Wie „die Wissenschaft” herrscht

Wissen bedeutet Macht – und kann missbraucht werden.

In der Religionswissenschaft spricht man über zwei falsche, sündenhafte Beziehungen zwischen Staat und Kirche: Cäsaropapismus und Papocäsarismus. Als Cäsaropapismus wird die Lage bezeichnet, in der sich die Kirche dem Staat (dem „Kaiser“) vollständig unterstellt und praktisch zur Dienstmagd der weltlichen Politik wird. Das klassische historische Beispiel ist Russland zwischen 1721 und 1917: Die Kirche hatte in dieser Zeit kein Oberhaupt, sondern wurde vom sogenannten Heiligsten Synod (1) verwaltet, der offiziell dem Monarchen untergeordnet wurde. Aber häufiger wurden die gleichen Verhältnisse ohne formelle Unterordnung realisiert. In der UdSSR hatte die russisch- orthodoxe Kirche formell eine eigene Verwaltung und ein Oberhaupt (den Patriarchen), faktisch aber befand sie sich unter einer vollständigen Kontrolle vom KGB, und die meisten „Würdenträger“ waren inoffizielle Geheimdienstler. Unter den westlichen Kirchen sind die anglikanische Kirche unter Heinrich VIII. und die „Deutschen Christen“ (1932-1945) typische Fälle des Cäsaropapismus. Auch andere christliche Kirchen waren nicht dagegen gefeit, sogar die katholische (z.B. zu den Zeiten von Avignon).

Das Gegenteil zum Cäsaropapismus ist der Papocäsarismus: Der Versuch einer priesterlichen Kaste, die weltliche Macht zu übernehmen und sich über die weltlichen Machthaber zu stellen. Das klassische Beispiel einer solchen Ordnung heute ist der Iran, der zwar über republikanisch-demokratische Institutionen verfügt, aber diese Institutionen haben nur so viel Macht wie ihnen das Gremium der hohen Geistlichen (Ayatollas) austeilt. Im Westen wurden papocäsaristische Machtstrukturen meistens lokal verwirklicht, wie in Florenz unter Savonarola, in Genf unter Calvin oder im Staat Vatikan heute. Ähnliche Ansprüche im globalen Maßstab wurden von Zeit zu Zeit von der katholischen Kirche erhoben, und der Gang des Kaisers Heinrich IV. barfuß nach Canossa im Januar 1077 war wahrscheinlich der größte Erfolg des Papocäsarismus in der christlichen Geschichte.

In der Geschichte des Verhältnisses zwischen Wissenschaft und Macht ziehen sich genau dieselben zwei Tendenzen. In einer „szientocäsaristischen Schiene“ versuchen die geistigen Erben von Victor Frankenstein seit jeher ihr Fachwissen mit ihren Allmachtfantasien zu verschmelzen und die von Francis Bacon geprägte Formel „Wissen ist Macht“ (scientia potentia est) gnadenlos wörtlich zu missbrauchen: Die Wissenden sollen auch die Herrschenden sein und, wenn auch nicht über den Präsidenten und Premiers stehen, so jedenfalls diesen als weise Berater diktieren, wie es lang geht. Jede Macht berauscht und verdirbt ihren Besitzer. Bacon meinte v.a. die Macht über die Natur, aber mit der Entwicklung von Sozialwissenschaften kam die Versuchung der Macht über die Mitmenschen dazu. Ein Wissenschaftler, der das Bewusstsein für die Begrenztheit seiner Kenntnisse verloren hat, wird vom Allmachtwahn ergriffen. Er fühlt sich berufen, die Fehler Gottes zu korrigieren. Statt unserer unvollkommenen, fehlerhaften Welt will er auf wissenschaftlicher Basis eine neue, perfekte, absolut gerechte Welt schaffen. Statt des alten Menschen mit seinem komischen, von wilden Tieren vererbten Genom einen neuen, idealen transhumanen Menschen, einen virenfreien und makellosen Halbroboter-Halbengel.

