Georg Etscheit / 22.01.2023 / 12:00 / Foto: Pixabay / 11 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Über Geheimtipps

Ein Fressführer der gehobenen Art im Sinne der Slow-Food-Bewegung empfiehlt rund 450 Restaurants und Gasthäuser mit Schwerpunkt in Süd- und Südwestdeutschland. Ein sehr brauchbarer Hinweisgeber für eine bodenständige Wirtshauskultur.

Mit der Slow-Food-Bewegung machte ich das erste Mal Bekanntschaft, als ich vor einigen Jahren so unvorsichtig war, einen Urlaub in den Cinque Terre zu verbringen, dem schroffen Teil der italienischen Riviera zwischen Vernazza und Porto Venere. Bildschön ist die Gegend, da beißt die Maus keinen Faden ab, ähnlich schön wie die berühmte Amalfiküste am Golf von Neapel. Leider auch ähnlich überlaufen. In den Frühlings- und Herbstmonaten tippelt man dort auf den malerischen Küstenpfaden zusammen mit tausenden anderen Touristen aus aller Welt im Gänsemarsch.

In den malerischen Küstenstädtchen kehrten wir dort natürlich des Öfteren ein oder versuchten zumindest, einen freien Platz in einer nicht allzu touristisch erscheinenden Osteria oder Trattoria zu finden. Manchmal gelang uns das auch. Und nicht selten lag auf einem der Nachbartische ein dickes, rotes Buch mit dem Titel „Osterie d’Italia“, herausgegeben von Slow Food, die Bibel all jener, die in Italien vergleichsweise einfach, gut – will heißen authentisch – essen möchten. Ein Buch, das in keinem Bücherregal eines Mitglieds der Toscana-Fraktion fehlen durfte.

„Wo gibt es noch die hausgemachte Pasta, deren Rezepte nur im Flüsterton weitergegeben werden?“ – so wirbt Slow Food selbst für den regelmäßig neu aufgelegten und aktualisierten Führer. „Seit 30 Jahren trägt Slow Food all jene Osterien, Trattorien, Enotheken und Bars zusammen, die sich auf die Zubereitung von überlieferten Rezeptschätzen besinnen. „Osterie d´Italia“ ist ein unverzichtbarer kulinarischer Reiseführer für alle, die die originale italienische Esskultur und somit das Lebensgefühl Italiens erfahren wollen.“

„Geheimtipps“ in Büchern gibt es nicht

Wobei die Erwartung, man habe es hier mit „Geheimtipps“ zu tun, zuverlässig enttäuscht wird. Ein Geheimtipp, der in einem Buch veröffentlicht wird, kann keiner sein. Denn einen Geheimtipp kennt notabene niemand außer ein paar Geheimnisträgern selbst. Vor allem sollte man Geheimtipps nicht weitererzählen.

Das deutsche Pendant zu „Osterie d’Italia“ ist nicht ganz so traditionsreich. Es heißt „Genussführer“ und ist gerade nach einer coronabedingten Zwangspause in fünfter Auflage neu herausgekommen. Der „Genussführer“ widmet sich, gemäß den Slow-Food-Prinzipien einer „ehrlichen“ Wirtshausküche, regional orientiert, ohne unnötige Zusatzstoffe auf Grundlage gesunder, nachhaltig produzierter Lebensmittel. Einer Küche also, wie sie auch hierzulande nur noch selten zu finden ist. Wie immer hat es auch auf dem Gebiet der Kulinarik die Mitte besonders schwer, sie wird – Stichwort Wirtshaussterben – aufgerieben zwischen der internationalen Sterneküche und dem unüberschaubaren Meer von billigem Fastfood und meist beklagenswert uninspirierter Ethnoküche.

Genau in diese Lücke ist Slow Food hineingestoßen, jene 1987 in Italien geborene Bewegung, die sich dem Fast-Food-Trend entgegenstellte und sich einer bewussten Nahrungsaufnahme, verantwortungsvollem Genuss und der Bewahrung kulinarischer Traditionen verschrieben hat. Dazu zählen auch die Förderung regionaler Produzenten und eines traditionellen Lebensmittelhandwerks, was sich unter anderem in der von Slow Food 1996 auf Kiel gelegten „Arche des Geschmacks“ manifestiert.

Essen ist politisch

Viele „Arche-Passagiere“ wie die Kartoffelsorte „Bamberger Hörnla“, die Münchner Brotzeitsemmel, das Murnau-Werdenfelser Rind, das Schwäbisch-Hällische Landschwein oder die (auf der Schwäbischen Alb angebaute) Alblinse finden sich auf den Speisekarten der im Genussführer 2023/2024 empfohlenen rund 450 Restaurants und Gasthäuser mit Schwerpunkt in Süd- und Südwestdeutschland. 

