesen. Nix mit großer Rumlaberei u.ä. ( Nur mal am Rande, diese verfl…..Werbung, wie oft muss ich mir noch die lackierte Fr….. von Thea Gottschalk zwangsweise anschauen…? )

Paul Siemons / 15.05.2022

Beim Lesen hatte ich erschreckend konkret eine Kreatur vor dem geistigen Auge, die vor einigen Jahren eine gewisse Furore machte, nicht zuletzt auf der Achse. Den Namen habe ich mir nicht gemerkt, aber vermutlich würde ich ihn wiederfinden, wenn ich eine Namensliste derer vor mir hätte, die aus staatlichen Töpfen gegen Rechts alimentiert werden. Ich sage nur “Dawei Dawei!”

Heribert Glumener / 15.05.2022

Viele Fans von Eintracht Frankfurt sind zugleich Che-Fans und schwenken Flaggen mit dessen Konterfei. Hoffen wir daher, dass es vielleicht doch ein Höchstes Wesen gibt, das die Eintracht gegen Celtic Glasgow am Mittwoch nach Verlängerung verlieren lässt. An anderer Stelle prophezeite dies auch @Luhmann. #CelticDieFaustGottes

T. Schneegaß / 15.05.2022

Ich bin mir sicher, dass wir von diesem Che noch viel hören werden. Er ist zu Höherem geboren, diese Gesellschaft braucht genau diesen Typus in Spitzenämtern.

George van Diemen / 15.05.2022

Ein Kübel erzieherisches Leitungswasser mit einstelliger Quelltemperatur würde spontan Abhilfe schaffen. Sortiert Themen und Prioritäten neu, erdet den Clown zuverlässig und würde ein wundervolles Lächeln in das Gesicht der Bedienung zaubern…

Lutz Gütter / 15.05.2022

Tja, so sind sie halt, die Salon-Bolschewiken. Hoffen wir, daß dieser Depp noch viele Jahre studiert, auch wenn das den Steuerzahler Geld kostet. Schlimmer wäre es, wenn der den unveränderlichen Beschluß faßt, das Studium abzubrechen ...

Helmut Weber / 15.05.2022

Sie hat ihn wohl Beschwerde führen g e h ö r t —-nicht ge-hört…...... sondern: Beschwerdeführen hören ich habe ihn laufen sehen ich habe ihn schluchzen hören usw!!!!!!!!!!!!!! deutsche Hochsprache bitte ansonsten - der Wortlaut sit gut geschrieben Dank und Gruß

Bertram Scharpf / 15.05.2022

Der klassische Gewinner in der Diktatur.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com