Streben nach absoluter Macht

Diese Spezies bildet ein Kontinuum, dessen ein Ende am besten der Held des einst schon erwähnten Science-Fiction Romans von Alexej N. Tolstoj, der Ingenieur Garin (2)  repräsentiert, der mit seiner mörderischen Erfindung nur ein Ziel verfolgt: Diktator der Welt zu werden. Im realen Leben bekennen sich nur wenige, wie der Ingenieur Garin, als pure Machtmenschen. Die meisten glauben, mehr oder weniger aufrecht, daran, dass sie tatsächlich über das Wissen verfügen, mit dem sie die Welt und die Menschen beglücken. Sven Wagner (3) hat in der Literatur zahlreiche solche Typen analysiert. Das sind jene Altruisten und Philanthropen, die unter der Unvollständigkeit der Natur und der Menschen leiden und diese auf eine wissenschaftliche Art und Weise zurechtbiegen wollen. Sie wollen nur das Beste für alle Menschen auf der Erde. Und aufgrund ihrer Kenntnisse meinen sie, viel besser zu wissen, was für die Milliarden Menschen das Beste ist, als diese Milliarden Menschen selbst.

Wie Garin streben sie nach einer absoluten Macht, nach einer Diktatur, aber sie brauchen diese, um die Fehler der Natur zu berichtigen, die einen falschen Menschen erschaffen hat. Dazu gehört die ganze Schar von Eugenikern, Malthusiasten, National- und International-Sozialisten, Transhumanisten und sonstigen Kämpfern für eine wissenschaftsbasierte Weltordnung. Die alternative „cäsaroszientistische Schiene“ im Verhältnis zwischen Wissenschaft und Macht ist späterer Herkunft und hängt mit der rasch zunehmenden Teuerung der Forschung seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammen. Heute kann man nicht mehr von Wissenschaft sprechen ohne von Geld zu sprechen. Der Wert eines Naturwissenschaftlers wird daran gemessen, wie viele Drittmittelgelder er erworben hat. Der größte Drittmittelgeber ist der Staat; an zweiter Stelle folgt mit einem sehr großen Abstand die Pharmaindustrie, und dann, in weiter Ferne, hinken alle anderen hinterher.

Der erfolgreichste Wissenschaftler ist deshalb derjenige, der sich am besten an die aktuelle Agenda und die Anforderungen des Staates anpasst, der zu einem Handlanger der Staatspolitik wird, zu einem Ausführer eines politischen Programms. Dazu trägt auch die fortschreitende Bürokratisierung und Formalisierung der Wissenschaft bei, die eine ganze soziale Schicht von Wissenschaftsmanagern und Wissenschaftskontrolleuren produziert hat – von Menschen, die zwar Professorentitel tragen, aber jegliche Vorstellung von einer Forschungstätigkeit entweder längst verloren, oder niemals in einer realen Forschung erworben haben, sondern ausschließlich in Begriffen von formellen Kriterien, Kennzahlen, Drittmittelsummen und politischen Strömungen denken und handeln.

Wissenschaftskriminalität

Im Gegensatz zu der Kirchengeschichte werden in der gegenwärtigen Wis- senschaftsgeschichte die beiden Tendenzen, das Streben nach der Macht über Natur und Menschen einerseits und die uneingeschränkte Bereitschaft zur dienstlichen Unterordnung den politischen und wirtschaftlichen Mächten andererseits, nicht voneinander getrennt oder gar (wie der Cäsaropapismus und der Papocäsarismus) einander gegenübergestellt, sondern miteinander verflochten. Freud würde vielleicht anmerken, dass die beiden lediglich zwei Aspekte desselben Verhaltensmusters sind: Der analen Fixierung. Aber so weit in die Tiefenpsychologie müssen wir nicht gehen. Es ist völlig rational, dass in der realen Welt die persönliche Macht nur im An- und Zusammenschluss mit bestehenden Machtstrukturen, nur durch die Einbettung in diese Strukturen erreichbar ist. Markus Riedenauer beschreibt dieses Scheinparadox, dass die Selbstzensur, die „vorauseilende Konformität mit Interessen von Drittmittelgebern“ und die „Gesinnungswissenschaft“ dazu führen, „dass einer Wissenschaft, die sich verzwecken lässt, selbst eine neue, ungeahnte Macht zuwachsen kann: Unter der Herrschaft des spätmodernen technokratischen Paradigmas wird sie einerseits unfrei und andererseits zum Partner für illiberale Politik. Sie liefert Instrumente für ‚social engineering‘, ‚enhancement‘ und ‚wissenschaftlich fundierte‘ Biopolitik.“ (4)

