Achgut.tv / 02.05.2019 / 06:29 / 38 / Seite ausdrucken

Chaim Noll spricht über die Geschichte seiner Ausladung

Denunzieren statt diskutieren: Der deutsch-israelische Schriftsteller und Achse-Autor Chaim Noll wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung überraschend ausgeladen und eine geplante Lesung mit ihm in Leipzig abgesagt. Der Grund: Seine Kritik an der deutschen Außenpolitik gegenüber Israel und dem Iran (mehr dazu hier). Offenbar hat man die Diskussion mit ihm gescheut und ihm stattdessen vorgeworfen, dass er seine Argumente auf Achgut.com publiziert. Wir sprachen mit Chaim Noll in Leipzig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Letzner / 02.05.2019

Sehr verehrter Herr Noll, eine Frau hat Ihnen in einem Gespräch diesen heutigen “Gesinnungs- und Haltungsstaat” bereits 1990 vorausgesagt: Bärbel Bohley.    ( siehe Ihr Artikel bei Achgut vom 03.03.2019).  Zitat: „Alle diese Untersuchungen“, sagte sie, „die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.“ Als wir verblüfft schwiegen, fuhr sie fort: „Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“” Die Partei der Stasi, DIE LINKE, hat das Rezept verfeinert und SPD und GRÜNE haben es gründlich studiert und es sich zu Eigen gemacht. Die Genossen Gabriel, Schulz, Nahles, Kühnert und die GRÜNLINGE Fischer, Trittin, Roth, Künast, Özdemir und jetzt das “Dreamteam” Habeck und sein Schnatterinchen, Sie sind die wahren Gesichter und Steigbügelhalter der neuen BRD-Stasi. Aber noch haben sie ihr Werk nicht vollenden können. Es ist jetzt an der Zeit, dass der Teil der 87% , der bisher glaubte, “es wird wohl nicht so schlimm werden”, bei den kommenden Wahlen diese rot lackierten Faschisten mit allen demokratischen Mitteln bekämpft. Noch habe ich den Glauben, dass wir die Rot-Rot-GRÜNE Diktatur verhindern können. Dank auch Ihrer kritischen Artikel, verehrter Herr Noll. Machen Sie bitte weiter.

Thomas Bonin / 02.05.2019

Chaim Noll hatte die Chuzpe begangen, auszusprechen, was der Zentralrat der Juden in DE zwar schon immer (außer ihrer Alterspräsidentin) ahnte, geschweige wusste, aber noch nie öffentlich-rechtlich (seit Beginn der Merkel-Zeitrechnung) nachzufragen wagte. Diese Leisetreterei ist der eigentliche Skandal und ein weiterer Beleg dafür, dass Juden hierzulande - wenn sie sich nicht der Etikette bei Hofe unterwerfen wollen - nichts verloren haben.

Markus Weber / 02.05.2019

Bin immer noch auf der Suche nach einem Medium, dessen Autoren die Ausladung eines Chaim Noll mit exakt derselben - berechtigten - Empörung kommentieren wie die eines Moshe Zuckermann in Frankfurt und ähnliche. Wer hier ungleich wertet, dem geht es um etwas anderes als die Meinungs- und Pressefreiheit. Na, wie steht’s?

Hans-Peter Dollhopf / 02.05.2019

Herr Prantl, mit Ihren beiden whataboutistischen Kommentaren hier schlagen Sie tatsächlich vor, dass Achgut gefälligst mal den Ball flach halten soll. Warum auch sollte Achgut den Fall der FES Leipzig “skandalisieren”, durch den doch eh nur ein Achgut-Autor mundtot gemacht wurde? Sie fänden es tatsächlich richtig, wenn stattdessen über vollkommen andere scheiß linke Zeckenbefunde berichtet würde. Ich denke Folgendes. Da der Achse-Autor Noll von der FES exemplarisch aus dem öffentlichen Raum verdrängt wurde, da diese Plattform hier einer bubsenden kleinen roten Null auf dem Außenministersessel nicht gefällt, hat irgend ein anderer Achse-Autor in Zukunft auch nichts mehr zu melden, egal, ob er oder sie Ansichten über linken Gesinnungsterror an der Uni oder linken Straßenterror zum 1. Mai äußern wird, oder aber “nur” zum aktuellen Stand des offiziellen deutsch-israelschen Verhältnisses!

