Georg Etscheit / 06.03.2022 / 12:00 / Foto: Lasagnolo9 / 3 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Torta Diplomatica

Die „Torta Diplomatica“ ist eine köstliche Kalorienbombe und soll ein diplomatisches Geschenk des Herzogs von Parma an den Herzog von Mailand gewesen sein. Sollten Patissiers nicht auch im Weißen Haus und im Kreml Einzug halten? 

Leider kann der Kolumnist auch im Urlaub, besser Kurlaub, das Online-Lesen und Schreiben nicht lassen, dem vermaledeiten Internet sei (Un)dank. Und leider ist es derzeit auch nicht wirklich erfreulich, in grauen Schlamm verpackt an die Decke zu starren und schwere Gedanken zu wälzen über den Schlamassel, in dem wir gerade bis über beide Ohren versunken sind. Trotzdem ist Montegrotto Terme, ein für seine heilsamen Fangobäder bekannter Kurort am Rande der Euganeischen Hügel in Venetien, ein schöner Platz, an dem man zumindest theoretisch prima ausspannen könnte.

Die Colli Euganei, ein Mikrogebirge vulkanischen Ursprungs, schwingen sich völlig unvermittelt aus der dicht besiedelten und leider überaus industrialisierten Ebene zwischen Verona und Venedig zu einer Höhe von immerhin 600 Metern auf mit reizenden Dörfern, Villen und Burgen, Wein- und Obstgärten. Besonders warm ist es noch nicht, aber überall in den niedrigen, macchia-ähnlichen Trockenwäldern sprießen schon die ersten Frühlingsboten: Blassrosa Zyklamen, weiße und blaue Veilchen und jede Menge wilder Schneeglöckchen. Dazwischen leuchten noch aus dem Vorjahr die roten Beeren immergrüner Dornensträucher. Und wenn man eine der prägnanten Kuppen dieses Hügellandes erklommen hat, was nicht besonders anstrengend ist, leuchten im Norden die Schneefelder der das oberitalienische Tiefland begrenzenden Alpenkette.

Gaumenschmaus ohne Chichi

Bis auf ein paar von Fenstern herabhängenden Regenbogenfahnen mit „Peace“-Aufschrift ist von dem Desaster im europäischen Osten und der Generalmobilmachung in Deutschland nichts zu bemerken. Die Menschen gehen ihrer gewohnten Arbeit nach, essen, trinken, plaudern und schimpfen, wie gewohnt, auf die Regierung in Rom. So meine Physiotherapeutin, ein kräftige Signora mittleren Alters, die ihrem Ministerpräsidenten Mario Draghi und seinen Getreuen am liebsten eine Bombe („una bomba“, sic!) auf den Kopf werfen möchte, aus Prinzip gewissermaßen. Ein durchaus bedenkenswertes Ansinnen, nicht nur in Bezug auf Signor Draghi.

Das allabendliche Getriebe im großen Speisesaal gleicht einer überaus sehenswerten Choreografie dienstbeflissener Servierkräfte, die aus jeder Essensausgabe eine kleine Bühnenshow machen. „Etwas Grana aufs Risottino?“, fragen sie und lassen die Käsestreusel mit Grazie aus beachtlicher Höhe aufs Reisgericht regnen, das, wie die gesamte italienische Küche, durch seine puristische Einfachheit und Gradlinigkeit besticht, entweder mit Prosecco aufgerührt oder mit leicht bitterem Radicchio Trevisano aromatisiert. Auch die cremige Polenta mit herzhafter Salami als warme Vorspeise ist ein Gaumenschmaus ohne Chichi, ganz abgesehen von Paste in allen Variationen. Die fleischbetonten Secondi sind dann eigentlich entbehrlich.

Patissiers im Kreml

Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass man mit etwas Glück in gut geführten Familienhotels ganz ausgezeichnet essen kann. Hier findet man oft noch jene gehobene Alltagsküche, die ich den Extravaganzen der sogenannten Gourmetküche immer und überall vorziehe. In Italien mit seinen vielen Familienbetrieben ist die Chance, solch einen Ort zu finden, am größten.

Zum Nachtisch gibt's hier immer frische Früchte, die im Winter freilich eher nicht zu empfehlen sind, außerdem aufgekochte, getrocknete Pflaumen, warm serviert, dazu diverse Eissorten aus der Vitrine und prächtige Torten von einer vorzüglichen Pasticceria um die Ecke. Gleich am ersten Abend beeindruckte mich ein filigranes Gebilde namens „Torta diplomatica“, eigentlich ein Millefeuille (italienisch: Millefoglie) aus mehreren Schichten von Blätterteig und mit Sirup getränkten Biskuits, gefüllt mit einer Vanillecreme.