Nail Ferguson konnte seinen Wahn über die Einsperrung von Millionen Menschen nur dadurch verwirklichen, dass er mit seinen falschen Berechnungen den britischen Premier an die Nase führen konnte, und Anthony Fauci wurde zu dem nahezu mächtigsten Mann der USA durch seinen Einfluss auf den Präsidenten Trump. Darin ist nichts grundsätzlich Neues: Auch in den früheren Zeiten wäre für einen machtbesessenen Professor der beste Weg zu seinem Ziel, sich mit einem König zu verbinden. Aber indem sich ein Wissenschaftler in den politischen Intrigantenstadl begeht, besteht immer die Möglichkeit, dass er sich dort verliert und von den politischen Kräften instrumentalisiert wird (etwa wie zahlreiche deutsche „Expertenräte“ zu den Bediensteten der Regierung degradiert wurden), statt diese Kräfte für die eigenen Zwecke zu instrumentalisieren (etwa wie Fauci Donald Trump instrumentalisieren konnte).

Grundsätzlich neu im Vergleich mit den früheren Zeiten ist allerdings das Volumen von enormen finanziellen Massen, die sich in den letzten Jahrzehnten in der Wissenschaftswelt bewegen. Diese Geldmassen ziehen besondere Kategorien von Menschen an, die früher in dieser Welt nichts zu suchen hatten, und produzieren ein neues, nie dagewesenes Phänomen der organisierten Wissenschaftskriminalität. Kein Zufall, dass kriminelle Wissenschaftler zwar schon im 19.Jahrhundert in der Literatur thematisiert wurden, aber erst in unserem Tagen ein Roman erscheint, der die gesamte Wissenschaftsstruktur als eine kriminelle Struktur beschreibt. (5) Man kann einwenden, dass die Verdienstmöglichkeiten in der Wissenschaft immer noch viel geringer sind als in der Wirtschaft, dass ein Vorstand eines Börsenunternehmens mit unvergleichbar höheren Beträgen operiert als auch der einflussreichste Wissenschaftsmanager, und dass die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Kriminalität viel umfangreicher sind als die der wissenschaftlichen, aber dieses Argument geht am Ziel vorbei. Das Ans-Geld-Kommen in der Wirtschaft ist ein ganz anderes als in der sticken Luft der Drittmittelprojekte, die Kontrollmechanismen sind in der Wirtschaftspolitik viel besser entwickelt, die Gesetzgebung strenger und daher die Möglichkeiten illegaler Operationen stärker eingeschränkt. Zu diesen Kontrollmechanismen gehört v.a. auch die Selbstkontrolle durch die „unsichtbare Hand des Marktes“, den, wie wir oben gesehen haben, in der Wissenschaft nicht gibt und wahrscheinlich nicht geben kann. Deshalb riskiert ein wissenschaftlicher Geschäftsmann im Gegensatz zu seinem Gegenpart aus der Wirtschaft so gut wie nicht; wie oben gezeigt, kann jeder Draufgänger von heute auf morgen eine wissenschaftliche Zeitschrift gründen, und die meisten Gelder kommen schließlich vom Steuerzahler, d.h. von einem armen Schwein, das nichts überprüfen, nichts kontrollieren, nichts genau wissen kann, sondern vom lieben Gott extra dafür erschafft zu sein scheint, beklaut und ausgebeutet zu werden.

Anpassung an die Interessen der Mächtigen

Auf dieser Schiene trifft der Typ des „verrückten Genies“ auf den Typ des wissenschaftlichen Hochstaplers und Betrügers. Auch dieser ist nicht neu und wird heute weder erfunden noch entdeckt. Man konnte ihn noch im Mittelalter antreffen: Mit tatsächlichen oder erfundenen Magistertiteln erschien er am Hof eines Fürsten und versprach ihm eine genaue Vorhersage seiner militärischen Erfolge oder das Rezept zur Verwandlung von Eisen ins Gold. Das Produkt sei bereits fast fertig, nur für die letzte Entwicklungs- und Produktionsstufe bräuchte man noch eine gewisse fürstliche Investition, die sich aber selbstverständlich in der kürzesten Zeit lohnen werde...