Andreas Rochow / 02.05.2019

Genosse Dr. Eisel ist nicht zu beneiden und nicht zu entschuldigen. Er hat sich ohne Not dafür entschieden, den Diskurs durch Einengung und Verbot auf den “schwarzen Markt” des Sinns und der Meinungen zu drängen. So etwas passiert in autoritären Systemen, wie es die französische Philosophin Chantal Delsol in ihrem 2003 erschienenen Buch “Fallen Icarus” beschreibt. Die unterdrückte Idee und die Wahrheit werden andere, immer stärkere Wege gehen müssen, um Gehör zu finden. Und Dr. Eisel kann entweder die Seite wechseln oder drastischere Mittel der Meinungsunterdrückung wählen, wie es die von ihm präferierten Diktatur fordert. Ich bin gespannt, wie lange die Friedrich-Ebert-Stiftung diese alt-linke Kleingeisterei noch vorantreibt.

Jürg Casanova / 02.05.2019

Knochentief sitzt die Angst vor dem Islam in den linksgrünen Gefilden, ihren Politikern, Stiftungen, Parteien und Medien. Und sie zeigen immer dreister, was sie von den Juden halten, auch der Herr Maas, seines Zeichens Aussenminister, der in der Uno in Resolutionen 15 Mal gegen Israel gestimmt und sich viermal enthalten hat – bei 20 Abstimmungen! Soll man sein Bonmot, dass er wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, etwa andersherum verstehen? Wie auch immer: Das Denunziantentum feiert in Deutschland Urständ. Und mit den Millionen Antisemiten, die noch ins Land strömen, ist der Tag nicht mehr fern, wo es, aus Sicht dieser linksgrünen Faschisten, endlich wieder losgehen kann. Diesmal aber gründlich. Aber sie machen die Rechnung ohne den Wirt.

Gerhard Schuster / 02.05.2019

Warum so viel Aufsehen über eine Absage durch eine SPD-Dependance alias “Friedrich-Ebert-Stiftung” oder auch “Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft” oder auch “Arbeitewohlfahrt”? Zur Kenntnis nehmen und weiterziehen, denn die SPD ihrem Sozialismus-Lauf (siehe Kevin Kühnert) halten weder Ochs noch Esel auf. Ich habe den Eindruck, dass ACHGUT insgeheim links-liberale hegt, so wie sie sich um eine Korrektur bzw. Gesundung der SPD müht.

Marc Blenk / 02.05.2019

Die Friedich Ebert Stiftung ist es nicht wert, den Namen dieses Mannes im Namen zu führen. Die FES lebt von Steuergeld. Die FES belügt uns jeden Tag. Die FES beleidigt mit ihren völlig unwissenschaftlichen und hanebüchenden ‘Studien’ permanent die Bevölkerung und begeht dabei nach meinem Dafürhalten Volksverhetzung. Noch mehr: Ich spreche der Friedrich Ebert Stiftung ab, demokratisch zu sein. Das gleiche könnte ich ungefähr auch über Mütterchen SPD sagen. Eine Partei, die jeden Tag gegen die Interessen der Mehrheitsbevölkerung und der bürgerlichen Souveränität arbeitet, Eine Partei, die im Gegenteil wiederholt bewiesen hat, dass sie die Interessen des politischen Islam vertritt. Eine Partei, die sich innen - wie außenpolitisch auf die Seite der schlimmsten Feinde Deutschlands, Israels, Europas und der gesamten westlichen Zivilisation stellt. Die SPD hat also längst entschieden, wen sie vertritt. Sie ist moralisch wie intellektuell bankrott. Da nützt auch kein Verweis auf die SED - Nachfolger. Díe können getrost in ihrem totalitären Rausch fusionieren. Herr Noll ist und bleibt einer der wichtigsten Mahner dieses Landes, was den neudeutschen Antisemitismus betrifft und ich wünsche mir inständig, dass er sich die widerlichen Querschläge aus der antisemitischen Ecke persönlich nicht alllzusehr zu Herzen nimmt! Was sagt eigentlich Kurt Beck zu den Umtrieben seiner FES? Der rührt doch da jetzt mit.