Die „Diplomatica“ sei der Stolz des italienischen Gebäcks, lese ich, des Italienischen nur sehr rudimentär kundig, in einem automatisch übersetzten Text im Internet. Angeblich wurde der Kuchen von einem Koch des Herzogtums Parma kreiert und von einem Diplomaten der Stadt dem Herzog von Mailand, Francesco Sforza, als Geschenk überreicht. Der „diplomatische Kuchen“ könne in rechteckiger oder runder Form zubereitet werden und ganz oder bereits in kleine, regelmäßige Portionen aufgeteilt auf den Tisch gebracht werden.

Im konkreten Fall war die „Diplomatica“ eindeutig rund und wurde vor meinen Augen in recht ungleiche Stücke zersäbelt. Dazu ließ ich mir warme Pflaumen servieren, was den erwünschten, säuerlichen Kontrast zu der Kalorienbombe darstellte. Köstlich! Anderntags wieder eingepackt im warmen Schlamm, denke ich mir, wie es wäre, wenn im Weißen Haus, im Bundeskanzleramt und im Kreml Patissiers die Geschäfte führen würden.

Foto: Lasagnolo9 CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anna Scheufele / 06.03.2022

Dauerhaft gespiked? Ein bisschen neidisch bin ich schon, da uns der Kurlaub in den Hügeln schon im 3. Jahr nicht möglich ist. Stammt die Köstlichkeit aus der Pasticceria Dalla Bona ?. Angenehmes Schwitzen wünscht Ihnen A.S.

Karla Kuhn / 06.03.2022

“Köstlich! Anderntags wieder eingepackt im warmen Schlamm, denke ich mir, wie es wäre, wenn im Weißen Haus, im Bundeskanzleramt und im Kreml Patissiers die Geschäfte führen würden.”  Dann würden sich die Polittypen mit SICHERHEIT mehr am VOLK orientieren und zum WOHLE des VOLKES regieren, als seit 2005 geschehen in Deutschland. Denn schließlich möchten sie ihre KÖSTLICHKEITEN an den Mann bringen- so nach dem Motto, “Da wo man bäckt, da laß Dich ruhig nieder, böse Menschen können keine Köstlichkeiten genießen, weil vermutlich ihr Hirne damit beschäftigt sind , die nächsten BOSHAFTIGKEITEN auszuhecken.”  Übrigens,  WOHER weiß das RKI überhaupt, daß die sogenannten “INZIDENZEN”  wieder steigen ?  Bei einem TEST, der NICHT DAS VIRUS anzeigen kann, sondern nur die NUKLEIN-Säuren.  Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, VIROLOGIN und IMMUNOLOGIN, Uni Würzburg (ob sie noch dort arbeiten kann, weiß ich nicht) Wörtlich heißt es: “Der PCR TEST kann nicht nachweisen, ob das VIRUS replikationsfähig ist, sich in dem WIRT tatsächlich vermehrt und ob der MENSCH damit ursächlich krank wird. Wenn beim PCR TEST auf der Oberfläche des Abstrichs dieses VIRUS RNA ist, heißt das noch nicht. daß es in den ZELLEN drin ist und ob eine intakte vermehrungsfähige Viuslast vorhanden ist. ” Ich werde mich jetzt mehr den Backkünsten verschreiben,  da kann man höchsten fett werden. Lieber fett, als vera….. zu werden ! Danke , jetzt habe ich Appetit bekommen.

Walter Weimar / 06.03.2022

Sie kommen zu spät. Bei der Besatzung in der Deutschen Politik gibts eine Möhre, wahlweise mit Grün oben dran. Geliefert aus der Region mit einem Lastenfahrrad. Das ist die Übersetzung aus Wahlreden ins Deutsche. Ob die sich selber dran halten, weiß ich nicht. Gourmet bleibt nach der hiesigen Politik ein Fremdwort und wird nicht eingedeutscht. Schon allein weil es nur eine maskuline Form gibt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Georg Etscheit / 04.06.2022 / 14:00 / 37

Das Deutschlandlied im internationalen Vergleich

Gerade wurde das Land Niger zu Unrecht für seine Interpretation des Deutschlandliedes verunglimpft. Und überhaupt: Während andere Nationen bis heute vom Säbelrasseln singen, hat unsere…/ mehr

Georg Etscheit / 29.05.2022 / 16:00 / 15

Cancel Cuisine: Salat

Ich weiß nicht, wer mit dem Salatterror begonnen hat. Wahrscheinlich waren es Kaninchen. Die mümmeln das Grünzeug ununterbrochen. Doch Menschen sind keine Kaninchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 26.05.2022 / 16:00 / 17

Bayerische Staatsoper: Der queere Musentempel

In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben. „Aufgrund von Filmszenen mit expliziten Inhalten, die in der…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / 37

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten. Für die katholische Kirche ist das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com