Alles bekannt; aber der Wissenschaftsbetrieb des 21.Jahrhunderts, der fast keine Inhalte mehr kennt und allein an sinnlosen Kennzahlen orientiert ist; in dem ein höchst produktiver Forscher in einer renommierten Londoner Forschungseinrichtung zu Tode gehetzt wird, weil er keine 200 000 Pfunds jährlich erwirbt, und in dem man ohne wissenschaftliche Publikationen eine Professur bekommen kann, wenn man angibt, Drittmittelgelder von der Pharmaindustrie zu erhalten; (6) in dem man seit Beginn der Karriere die zahlreichen Tricks erlernt, mit denen man seine Daten verschönt, nachbessert, im günstigeren Licht darstellt, Unnützes verschweigt, Widersprüche glättet, die Schlussfolgerungen politisch korrekt formuliert und an die Interessen des Vorgesetzten, des Chefeditors, des Geldgebers und sonstiger Mächtiger anpasst; in dem zurückgezogene (also nicht existente) Publikationen weiter zitiert werden, als ob nichts passiert wäre (7)  – dieses System bietet den beiden Typen einen Nährboden, den es in der Vergangenheit nicht gab. Sie verflechten und wachsen miteinander zusammen. Man verfolgt besonders gerne hohe, gesellschaftlich wichtige Ziele, baut mit seiner Forschung eine neue, bessere Welt, wenn man damit auch auf gutes Geld kommt; und umgekehrt, wer mit der Versprechung eines perpetuum mobile Millionen ergattert, beginnt selbst an die Möglichkeit zu glauben, die Menschheit mit einer sich ewig erneuenden Energie zu beglücken.

Die modischen Konzepte, die uns im Laufe dieser sich gegenseitig verstär- kenden Tendenzen präsentiert werden, sind streng genommen ein Plagiat. Noch am Ende des 19.Jahrhunderts kam ein gewisser Friedrich Nietzsche auf die Idee, dass die Menschen wie sie sind zu schwach und abhängig sind, und deshalb von einem „Übermenschen“ überwunden und aufgehoben werden sollten. Was er darunter gemeint hat, weiß bisher niemand genau, und es besteht sogar ein berechtigter Zweifel, ob er selbst das genau gewusst hätte. Jedenfalls regte dieser Gedanke in den folgenden Jahrzehnten eine ganze Reihe von verschiedenen Menschen an, wie Marinetti und Mussolini, Lenin und Bogdanow, Rosenberg und Himmler. Alle wollten, wenn auf verschiedene Arten und Weisen, den „alten Menschen“ abschaffen und einen neuen, starken, gesunden, makellosen Menschen erschaffen, selbstverständlich mit den Mitteln der einzig wahren wissenschaftlichen Theorien.

Unheil und Zerstörung

Je nachdem, welche von den vielen Theorien zu der einzig wahren erklärt wur- de, hieß der neue Mensch z.B. „die sozialistische Persönlichkeit“ oder „der echte Arier mit nordischem Charakter“, wurde mit Mitteln der Rassenselektion oder der kommunistischen Erziehung, Hormontherapie oder Bluttransfusionen gebildet. All diese Konzepte waren und bleiben kollektivistisch, weil alle „neuen Menschen“ nach einem einheitlichen Muster aufgebaut und keiner sich von den anderen unterscheiden sollte. Damals wie heute sollte der neue Mensch glücklich sein, wenn er nichts besitzt (v.a., weil er nicht fragt, wer denn doch alles besitzt). In allen Fällen lag und liegt die Angst des Menschen vor sich selbst zugrunde, die Flucht von den eigenen Schwächen und dem eigenen Tod, und das mechanistische Menschenbild, nach welchem jeder von uns, sowohl als biologischer Organismus als auch als handelnde Person, nach einfachen Ursache-Wirkung-Regularitäten verstanden und gesteuert werden kann.