Rico Martin / 02.05.2019

Bei dem Personal der SPD, siehe aktuell Kevin Kühnert = Probleme beim Denken, hat man sich an das Versagen der SPD mittlerweile gewöhnt. Die SPD ist mit ihrem Niedergang überfordert. In die Bedeutungslosigkeit zu versinken, ist ein schmerhafter Prozess. Hr. Noll ist quasi einer von vielen “Kollateralschäden”! Ich bin begeistert, wie die Achse das aufarbeitet und uns Bürger informiert. Vielen Dank.

Heiko Stadler / 02.05.2019

Die Absage an einen Schriftsteller - auf den ersten Blick nur eine unbedeutende “Kleinigkeit”. Tatsächlich ist es aber die typische Vorgehensweise gegen intellektuelle Nicht-Mitläufer in Merkel-Deutschland. Die gesellschaftliche Spaltung ist gewollt. Andersdenkende sollen denunziert, ausgegrenzt und benachteiligt werden. Wie so eine Ausgrenzung enden kann, kann man in Viktor Klemperers Tagebücher nachlesen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 15.07.2019 / 06:25 / 61

Broders Spiegel: SPD reif für die SED

Die SPD will ihr Mitglied Thilo Sarrazin unbedingt loswerden. Der Mann fällt ja auch mit eigensinnigen Äußerungen auf. Aber eigenwillige Verlautbarungen toleriert die SPD doch…/ mehr

Achgut.tv / 08.07.2019 / 06:25 / 59

Broders Spiegel: Die Europawahl geht ihnen am Arsch vorbei

420 Millionen EU-Bürger sollten jüngst in einer „Schicksalswahl“ ihre Stimme abgeben und am Ende kungelten doch nur die Regierungschefs die Besetzung von fünf Spitzenposten aus.…/ mehr

Achgut.tv / 01.07.2019 / 06:15 / 47

Broders Spiegel: Liberalität? Es wird immer enger.

Wir sind dabei etwas zu verlieren, das man nicht wiederherstellen kann. Liberalität, die erst einmal weg ist, kommt nicht so einfach wieder. Alle reden von…/ mehr

Achgut.tv / 24.06.2019 / 06:01 / 87

Broders Spiegel: Radikalisierung durch Rechtsbruch

Ja, es gibt äußerst gefährliche Rechtsextreme. Diese Erkenntnis ist allerdings nicht so neu, wie es jetzt nach dem Mord an Walter Lübcke scheinen mag. Aber…/ mehr

Achgut.tv / 17.06.2019 / 06:15 / 35

Broders Spiegel: Politik ist Opium fürs Volk

Erinnern Sie sich noch daran, dass wir vor drei Wochen eine Wahl hatten, sogar eine „Schicksalswahl“ für Europa, wie zuvor stets betont wurde? Inzwischen ist…/ mehr

Achgut.tv / 10.06.2019 / 06:15 / 100

Broders Spiegel: Die Seelenwanderung der Kanzlerin

Zur Kanzlerin fällt mir nichts mehr ein. Ich habe mich leer geschrieben, leer geredet, leer gedacht, leer geschimpft. Da ist nichts mehr. Und dann diese…/ mehr

Achgut.tv / 03.06.2019 / 07:25 / 59

Broders Spiegel: Eine Kippa für die Kanzlerin

Jedes Jahr gibt es, wie am Samstag, die Al Quds-Demonstration und die zeigte wieder entlarvend deutlich, wo der heutige Antisemitismus großteils herkommt. Aber darüber redet…/ mehr

Achgut.tv / 02.06.2019 / 12:17 / 70

Broders Extra-Spiegel: Andrea und die Trauergemeinde

Heute habe ich Mitleid mit Andrea Nahles. Nun musste sie – beinahe erwartungsgemäß – nach der Europawahl zurücktreten, damit sich noch ein anderer Genosse als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com