Rainer Bonhorst / 20.04.2021 / 17:00 / Foto: Imago / 51 / Seite ausdrucken

CDU entscheidet sich für Annalena Baerbock

Wie zu erwarten hat sich die CDU für den schwächeren Kanzlerkandidaten entschieden und damit – sozusagen als Freundschaftsvorleistung – die Chancen der grünen Kandidatin Annalena Baerbock deutlich erhöht.

Im eigenen Vorstand hat Armin Laschet zwar mit Mühe eine Dreiviertel-Mehrheit hingekriegt. Bei Umfragen unter Unionsanhängern aber kommt er laut ZDF-Politbarometer nicht mal auf die Hälfte der Stimmen, parteiübergreifend trauen ihm schlappe 29 Prozent das Kanzleramt zu. Damit kann er immerhin ein Prozent mehr für sich verbuchen als die Unionsparteien insgesamt mit ihren 28 Prozent bei der letzten Sonntagsfrage. Der Ehrgeiz der CDU bei den Wahlen im September scheint begrenzt zu sein. Wer braucht schon 30 Prozent oder mehr, wenn alle anderen weniger haben. Warum sollte sich die Union dem Ende der Volksparteien auf Dauer trotzig widersetzen?

Diesen Ehrgeiz hätte man demonstriert, hätten die CDU-Oberen die parteipolitische Nibelungentreue hinter sich gelassen und den CSU-Mann zum Kanzlerkandidaten gemacht. Mit über 60 Prozent bei allen Befragten und über 80 Prozent bei Anhängern von CDU und CSU und mit seinem Sturmspitzen-Charakter hätte er dem schlingernden Verein wohl einen neuen kräftigen Schub geben können.

Moderne Koalitionsehe führen

Ja, ja, Umfragen sind nicht alles, aber sie sind auch deutlich mehr als gar nichts. Vielleicht legt Laschet noch zu, weil er einfach netter ist als der schärfere Söder. (Und Rheinländer, nicht Franke.) Vielleicht legt er noch zu, weil er im Ringen um die Kandidatur genug Chuzpe entwickelt hat, um Söder zu auszubooten. Ob er allerdings als freundlich lächelnder Söderverhinderungs-Kanzlerkandidat die Wähler mitreißen kann, darf man bezweifeln.

Wie es scheint, stellt sich die Union darauf ein, demnächst ungefähr auf Augenhöhe mit den Grünen zu agieren. Von U-30-Prozent zu U-30-Prozent. Dies natürlich in der Hoffnung, dass der Armin der Annalena eine Nasenlänge voraus bleibt, und dass man dann als praktisch gleichberechtigtes Paar eine moderne Koalitionsehe führt. Laschet ist zwar eigentlich der FDP näher. Aber zu einer Kopie der rheinischen Koalition wird es im Bund nicht kommen, da in weiten Teilen der Republik liberales Gedankengut keine Heimat hat.

Sollen wir noch den Teufel an die Wand malen und Annalena Baerbock zur grünrotroten Kanzlerin machen? Also eine Fortsetzung des bisherigen schwarzrotgrünlichen Matriarchats durch eine Art Volksfront-Matriarchat? Dazu muss Frau Baerbock Herrn Laschet nicht mal überholen, was ja auch kein unmögliches Kunststück ist. Es müssten nur die beiden roten Varianten genügend Stimmen zusammenbringen, um die Grüne ins Amt heben zu können, wonach es bisher nicht aussieht. Aber aufatmen sollte man erst, wenn der Wahltag vorbei ist. Gemäß der Sepp-Herberger-Weisheit: Der Ball ist rund und ein Spiel dauert neunzig Minuten. 

Und wo bleibt Söder?

Hab ich was vergessen? Ja, die FDP. Die könnte der Grünen als Ampel-Partner dienen. In dieser Konstellation stehen Annalena Baerbocks Chancen deutlich besser, auch wenn sich die SPD immer näher an den Beliebtheitsmangel der Liberalen annähert. Ob sich die Gelben den Grün-Roten genauso verweigern würden, wie vor vier Jahren den Schwarz-Grünen? Spannende Frage.

Bis sie sich stellt, muss es heißen: Laschet oder Baerbock, das ist hier die Frage. Und da die CDU mit ihrem halbherzigen Ja zu ihrem lieben Laschet der grünen Kandidatin einen Freundschaftsdienst erwiesen hat, ist das für die nächsten Monate sogar die Frage aller Fragen.