Der wichtigste Unterschied zwischen den gegenwärtigen Wahnkonzepten über den „neuen Menschen“ und den analogen Ideen vor 100 Jahren ist, wie schon gesagt, das enorm gewachsene Geldvolumen. Zu jenen Zeiten, als es zwischen der Umwelt eines Gelehrten und der eines Bankiers so gut wie keine Überlappung gab, waren die meisten Ideologen des „neuen Menschen“ Fanatiker, die an ihre Ideen tatsächlich glaubten. Die neue Generation „wahnsinniger Professoren" besteht dagegen zum großen Teil aus Personen, bei denen das Zauberwort „Drittmittel“ sofort ihre geistige Gesundheit wiederherstellt. Finanzkräftigen Mäzen (die wichtigsten wovon sind wiederum die Staatsregierungen und superstaatliche Strukturen wie die EU, WEF, Weltbank usw. ) reden sie ein, dass sie mit Hilfe von Tomographen Gedanken der Bürger lesen werden; dass mit neu entwickelten psychotropen Substanzen die Leistungsfähigkeit und das Gedächtnisvermögen des menschlichen Gehirns unendlich gesteigert wird; dass sie das menschliche Genom so umprogrammieren können, dass eine Rasse gehorsamer Knechte entsteht, die sich den Herren bedingungslos unterordnen und niemals gegen sie auflehnen; dass die künstliche Intelligenz keine natürliche Schwester braucht und eine vollkommen automatisierte Arbeitswelt erschafft, die jede menschliche Arbeitskraft überflüssig macht; dass sie das Verhalten von Menschenmassen mit Hilfe von „Algorithmen“ lenken können.

Selbstverständlich werden all diese größenwahnsinnigen Versuche, wie auch der von Frankenstein, hoffnungslos scheitern, weil sie auf einem linear-kausalen Bild von Welt, Mensch und Gesellschaft beruhen. Die ganzen trans- humanistischen Vorstellungen über eine neue Welt und einen „neuen Menschen“ sind nicht nur unmenschlich und unethisch, sondern vor allem gegenstandslos. Diese Ideen prosperieren nur deshalb, weil Soziopathen, die Milliarden verdienen und hohe Machtpositionen erobern, ihre sämtlichen intellektuellen Fähigkeiten eben dafür (um Milliarden zu verdienen und Macht zu erobern) vollständig aufbrauchen und keine kognitiven Ressourcen für andere Tätigkeiten haben – auf Deutsch gesagt, sind sie blöd. Aber sie sind bereit, für den Unsinn, der ihr unermessliches Ego befriedigt, großzügig zu zahlen, und Professoren sind bereit, an diesem Unsinn zu arbeiten, denn pecunia non olet. (8)

Das bedeutet leider nicht, dass transhumanistische und ähnliche Konzepte nichts bewirken können; das bedeutet vielmehr, dass sie Unheil und Zerstörung bringen. Der grundliegende Unterschied zwischen einer verzweckten Maschine und einer selbstkorrigierenden Lebensaktivität wird nicht verstanden. Es wird in Systeme eingegriffen, die auf völlig anderen, nicht-mechanischen Prinzipien funktionieren und aus zigtausenden verwobenen Rückmeldeschleifen bestehen. Die Ergebnisse dieser Eingriffe sind unvorhersagbar und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit katastrophal, wie die Versuche eines Holzfällers mit Hilfe seiner Axt eine Breguet zu reparieren. Statt die Fähigkeiten des Gehirns zu erweitern, werden die „enhancer“ Epidemien psychischer Erkrankungen auslösen; statt das Genom planmäßig in erwünschte Richtung zu verändern, wird dieses zerstört, was eine Reihe neuer, der bisherigen Medizin völlig unbekannter Krankheiten ergibt; und eine vollautomatisierte und algorithmisierte Welt geht an einem einzigen Bug, den niemand berichtigen kann, zugrunde. (9) Wenn das eugenische Experiment vor 80 Jahren in Millionen Ermordeten und Hunderttausenden Zwangssterilisierten endete, so mag man sich die Anzahl der Opfer künftiger Experimente der gleichen Art nicht ausmalen.

Dies ist ein Auszug aus Boris Kotchoubeys Buch: „Der Untergang einer Institution: Wissenschaft zwischen Früh- und Postmoderne“, Deutscher Wissenschaftsverlag, 2023, 252 Seiten, 24,95 €. Hier bestellbar.

 

Boris Kotchoubey ist Professor am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen.

 

Anmerkungen:

(1) Im Russischen ist das Wort „Synod“ männlich, aber das ursprüngliche griechische „synodos“ ist weiblich. Im Deutsch habe ich die beiden Formen „der Synod“ und „die Synode“ gelesen.

(2) In deutscher Übersetzung: „Geheimnisvolle Strahlen“, Berlin, Kultur und Fortschritt, 1957

(3) Wagner S. (2012). The Scientist as God. Heidelberg, Winter.

(4) Riedenauer, M. Vom Mythos der wissensbasierten Gesellschaft. In: Lieske T., Kostner S. (Hsgb.) Pandemiepolitik. Freiheit unterm Rad?, S. 49.