Diese Empfehlungen, inklusive eines lesenswerten Lexikons regionaler Spezialitäten, sind nicht das Werk professioneller „Inspektoren“ wie beim Guide Michelin oder Gault Millau oder willkürlich kommentierender User auf diversen Internetplattformen wie Tripadvisor, sondern eines Freiwilligen-Netzwerks von mehr als sechzig örtlichen „Testgruppen“ mit mehr als 500 Mitgliedern, die sich den Idealen der Slow-Food-Bewegung verschrieben haben. 

Essen ist politisch – diese Einschätzung teile ich unumwunden mit den Machern des Slow-Food-Genussführers. Trotzdem sollte sich die Redaktion davor hüten, allzu sehr der kulinarischen Cancel Culture zu huldigen und den Genuss womöglich mehr und mehr aus den Augen zu verlieren. „Wir wollen keine bedrohten Arten wie den Aal mehr auf Speisekarten sehen“, schreibt Wieland Schnürch, Leiter des Herausgeberteams, in seinem Vorwort. Auch Produkte wie Gänsestopfleber oder Froschschenkel, die auf „tierquälerische Weise“ entstünden, seien tabu. Diese Apodiktik nervt ein wenig, wie auch das Gendergedöns, das sich durchs ganze Buch zieht – vielleicht eine Forderung des Münchner Oekom-Verlages, der sich mit ökologisch und sozial „korrekter“ Literatur zu profilieren sucht.

Ungeachtet dieser Kritik halte ich den Slow-Food-Genussführer weiterhin für einen sehr brauchbaren Hinweisgeber für eine bodenständige Wirtshauskultur. Ich habe schon diverse Adressen selbst besucht und bin selten enttäuscht worden. Leider nehmen manche Gastronomen eine Listung im „Genussführer“ zum Anlass, ihr Lokal zu stylen und ihre Speisekarten, manchmal etwas unbeholfen, in Richtung internationaler Hochküche zu trimmen. Doch die Mehrzahl, so scheint, es, bleibt ihren jeweiligen Traditionen treu. 

Eines sollte man in den von Slow Food empfohlenen Wirtschaften unbedingt: reservieren. Denn Geheimtipps gibt’s auch im neuen „Genussführer“ nicht. 

 

Georg Etscheit schreibt jetzt auch für www.aufgegessen.info, den von ihm mit gegründeten gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Foto: Geheimes, Schweigen, Stille, Mund, Finger

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 22.01.2023

ich als Koch fand es immer am Besten,gerade jene “bewerteten” Gaststätten zu meiden und bei einfachen Wirtshäusern,die noch deutsche Speisekarten und Gerichte vorhielten,mal vorbei zu schauen…meist “Mom/Pop” Geschichten,die sich gerade so über Wasser halten. Hat sich meist mehr gelohnt,als irgendwelchen “Kulinarikführern” zu folgen

Ludwig Luhmann / 22.01.2023

“Ungeachtet dieser Kritik halte ich den Slow-Food-Genussführer weiterhin für einen sehr brauchbaren Hinweisgeber für eine bodenständige Wirtshauskultur.”—- Mir verderben die Woken den Appetit, egal wie gut es schmecken würde. Wer hätte Hitler nicht gerne in die vegetarische Suppe gerotzt?

finn waidjuk / 22.01.2023

Was immer auch der Inhalt sein mag; gegendertes wird von mir niemals gelesen oder gar gekauft werden. Schade um das Papier.

Robert Bauer / 22.01.2023

Okay, noch´n Geheimtip: Freihaus Brenner oberhalb von Bad Wiessee. Da gibt es noch richtige bayerische Küche in einem äußerst geschmackvollen ( sic!) bayerischen Ambiente. Ein überaus sympathischer Oberkellner, mit dem sich intelligent über Valentins Semmelnknödeln diskutieren läßt. Und wenn man Glück hat, kann man am Nachbartisch von einem ehemaligen temporären Landsberger Bewohner ein paar Steuervermeidungstips abgreifen.