Und wo bleibt Söder? Er wird mit einem Lächeln, das seine Augen nicht oder nur mühsam mitmachen, den schwachen Sieger unterstützen. Ob er so seine Bayern zur Begeisterung für den Rheinländer mitreißen kann? Eher nicht.

Auch das hilft Annalena Baerbock. Was spricht gegen sie, außer dass sie die inzwischen fest etablierte grüne Bevormundungspolitik verkörpert? Da ist noch die Kleinigkeit, dass sie außer dem bisschen Parteipolitik über keinerlei wirkliche Führungserfahrung verfügt, weder in einem Regierungsamt, noch in einem Unternehmen. Aber was macht das schon in einer Zeit, in der die Außenansicht alles ist? Als Frau hat sie einen politischen Attraktivitätsvorsprung, gegen den auch der fein plaudernde und erfahrenere Robert Habeck nichts ausrichten konnte, der nun als Markus Söder der Grünen seinen Dienst verrichten wird.

So ist nicht ganz auszuschließen, dass eine wenig geprüfte Annalena unsere in 16 Jahren streng gewordene Mutti ablöst, die ja auch mal als Mädle angefangen hat. Oder, wahrscheinlicher: Sie treibt als Laschets Partnerin den neuen Mann im Kanzleramt vor sich her, bis der eher liberale Rheinländer die erwünschte grüne Modefarbe annimmt. Dann hätten wir eine neue Mutti neben ihrem Armin, was, wie jeder klassisch Verheiratete weiß, genauso wirkmächtig ist.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karola Sunck / 20.04.2021

Laschet könnte morgen zeigen, was ein Kanzlerkandidat ausmacht. Er könnte beispielweise der Stolperstein für das Ermächtigungsgesetz der Merkel werden. Er könnte Friederich Merz sofort in sein Wahlkampfteam holen, als Ministerpräsident des Landes NRW das Ermächtigungsgesetz kippen und dann Merkel abservieren. Wenn er dann mit Merz einen wirtschaftsfreundlichen Wahlkampf machen würde, die Laufzeiten der verbliebenen AKW zu verlängern, CO 2 Steuer zurückführen und konservative liberale Politik in Aussicht stellen, würden die Umfragewerte für die CDU durch die Decke gehen. Aber dazu braucht man Mut und Energie. Das Land ist ein Sanierungsfall, hat er selbst gesagt. Jetzt könnte er mit der Sanierung schon beginnen. Merkel würde schäumen und Gift und Galle spucken. Wenn es Laschet richtig anpacken, mit Mut und Herzblut das Ruder rumreißen würde, könnte er der Retter Deutschlands werden. Mit Söder bekämen wir nach Merkel den nächsten Zuchtmeister. Ich glaube nicht, dass der außerhalb von Bayern große Zustimmung erfahren kann. Laschet ist jetzt der Kandidat, kommt darauf an, was er daraus macht. Ich hoffe, er wächst positiv über sich hinaus und beweist ein gutes Händchen für Deutschland und seinem Grundgesetz!

Petra Wilhelmi / 20.04.2021

@sybille eden: Danke für Ihre Bemerkung. Ich sehe das aber nicht so. Sie ist eine Splitterpartei, die so unbedeutend ist und auch dafür gehalten wird, dass sie überhaupt nicht in den Medien vorkommt, nicht einmal negativ und das sagt sehr viel aus. Dazu kommen noch einige Punkte, wie diese atmende Obergrenze für Migration, die direkt von der CDU kommt. Ihre Anpassung an die ehemalige CDU und sogar bei einigen Sachen an die Merkel-CDU, als Seehofer noch kein Bettvorleger war, macht sie saft- und kraftlos. Es ist kein Wunder, dass sie nicht gewählt wird, da es keinen Anlass gibt, sie zu wählen, da die meisten Menschen die CDU und die FDP noch verklärt sehen und dann doch lieber diese Parteien wählen.