(5) Ueding G (2021). Herbarium, giftgrün. Stuttgart, Alfred Kröner Verlag.

(6) https://plus.tagesspiegel.de/politik/kaum-anzeichen-einer-fundierte-akademischen- vergangenheit-die-schwierige-suche-nach-lauterbachs-wissenschaftlicher-kompetenz- 488574.html, aufgerufen am 8.06.2022

(7) Piller, C. (2021). Disgraced COVID-19 studies are still routinely cited. Science 371, 6527, 331–332.

(8) https://de.wikipedia.org/wiki/Pecunia_non_olet, aufgerufen am 11.11.2022

(9) E. M. Forster hat in einer kurzen Novelle „The machine stops“ bereits 1909 (!) beschrieben, wie und warum eine von der künstlichen Intelligenz und Computern gesteuerte Welt zum schnellen Tod verurteilt wird. Zu diesem Zeitpunkt gab es zwar die Worte „künstliche Intelligenz“ und „Computer“ nicht, aber wer Ohren hatte, konnte hören.

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Foto: Montage achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 20.05.2024

@N. Neininger: Danke für Buchtipp.  Eine Entwarnung scheinen mir die lobenden Kommentare auf Amazon was das von Ihnen erwähnte Buch anlangt allerdings nicht. Zumindest nicht was die Gefährlichkeit anlangt die der Anwendung solcher Systeme teils innewohnt.  Diese sehe ich eben darin dass sie halt Anwendung finden egal ob sie der Situation oder dem Menschen gerecht werden oder nicht.  Wir haben es doch bereits schon jetzt.  Man rechne einfach mal die durch solche Systeme (beginnend mit automatischen Anrufbeantwortsystemen)  gestohlene Zeit und Gebühren hoch….)  Einer Bürokratie wohnt im Prinzip das genau gleiche Grauen inne wie der “KI”  da sie bekanntlich auch ihre eigenen Gesetze entwickelt und versucht die von der Natur verliehene “Feinsteuerung”  von Individuen und kleinen Gruppen durch ihre Fernsteuerung zu ersetzen. Die Menschen stöhnen doch bereits in Bezug auf Verordnungen für ihr “Heim” die hinten und vorne der Situation vor Ort nicht gerecht werden.  Und nun gilts nicht nur das “Heim”  sondern gar den Körper des Individuums zentral zu regulieren?  Dies trotz dem durchlebten Covid Fiasko.  Dies, obwohl die Erfahrung zeigt:  Die staatliche Zentrale erledigt in ihrem “automatisierten Ablauf” meist nix, u. führt am Ende meist zur “Selbsthilfe”. Wenn ich mich umhöre,  da hören die Dinge just genau da auf zu funktioninieren wo der Staat sie übernimmt, manchmal früher oder später, aber das Ende des Funktionnierens ist in jedem Falle so gewiss wie die Fortsetzung der Zahlung fürs “Funktionnieren.  Im Prinzip scheint mir der Alptraum auf jenen von Sodom und Gomorrha hinauszulaufen, wo die Menschen ,entsprechend gekürzt werden damit sie in die Betten passen…..  Sprich die Menschen sind für diese Objekte da und nicht umgekehrt. Besonders gefährlich scheint es mir zu werden wenn der Mensch einer “Plandemie” dient die ihn im Gegensatz zu früher nicht alle 500 Jahre trifft sondern jedes zweite damit die Spritze zur Anwendung kommen kann.