Andreas Elmshorner / 22.01.2023

“Auch Produkte wie Gänsestopfleber oder Froschschenkel, die auf „tierquälerische Weise“ entstünden, seien tabu.” - Die “Tütelchen” bei „tierquälerische Weise“ machen Ihre sonst so launig geschriebenen Artikel unsympathisch. Waren Sie schon einmal dabei, wenn Gänse gestopft oder Fröschen lebendigen Leibes die Hinterbeine ausgerissen wurden, der noch atmende Rest dann in einen Bottich geschmissen wird, wo er dann elendiglich verreckt? Diese Apodiktik nervt, derlei auszublenden, gar gutzuheißen, ein wenig. Was das Gendergedöns betrifft sind wir uns allerdings einig - käme mir einer mit so einem Wirtshausführer daher, pardon, Wirtshausführer:In_x, würde ich das Ding gleich wieder zuklappen und nächstbesten Currywurststand aufsuchen, in der Fremde dann Burger King, Pizza Hut oder McDonalds. Oder ich bleibe daheim, angle mir im Vereinsgewässer einen Aal (da ist es nämlich Unterschied, ob der abgewachsen aus Teichbesatz kommt oder diese widerliche “Genuß” der winzigen Glasaale, die massenhaft abgefischt und eingelegt werden), lassen ihn mir dann räuchern und schmecken.

J. Mueller / 22.01.2023

Oh, prima, Gendergedöns — das ultimative K.-o.-Kriterium für mich, so einen Mist definitiv nicht zu kaufen, leihen, lesen.

Chr. Kühn / 22.01.2023

Ein Geheimtipp in Sachen lokaler Lokalität. Gasthaus zur Illach. Grandioses Ambiente noch wie zu Königs Zeiten, zumindest das Äußere, inkl. der Nachkommen einiger zu Königs Zeiten dort schon gelebt habenden Bajuwaren, in einem stillen vom gottbegnadeten Alpenvorland (wenn auch schon in Oberbayern, grad so östlich vom Lech, also für mi feindliches Inland), mit bester Auswahl an feinem und doch bodenständigen Essen und Trinken. Folgerichtig nur zweimal in der Woche geöffnet. Kruzifix an der Wand und Schweinebraten auf dem Tisch, das macht satt und hält die Neigschneiten auf Distanz. Und als Literaturtipp, auch wenn’s dann vielleicht kein Geheimtipp per se mehr ist: die Reihe “50 historische Wirtshäuser” aus dem Pustet Verlag, die vor einigen Jahren eine Auswahl solcher Etablissements in verschiedenen süddeutschen und fränkischen Regionen beleuchtet hat und nun, auch und besonders nach den Corona-Jahren, schon eine historische Bestandsaufnahme darstellt. In diesem Sinne: Mahlzeit! :-)

Thomin Weller / 22.01.2023

Cancel Cuisine Wem ist bekannt das in Europa gebrauchter Pfeffer verkauft wird? Durch chemische Prozesse werden aus dem Pfeffer die wichtigsten Stoffe wie Piperin extrahiert. Mit Hexan zum Beispiel. Der fast geschmacklose Rest wird dann als Pfeffer gemahlen oder Körner neu verkauft. Auch wird der Pfeffer mit gemahlenen Olivenkernen gemischt. In Europa diktieren die Pfeffermonopole die Gesetze. Gewürzalternativen wären ein neuer Ansatz. Alles was die Industrie in die Hand nimmt, wird verändert.

Horst Kruse / 22.01.2023

Ich habe mich bei ” Slow - Food ” abgemeldet ,, nachdem sich dieser Verein mehr und mehr zu einer Vorfeldorganisation der Grünenden entwickelt hat .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 29.01.2023 / 12:00 / 48

Cancel Cuisine: Schlechte Butter

Klimaaktivisten und Gesundheitsapostel haben die Butter ins Visier genommen, sie empfehlen die billige – aber eben nicht annähernd das Original erreichende – Alternative, die Margarine.…/ mehr

Georg Etscheit / 15.01.2023 / 12:00 / 19

Cancel Cuisine: Schäufele

Die fränkische Antwort auf den meist arg verbrutzelten bayerischen Oktoberfestbraten heißt Schäufele und stammt aus der Schweineschulter.  Die Franken sind ein genussfreudiges Völkchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 08.01.2023 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Schinkenwurst

Schinkenwurst ist die Kittelschürze des deutschen Metzgerhandwerks: hoffnungslos von gestern, aber nicht totzukriegen.  „Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen“ –…/ mehr

Georg Etscheit / 25.12.2022 / 12:00 / 8

Cancel Cuisine: Gänsestopfleber

Gänse- und Entenstopfleber sind ein Hochgenuss. Leider ist dieser das Ergebnis einer umstrittenen Prozedur, nämlich dem Stopfen lebender Gänse und Enten in den letzten Wochen…/ mehr

Georg Etscheit / 18.12.2022 / 12:00 / 7

Cancel Cuisine: Süßwein

Ich liebe Süßweine, ganz gegen den Trend. Echte Süßweine oder als „lieblich“ etikettierte Weine mit einer deutlich wahrnehmbaren Restsüße gelten ja nicht nur als etwas…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com