Dr. R. Möller / 20.04.2021

Es ist noch nicht angekommen: in einer Diktatur mit Blockparteien spielt es keine Rolle ob Söder, Laschet oder Baerbock. Es ändert nichts am Resultat. Solange selbst hier auf einer „denkenden Seite“ diesen Schaukämpfen noch geglaubt wird, habe ich keinerlei Hoffnung. Ist man mit den derzeitigen Zuständen nicht einverstanden, muß man die einzige Partei wählen, die etwas Anderes möchte. Dies beinhaltet auch Kröten zu schlucken die nicht schmecken mögen. Im Überlebenstraining lernt man alles zu schlucken,  denn - die einzige Alternative zur Alternative ist der Tod.

Karl-Heinz Vonderstein / 20.04.2021

Nach einer ganz aktuellen Umfrage von RTL, ist die CDU nach der Entscheidung für Laschet als Kanzlerkandidat gegenüber der Vorwoche dramatisch abgestürzt auf 21% und die Grünen nach der Entscheidung für Baerbock als Kanzlerkandidatin dagegen haben große Zugewinne seit der letzten Woche gemacht, jetzt bei 28%.Desweiteren ist nach dieser Umfrage die SPD bei 13%, FDP 12%, AfD 11% und die Linke bei 8 %.Hieße, es würde für eine Grün Rot Rot Regierung nach der nächsten Bundestagswahl dicke reichen.

giesemann gerhard / 20.04.2021

Ich will das Plappermäulchen, erinnert mich an meine Kinder, als sie noch ganz klein waren. Der Laschet eher nicht.

Rainer Mewes / 20.04.2021

Bei den alternativen Nachrichten wurde drauf aufmerksam gemacht: Die weltenrettenden Grünen sind die kleinste Partei im Bundestag. Und doch tut alle Welt so, als sei es selbstverständlich, daß sie ab Herbst Zepter und Reichsapfel zu unser aller Wohl übernehmen wollten! We like to entertain you…

Ralf Schmode / 20.04.2021

Laschet ist - aus der Sicht der Union - der weniger schlechte der beiden Kandidaten. Söder mag in den Umfragen führen, aber spätestens im Sommer, wenn die Menschen raus wollen und Tourismus, Hotellerie, Gastronomie wegen des Lockdown nicht mehr existieren, wird ihn seine Selbstinszenierung als Lockdownstalinist einholen. Dann wird sich auch seine hemmungslose Unterwerfung unter das Parteiprogramm der Grünen rächen, denn in der dann manifesten Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und möglicherweise Währungskrise werden nur noch diejenigen grün wählen, die auf die eine oder andere Weise von staatlichen Transfers leben und überzeugt sind, dass ihr Einkommen nicht von der wirtschaftlichen Großwetterlage tangiert wird. Söder hat dann keinen Bewegungsspielraum mehr, er hat sich auf Gedeih und Verderb an die Grünen gekettet. Laschet hat sich aus meiner Sicht - nicht zuletzt aufgrund seiner zaghaften Kritik an der “Inzidenz” als Parameter für den Lockdown - ein Quentchen mehr Bewegungsspielraum bewahrt. Last but not least: Jeder der Unionskandidaten wird sich in den kommenden Wochen massiver Hetze der grünen Staatsmedien ausgesetzt sehen, egal ob Laschet oder Söder, die Politkommissare in ARD und ZDF werden jeden von ihnen mit Dreck bewerfen, wie wir es in der Geschichte des ÖRR noch nicht erlebt haben, um Baerbock und die vergötterten Grünen ins Kanzleramt zu kommentieren. Und da vermute ich, dass an Söder, dem ja schon Seehofer einen Hang zu “Schmutzeleien” vorwarf, mehr hängen bleiben könnte als an Laschet. Die offensichtliche Präferenz des Grünfunks für Söder könnte dieser Überlegung geschuldet sein. Eine große Unbekannte stellen allerdings die der Bundestagswahl vorangehenden Landtagswahlen dar. Wenn die CDU dort sehr schlecht abschneidet, könnte Laschet stolpern. Und es könnte die Katastrophe eintreten, die jeder, der für bürgerlich-konservative Werte steht, fürchten muss: Eine weitere Amtszeit der schlimmsten Heimsuchung, die es jemals ins Bundeskanzleramt geschafft hat.