Irene Luh / 20.05.2024

Im April 2024 erschien ein weiteres Buch (Die verlorene Wissenschaft : Versuch einer Katharsis nach Corona), an dem Sie beteiligt sind, als Mitverfasser, mit drei Herausgebern und weiteren Verfassern. Die Deutsche Nationalbibliothek führt das Buch als “angekündigt”, hat also noch kein Inhaltsverzeichnis eingefügt und es ist noch nicht dort verfügbar. ++ Schreiben Sie doch Ihren nächsten Artikel auf ACHGUT darüber, was Sie sich davon erhoffen. ++ Sie schreiben sich Ihr Gewissen frei? Sie haben den Betrug mit Corona erkannt. Ich auch. Ich und meine Eltern haben diesen Betrug nicht mitgemacht: NULL experimentelle mRNA-Giftspritze. Auf den Papst habe ich auch nicht gehört, denn dieser ist anti-christlich eingestellt, handelt auch so, und verfolgt echte Christen innerhalb der katholischen Kirche. Auf die Wissenschaft, die Sie teils korrekt kritisieren, höre ich auch nicht. Weil ich diesee in und auswendig kenne. Ich war im Maschinenraum der Wissenschaft. ++ Und was ist mit Gerechtigkeit? Echter Gerechtigkeit? Die kann nur der jüdisch-christliche Gott liefern, auf unkorrumpierbare Art und Weise. ++ Wer sein Angebot nicht akzeptieren will, dem bleibt nur die Ohnmacht. Denn, der Atheismus, das steht im Kleingedruckten, hat Gerechtigkeit nie versprochen. Man will es auch nicht. Es wird immer viele geben, die sich dieser entziehen werden. Das ist mir zu wenig. Der christliche Gott wird jeden richten, der ihn ablehnt. Dazu gehören auch Päpste, aber auch der Rest der Menschheit. Und darum geht es. Niemand wird entkommen.  ++ Ich empfehle Ihnen die Lektüre eines hervorragenden Chemikers, der Uni Basel: Max Thürkauf, der mittlerweile von Gott heimgerufen wurde.

Thomin Weller / 20.05.2024

Schade, den Artikel habe ich erst jetzt um 23 Uhr gelesen und würde einiges Reflektieren wollen. Kein Mensch kann alles Wissen, das ist unmöglich. Daher ist jeder Mensch “fehlbar”, auch und erst recht die Religionen/Sekten und ihre Dogmen. Bsp. Levitation, unbefleckte Empfängnis, Unfehlbarkeit des Papstes, Ausserirdische kommen mit einem Raumschiff(Scientology) etcpp. Das Paradoxon des Epimenides. Es gibt von Alberto Manguels ein Roman “Alle Menschen lügen” geht es um den Versuch, einen Menschen, ein Leben, einen Verrat, einen Tod zu erfassen, zu verstehen und die Frage, ob dies überhaupt möglich ist.” Die Wahrheit gibt es ohne Wissenschaft nicht. Jeder Mensch als Individuum hat seinen eigenes Gedanken-Universum bestehend aus vielen Aspekten, Erfahrungen seines Lebens. Manche werden zu einer Supernova andere zum schwarzen Loch. Ich werde den interessanten Beitrag in Ruhe durcharbeiten. Schade das immer nur ein Zeitfenster für evtl. Dialoge vorhanden sind.

Klara Altmann / 20.05.2024

Die tiefe Kluft zwischen der Theorie der Hochschulen und Praxis scheint mir nicht kleiner zu werden durch die Geldströme, die offenbar - gemessen an veröffentlichten “Erkenntnissen” - viele wirklich unsinnige “Forschungen” ermöglichen. Ich erlebe den Kontakt mit universitären Existenzen aus Sicht des Praktikers und hierbei schlägt die Praxis die Theorie so umfassend und eindeutig, dass mich regelmäßig tiefes Mitleid ergreift. Wenn mir jemand etwas darlegt, was durchaus wünschenswert, aber gleichzeitig ganz offensichtlicher weltfremder Bullshit ist und ich dann sage, ja, aber das kann eben nicht funktionieren, denn jegliche Erfahrung sagt etwas völlig anderes. Und mich fanatisch-wütende Blicke treffen, immerhin gehöre ich nicht zur obersten Priesterkaste der Hochschule und bin auch nicht ihre Dienerin. Und dann werden Theorien als neuartig dargestellt, die es schon vor 30 Jahren in anderer Benennung gegeben hat, aber niemand kann das Rad zum zweiten Mal erfinden. Und keiner findet das Perpetuum Mobile und es gibt keinen einheitlichen Schlüssel zur Psyche des Menschen und die Interaktionen zwischen Mensch und Gesellschaft sind so komplex, dass jegliche einfache Theorie hier scheitert. Das Medikament, das den einen heilt, ist beim anderen wirkungslos. Die Konstrukte zum Verständnis der Wirklichkeit ändern sich, bleiben aber unvollständig bei anderer Perspektive. Und wo immer die absurden Vorstellungen des Poststrukturalismus hinzukommen, kommt wirklich nur noch Unsinn heraus. Man muss kein Querulant sein, um eine solche Umgebung zu meiden, gesunder Menschenverstand reicht. Vielleicht kann man froh sein, dass dieser Wissenschaftsbetrieb dermaßen abgedreht und ineffizient ist, würden sie stringent und ergebnisorientiert forschen, wer weiß, wie bedrohlich die Ergebnisse wären. Dürrenmatt hat es in “Die Physiker” thematisiert, was ist, wenn man Erfindungen macht, die wirklich eine unüberschaubare Gefahr für die Menschen respektive die Erde sind?