Karla Kuhn / 20.04.2021

Peer Doerrer, “Ich will einen konservativen Kanzler , der alte deutsche bürgerliche Werte vertritt wie ein Adenauer oder Ludwig Erhard, der den ganzen links -grünen Saustall ausmistet und endlich die Probleme des Landes anpackt . Statt ADENAUER setze ich Helmut Schmidt ein, ansonsten GENAU meine VORSTELLUNG !! Konservativ-Progressiv und ohne den WASSERKOPF EU, sondern eine SOLIDE EWG ! Das alles nur mit KOMPETENTEN POLITKERN ! Die BAERBOCK, mit ihrer “Intelligenz”, ihrem wuschigem Wesen, benimmt sich m.M.n. wie ein Teenager unter Drogen. Nee, für mich ist alles Grüne giftig, kann weg !

Rainer Mewes / 20.04.2021

Das Zittern und Zagen ist ausgestanden. Da Annalenchen wie zu erwarten als Frau angetreten ist, hat ihre bessere (politische) Hälfte wie angekündigt die Waffen gestreckt. Ergänzend mußte der Beelzebub aus Franken die Überlegenheit des Nachkommens von Karl dem Großen anerkennen. Die Spekulation, wer denn nun zu sitzen kommen wird auf dem Thron der Höchsten ist m.E. völlig Wurrrscht. Die Blockparteien haben sich inzwischen schon fast symbiotisch einander genähert, eine entscheidende Unterscheidung kaum noch möglich. Im nunmehr seit einem Jahr andauernden Weltkrieg (lt. Herrn Macron) gegen das böse,böse Virus haben sie übereinstimmend sich entschlossen zu “nun schließet fest die Reihen und haltet Tritt”. Ist ja auch egal, wer am Steuer sitzt, wenn die Karre gegen die Wand fährt. Auf jeden Fall wird’s unterhaltsam, ob der Herr Laschet nun in Karnevals-Stimmung in die Bütt tritt oder das Lenchen sich in herzerfrischender Naivität verplappert. Es mag Galgenhumor sein, lieber dies als ein Magengeschwür aus der Uckermark.

Markus Schumann / 20.04.2021

Keiner außerhalb des Merkelfanclubs (inkl. die “1001”) stand oder steht hinter Laschet. Söder sehe ich inzwischen als Gefahr für die Demokratie an (noch nicht vom Kaliber Merkels, aber sich steigernd) - da ging gestern nichts verloren. Der Abschied der CDU vom Regieren-Wollen kam durch die “1001 gegen Merz”. Es bleibt zu hoffen, dass es ohne die CDU geht, also sauber und ehrlich links statt grüner Kanzlerin, roter Scharfmacher und “schwarzer” Abnicker wie bisher. Und ob GRR’ oder Ampel? Alles easy gegen “2015”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 08.05.2021 / 06:25 / 47

Das Empire schlägt zurück, oder geht es unter? 

Als patriotische Begleitmusik zum großen britischen Wahlmarathon gab es diese herrlichen Jagdszenen vor der französischen Nordküste. Weil die zur britischen Krone gehörende Kanalinsel Jersey unmittelbar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.05.2021 / 11:00 / 34

Der Abschied von der undeutschen Freiheit 

„Ordnung“, sagte einmal ein englischer Staatsdiener zu mir, „ist in unserem Land nicht oberstes Gebot.“ Und da er das zu einem Gesprächspartner mit deutschem Migrationshintergrund…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2021 / 15:30 / 10

Afghanistan: Zwanzig Jahre und kein bisschen weiter

Als George Bush, der Jüngere, vor zwanzig Jahren bekanntgab, dass er Soldaten nach Afghanistan schicken wird, holte ich mir ein altes Buch aus dem Regal:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.04.2021 / 14:00 / 12

Hilfe, Wahlen! Zärtliche Musik ist auch schön.

Deutschland, verfolgt man die Medien, ist von einem neuen Untergang bedroht. Corona? Klimawandel? Ja, auch. Aber der aktuellste Untergang droht den Unionsparteien. Sie durchleben schreckliche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 121

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.04.2021 / 15:00 / 37

Wunderbare Freundschaften

Der Osterfrieden, den Christian Lindner etwas illiberal durch Armin Laschet gestört sah, liegt – gestört oder ungestört – hinter uns. Jetzt können wir den nachösterlichen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.04.2021 / 16:30 / 86

Der Brückenlockdown als semantischer Höhepunkt

Das Virus wirkt sich nicht nur auf den Zustand des Menschen aus, sondern auch auf den Zustand der Sprache. Ehe ich auf mein heutiges Hauptthema,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com