R. Reiger / 20.05.2024

1) Wolter Hartog in “Moralkritik bei Schopenhauer und Nietzsche”: Übermensch: Er ist das Ideal eines freien Geistes, der in dieser Welt zu hause ist und dieses Leben, trotz des Leidens und jenseits von Gut und Böse, vollständig bejaht, ohne nach einem Ausweg in irgendeine absolute Wahrheit oder letzte Hoffnung zu suchen. Man kann noch hinzufügen: Er ist das Gegenteil eines Diktators und er hasst Gleichmacherei: Talente sind nicht gleich verteilt. Er ist der freieste Mensch, den man sich vorstellen kann und weiß: Das macht vielleicht einsam. 2) KI: Läuft man mit offenen Augen durch die Fauna, dann drängt sich der Eindruck auf, dass schon bei den meisten Handybesitzern das Handy intelligenter ist als der Besitzer.

Irene Luh / 20.05.2024

Der Autor ist, Zitat: “[...] Professor am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen.” ++ Religionswissenschaft, die gar keine ist, sondern Pseudo, eine tendenziöse Möchtegern-Wissenschaft, politisiert, ist eine Fachdisziplin, die auf Annahmen ruht, die nicht beweisbar sind. Es ist nicht sein Fachgebiet. ++ Und hier fängt sein Dilemma an. Er ist, aus mangelndem Wissen, nicht in der Lage, diesen betrügerischen Verein, zu durchschauen. ++ ich nenne einige Schlagwörter: historisch-kritische Schule, deren unwissenschaftliche Methoden erwiesen sind, Bibelkritik und so weiter, setzen willkürliche Annahmen. Diese dienen einzig dazu, das Ergebnis, was man sich wünscht, zu “beweisen”. Mit echter wissenschaftlicher Erkenntnis hat das alles nichts zu tun. ++ All das ist längst [!!] widerlegt. Nur muß man sehr tief in die Materie einsteigen, alles nachprüfen, das kosten wertvolle Zeit. ++ Nehmen wir Ludwig Feuerbach bspw.. Er schrieb ein Pamphlet, welches heute regelrecht auseinanderr genommen werden kann. Karl Marx, Friedrich Nietzsche haben auf diesen Lügen deren eigene Werke aufgebaut. Und man sieht ja, was dabei herausgekommen ist: noch mehr Lügen und sehr viel Verwirrung. Der Platz reicht hier nicht aus, um das alles näher zu beleuchten. Der Autor hat das aber in seinem Text gut verdeutlicht. ++ Der Autor hat auch eine Weltanschauung. Und diese zieht sich durch sein Buch. ++ So weiß er nicht, daß es die Bibel ist, die davon zeugt, daß später eine Zeit kommen wird, in der die menschliche Gier, jeden bekannten Maßstab sprengen wird. Genau das erleben wir jetzt. Die Bibel geht auch recht genau, auf den Transhumanismus ein, inhaltlich. Auch das hätte er wissen können, wenn er die atheistische Möchtegern-Religionswissenschaft, durchschaut hätte: außer Lügen ist da kaum was. ++ Verehrter Autor, wenn Sie sich in den Bereich Evolutionstheorie wissenschaftlich einarbeiten würden, dann wäre Ihnen bekannt: sie ist tot!!

Gabriele Klein / 20.05.2024

Hoffe das Buch kommt noch als E Buch oder Kindle Version raus. Wär ne große Hilfe. Danke nochmals für den tollen Beitrag

M. Hahn / 20.05.2024

Kleine Anmerkung zur Fußnote 9: Der Autor von “The Machine Stops heißt nicht E. M. Foster, sondern E. M. Forster (mit “r”). Eine Autorin namens Foster gab es auch, daher leicht zu verwechseln. (Anm. d. Red.: ist korrigiert. Danke für den Hinweis.)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com